Remondis wieder im „gelben“ Bereich

Hameln. Es ist noch keinen Monat her, da bat der Landrat persönlich zur Krisenkonferenz: Der Entsorgungsriese Remondis hatte den Start zum Abholen der Gelben Säcke in Hameln-Pyrmont gründlich verpatzt, die Kreisabfallwirtschaft musste einspringen. Doch nun wurde es merklich ruhiger um das Thema. Berge von Abfalltüten am Straßenrand sind verschwunden. Alles im grünen – oder gelben – Bereich also?

Der Ärger zog sich bis in diesen Monat hin. Zum Beispiel mitten in der Hamelner Innenstadt. Die Zehnthof-Häuser hinter dem Zentralen Omnibusbahnhof hatten die Abholer nicht in der Routenplanung. Also blieben die Säcke bis Anfang Februar liegen. „Und dann ist es schwierig, in so einem großen Haus etwas zu erreichen“, sagt Viktoria Kock vom Immobilienmanagement Weserbergland, die sich für fünf Parteien um die Hausverwaltung kümmert. Inzwischen war das Abholfahrzeug zweimal da. An Höfen oder Straßen mit schwierigerer oder etwas versteckter Zufahrt, da haperte es hier und da in den letzten Wochen noch, räumt auch Remondis ein. „Das sind die letzten uns bekannten Reklamationen, die jetzt noch nachgepflegt werden“, erklärt Unternehmenssprecher Michael Schneider und spricht von „finaler Tourenoptimierung“.

Im Großen und Ganzen aber laufe es nun rund – so die Einschätzung von Remondis und so die Einschätzung aus dem Kreishaus. Beschwerden zumindest seien in der Verwaltung an der Süntelstraße oder bei der Kreisabfallwirtschaft in den vergangenen Wochen kaum noch aufgelaufen. „Da ist wirklich Ruhe eingekehrt“, sagt Kreissprecherin Sandra Lummitsch. Fragen wirft indes bei manchem noch der Nachschub mit leeren Beuteln auf. Remondis hatte jeweils drei Rollen an jeden Haushalt verteilen lassen. Nicht in jedem Fall hat das geklappt. „Bei uns hat keine der beiden Hausparteien diese Rollen erhalten“, beschwerte sich zum Beispiel noch kürzlich ein Leser aus Rohrsen. Diese drei Rollen – so sie denn ankamen – seien „theoretisch“ eine „ganze Jahresration“, so Remondis-Sprecher Schneider. In Zukunft sollen die Beutel aber wieder an den Abholstellen erhältlich sein. Die Verteilstellen würden aktuell mit gelben Säcken ausgestattet, so der Remondis-Sprecher.

Ein knappes Gut allerdings waren die gelben Beutel auch schon im vergangenen Jahr. Damals war dafür noch die Kreisabfallwirtschaft gemeinsam mit Tönsmeier zuständig. Die Gelben Säcke würden schlicht häufig für andere Zwecke als die Mülltrennung genutzt, klagte die KAW damals.