Kreuz zum Sonntag

Hameln-Pyrmont (mes). An diesem Sonntag gilt‘s: Europa wählt. Über 400 Millionen EU-Bürger sind aufgerufen, die Abgeordneten des neuen Europaparlaments zu bestimmen.

Die Spitzenkandidatur bei der Europawahl gilt als mögliches Sprungbrett für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten. Die meisten europäischen Parteienzusammenschlüsse oder Fraktionen im Europaparlament haben EU-Spitzenkandidaten aufgestellt – auch um dem länderübergreifenden Wahlkampf um Europa ein Gesicht zu geben. Kurz vor der Europawahl betrachten deutsche Wähler den Schutz von Umwelt und Klima als größte Herausforderung für die Zukunft der EU. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Tageszeitung „Welt“ hervor. 34 Prozent der Befragten nannten dabei Umweltfragen als wichtigstes Thema.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont werden die Stimmzettel in 187 Urnenwahl- und 16 Briefwahlbezirken ausgezählt. „Die dafür gebildeten Wahlvorstände umfassen rund 1400 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer“, gibt Landkreispressesprecherin Nikola Stasko Auskunft. Zusätzlich seien in den Rathäusern der kreisangehörigen Gemeinden und im Kreishaus insgesamt circa 130 Mitarbeiter im Einsatz. „Für die Wahl haben wir extra Mitarbeiter abgestellt“, ergänzt Hamelns Stadtsprecher Thomas Wahmes.

Und wen können Hameln-Pyrmonts Bürger wählen? Diese Gesichter lächeln uns seit Wochen in Hameln von Wahlplakaten entgegen (nicht alle Kandidaten aller Parteien finden sich in dieser Auflistung):

David McAllister (CDU) ist Spitzenkandidat der CDU in Niedersachsen. Die Union stellt bei der Europawahl traditionell keine Bundes-, sondern Landeslisten auf. Vom Juli 2010 bis in den Februar 2013 war der Deutsch-Brite als Nachfolger von Christian Wulff niedersächsischer Ministerpräsident. Nach der verlorenen Landtagswahl war Schluss, McAllister zog 2014 ins Europäische Parlament ein. Dort leitet er den Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten.

Tilman Kuban (CDU) : Der Europaabgeordnete Burkhard Balz wechselte im vergangenen Herbst in den Vorstand der Bundesbank. Also schickt der CDU-Bezirksverband Hannover – dieser reicht von Diepholz bis Hameln-Pyrmont – einen neuen Mann ins Rennen: den 31-jährigen Tilman Kuban aus Barsinghausen. Seit März ist Kuban Bundesvorsitzender der Jungen Union – das waren vor ihm schon manche spätere Bundesminister.

Katarina Barley (SPD) steht auf Platz eins der SPD-Bundesliste. Als Spitzenkandidatin ist sie das Gesicht des Wahlkampfes der Sozialdemokraten – gemeinsam mit der Nummer zwei, dem Europaabgeordneten Udo Bullmann. Seit März 2018 ist Barley Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz. Dass ein Mitglied der Bundesregierung seinen Posten aufgibt, um ins Europaparlament einzuziehen, ist ein Novum.

Bernd Lange (SPD) stammt aus dem friesischen Varel, lebt aber nun in Burgdorf. Nicht nur in der Region Hannover, sondern von Cuxhaven im Norden des Bundeslandes bis Hann. Münden im Süden rührt Lange die Wahlwerbetrommel. Er war bereits von 1994 bis 2004 Europaabgeordneter, seit 2009 ist er es wieder. Im EU-Parlament ist er „Vorsitzender des Parlamentsausschusses für internationalen Handel“ und „Berichterstatter für die Handelsbeziehungen zwischen der EU und den USA“.

Ska Keller (Grüne; eigentlich Franziska Keller) führt die Bundesliste der Grünen an. Sie wurde 2009 als damals 27-Jährige zum ersten Mal ins Europaparlament gewählt. Bereits 2014 war sie eine der beiden Spitzenkandidaten der europäischen Grünen. Im Parlament ist sie eine der beiden Vorsitzenden der Fraktion „Die Grünen/Europäische Freie Allianz“.

Moritz Mönkemeyer (FDP) : In der FDP schickt jeder Kreisverband einen eigenen Europakandidaten ins Rennen – 177 insgesamt. In Hameln-Pyrmont steht der 19-Jährige aus Klein Heßlingen im Wahlkampf für die Liberalen. Der Vorsitzende der Jungen Liberalen Hameln-Pyrmont ist der jüngste aller FDP-Kandidaten.

Nicola Beer (FDP) ist bundesweite Spitzenkandidatin der FDP. Sie will aus dem Bundestag ins Europaparlament wechseln. Bis vergangenen Monat war sie Generalsekretärin der FDP. Zuvor bekleidete sie Ämter in Hessen: Von 2009 bis 2012 war sie dort Staatssekretärin für Europaangelegenheiten im Hessischen Ministerium der Justiz, für Integration und Europa, danach bis 2014 hessische Kultusministerin.

Jörg Meuthen (AfD) führt die Bundesliste der Alternative für Deutschland an. Seit Ende 2017 ist er Mitglied es EU-Parlaments und seit 2015 gemeinsam mit Alexander Gauland AfD-Parteichef. Im Europaparlament ist er Vizevorsitzender der Fraktion „Europa der Freiheit und der direkten Demokratie“.

Nach Schließung der Wahllokale Sonntag um 18 Uhr werden in den Städten und Gemeinden die Stimmen durch ehrenamtliche Wahlhelfer ausgezählt. Sobald die Ergebnis-Meldungen der einzelnen Wahlvorstände eingegangen und verarbeitet sind, werden sie auf der Homepage des Landkreises bereitgestellt. Jeder Wähler hat eine Stimme.