Eine zunehmend knappeRessource – das Trinkwasser

Wasser als unser Lebensmittel Nr. 1 ist keine Ware wie jede andere. Gutes Trinkwasser ist Lebensqualität: Täglich muss es in ausreichender Menge und guter Qualität entsprechend den strengen Vorgaben der Trinkwasserverordnung verfügbar sein – und ist dabei nur eine begrenzte und zunehmend knappe Ressource. Die Verfügbarkeit und Qualität von Wasser weltweit ändert sich aktuell dramatisch aufgrund des Bevölkerungswachstums, sich ändernder Konsummuster sowie des Klimawandels und wird damit zur größten Herausforderung für uns Menschen.

Um auf die Bedeutung des Wassers als Lebensgrundlage für die Menschheit aufmerksam zu machen, hat die Unesco im Jahr 1993 den „Tag des Wassers“ ins Leben gerufen – dieser wird seitdem jährlich am 22. März begangen. Das diesjährige Motto lautet „Niemanden zurücklassen – Wasser und Sanitärversorgung für alle“.

„Der Weltwassertag erinnert uns jedes Jahr daran, dass eine sichere und hygienisch einwandfreie Trinkwasserversorgung in vielen Ländern keine Selbstverständlichkeit ist“, sagt Susanne Treptow, Geschäftsführerin der Stadtwerke Hameln. Seit mehr als 120 Jahren stehen die Stadtwerke Hameln für eine hohe Trinkwasserqualität und betreiben dafür seit über 25 Jahren vorbeugenden Trinkwasserschutz in enger Kooperation mit den Landwirten der Region – daher liegt der Nitratwert des Hamelner Trinkwassers mit 29 Milligramm deutlich unter dem Grenzwert von 50.

Vor dem Hintergrund des Weltwassertags stellen die Stadtwerke Hameln im Rahmen ihres Energietreff-Programms am morgigen Donnerstag, 21. März, um 15.30 und 16.30 Uhr die Wetterstation und das Wasserwerk „Tünderanger“ vor. Diplom-Ingenieur Karl-Michael Wiehe, verantwortlich für die Gas- und Wasserversorgung, gibt Einblick in die Hamelner Trinkwasserversorgung. Der Treffpunkt ist direkt am Wasserwerk „Tünderanger“. Die Teilnahme an ist kostenfrei, Anmeldung: 05151/788-153 oder via E-Mail-Nachricht an: energietreff@gws.de