Der Leuchtturm wirft das erste Licht

Bad Pyrmont (mes). Der erste Schritt ist endlich geschafft, das symbolische Band durchschnitten: Vergangenen Donnerstag konnte der neu gestaltete Eingangsbereich des Königin-Luise-Bades (KLB) von Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers im Beisein zahlreicher Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft feierlich eröffnet werden. Er ist Teil des ersten Bauabschnittes, der auch Umbaumaßnahmen im Bereich der Arztpraxen, eine neue Schwimmhalle mit Therapiebecken sowie Umbauten im Anwendungsbereich der Kurgäste umfasst. Ursprünglich war geplant, Außenanlage und Eingang schon im vergangenen Jahr fertigzustellen. Die Baustelle wurde bereits 2016 eingerichtet. Das Staatliche Baumanagement Weser-Leine begründete die bisherigen Verzögerungen mit Planerwechseln, Schadstoffbelastungen und zusätzlichen Brandschutzmaßnahmen, die erst nach der Demontage von Verkleidungen ersichtlich wurden.

„Das Königin-Luise-Bad ist ein neuer Leuchtturm geworden für den Gesundheitstourismus in Niedersachsen“, betonte Hilbers. Für ihn sei es eine „ganz besondere Ehre“, bei der Eröffnung vor Ort zu sein. Anschließend unterstrich er in seiner Rede die hohe Bedeutung der Baumaßnahme, sowohl für das Gesundheitswesen als auch für die Region und die Infrastruktur Niedersachsens. Er hob das leistungsstarke und motivierte Team des KLB hervor und lobte das vorgehaltene „ausgezeichnete Angebot“. Daher habe das Land „gut und gern“ investiert – die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf 16,45 Millionen Euro. „Unsere Staatsbäder sind uns nicht nur lieb, sondern auch teuer“, schmunzelte er.

Minister entschuldigt sich

für Bauverzögerungen

Der neue Eingangsbereich begrüßt Patienten, Gäste und Besucher nun mit einer Caféteria, einem Anmeldebereich und einem vorgelagerten, überdachten Arkadengang, der in die komplett neugestaltete Halle führt. Nach der Sanierung präsentiert sich diese hell und offen. Funktion und Gestaltung sind auf eine angenehme Raumatmosphäre ausgerichtet. Akustik und Beleuchtung wurden verbessert. Und auch die Einrichtung wurde erneuert und an die heutigen Nutzerbedürfnisse angepasst. Zudem hat der Gastronomiebereich eine neue Küchentechnik erhalten.

Im Rahmen des ersten Bauabschnitts folgen nun noch Arbeiten an den Außenanlagen im unmittelbaren Eingangsbereich. Mit der Fertigstellung der Schwimmhalle wird Ende dieses Jahres gerechnet – auch dieser Teil sollte eigentlich schon Mitte 2019 erledigt sein. Danach – also erst 2020 – stehen die Sanierung der Anwendungsräume sowie die Modernisierung von Gruppentrainings-, Massage- und Mooranwendungsräumen sowie der Mineralbäder auf dem Programm. Dazu kommt dann noch der Einbau eines Blockheizkraftwerks zur Gewinnung elektrischer Energie und Wärme. Gemeinsam mit dem Einbau neuer Fenster und einer neuen Dacheindeckung soll aus der 50 Jahre alten Immobilie ein dem heutigen Standard angepasstes Gebäude entstehen.

Finanzminister Hilbers entschuldigte sich für die zeitlichen Verzögerungen ebenso wie Maik Fischer. „Lieber sorgfältig und mit Qualität als schnell“, stellte Bad Pyrmonts Kurdirektor fest.

Fischer dankte neben Reinhold Hilbers dem Land, dem Staatlichen Baumanagement und allen beteiligten Partnern sowie seinen Vorgängern Heinz-Hermann Blome und Heinz Gustav Wagener, die ebenfalls unter den Gästen waren. „Sie alle haben ermöglicht, wo wir heute stehen.“ Und Bad Pyrmonts Bürgermeister Klaus Blome ist sich sicher, dass das KLB nach seiner kompletten Fertigstellung ein „wahrhaft schönes Bad werden wird und Gesundheit und Lebensfreude hier wieder unbelastet einziehen werden“.