Ausbau der Bergstraße wird drei Jahre dauern

Hesssich Oldendorf (pj). Der Beginn des Ausbaus der Bergstraße war bereits für das vergangene Jahr vorgesehen. Doch es klappte nicht mit der Ausschreibung der Tiefbaumaßnahme. Nur ein Angebot ist im Rathaus eingegangen und das war zu hoch. Die Kosten hätten den vorgesehenen Rahmen gesprengt. Die Ausschreibung wird deshalb aufgehoben, eine neue erfolgt. Nun ist es soweit. „Am nächsten Dienstag wird die Baustelle eingerichtet, die Arbeiten beginnen“, sagt Christian Mork.

Der zuständige Mitarbeiter der Stadtverwaltung für den Straßenbau weist darauf hin, dass die Einfahrt zur Bergstraße von der Schilfstraße aus ab Dienstag, 15. Januar, gesperrt wird. Auch in der Schilfstraße wird der Verkehr nicht mehr so fließen können wie bisher. „Die Straße muss während der Arbeiten halbseitig dichtgemacht werden, der Verkehr wird durch Ampeln geregelt“, so Mork.

Begonnen wird mit dem Ausbau der abschüssigen Bergstraße am unteren Ende mit Kanalbauarbeiten. In der insgesamt 930 Meter langen Straße müssen in den nächsten drei Jahren Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert, der Straßenunterbau muss so hergestellt werden, dass er heutigen Anforderungen entspricht. Untersuchungen haben ergeben, dass der Streckenabschnitt zwischen Schilfstraße bis zur Narzissenstraße keinen frostsicheren Aufbau aufweist. Dieser ist an manchen Stellen nur 33 Zentimeter hoch. Im oberen Bereich bis zur Schule am Rosenbusch sieht es deutlich besser aus. Die Baustrecke ist 279 Meter lang. Sind die Kanalbauarbeiten an der Ecke zur Schilfstraße beendet – Christian Mork geht von einem Zeitraum von 14 Tagen aus –, kann Anfang Februar mit den eigentlichen Tiefbauarbeiten begonnen werden. Dazu sind Verkehrsbeschränkungen und Änderungen der Verkehrsführung notwendig, wie die Stadtverwaltung den Anliegern mitteilt. Und so sehen die Umleitungen aus: Bis Februar sind die Häuser an der Bergstraße zwischen Schilfstraße und Wiesenstraße über die Wiesenstraße zu erreichen. Ab Anfang Februar bis zum Herbst ist die untere Bergstraße bis zur Wiesenstraße voll gesperrt. Wer zu Fuß unterwegs ist, wird die Bergstraße auch weiterhin über die Wiesenstraße erreichen können. Anliegern bleibt die Zufahrt über den Keukenhof und die Narzissenstraße. So rollt auch der Verkehr zur Grundschule am Rosenbusch. Um Behinderungen auf der Bergstraße zu Schulbeginn und nach Schulschluss zu vermeiden, empfiehlt die Stadtverwaltung den Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, in den nächsten drei Jahren den Weg über die Segelhorster Straße und den Rosenbusch. In der Bergstraße, vom Wendehammer im Bereich der Grundschule am Rosenbusch bis zur Einmündung der Schilfstraße, wird eine Glasfaserleitung fürs schnelle Internet in die Erde gebracht. „Dies ist die Hauptleitung, die von der Übergabestation am Ende der Bergstraße durch die Schilfstraße und den Barksener Weg nach Barksen verlegt wird, um die umliegenden Dörfer ans schnelle Internet anzuschließen“, erklärt Heiko Wiebusch, Fachbereichsleiter im Hessisch Oldendorfer Rathaus. Angesichts dieses Vorhabens wird im ersten Abschnitt des Ausbaus der Bergstraße ein Leerrohr für die Glasfaserleitung verlegt. Damit wird es nicht mehr nötig, später den Gehweg anzutasten. Am oberen Ende der Schilfstraße, westlich des Wendehammers, wird später die Übergabestation stehen, von der aus die Anschlüsse in Teile des Stadtgebietes erfolgen. Da der Ausbau der Bergstraße in drei Abschnitten erfolgt, die Breitbandverkabelung aber zügiger vonstattengehen soll, wird es notwendig, im oberen Bereich auf einer Seite den Gehweg aufzureißen, um das Glasfaserkabel zu verlegen. Wann dies sein wird, kann noch nicht gesagt werden. Drei Jahre wird es dauern, bis die Bergstraße ausgebaut ist. 2019 erfolgt der Tiefbau zwischen Schilf- und Wiesenstraße. 2020 geht es im Abschnitt bis zur Narzissenstraße weiter und im darauffolgenden Jahr der Bereich bis zur Schule. Eine lange Zeit, in der Grundstücke nicht mit dem Auto erreichbar sind. Auch die Abfallentsorgung muss geregelt werden. Wie die Stadtverwaltung den Anliegern mitteilt, wird die Tiefbaufirma Sammelplätze für die Abfallbehälter einrichten und diese am Abfuhrtag dort hin und wieder zurück zu den Grundstücken bringen.