Geschichte erzählen

Weserbergland. Im Medienzentrum Hameln-Pyrmont fiel in dieser Woche der Startschuss für die Weserbergland-Filmklappe 2017. Bereits zum siebten Mal wird von den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Schaumburg und Holzminden zu diesem Filmwettbewerb eingeladen.

Im Schuljahr 2016/2017 können Kinder und Jugendliche aus den drei Landkreisen wieder mit selbst gedrehten Videofilmen an dem Kurzfilmwettbewerb teilnehmen. Egal, ob als Produktion einer Klasse, einer Film-AG, einer Kindergartengruppe oder von Hobby-Filmteams. Die Produktion darf bis zum Einsendeschluss am 15. September 2017 nicht älter als ein Jahr sein. Die Teilnehmenden müssen zum Zeitpunkt der Filmproduktion noch eine Schule beziehungsweise eine/n Kindertagesstätte/Kindergarten besucht haben.

Der Filmbeitrag kann ein Kurzspielfilm, eine Dokumentation, eine Reportage oder ein Trickfilm sein, der nicht länger als 15 Minuten ist. Das Thema kann frei gewählt werden. Timo Ihrke, medienpädagogischer Berater im Medienzentrum Hameln-Pyrmont, weist darauf hin, „dass der Film eine nachvollziehbare Geschichte erzählen und den Einsatz filmischer Gestaltungsmittel erkennen lassen soll“.

Der Wettbewerb trägt dazu bei, dem Engagement und den Leistungen der Schüler aller Schulformen eine angemessene Aufmerksamkeit zu verschaffen. Große neben Kleinen, Gymnasiasten neben Förderschülern sollen auf einer Bühne stehen. Ihre Ideen und ihr Engagement werden ausgezeichnet und ihre Filme auf der großen Kinoleinwand präsentiert.

Im vergangenen Jahr haben 2152 Schüler an der Weserbergland-Filmklappe teilgenommen und insgesamt 357 Beiträge eingereicht. Die Sieger des diesjährigen Wettbewerbs werden bei der Preisverleihung am 20. Oktober in der Sumpfblume in Hameln gekürt.