Bauzaun darf bis Ende April bleiben

Bad Pyrmont. Seit mehr als einem Monat müssen Autofahrer und Fußgänger auf der Rathausstraße besonders gut achtgeben. Ein Gerüst riegelt nicht nur den Gehsteig vor der geschlossenen Kneipe komplett ab. Es ragt auch ein Stück in die ohnehin schmale Fahrbahn hinein. Ein Blick aufs Trottoir deutet auf die Ursache der Absperrung hin: Dort liegen die zerschlagenen Reste eines halben Dutzends Dachschindeln. Ein Sturm im März hatte sie vom Türmchen des historischen Eckhauses heruntergerissen. Seither soll der Bauzaun Passanten und Fahrzeuge vor den Folgen des theoretisch möglichen Absturzes weiterer Ziegel bewahren.

Allerdings wundern sich immer mehr Pyrmonter, warum sich an der Situation sichtlich nichts tut. „Das wird doch hoffentlich nicht noch ein weiterer Schandfleck?“, fragt ein besorgter Rentner im Vorbeigehen mit Blick auf das wohl rund 100 Jahre alte stadtbildprägende Gebäude. Derlei Bedenken sucht Achim Christ zu zerstreuen. „Dass der Bauzaun da immer noch steht, ist das selbst sehr unangenehm“, betont der Mitgeschäftsführer eines Hildesheimer Immobilienunternehmens am Telefon. Der beauftragte Gerüstbauer habe zugesagt, spätestens in der kommenden Woche das Gerüst aufzustellen, damit die Dachdecker anrücken könnten. „Die hätten schon längst angefangen“, sagt Christ, der zusammen mit einem Kompagnon Eigentümer der Pyrmonter Immobilie ist. Sei die sichere Zuwegung zum Dach installiert, „dann gehe ich selbst mit hoch und schaue vor Ort, wie hoch der Schaden ist.“

Wie Stadt-Sprecher Wolfgang Siefert auf Anfrage erklärt, hat das beauftragte Unternehmen wegen der großen Zahl abzuarbeitender Aufträge um eine Fristverlängerung für den Bauzaun gebeten. Das Ordnungsamt habe sie zunächst bis zum 30. April gewährt. Siefert: „Wir hoffen, dass die Reparatur bald in Angriff genommen werden kann und der Bauzaun wieder verschwindet.“

Auch im Innern des Hauses sind laut Achim Christ Renovierungsarbeiten geplant. So stünden im Trakt an der Bäckerstraße einige bis 2018 von einer Mieterin an illegale Prostituierte weitervermietete Wohnungen seit der Kündigung der Frau leer und sollten hergerichtet werden.