Bad Pyrmont treibt‘s kurparkbunt

Bad Pyrmont (mes). Ein zweiter Veranstaltungstag für das „Kleine Fest im großen Kurpark“? Für Bad Pyrmonts Kurdirektor Maik Fischer nicht nur denkbar, sondern sogar wünschenswert. „Von der Entwicklung her wäre es an der Zeit…“, richtete er seine Worte an Harald Böhlmann, der auch in diesem Jahr wieder das Kleine Fest im Kurpark organisiert. Scheint, als wäre im Rahmen der Pressekonferenz zur Programmvorstellung des diesjährigen Kleinen Festes am Samstag, 3. August, ein Stein ins Rollen geraten… Man darf also gespannt sein, wie umfangreich die beliebte Kleinkunstveranstaltung in den kommenden Jahren ausfallen wird.

Eins steht fest: In diesem Jahr läuft das Kleine Fest, wie in der Vergangenheit, an einem Tag. Und: „Es gibt viel Neues zu entdecken“, macht Harald Böhlmann schon jetzt neugierig. Auf 21 Bühnen beziehungsweise Spielorten werden 50 Künstler – Solisten wie Ensembles – auftreten. Sie kommen aus acht verschiedenen Nationen – von Kenia über Argentinien bis Uganda – , zahlreiche Walk-Acts aus den Niederlanden werden ebenfalls dabei sein. „Ungefähr zwei Drittel der Cast sind zum ersten Mal dabei“, ergänzt Böhlmann. Bis auf einen Künstler seien auch alle nur in Bad Pyrmont vertreten (das „Kleine Fest“ läuft auch in Hannover, Ludwigslust, Leer, Clemenswerth sowie auf der Marienburg), ergänzt Githa Cleri, neben Böhlmann künstlerische Leitung und Organisation.

Das Programm ist eigens auf den Bad Pyrmonter Kurpark zugeschnitten. Dabei gibt es auch einige „ruhige Sachen“: Marionette Vincend zum Beispiel. „Diese Puppe malt Sonnenblumen von van Gogh und verschenkt die Bilder“, verrät Cleri. Oder auch PaSSar, der als Marionette einen lebendigen Menschen mit sich führt: eine Spitzentänzerin. Um den Tanz geht es auch bei Seiltänzerin Jorik C‘è, die eine hohe Qualität an Akrobatik bietet, aber auch den humoresken Aspekt nicht außer Acht lässt. Alle Sinne berührt das Duo Masawa. „V.O.G.O.T.“ nennt es seinen Partnerakrobatik-Tanz – „eine außergewöhnliche Performance“, schwärmt Githa Cleri. Eine Einzigartigkeit stellt wohl auch das Atelier Denino dar. Diese Truppe lädt ein in ein mechanisches Theater – das wohl kleinste der Welt. Hier wird immer nur zehn Besuchern auf einmal Zutritt gewährt, die einen Blick in eine wunderbare Welt erhaschen.

„Die Spannweite des Angebots ist das Markenzeichen des Kleinen Fests“, betont Harald Böhlmann. So gibt es auch richtige Kracher und alte Bekannte: Neben den Kabarettisten Matthias Brodowy und Fatih Cevikkollu statten auch die Jambo Brothers aus Kenia dem Kurpark einen Besuch ab. Böhlmann kennt diese „klasse Akrobaten, die mit ihrem Tempo einen riesen Spaß machen“. Als Gegensatz dazu nennt er „Murzarella“, Sängerin und Bauchrednerin, die beides kombiniert. So bringt sie verschiedene Puppen mit, die sie mit ihrer „Bauchstimme“ singen lässt. „Das ist einmalig! Und dabei ist sie auch noch sehr charmant und witzig“, fügt Böhlmann hinzu.

Der Vorverkauf läuft gut, erinnert Kathleen Roeren, stellvertretende Veranstaltungsleiterin, daran, sich rechtzeitig um Eintrittskarten zu bemühen. Wie in den vergangenen Jahren ist die Besucherzahl für das Kleine Fest auf 3000 begrenzt. Wäre doch schade, am 3. August vor verschlossenen Toren zu stehen… Los geht‘s um 18.30 Uhr und zum Abschluss wird es wieder ein festliches Feuerwerk geben.