Aus Toulouse nach Lügde: Fahrfreude mit 26 PS

Von Jens F. Meyer

Lügde. Dieter Ternäben aus Lügde hat die Ruhe weg, wie man so schön sagt, ja, er setzt ganz ohne Zweifel – zumindest von Zeit zu Zeit – auf die totale Entschleunigung. Und warum? Weil’s Spaß macht! Noch dazu, wenn das 26 PS starke Automobil(chen) ein solch schönes Gefährt wie dieses ist: Renault R 4 L, Erstzulassung 1968. Oh, wie wunderschön!

„Er stammt durch Direktimport aus Südfrankreich, Region Toulouse. Ich habe ihn von einem Händler im Oktober 2015 erworben. Er ist im Originalzustand und deswegen so gut erhalten, weil er länger als Eyecatcher bei einem Händler in Frankreich gestanden hatte“, erzählt Dieter Ternäben. Den R4 weiß er zu schätzen, nicht allein diesen hier mit seinen bescheidenen 747 Kubikzentimetern Leistung, sondern grundsätzlich. „Ich hatte als junger Mann genau dieses Baujahr und habe die allerbesten Erinnerungen daran. Bis auf einen Unfall. Das war dann auch der Grund, dass sich meine Frau jahrelang meinem Verlangen nach Anschaffung eines Exemplares widersetzt hat“, erinnert sich Dieter Ternäben. Aber schließlich gelang es dann doch. Und siehe da: „Meine Frau fährt mittlerweile sehr gerne mit und schätzt auch die zweifelsfrei bei jeder Ausfahrt entstehenden Kontakte.“ Genau darin ist der weitere Wert eines solchen Oldtimers zu sehen, denn wo man auch fährt und steht, lächeln und winken die Menschen.

Dieter Ternäben war nach dem Aufruf von HALLO Mittwoch in der vergangenen Woche zur hiermit startenden Oldtimer-Challenge der Erste, der sein Oldtimer-Bild zugeschickt hatte. Er eröffnet damit – so viel sei vorausgenommen – einen kunterbunten, fröhlich machenden „Schätzchen“-Reigen. In jeder Hallo-Mittwoch-Ausgabe wird in den kommenden Monaten auf dieser Seite ein Oldtimer gezeigt, nebst Geschichte.

Und dieser hier hat eine wirklich spannende: 130000 Kilometer hat er auf der Nadel, und jetzt werden weitere dazukommen.

Übrigens fände es Dieter Ternäben wunderbar, wenn er weitere R4-Besitzer aus der Region Weserbergland oder Lipperland treffen würde. „Für einen Kaffee mit Benzingesprächen sollte es doch möglich sein, mal etwas zu arrangieren. Außerdem wäre im Sommer wieder im Pyrmonter Kurpark zum ’Wirtschaftswunder’ eine gute Gelegenheit, sich zu treffen. Im vergangenen Jahr stand mein kleiner R4 zwischen den Jaguars, Porsches und Cadillacs alleine…“, flachst der überzeugte R4-Fahrer. Also, liebe R4-Gemeinde, die HALLO-Redaktion vermittelt gerne!