Die Suche liefert folgende 302 Ergebnisse:

Lastentest mit Rad: Stadt auf Klimakurs

Hameln (jah/ey). Weshalb er nun gerade „Long John“ heißen musste, nun, darüber mag mancher seinen Spott ergießen. Fakt ist, dass die Stadtverwaltung zurzeit ein Lastenfahrrad zu Testzwecken im Einsatz hat, um auf Kurskorrektur in Sachen Klima unterwegs zu sein. Es gibt schlechtere Ideen als diese. Und es gibt überdies schon viele Hamelner, an denen Herbert Schreiber bereits mit seinem Fahrrad vorbeigeflitzt ist.

Salziger Wolfgang lädt zum Tasting

Bad Pyrmont (mes). Wer darf’s denn sein? Helene, Friedrich oder Wolfgang? Nein, Bad Pyrmont macht jetzt nicht auf „Kurgast sucht Kurschatten“ – alle drei Namen stehen für Gesundheit, die man trinken kann. Sie sind Heilquellen. Das Staatsbad Pyrmont hat nämlich ein neues Angebot ins Programm aufgenommen: „Quellentasting“ heißt es und findet jeden Mittwoch ab 16 Uhr statt. Treffpunkt ist die Quellenausgabe in der Wandelhalle. Dort werden die Gäste und Bürger empfangen, um anschließend die Quellen – Pyrmonts unermüdlich sprudelnde Schätze – kennenzulernen.

„Brandschutz ist Chefsache“

Bad Pyrmont. Papier ist geduldig, und die Menschen vergessen schnell. Für die Repräsentanten des Pyrmonter Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga sowie des Kur- und Verkehrsvereins (KVV) gilt das jedoch nicht. Bei dem von ihnen sowie der Werbegemeinschaft (WG) und der örtlichen Tourismusgesellschaft BPT gemeinsam ausgerichteten Sommerfest betonten sowohl Dehoga-Kreisverbandschef Arnoldus van Iersel als auch die KVV-Vorsitzende Martina Tigges-Friedrichs, es sei sehr wohl Sache des Bürgermeisters, aber auch der hiesigen Politiker auf allen Ebenen, beim Thema Brandschutz alle Stellschrauben zu ziehen. Es müsse verhindert werden, dass überbordende Kosten zur Erfüllung der Vorgaben die Hoteliers und Pensionsbetreiber die Existenz kosten. Die KVV-Frontfrau forderte: „Die Politik muss liefern.“

Verräter in der Kirche

Osterwald. Wer ist der Verräter? Wer von den zwölf Männern, die mit Jesus am Tisch sitzen, wird ihn seinen Feinden ausliefern? Und was haben der Plüsch-Papagei, der Affe und all die anderen Kuscheltiere damit zu tun? Wer hat die Flaschen geleert und all die Kronkorken zurückgelassen? Oder spielt das etwa gar keine Rolle?

Wohngebiet bereitet Anwohnern Sorgen

Hameln. Des einen Freud ist des andern Leid: Zumindest befürchten einige Anwohner des Pflümerwegs Nachteile durch das geplante neue Wohngebiet im Klütviertel. Der Grundstückseigentümer hingegen dürfte bis auf Weiteres zufrieden sein, nachdem er die erste politische Hürde erfolgreich genommen hat.

Die großen Sausen im Weserbergland

Hameln-Pyrmont (ey). Es gab da mal diesen Film: „Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten“ (1965). Ein wenig erinnert dieser Tage auch das Weserbergland an die „Tollkühnen“. Mit dem Unterschied, dass hier nicht nur Männer starten und die Starter auf dem Boden bleiben – meistens jedenfalls… In Börry wird zum Rasentraktorgeschicklichkeitsfahren eingeladen, auf dem Hagen bei Bad Pyrmont startet das 13. Mofarennen, und wenn in einer Woche in Wahrendahl das 23. Traktor-Pulling stattfindet, ja, dann wackeln die Wände!

Echt bewegend

Hameln (mes). Ein solch großartig bewegtes Projekt hat es in der Rattenfängerstadt sicherlich noch nicht gegeben: Im Rahmen der 10. Hamelner Tanztheatertage können interessierte Laien und Schulklassen in die Welt des Tanzes eintauchen und auf der großen Bühne stehen. „tanzwärts!“ nennt sich das Projekt – und Theaterdirektor Wolfgang Haendeler verkündete jetzt, dass sich mit der 8D der IGS auch bereits eine erste Schulklasse angemeldet habe.

Ein Ingenieur im Mikrokosmos

Bad Pyrmont (ey). Dinge gibt’s, bei denen man mit offenem Mund staunt: Da ist also Ernst-Hermann Kilian, der 87-jährige Wahl-Pyrmonter, ein gebürtiger Hamelner, der den Seilbagger M90 der Firma Menck, quasi ein Rolls-Royce unter den Seilbaggern der 50er-Jahre, sein Eigen nennt. Nicht im Original, sondern als Modell. Nicht irgendeines, sondern selbst zusammengebaut. Jetzt mögen andere Modellbauer abschätzig darüber urteilen, dass es kein Problem sei, nach Bausatz einen Bagger zusammenzuzimmern. Mag sein. Es ist bloß nicht nach Bausatz geschehen…

Keine Ruhe am Jägerweg

Bad Pyrmont. Fast scheint es, als sei Ruhe eingekehrt am Jägerweg, knapp vier Wochen nach der von Bad Pyrmonts Bürgermeister Klaus Blome verfügten Sperrung der Straße für den öffentlichen Autoverkehr. Tatsächlich sind dort, zwischen der Einmündung Maulbeerallee und der östlichen Grundstücksgrenze des Jägerwegs 2, seither deutlich weniger Autos unterwegs. Aber es gärt. Und jetzt kommt noch ein Zwischenfall dazu, der die Betroffenen zusätzlich auf die Palme bringt.

HALLO-Aktion

Weserbergland. Nur 70 Liter Niederschlag in den Monaten Mai, Juni und Juli waren verdammt wenig. Nun hat es ja zwischenzeitlich auch im August schon mal geregnet im Weserbergland, was gut ist für Gärten, Wälder, Felder und Gemüt. Aber so richtig viel ist‘s dennoch nicht gewesen, und deshalb locken die HALLO-Redakteure Meike Schaper und Jens F. Meyer zusammen mit „RockPab“-Radiomoderator Pablo Blaschke von Radio Aktiv das himmlische Nass mit einer gemeinsamen Sendung.

Ein richtig gutes Gefühl mit Vinyl

Hameln-Pyrmont (ey). „Jaaa, das ist spürbare Musik. Da haben Sie noch richtig was in der Hand und im Ohr!“ Wenn Michael Kolzuniak, Chef von Media Markt an der Böcklerstraße in Hameln-Wangelist, mit Ausrufungszeichen von richtigen Schallplatten spricht, gerät der Musikfreak ins Schwärmen. „Genesis, Pink Floyd, Supertramp – das war meine Zeit. Da gab es ja CDs nur selten und Streamingdienste noch gar nicht“, sagt er. Und als wenn sein Flehen nach den guten, alten Tagen der Branche erhört worden ist, musste, konnte, ja: durfte Kolzuniak vor mehr als drei Jahren im Media Markt inmitten des Tonträgerbereichs eine Vinyl-Abteilung eröffnen. Sowas macht kein Händler, wenn es sich nicht lohnen würde.

Die Kehrseiten des Super-Sommers

Hameln/Grohnde. Ausgetrocknete Bachläufe, staubtrockene Felder, extrem niedrige Flusspegel, viele hitzegeplagte Patienten in der Notaufnahme – das sind die Kehrseiten des Super-Sommers 2018. Für die Weser und die Schifffahrt könnte es noch dicke kommen. „Wenn es nicht bald flächendeckend und ergiebig regnet, werden wir in 14 Tagen pro Sekunde nur noch sechs Kubikmeter Wasser aus der Edertalsperre in die Weser laufen lassen können. Das ist die Mindestabgabe“, sagt Odo Sigges, gewässerkundlicher Mitarbeiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes (WSA). Die Folge: Am Steuerungspegel „Oberweser“ in Hann. Münden würde der Wasserstand von aktuell 1,18 Meter auf 65 bis 70 Zentimeter fallen. In Hameln dürfte der Pegel dann noch tiefer liegen. „Schifffahrt wäre nur noch im Staubereich möglich, einige Fähren müssten wohl ihren Betrieb einstellen, die Kiesschifffahrt bekäme auch Probleme“, meint der Bau-Ingenieur des WSA. Wie sich das extreme Niedrigwasser auf Fische und andere Lebewesen auswirken würde, vermag Sigges nicht zu sagen. Zwar ist Regen angesagt, die Frage ist aber: „Was kommt davon in der Talsperre und letztlich in den Flüssen an? Ein Großteil des Regenwassers wird vermutlich sofort von den Dürre-Böden aufgesaugt – wie ein Schwamm. Sieht der Experte eine Entspannung der Lage? „Nein“, sagt Odo Sigges. Eine Regenperiode sei momentan nicht in Sicht.

Tanzen, was das Zeug hält

Lauenstein. Nach der Sommerpause geht es auch im Kulturprogramm von LOKALmusik e.V. weiter: Zum einen gibt es im Jahresverlauf natürlich weiterhin die „offenen Bühnen“. Bei diesen Veranstaltungen kann jeder zwei oder drei Lieder oder instrumentale Stücke vortragen. Die nächsten Termine sind Donnerstag, 13. September, und Donnerstag, 8. November, jeweils um 20 Uhr bei freiem Eintritt.

Arbeiten an Heemsteder Brücke eingestellt

Bad Pyrmont. Die Suche nach einer Lösung für den Neubau der Heemsteder Brücke dauert länger als ursprünglich gedacht. Das macht es unwahrscheinlich, dass das Bauwerk noch in diesem Jahr fertig sein wird. „Ich glaube kaum, dass wir den ursprünglichen Zeitplan noch einhalten können“, sagte Markus Brockmann von der zuständigen Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln am Montag.

Finanziell langsam erholt

Hessisch Oldendorf. Für Hessisch Oldendorf ist es gleichzeitig eine gute und eine schlechte Nachricht: Weil die Stadt finanziell langsam besser dasteht, muss sie in diesem Jahr auf eine Förderung von etwa 600000 Euro verzichten.

Kurpark Bad Pyrmont erneut ausgezeichnet

Bad Pyrmont. An einer grünen Flagge sollen sie zu erkennen sein: Gärten und Parkanlagen mit Qualitätssiegel. In Großbritannien ist der „Green Flag Award“ für Parks so bekannt wie die blaue Flagge für schöne und saubere Strände. Deutschland zieht nach. Sieben Gärten und Parks wurden nach einem umfangreichen Audit vom Gartennetz Deutschland e.V. Ende Juli mit dem Green Flag Award ausgezeichnet. Mit dabei ist der Kurpark von Bad Pyrmont, der zum wiederholten Mal diese Auszeichnung erhalten hat.

Gewitter überm Zeltplatz!

Hameln/Hann. Münden (ey). Eigentlich könnte alles viel schöner sein, als es gerade schon ist, aber über dem Campingplatz an der Uferstraße in Hameln stieben selbst im Supersommer dräuend Wolken auf und entluden sich als Gewitter zwischen Betreiber Manush Gerbeshi und Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSV) Hann. Münden. Die Frage, wer recht hat, ist instabil zu beantworten.

Das Licht geht neue Wege

Bad Pyrmont (mes). Was Kurdirektor Maik Fischer bereits vergangenes Jahr als Möglichkeit anklingen ließ, bewahrheitet sich: Zum Goldenen Sonntag am 2. September gesellt sich in diesem Jahr ein Stück „Illumina“. „Wir haben das Programm angepasst und in der künstlerischen Gestaltung viel verändert“, sagte er gestern bei der Vorstellung. Trotzdem wolle man die Tradition dieses besonderen Lichterfests nicht außer Acht lassen – und deshalb werde das Thema Licht in den Fokus gerückt.

Fünf Haftbefehle gegen Autofahrer

Weserbergland. Zur Verhinderung und Bekämpfung des Einbruchdiebstahls führte die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden in ihrem Zuständigkeitsbereich am vergangenen Dienstag Schwerpunktkontrollen durch. Jeweils von mittags bis in die Abendstunden hinein wurde an wichtigen Hauptverkehrsrouten kontrolliert. Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden waren dies insbesondere die Autobahnzubringer zur BAB 2, also die Bundesstraße 83 im Bereich Hessisch Oldendorf, die Landesstraße 443 Hessisch Oldendorf -Richtung Auetal-Rehren sowie die Bundesstraße 442 und Bundesstraße 217 im Bereich Bad Münder, und die Bundesstraßen 1 und 83 als Ausfallstraßen in Hameln. Im Bereich Aerzen war die B 1 im Bereich zur Landesgrenze Nordrhein-Westfalen und im Bereich Holzminden insbesondere die Bundesstraßen 64, 83 beziehungsweise 497 und die Umleitungsstrecke über Ottenstein in die Maßnahmen mit eingebunden.

Armer Wald

Weserbergland (ey). „Und auch heute wieder ein herrlicher Supersommertag, bis 35 Grad und 14 Stunden Sonne!“ Das Jubilieren übers Wetter in den Radionachrichten will Ottmar Heise schon nicht mehr hören, es bringt ihn auf die Palme. Wenn‘s die mal gäbe in heimischen Forsten, wäre alles halb so wild: Palmen kommen mit Trockenheit gut klar. „Aber das, was gerade abläuft, versetzt die Forste in Stress“, sagt der Hamelner Forstamtsleiter. Und die Förster ebenso.

Maut-Säulen verwirren

Weserbergland. Sie sehen aus wie die gefürchteten Blitzer-Säulen, sind blau, etwa vier Meter hoch und dienen einem ganz anderen Zweck: Sie sind eine vollautomatische Methode, um zu kontrollieren, ob Lkw auch ihrer Mautverpflichtung nachkommen.

Die Blutsauger kommen!

Hameln-Pyrmont (mes). In diesem Jahr gibt es in Deutschland so viele Zecken wie seit zehn Jahren nicht, warnen Forscher vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) in München. Auf Gräsern, Büschen und im Unterholz warten 20 verschiedene Zeckenarten darauf, sich an unserem Blut gütlich zu tun. Damit steigt auch die Infektionsgefahr für Krankheiten wie Borreliose und FSME. Grund für die diesjährige Zeckenschwemme sind der milde Winter und die satte Bucheckernernte im Jahr 2016.

Zwei neue Kontaktbeamte im Einsatz

Bad Pyrmont. Hermann Frede ist seit heute als Polizist und Kontaktbereichsbeamter für Bad Pyrmont Geschichte, denn er wird, wie bereits berichtet, Pensionär. Seine Aufgabe, zu Fuß Streife durch die Stadt zu laufen, übernehmen gleich zwei seiner Kollegen: die Polizeioberkommissare Ilja Walter und Ralf Kleinschmidt. Das hat nichts damit zu tun, dass Frede Spuren hinterlässt, die so groß sind, dass sie nur schwer zu füllen sind, sondern mit der Personalsituation des Polizeikommissariats Bad Pyrmont.

50 Millionen Euro für neue IT-Plattform

Hameln/Bonn. Mit schnelleren Prozessen, einer effizienteren Kostenstruktur und profitablem Neugeschäft will sich Hamelns größter und wichtigster Arbeitgeber BHW für die Zukunft rüsten. Bis 2020 will die Bauspar-Tochter des blau-gelben Finanzkonzerns aus Deutscher Bank und Postbank außerordentlich kräftig investieren: So will BHW für eine schnelle und effiziente Datentechnologie 50 Millionen Euro in eine neue IT-Plattform stecken. Ebenso spannend wie die Höhe der Investitionen ist die Tatsache, dass BHW dies im gemeinsamen Konzert mit seinen beiden Bauspar-Mitbewerbern Schwäbisch Hall und Wüstenrot macht.

„Ja“ zum Schloss

Bad Pyrmont (mes). Ja zum Schloss Bad Pyrmont – oder eher: ja im Schloss! Das historische Gebäude lockt immer mehr Heiratswillige in die Kurstadt. Fast die Hälfte der Paare kommt in diesem Jahr von auswärts, teilweise sogar aus dem Ausland.

Lichterfest überrascht am 11. August mit Effekten

Bodenwerder. Es ist das größte musikalische Höhenfeuerwerk Norddeutschlands und weit über die Grenzen Niedersachsens hin bekannt – das Lichterfest. Samstag, 11. August, steht das 66. Lichterfest in Bodenwerder fest im Veranstaltungskalender und bringt die Region zum Leuchten.

Freie Fahrt ab 3. August

Fuhlen. Die neue Fuhlener Weserbrücke wird Freitag, 3. August, für den Verkehr freigegeben. Das teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mit. Die Arbeiten für die Verlegung der Straßenanschlüsse seien weitestgehend abgeschlossen, heißt es. Ab voraussichtlich 14 Uhr will die Behörde am genannten Tag die Straßensperrung aufheben, sodass die ersten Fahrzeuge über das Bauwerk rollen können.

Nach Kaffee und Likör jetzt auch Wein

Bad Pyrmont. Jetzt ist das Fürsten-Trio komplett. Zum „Fürstenkaffee“ und dem „Fürstenwasser“ hat sich nun das „Fürstentröpfchen“ gesellt und ergänzt diese ganze spezielle Pyrmonter Souvenirreihe, die sich Bad Pyrmonts Gäste mit nach Hause nehmen können, um die Erinnerung an das „Fürstenbad“ auch geschmacklich ein wenig zu bewahren.

Hitze. Welle. Glut.

Weserbergland (mes). Hitze und kein Ende! Das Weserbergland brät seit Wochen unter der Sommersonne. Der Juli ist brandheiß, der August soll laut Prognosen keine große Abkühlung bringen. Heute kündigt sich der (vorerst) heißeste Tag des Jahres an – bis zu 36 Grad sind laut Deutschem Wetterdienst (DWD) möglich.

Der Schlamm holt zum Schlag aus

Hameln (mes). Jetzt heißt es aber in die Strümpfe kommen: Der nächste Klüt-Trail-Run wirft seine Schatten voraus – und wer dabei sein will, sollte sich schleunigst anmelden, denn der family-trail ist bereits ausgebucht!

Schafe mähen Wiesenflächen

Bad Pyrmont (Hei). Wenn Dirk Steinmeyer mit seinem Auto neben der großen Wiese im Bergkurpark anhält, wird er von Belli immer lautstark begrüßt. Sie kann ihre Freude zwar nicht anders ausdrücken als mit einem ohrenbetäubenden „Määh“, aber das spezielle Motorengeräusch und die Stimme ihres Herrn ist für die wollige Siebenjährige stets der Anlass, einige Streicheleinheiten zu erwarten.

Keine Chance auf Wiederbelebung

Hameln. Ein hölzerner Bausatz in 150 Teilen. Jedes Stück ist fein säuberlich nummeriert. Wird alles zusammengesetzt, entsteht ein Stück Hamelner Geschichte und das im Maßstab 1:1. Doch das in Einzelteilen zerlegte Fischerhaus wartet bis heute auf seinen Aufbau – seit nunmehr zwölf Jahren. Eichenbalken, Fenster und Türen des Gebäudes liegen kaum geschützt unter einer zerschlissenen Plane auf dem Außengelände des Museumsdepots in Afferde. Wie geht es weiter mit diesem Relikt? Hat das zweigeschossige Fachwerkhaus, das ehemals in der Stubenstraße stand, noch eine Chance auf eine Wiederbelebung?

Abflug!

Weserbergland (ey). Eigentlich ist Mitte Juli die Hohezeit der Schmetterlinge. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Sommerflieder (Buddleja), auch Schmetterlingsflieder genannt, in vielen Gärten und wilden (Brach-)Landschaften blühen. Sie wirken wie ein Magnet auf Tagfalter wie Tagpfauenauge, Admiral und Kleiner Fuchs. Allein: Umweltschützer beklagen die zunehmende Belastung für bestäubende Insekten durch Monokulturen in der Landwirtschaft, Überdüngung, Umweltverschmutzung und Treibhauseffekt. In der Folge ist nicht nur das Bienensterben zu nennen, sondern auch andere Insekten gehören zu den Verlierern. Die Schmetterlinge mittendrin.

Beton zu dünn – Brückenbau stockt

Bad Pyrmont (mes). Alles Daumendrücken war vergebens. Es wird nun doch Verzögerungen im Ablauf am Neubau der Heemsteder Brücke in Bad Pyrmont geben. Die Betonschicht, auf die man gestoßen ist (HALLO Mittwoch berichtete), sei zu dünn, um eine Gründung des neuen Bauwerks sicher zu gewährleisten.

Ministerium fördert „gelungenes Projekt“

Hameln. Für die Zentralisierung der Elisabeth-Selbert-Schule auf dem Grundstück der ehemaligen Linsingen-Kaserne in Hameln erhält der Landkreis Hameln-Pyrmont Zuwendungen zur Sanierung von verschmutzten Flächen aus der Förderrichtlinie „Brachflächenrecycling“. Hierbei handelt es sich um Mittel in Höhe von bis zu 475000 Euro des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Niedersachsen, die im September 2017 von der Kreisverwaltung beantragt wurden.

Die Kacke ist am Dampfen

Hameln (ey). Dass die Hamelner Wohnungsbau-Gesellschaft (HWG) ihren Häusern mehr als nur einen frischen Anstrich verpasst, ist bekannt. Mit zahlreichen Sanierungsprojekten wird der rund 2100 Wohneinheiten und 370 Gebäude umfassende Bestand modernisiert. Dass allerdings Tausende Euro für „Hundekotschutzzäune“ investiert werden müssen, stand ursprünglich nicht auf dem Finanzierungsplan. Bis jetzt. Shit happens.

Morgen hat Pyrmont Brückentag

Bad Pyrmont (mes). Was ist, wenn… Derzeit laufen die Bauarbeiten an der Heemsteder Brücke nach Plan, gibt Markus Brockmann, Leiter des Geschäftsstellenbereichs Hameln der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Auskunft. Doch dann kommt ein großes Aber. Denn man sei auf Beton gestoßen, mit dem man nicht gerechnet hatte…

Bester Musikmix bei freiem Eintritt

Lügde. Strahlend blauer Himmel, Sonnenstrahlen auf der Haut und ein kühles Bier in der Hand – besser könnten die Voraussetzungen für ein Open Air im Lügder Emmerauenpark gar nicht sein. Doch das war noch nicht alles. Wenn „Strong Winds Possible“ in ihrem Element sind, bleibt kein Bein still. Mit einer guten Mischung aus kernigem Blues, hartem Rock und poppigem Metal überzeugt die vierköpfige Band bereits seit Jahrzehnten.

Endspielverstimmung

Hameln-Pyrmont (ey). Ein Satz mit x: Das war wohl nix. „Diese Fußball-WM hat keine nachhaltig positive Wirkung auf die vielen kleinen Vereine in unserer Region und anderswo. Das liegt sicher am Ausscheiden der deutschen Elf in der Vorrunde, hat aber auch andere Gründe“, sagt Heinrich Düvel, Vorsitzender des HSC Blau-Weiß „Schwalbe“ Tündern. Das Millionenspiel um die Lederkugel sei „abstoßend“; für Kinder und Jugendliche seien „diese Fußballer und das System der FIFA keine guten Vorbilder“. Düvel, Vorsitzender des Vereins, der im Fußball landkreisweit am erfolgreichsten arbeitet und zurzeit auf 90 erfolgreiche Clubjahre zurückblickt, steht mit dieser Meinung nicht alleine da. Statt Endspielstimmung also nur Verstimmung. Wer steht noch mal im WM-Finale?

Für Bundespreis nominiert

Hameln. Das Projekt „Hameln2030“ ist seit Juni 2017 offiziell abgeschlossen, trotzdem wird darüber noch geredet. Nicht nur in Hameln werden die Ergebnisse diskutiert, auch in Berlin ist es Gesprächsthema. Die Zukunftswerkstatt ist bei „Ausgezeichnet! Wettbewerb für vorbildliche Bürgerbeteiligung“, der vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gemeinsam mit dem Umweltbundesamt (UBA) initiiert wurde, nominiert.

150000 Euro für Wissensvermittlung

Bad Pyrmont. Ludwig Klinge wusste ziemlich genau, was er wollte. Mit 45 Jahren setzte sich der erfolgreiche Geschäftsmann, der nach dem Zweiten Weltkrieg in der Sanitärbranche ein Vermögen gemacht hatte, zur Ruhe, um als Millionär gemeinsam mit seiner Frau Hanna das Leben in Bad Pyrmont zu genießen. Sein Geld legte er äußerst erfolgreich in Aktien an. Und davon profitieren bis heute zwei Schulen in Bad Pyrmont und eine Schule in Lügde.

Fernweh mit Hindernissen

Hameln-Pyrmont (mes). Die Türkei boomt, die USA leiden unter Trump und der Brexit fällt so gut wie gar nicht ins Gewicht – die Deutschen frönen derzeit wieder einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen: Sie reisen. Doch wohin geht’s für sie in diesem Sommer? HALLO Mittwoch sprach mit Guido Radtke von „mein-reisespezialist“ in der Wandelhalle Bad Pyrmont und Astrid Hundertmark vom Aerzener Reisebüro und erlebte einige Überraschungen.

Pyrmonts Freund und Helfer hört auf

Bad Pyrmont. Mit seinen 1,90 Metern ist Hermann Frede kaum zu übersehen. Die dunkelblaue Uniform samt Mütze („Die habe ich immer gerne getragen“) tut ein Übriges. Der Polizeioberkommissar gehört in Bad Pyrmont zum Stadtbild. Als „Kontaktbeamter“ war er mehr als ein Jahrzehnt sozusagen das Aushängeschild des Polizeikommissariats Bad Pyrmont. Ende dieses Monats ist nach 44 Dienstjahren Schluss. Der Schlichter und Kümmerer, wie er selber seinen Job sieht, geht in den Ruhestand.

Drei Tage Kino unter freiem Himmel

Hameln. Wie jeden Sommer findet auch in diesem Jahr das beliebte Sommerkino Open Air im Hamelner Bürgergarten statt – bereits zum 18. Mal. Es gibt erneut drei Tage Kinofreude mit drei absoluten Top-Filmen zum absoluten Super-Sonderpreis.

Die frühe Ernte ist eine Frage der Ähre

Hameln-Pyrmont (mes). Nicht nur in Teilen Brandenburgs, Mecklenburgs und Sachsens sind die Mähdrescher bereits auf den Feldern und müssen Wintergerste ernten. Auch in einigen Regionen Niedersachsens zwingen notreife Bestände die Landwirte zu einer sehr frühen Ernte. Auch im Landkreis Hameln-Pyrmont sei die Geste „notreif“, wie Horst-Friedrich Hölling, der stellvertretende Vorsitzende des Landvolks Weserbergland im Landkreis Hameln-Pyrmont, auf Nachfrage bestätigt. Derzeit befinden sich die Landwirte sogar schon im Endspurt mit der Ernte von Wintergerste. Begonnen wurde bereits im Juni – „14 Tage früher als üblich“, so Hölling. Mindererträge von 20 Prozent seien hier zu erwarten, fügt er hinzu.

Ein Anlaufpunkt für die gesamte Familie

Lügde. Bildung, Betreuung und Erziehung – das sind die klassischen Aufgaben von Kindertagesstätten. Im Süden von Lügde wollen drei Kitas nun mehr: Die Johanniter-Kita „Burg Adebar“ in Elbrinxen sowie die kommunalen Kitas Falkenhagen und Sabbenhausen wollen ein Anlaufpunkt für die gesamte Familie werden und allen Familien im Einzugsgebiet mit Rat und Tat zur Seite stehen, unabhängig davon ob und in welche Kita die Kinder besuchen. Der Jugendhilfe-Ausschuss des Kreises Lippe genehmigte nun ihren Antrag und gab damit den Startschuss für das „Familienzentrum Lügde Südstadt“. „In der Kernstadt verfügen wir bereits über ein Familienzentrum, das von den dortigen Familien gut angenommen wird. Ich bin guter Dinge, dass diese Erfolgsgeschichte nun fortgeschrieben wird und wir gemeinsam mit den Johannitern ein wichtiges Angebot für Familien in unseren eingemeindeten Dörfern ins Leben rufen“, erklärt Lügdes Bürgermeister Heinz Reker.

Auf Zeitreise ins Mittelalter

Hameln. Anlässlich des Musical-Events „Der Medicus“ in Hameln plant das Museum ab November eine Sonderpräsentation mit dem Titel „Inspiration Mittelalter. Das Zeitalter des Medicus“. Der Mittelalter-Roman „Der Medicus“ von Noah Gordon ist ein Welterfolg. Millionen von Menschen lasen das Buch oder sahen die Verfilmung, und seit 2016 ist der Medicus auch auf der Bühne zu erleben. Die Aufführung des Musicals im Hamelner Theater im Dezember nimmt das Museum zum Anlass, ausgehend vom Medicus-Stoff nach der Faszination des Mittelalters als Inspirationsquelle zu fragen.

Holzhausen bangt vor dem nächsten Hochwasser

Bad Pyrmont. Viele Einwohner von Holzhausen werden den Nachmittag des 8. Juni so schnell nicht vergessen. Das Unwetter, das von Südwesten kommend über das Pyrmonter Tal zog, hinterließ überflutete Grundstücke und Wege, vollgelaufene Keller und Schlamm auf den Straßen. Der Schaden geht in die Zigtausende. Die Sorge ist groß, dass sich so ein Starkregen wiederholen könnte, denn es gibt Zweifel an der Hochwassertauglichkeit der städtischen Kanäle.

Neue Eulen für die Stadt

Hameln. Wohl jeder kennt das dreieckige Schild mit der schwarzen Eule auf weißem Grund und grüner Umrandung. Es bedeutet: Landschaftsschutzgebiet! Viele der Schilder im Bereich der Stadt Hameln sind über die Jahre verschwunden oder unleserlich geworden. Mitarbeiter der Stadt stellen daher nun in den zwölf Landschaftsschutzgebieten neue Schilder auf.

Kur mit Nebenwirkungen im NDR-Fernsehen

Bad Pyrmont. Da haben sich zwei gesucht und gefunden: NDR Moderatoren-Urgestein Carlo von Tiedemann und Komiker, Musiker und Moderator Wigald Boning. Was beide schon immer mal wissen wollten: Was geht eigentlich in den schönen norddeutschen Kurorten so ab?

Her mit Ihren Ufer-Ideen!

Von Jens F. Meyer

Ratte wird verliehen

Hameln-Pyrmont. Zum sechsten Mal verleiht der Beirat für Menschen mit Beeinträchtigungen des Landkreises Hameln-Pyrmont die „Goldene Ratte“, um Impulse und Anregungen durch vorbildliche Aktionen und Maßnahmen zur Beschäftigung von Menschen mit Beeinträchtigungen zu geben. Auch in diesem Jahr läuft ein offenes Bewerbungsverfahren. Die Größe des Unternehmens spielt bei der Vergabe der Goldenen Ratte keine Rolle. Egal ob die kleine Eckkneipe, der Einkaufsladen, der Handwerksbetrieb aus der Nachbarschaft oder der Großkonzern – alle haben die gleiche Chance, den Preis verliehen zu bekommen. Wichtig ist: Es werden Menschen mit Beeinträchtigungen oder Gleichgestellte im täglichen Arbeitsbetrieb beschäftigt oder ausgebildet.

Heiße Events für laue Nächte

Hameln-Pyrmont (mes). Mit einem kostümierten Reigen begrüßt Bad Pyrmont den neuen Monat. Der Historische Fürstentreff steht in den Startlöchern; ab kommendem Freitag wird sich der Adel wieder die Ehre in der Kurstadt geben – und das bis zum 1. Juli. Was der Sommermonat sonst noch in kultureller Hinsicht zu bieten hat: HALLO hat sich umgeschaut.

Fleischabfall gehört in die Bio-Tonne

Hameln-Pyrmont. Das Veterinäramt des Landkreises Hameln-Pyrmont empfiehlt aufgrund der Gefahr der Einschleppung der afrikanischen Schweinepest (ASP) vorsorglich, tierische Speise- und Lebensmittelreste aus den betroffenen Gebieten nicht über die Eigenkompostierung, sondern über die Bio- oder Restmülltonne zu entsorgen.

Situation am Bahnhof soll verbessert werden

Hameln. Die Hamelner sollen ihren Bahnhof stressfreier und sicherer erreichen können. Auf diese Nachricht hat mancher Nutzer dieser Station seit fast zwei Jahrzehnten gewartet. Jetzt ist auch nach Ansicht der Verantwortlichen im Rathaus der Zeitpunkt gekommen, die Verkehrssituation in diesem stark frequentierten Bereich spürbar zu verbessern. „Wir haben den Optimierungsbedarf erkannt“, betont Stadtbaurat Hermann Aden.

Wohnen und arbeiten auf der Insel

Hameln. Zerbrochene Scheiben, zugemauerte Fenster, Pflanzen ranken an der Regenrinne empor zum Dach – das verfallende Turbinenhaus ist einigen Hamelnern noch in Erinnerung. Vor drei Jahren begannen die Stadtwerke mit den Abrissarbeiten auf der Werderinsel – jetzt liegt der Fokus auf der Zukunft. Christoph Kerstein, der das Grundstück im vergangenen Herbst von den Stadtwerken gekauft hat, präsentierte jüngst seine Pläne für das Grundstück.

Voller Einsatz für die Bäderarchitektur

Bad Pyrmont. Die Gesprächsrunde, die sich seit zwei Jahren allmonatlich in der Pension „Haus Bathildis“ von Sigrid Bennefeld und ihrem Sohn Wolfgang trifft, ist so etwas wie ein privater Thinktank von Bad Pyrmont; also eine Denkfabrik, die über Entwicklungen in der Kurstadt diskutiert und die nun eine Zwischenbilanz erarbeitet hat. Die Teilnehmer machen sich Sorgen über das Stadtbild, denn das Erscheinungsbild von Bäderarchitektur und Naturraum gerate in die Krise, so die übereinstimmende Meinung der Runde, zu der unter anderen auch der frühere Museumsleiter Dr. Dieter Alfter, Kurdirektor a.D. Heinz-Gustav Wagener und die frühere Vorsitzende des Museumsvereins Marlene Zetsche gehören.

Größere Abstände bei Lesewoche

Coppenbrügge (sto). Immer näher rücken die Sommerferien. Freunde der Coppenbrügger Lesewoche können sich doppelt freuen, zumal sie wissen, dass die schönste Zeit des Sommers auch die Zeit für literarische Begegnungen und Entdeckungen ist – mitten in der Natur und an wechselnden Orten.

Auf ganzer Linie perfekt für Frauen

Hameln (ul). Sie müssen sich die Hände nicht schmutzig machen, sondern sitzen auf dem erhöhten, gut abgefederten Fahrersitz am großen Lenkrad ihres Linienbusses. Für Verkäuferin Susanne Meibom ging damit ein Traum in Erfüllung, sie wollte Busfahrerin werden und sie hat das nicht bereut. Auch nach dreieinhalb Jahren in ihrem Traumjob schwärmt sie: „Das ist so, als ob ich Freunde durch die Gegend fahre. Ich kenne immer irgend jemanden, ich würde am liebsten den ganzen Tag Stadtlinie fahren.“ Die Öffis haben unter den derzeit 130 Mitarbeitern im Fahrpersonal immerhin 47 Frauen. Dies entspricht einer Quote von 36 Prozent – nicht übel in einem Beruf, den viele als typische Männerdomäne erachten würden. Und es werden immer mehr Frauen, die sich als Berufskraftfahrerinnen ausbilden und den Personentransport im Landkreis anstreben. Ein Studium wird dafür nicht verlangt, vielmehr Geduld und Freundlichkeit.

In Hameln wird bargeldlos geparkt

Hameln. An Hamelns Parkautomaten haben sich die Parkscheine erübrigt – wenn es Autofahrer denn so wollen. Ab sofort ist es möglich, an den über 60 Automaten im Stadtgebiet bargeldlos zu bezahlen, mithilfe des Smartphones. Seit Montag ist die Internet-Plattform „Smartparking“ auch für Hameln scharfgeschaltet. Den Startschuss für die Rattenfängerstadt gab Ole von Beust, ehemals Erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg, gemeinsam mit Oberbürgermeister Claudio Griese.

Hotzenplotz treibt noch zweimal sein Unwesen

Polle. Wer hätte gedacht, dass sich unglückliche Umstände im Theaterleben wiederholen. Im vergangenen Jahr mussten zwei Aufführungen der Komödie wegen der Erkrankung einer Mitspielerin abgesagt werden, in diesem Jahr trat der gleiche Fall bei der Kinder- und Jugendgruppe auf. Die ersten beiden Aufführungen des Familienstücks „Der Räuber Hotzenplotz“ mussten wegen der Erkrankung einer Mitspielerin ausfallen. Aber glücklicherweise konnten nach Durchsicht aller Terminkalender der Aktiven auf und hinter der Bühne noch zwei freie Termine vor den Sommerferien gefunden werden, an denen die Aufführungen nachgeholt werden können.

Historische Schätze im Schloss zu sehen

Bad Pyrmont. Vanessa Charlotte Heitland hat Bad Pyrmont Richtung Südwesten verlassen, die Museumsleitung ist vakant. Aber das verbleibende Team hat die Hände dennoch nicht in den Schoß gelegt und sich überlegt, wie die Zeit bis zur nächsten Sonderausstellung überbrückt werden kann und ist dabei auf die Schätze im Museumsmagazin gestoßen. Ergebnis: In der Beletage des Schlosses werden ab sofort kostbare Gemälde des 18. und 19. Jahrhunderts ausgestellt, die der Öffentlichkeit eher selten zugänglich sind.

Großenwieden – Highlight an der Weser

Großenwieden. Das Dorf hofft auf einen Gewinn und hat sich von seiner besten Seite präsentiert: Die Jury des Wettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“ ist gestern nach Großenwieden gekommen, um sich innerhalb von 90 Minuten ein Bild von der Ortschaft an der Weser zu machen. Vertreter aus der Bürgerschaft gaben sich viel Mühe, die laufenden und abgeschlossenen Projekte sowie das kulturelle und soziale Leben in Großenwieden möglichst ansprechend zu präsentieren.

Imker und Bauern auf Bienenkurs

Weserbergland (pj). Die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde veröffentlichte 2015 ihr Buch über „Die Geschichte der Bienen“. Ergreifend erzählt sie vom unsichtbaren Band zwischen der Geschichte der Menschen und der Geschichte der Bienen. Der Bestseller macht nachdenklich, denn er zeigt deutlich, wie eng das Leben der Menschen und das der kleinen Insekten zusammenhängen. Und den Bienen geht es nicht gut.

Gold für die HSW auf Europa-Ebene

Hameln-Pyrmont. Vom 1. bis 3. Juni 2018 fand in Belgrad das internationale Finale der renommierten Project Management Championship (PMC) statt. Das studentische Team der Hochschule Weserbergland (HSW) setzte sich erfolgreich gegen die starke Konkurrenz durch und wurde in feierlichem Rahmen zum internationalen Meister gekürt.

Jetzt Huckel statt Schlaglöchern

Grupenhagen (sbr). „Jetzt sackt man nicht mehr ein, sondern fährt über Huckel!“ – Die Verärgerung angesichts des seit langem bereits äußerst desolaten Fahrbahnzustands der L 432 zwischen Königsförde und Grupenhagen ist Grupenhagens Ortsbürgermeister Friedhelm Senke deutlich anzumerken. Nach den jüngsten Straßensanierungsarbeiten sind die zahlreichen Schlaglöcher des drei Kilometer langen Straßenabschnitts grob mit Teer verfüllt, aber nicht dem übrigen Fahrbahnniveau angepasst worden.

Urlaubs-Check in der Profiwerkstatt

Während sich Flugreisende auf den Technik-Check der Airlines verlassen, sind Autofahrer damit auf sich allein gestellt. Kein leichtes Unterfangen, wird das Fahrzeug doch auf seine härteste Probe im Jahr gestellt. „Hitze, lange Strecken, Stop-and-go-Verkehr, Schotterpisten – da kommen Motor, Kupplung und Reifen schnell ins Glühen, Auto und Insassen haben übermäßig Durst.“ Kfz-Obermeister Dietmar Clysters nennt die besonderen Herausforderungen. Um entspannt und sicher anzukommen, bringt die Werkstatt das Auto in Top-Form.

Junge Ackerdemiker im Gemüsefieber

Hameln (twi). Was es heißt, schweißtreibend zu arbeiten, davon können derzeit vermutlich alle ein Lied singen, die angesichts der hochsommerlichen Temperaturen ihr Tagewerk im Freien verrichten. Schüler an den allgemeinbildenden Schulen hingegen kommen in der Regel wohl nur beim Sportunterricht oder bei vergessenen Hausaufgaben ins Schwitzen. Durch die in diesem Jahr gegründete Garten-AG am Albert-Einstein-Gymnasium wissen die Schüler aber spätestens auch hier: ohne Schweiß kein Preis.

So geht’s entspannt auf spannende Reise

Urlaub! Fast alle fiebern darauf hin. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) gibt sechs Tipps, damit die freien Wochen wirklich erholsam werden.

Die hässlichen Schilder sind weg

Bad Pyrmont. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit sind die neongelben Warnschilder an den früheren Pensionen „Haus Rieth“ und „Kurhaus am Park“ am Altenauplatz, die vor Einsturz- und Gesundheitsgefahr warnten, verschwunden. Der Eigentümer der beiden Häuser aus dem 18. Jahrhundert, der Unternehmer Dieter Hilpert, hat sie vergangene Woche entfernen lassen. Die Erleichterung bei der Stadt und am Altenauplatz selber ist groß, doch bedeutet das auch, dass es endlich weitergeht mit dem Neubau des „Palais“?

Auto-Schwemme und alte Lappen

Hameln-Pyrmont (ey). Der Landkreis Hameln-Pyrmont hat ungefähr 155000 Einwohner, das ist bekannt. Umso mehr erstaunt die Zahl der hier zugelassenen Fahrzeuge: „Es sind zum momentanen Zeitpunkt ganz genau 124511, die das Kennzeichen HM tragen“, sagt Sandra Lummitsch, Pressesprecherin der Kreisverwaltung. Überraschend viel, mögen manche jetzt glauben. Dabei wird’s gleich noch überraschender!

„Wir brauchen einenveränderten Vorschlag“

Hameln. Der Tenor der Veranstaltung war gesetzt: Die Gewerke für den 50 Millionen Euro teuren Neubau der Elisabeth-Selbert-Schule (ESS) auf dem Gelände der ehemaligen Linsingen-Kaserne sollen einzeln ausgeschrieben werden. So die Position der Kreishandwerkerschaft Hameln-Pyrmont, die am Donnerstag in das Lalu im Hefehof zu einem Info-Abend eingeladen hatte. Die Kreishandwerker sind gegen die Pläne der Kreisverwaltung, den Neubau der ESS in die Hände eines Totalunternehmers zu legen. Doch die scharfen Töne, die, wie berichtet, bereits im Vorfeld und auch zu Beginn dieser Veranstaltung fielen, nahmen im Laufe des Abends ab – und Kreisrat Carsten Vetter wartete mit einer kleinen Überraschung auf.

Bernhard Wagner verkürzt Amtszeit

Aerzen. Bürgermeister Bernhard Wagner will voraussichtlich Ende nächsten Jahres und damit früher als vorgesehen aus seinem Amt ausscheiden. Der 65-jährige Sozialdemokrat nannte dafür persönliche Gründe. Er wolle mehr Zeit für seine Familie haben mit Ehefrau Anita, die im nächsten Jahr auch aus dem Berufsleben ausscheidet, sowie den vier erwachsenen Kindern und fünf Enkelkindern. „Es gibt keine Differenzen aus meiner Tätigkeit, die meine Entscheidung beeinflusst haben“, sagte Wagner am Montag, nachdem er zuvor bereits die politischen Spitzen der Gemeinde und das Kollegium des Rathauses über seinen Beschluss informiert hatte. Der endgültige Termin sei noch offen.

55 Kilometer freie Fahrt

An diesem Sonntag ist es wieder soweit: Das „Felgenfest im Wesertal“ wird Tausende Teilnehmer zwischen Bodenwerder und Rinteln auf die richtige Route bringen. Bunte Programme sind in den beteiligten Städten und einigen Dörfern geplant. 55 Kilometer freie Strecke für Radfahrer und Inliner – das wird eine richtig schön entspannte Sause.

Kommentar

Von Jens F. Meyer

Palmen am Ufer: Beachbar am Start

Hameln (wa). Strandatmosphäre mit Liegestühlen, Sonnenschirmen und Palmen – viele haben lange auf ein solches Angebot gewartet. Doch nun geht es ganz schnell: Am Freitag, 8. Juni, öffnet am Stockhof in Hameln eine Beachbar. Sie wird „The Heach.“ heißen – Wortschöpfung aus „Hameln“ und „Beach“. Betreiber Timo Drollinger will bei gutem Wetter täglich ab 11 Uhr Gäste willkommen heißen. Zur vorzeitigen Einweihung äußerte sich Oberbürgermeister Claudio Griese gegenüber HALLO zufrieden: „Nun können wir zeigen, dass es an der Weser vorangeht.“

Mit Elektroantrieb auf der Spaßroute

Hameln. Stylisch, mit modernem Elektroantrieb und hohem Spaßfaktor kommen die trendigen Fahrzeuge daher. Ab Juni bietet die Hameln Marketing und Tourismus GmbH in Kooperation mit dem ostwestfälischen Outdoor-Spezialisten „Segtouren NRW“ damit regelmäßig Erlebnis-Touren durch die Region an.

Dicke Luft in Amelgatzen: Felgenfest sorgt für Ärger

Amelgatzen. Die Vorfreude im Weserbergland steigt auf das Felgenfest mit dem autofreien Sonntag – nur in Amelgatzen sorgt diese Veranstaltung für Unmut. Damit Zehntausende Radler auf der rund 55 Kilometer langen Strecke entlang der Weser freie Fahrt haben, soll der Umleitungsverkehr teilweise von der Bundesstraße durch das Emmerdorf geleitet werden. Ausgerechnet durch das Nadelöhr mit den Gemeindestraßen, wo es wegen der Brückenbaustelle schon genug Ärger gegeben hat. „Unverantwortlich“, meint Ortsbürgermeister Helmut Brinkmann, der in einem Schreiben an den Landkreis „meine größte Missbilligung“ zu diesen Plänen zum Ausdruck brachte. Der Sozialdemokrat bat in seiner Mail an den Parteifreund Tjark Bartels als Landrat, die Entscheidung zu überdenken: „Ich sehe für diesen Tag ein absolutes Verkehrschaos in Amelgatzen und erinnere Sie an Ihre Verantwortung den hier lebenden Menschen gegenüber.“

Radl, Adel, Chöre: Juni zum Genießen

Hameln-Pyrmont (mes). In den Juni wird in diesem Jahr quasi geradelt. Denn das Felgenfest im Wesertal ist in der Region die erste große Veranstaltung im kommenden Monat. Natürlich hält der Juni auch weitere Highlights bereit, die vielleicht weniger anstrengend, dafür aber genauso spannend und genussvoll sind.

Mächtig viel Theater

Hameln (mes). Auch wenn die aktuelle Spielzeit noch in vollem Gange ist, so ließen es sich Theaterdirektor Wolfgang Haendeler und Dramaturgin Ilka Voß vergangenen Mittwoch nicht nehmen, schon einmal einen Einblick in die kommende Saison des Theaters Hameln zu geben: Rund 140 Termine sind für 2018/2019 geplant.

Der Ball rollt doch im Schloss

Bad Pyrmont. Eine richtig gute Nachricht für alle Fußballfans kann Thomas Bertram verkünden: „Unser Public Viewing kann doch im großen Schlosshof stattfinden“, sagt der Vorsitzende des Fördervereins „Pro Inter Holzhausen“. Den Ausschlag zu der Entscheidung gab für ihn die berechtigte Hoffnung, dass nun wohl doch 1200 Menschen zugelassen werden können – und die Sicherheitsauflagen ein vertretbares Maß nicht mehr überschreiten.

Das Wandern ist auch des Lügders Lust

Lügde (mes). Die Sonne lacht, der Frühling ist da. Was für viele ein Kindheitstrauma ist, weil die Eltern im Urlaub immer wandern gehen wollten, ist heute der absolute Trend-Sport. Wandern ist heute viel mehr, als nur einfach durch Wälder und über Berge zu laufen. Es ist zu einer Art Lebensgefühl geworden. Wandern entschleunigt und ist ein Gegenpol zur digitalen Welt. Mittlerweile geben sogar wieder rund 70 Prozent der Deutschen an, dass sie ab und zu oder regelmäßig wandern. Grund genug für die Stadt Lügde, auch in dieser Saison wieder tolle Routen und Touren anzubieten. Denn in der Osterräderstadt weiß man schon lange, dass Wandern Spaß macht. Begleitet von Wanderführern, gespickt mit umfangreichem Wissen, geht es auch in diesem Jahr hinaus in Feld und Flur, zu herrlichen Ausblicken, atemberaubenden Landschaften und interessanter Historie links und rechts des Weges.

Monatlicher Stoff für Leseratten

Hameln (mes). Blättern, schnuppern, lesen und stöbern: Für alle Leseratten bieten die Büchermärkte in Hameln seit Jahren ein so großes Angebot, dass hier jeder Besucher und Suchende auf seine Kosten kommt. Der 47. Markt alter Bücher ist gerade zu Ende gegangen, der nächste ist für den 31. August bis 2. September geplant. Wer so lange nicht warten mag: Auch jeden ersten Samstag im Monat veranstaltet die Bibliotheksgesellschaft Hameln von 10 bis 18 Uhr einen Büchermarkt im Bahnhof Hameln, also wieder am 2. Juni.

Wie aus einer Möhre Rotkäppchen wird

Lügde (mes). In der Osterräderstadt ist eines klar: Kein Sommer ohne „Sonntags im Park“. Die Kinderveranstaltungsreihe gehört mittlerweile zum festen Programm im Lügder Emmerauenpark und jedes Jahr wird gespannt auf die Verkündung der auftretenden Künstler gewartet. Nun stehen alle Acts fest, die in diesem Jahr nach Lügde kommen – und neben „alten Bekannten“ sind auch einige neue Stars dabei. Allesamt werden sie wieder für jede Menge Spaß und Unterhaltung sorgen.

Spiel, Spaß und Action für Schüler auf rund 70 Seiten

Hameln. Die Sommerferien sind nicht mehr fern und geben allen Hamelner Schülern wieder die Möglichkeit, ihre freie Zeit nach Lust und Laune zu gestalten. Damit keine Langeweile aufkommt, hat die Stadt Hameln im Rahmen der FerienCard 2018 in Kooperation mit vielen Vereinen und Verbänden wieder ein buntes und abwechslungsreiches Ferien-Programm zusammengestellt. Rund 70 Seiten Spiel, Spaß und Action umfasst das neue Programm, das unter anderem im FiZ und weiteren öffentlichen Einrichtungen der Stadt erhältlich ist.

Abriss der Mannschaftsgebäude besiegelt

Hameln. Ob sie schön sind? Die Antworten darauf hängen vom Betrachter ab. Was sie allemal sind: stadtbildprägend. Die Gebäude der Linsingen-Kaserne an der Süntelstraße gehören seit Jahrzehnten zur Nordstadt wie der Rattenfänger seit Jahrhunderten zu Hameln. Dennoch: So, wie es aussieht, wird keines der Ende der 1930er-Jahre von den Nationalsozialisten gebauten Unterkünfte mit ihrem schlichten Erscheinungsbild erhalten bleiben. In anderen Städten, wie beispielsweise in Münster, sind ähnliche Bauten erhalten und in Wohnhäuser umgewandelt worden.

Neue Museumsleitung erst 2019

Bad Pyrmont. Die Stellenausschreibung für die neue Leitung des Pyrmonter Museums im Schloss lässt weiter auf sich warten. Die Mitglieder aus der Mehrheits-„Gruppe 17“ im Pyrmonter Rat haben die Entscheidung im jüngsten Verwaltungsausschuss (VA) erneut vertagt – schon zum dritten Mal. Dabei geht es aber nicht mehr um die Anforderungen an die künftige Museumsleitung.

Rauf auf die Räder

Hameln-Pyrmont (mes). Nur noch zwei Wochen, dann heißt es wieder: „Rauf aufs Rad am Felgenfesttag“! Der Termin für den beliebten autofreien Sonntag im Weserbergland rückt näher und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Auch in diesem Jahr haben sich die Organisatoren für den Erlebnistag wieder ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm entlang der über 50 Kilometer langen Veranstaltungsstrecke einfallen lassen. Ob Radlergottesdienst, Bauernmarkt, Fahrrad- und Freizeitmarkt, musikalische Unterhaltung oder Kulturangebote unterschiedlichster Art – das Felgenfest mit seinen vielen Schauplätzen entlang der Strecke verspricht einen kurzweiligen Tag für Jung und Alt.

Große Party zum 20.

Hessisch Oldendorf. Das Team des Baxmannbades und die Helfer des Fördervereins haben ganze Arbeit geleistet. In wochenlanger Arbeit wurde das Bad für die neue Saison vorbereitet. Außenanlagen und Gebäude wurden herausgeputzt und die Becken blinken und blitzen. Die neue Saison kann kommen. Diesen Samstag, 19. Mai, wird die Badesaison um 9 Uhr für alle kleinen und großen Schwimmfreunde eröffnet. Die Öffnungszeit bleibt unverändert wie in den Vorjahren bestehen: täglich von 12 bis 19 Uhr, samstags, sonn- und feiertags sowie in den Ferien von 9 bis 19 Uhr. Trotz steigender Kosten sind auch die Eintrittspreise unverändert.

Von Pippi bis Goethe

Hameln. Sie hat eine lange Geschichte hinter sich und ist nun endlich angekommen. Die britische Telefonzelle, die als Ersatz für den alten Bücherschrank am Pferdemarkt dient, ist jetzt im Bürgergarten aufgestellt worden. Lange Jahre war die rote Telefonzelle ein Blickfang in der Osterstraße – ein Symbol der Freundschaft zwischen den Städten Torbay und Hameln.

Oberschule übernimmt Angebot

Hameln-Pyrmont. Nach dem niedersächsischen Schulgesetz werden Kinder mit einem Förderbedarf künftig inklusiv, also gemeinsam mit Kindern ohne Förderbedarf, an den allgemeinbildenden Regelschulen unterrichtet und erhalten dort eine zusätzliche Förderung. Bis zum Auslaufen der bisherigen Förderschule ermöglicht das Gesetz für eine bestimmte Übergangszeit die Einrichtung einer Lerngruppe für die Eltern, die ihre Kinder (noch) nicht in einer Regelklasse unterrichten lassen möchten.

Historisches Sahnehäubchen

Hameln-Pyrmont (ey). Geschichte muss nicht angestaubt daherkommen, noch dazu, weil das Weserbergland doch ohnehin voller spannender Geschichte und Geschichten ist. Jetzt, im Frühling, lässt sich vieles viel einfacher entdecken. Man kann ja sogar mit dem Fahrrad losfahren und zum Beispiel eine Tour Richtung Börry unternehmen, wo das Museum für Landtechnik und Landarbeit manche Überraschung zu bieten hat. Wer weiß denn schon, wie eine Rapsglanzkäferfangmaschine in früheren Zeiten ausgesehen hat und um was für einen Käfer es sich dabei überhaupt handelt? Auf geht’s zur Museumstour – und wer so entspannt durch die Landschaft fährt, entdeckt dabei auch sicher noch ein paar Ziele für einen zünftigen Pausensnack.

Historisches Sahnehäubchen

Hameln-Pyrmont (ey). Geschichte muss nicht angestaubt daherkommen, noch dazu, weil das Weserbergland doch ohnehin voller spannender Geschichte und Geschichten ist. Jetzt, im Frühling, lässt sich vieles viel einfacher entdecken. Man kann ja sogar mit dem Fahrrad losfahren und zum Beispiel eine Tour Richtung Börry unternehmen, wo das Museum für Landtechnik und Landarbeit manche Überraschung zu bieten hat. Wer weiß denn schon, wie eine Rapsglanzkäferfangmaschine in frühen Zeiten ausgesehen hat und um was für einen Käfer es sich dabei überhaupt handelt? Auf geht’s zur Museumstour – und wer so entspannt durch die Landschaft fährt, entdeckt dabei auch sicher noch ein paar Ziele für einen zünftigen Pausensnack.

„Welle“ rollt ab 26. Mai an

Bad Pyrmont. Das Wetter ist seit Tagen sommerlich, doch die Freibadsaison in Bad Pyrmont lässt auf sich warten. Auch über das Pfingstwochenende bleibt die Anlage der Stadtwerke noch geschlossen. Erst am 26. Mai ist es soweit. Stadtwerke-Chef Uwe Benkendorff begründet das mit dem bislang „nicht nachhaltig“ schönen Wetter, kühlen Nächten und einer Vorlaufzeit von zwei bis drei Wochen.

Sagenhafter Saisonstart

Hameln. Das Rattenfänger-Freilichtspiel startete vergangenen Sonntag in die Saison. Im Umfeld der Hochzeitshaus-Terrasse fanden sich recht schnell zahlreiche Zuschauer ein und die Gäste nahmen zum Saisonstart des Rattenfänger-Freilichtspiels zügig die Plätze vor der Bühne ein. Bürgermeister Volker Brockmann und der Geschäftsführer der Hameln Marketing und Tourismus GmbH (HMT), Harald Wanger, wünschten der Spielgruppe einen guten Saisonstart.

Mütter ziehen um

Hameln (ul). Die vielen Verhandlungen, die Nicola König als Geschäftsführerin und Bärbel Meurer als Vorsitzende des Mehrgenerationenhauses und Mütterzentrums Hameln seit einem Jahr führen, rauben ihnen viel Zeit neben dem laufenden Betrieb des Vereins. Seit mehr als einem Jahr wissen sie, dass ihre Villa am Feuergraben 14 den Eigentümer gewechselt hat, ihnen wurde gekündigt. Das Mütterzentrum war hier seit 2004 untergebracht. Ende Februar sollten sie dort ausziehen. Doch die Verhandlungen zogen sich hin. Geeignete Räume für das Mehrgenerationenhaus mit Kinderkrippe und Kita fand der Verein an der Meißelstraße, in dem ehemaligen Gebäude der Tanzschule „Für Sie“ in der Nordstadt. Dort, wo Generationen junger Menschen ihre ersten Tanzschritte aufs Parkett legten, entsteht jetzt das Mehrgenerationenhaus als Treffpunkt für Jung und Alt und daneben gibt es ab August eine Kita, betrieben vom Mütterzentrum für bis zu 25 Kinder und eine Krippe für 15 Kinder unter drei Jahren. Die Betriebskosten für Kita und Krippe übernimmt die Stadt Hameln.

Imponierendes Zentrum

Bad Pyrmont (Hei). Es ist schon ein besonderes Jubiläum, der 350. Geburtstag, den die Pyrmonter Hauptallee in diesem Jahr feiert. Wo sonst wurde im Laufe der Geschichte so viel philosophiert und getratscht, spaziert und geflirtet wie hier. Politische Gespräche wurden geführt, Geschäfte abgeschlossen, Heiraten arrangiert, Ärzte konsultiert und Theater gespielt auf dieser „ältesten Fußgängerzone Europas“, wie ihr (inoffizieller) Rang lautet.

Museen bereiten neue Wege für neue Besucher

Hameln-Pyrmont. Die Museen in Deutschland haben den 41. Internationalen Museumstag am 13. Mai fest im Blick: Allein in Niedersachsen und Bremen beteiligen sich rund 150 Häuser, die sich mit mehr als 320 unterschiedlichen Aktionen einem breiten Publikum öffnen werden. Darunter sind wieder viele Sonderführungen, Workshops oder kreative Mitmach-Angebote. Auch die Museen in Hameln und Bad Pyrmont sind mit dabei.

„Tour de France“ unter Freunden

Hameln-Pyrmont (ul). Sie haben sich einiges vorgenommen und freuen sich jetzt auf die Realisierung ihrer Pläne. Toi, toi, toi und Adieu ruft HALLO den sportlichen Freizeitradlern zu, die alsbald zu einer besonderen Tour starten. Der Grund: Saint-Maur-des-Fossés und Hameln feiern Samstag, 26. Mai, in Saint-Maur-des-Fossés ihre 50-jährige Städtepartnerschaft – und dafür geht‘s eben auf eine Hamelner „Tour de France“.

Ampeln könnten schon bald Kreiseln weichen

Hameln. Die „Fahlte“ in der Nordstadt soll ohnehin in den kommenden Jahren grundlegend saniert werden. Die Verkehrsplaner im Hamelner Rathaus können sich sogar vorstellen, dass im Zuge der Straßenerneuerung auch ein viel befahrener Verkehrsknotenpunkt in der Nordstadt umgestaltet wird: Es geht um die Kreuzung Schillerstraße/Reimerdeskamp. Hier statt Ampeln einen Kreisel einzurichten – das ist eine Idee, die schon seit über einem Jahr existiert. Die Untersuchung durch ein Verkehrsplanungsbüro hat nun ergeben: Möglich wäre es.

Neuer Vorstand packt‘s an

Hameln. Ein Jungendgremium mit monatlichen Sitzungen ist eine Seltenheit. Bei der Evangelischen Jugend Hameln-Pyrmont ist dieses Gremium bereits seit 20 Jahren eine tragende Säule der Arbeit. Der Jugendkonvent vereint die Gemeinden des Kirchenkreises und bietet gute Gelegenheit eine fortschrittliche Kirche zu gestalten.

Carlo von Tiedemann und Wigald Boning kuren in Bad Pyrmont

Bad Pyrmont. Die Kurstadt wird in diesem Herbst noch mal richtig groß rauskommen im Fernsehen. So viel ist jetzt schon sicher. Denn seit vorgestern drehen NDR-Moderator Carlo von Tiedemann und TV-Tausendsassa Wigald Boning in Bad Pyrmont. Und zwar nicht nur für einen kurzen Beitrag. „Die Sendung soll 30 Minuten lang werden“, sagt Regisseur Oliver Kleinfeld. Der Arbeitstitel lautet „Wigald und Carlo auf Kur“.

Immer Richtung Blatt und Blüte

Hameln-Pyrmont (ey). Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) Hameln-Pyrmont hat mit dem „Tag des offenen Gartens“ vor vielen Jahren eine Veranstaltung ins Leben gerufen, die mehr und mehr zum Happening für Blumenkinder und Pflanzenfans, für kleine und große Entdecker, für Genießer und Freizeitsuchende wird. Der Erfolg gibt den Organisatoren Recht, auf diesen grünen Pfaden weiter zu wandeln, denn aus einem Tag des offenen Gartens sind mittlerweile drei pro Jahr geworden.

Höfeflohmarkt diesen Sonntag mit Premiere

Gellersen (sbr). Das Kirschendorf Gellersen lädt für diesen Sonntag, 6. Mai, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr zum 2. Höfeflohmarkt ein. Waren es bei der Premiere vor zwei Jahren noch fünf Höfe, die sich beteiligten, so freut sich das Organisationsteam der Zukunftswerkstatt, in diesem Jahr über 30 Stände auf acht Höfen mit ihrem bunten Angebot präsentieren zu können.

Ratten wieder am Start

Hameln. Der Erfolg des im Sommer 2017 erstmals gestarteten Hamelner Rattenrennens war überwältigend. Der unerwartet hohe Ertrag aus Werbeeinnahmen und Sponsoring sowie Rattenverkauf in Höhe von rund 15000 Euro konnte von dem ausrichtenden Lions Club Hameln Weserbergland an die Jugendorganisationen der Hamelner Vereine ausgeschüttet werden. „Die Freude und Begeisterung der fast 3000 Teilnehmer, darunter circa 1000 Kinder, war einmalig“, sagt die Präsidentin des Lions Clubs, Ute Watzlaw-Schmidt, „daher ist es für unseren Club fast schon eine Verpflichtung, in diesem Jahr eine Fortsetzung zu starten.“

Wonnemonat mit vielen „Mailights“

Hameln-Pyrmont (mes). Der Wonnemonat Mai bringt nicht nur (im Optimalfall) milde Temperaturen und viel Sonne, sondern auch zahlreiche kulturelle Leckerbissen in unsere Region.

Freitag wird gefeiert

Hameln. Kaum war der Neubau bezogen, da stand bereits fest: Die Grundschule Hohes Feld war viel zu klein geraten. Das im Januar 1968 eingeweihte Gebäude hatte zwei Jahre später schon viel zu wenig Platz, um all die Nordstadt-Schüler zu beherbergen, sagt die heutige Rektorin Christiana Luttmann-Fähndrich. Am kommenden Freitag feiert die Grundschule Jubiläum – gemeinsam mit der Awo-Kindertagesstätte Sonnenschein. Beide Einrichtungen blicken dann auf 50 Jahre in der Hamelner Nordstadt zurück.

Es reiht sich Loch an Loch

Hameln-Pyrmont. Der Landkreis ist als Träger der Straßenbaulast nach dem Niedersächsischen Straßengesetz verpflichtet, die Kreisstraßen in einem verkehrssicheren Zustand zu erhalten. Doch der Sanierungsstau ist an Hameln-Pyrmonts Kreisstraßen nicht unerheblich: Nach dem Ergebnis der aktuellsten Zustandserfassung und -bewertung sind 24,2 Prozent der Kreisstraßen in die Kategorie 4 („schlecht“) und 14,5 Prozent in die Kategorie 5 („sehr schlecht“) eingestuft.

Klangvolle Konzerte in schönstem Flair

Weserbergland (ey). Runder Geburtstag für eine längst zur großartigen musikalischen Tradition gewordene Errungenschaft: Zum 30. Mal finden in diesem Jahr die Musikwochen Weserbergland statt. Und wieder sind es nicht allein die exzellenten Musiker, die hier brillieren, sondern es sind vor allem auch die Locations, an denen sich die Besucher begeistern. Versprochen, dies wird ein Frühling der Entdeckungen! Zur Eröffnung geht‘s am kommenden Wochenende in die Stiftskirche zu Fischbeck. Könnte es zum Auftakt eine schönere Umgebung geben?

Wildtiere brauchen Ruhe

Bad Pyrmont. Nicht nur die Pflanzenwelt ist dieser Tage geradezu explodiert. Auch die meisten wild lebenden Tiere gebären derzeit ihren Nachwuchs. Dabei und auch in der Folgezeit brauchen sie vor allem eins: Ruhe. Deshalb appelliert der Pyrmonter Jäger Hans-Joachim Böhnke an alle Spaziergänger: „Wer ein junges Wildtier entdeckt, sollte es auf keinen Fall anfassen oder gar mitnehmen.“ Denn: Raschele es im Gebüsch, dann seien die Tiermütter in der Regel in der Nähe. Sie kümmerten sich um ihren Nachwuchs – auch wenn der auf den ersten Blick verlassen scheine. Böhnke: „In der Natur sind die Tiere am besten aufgehoben.“

Mr. X wird durch Aerzen gejagt

Aerzen. Kreativ wie immer hat sich das Team der Jugendarbeit Aerzen ein abwechslungsreiches Programm für die kommenden Freitagnachmittage bis zu den Sommerferien ausgedacht. Die Angebote richten sich an alle Kinder und Jugendlichen zwischen sechs und 13 Jahren und finden im Rahmen der „Kids-Time“ immer freitags von 16 bis 18 Uhr im Jugendraum Domänenburg statt.

Nutria nagen sich rasant durch die ganze Region

Hessisch Oldendorf (pj). Er sieht possierlich aus, ist zwischen 40 und 60 Zentimeter lang, zwischen 8 und 14 Kilogramm schwer, hat einen spitzen Schwanz, rote Nagezähne und wird immer mehr zur Plage: der Nutria. Auch in Hessisch Oldendorf und in der Emmer bei Bad Pyrmont leben inzwischen diese Biberratten, Sumpfbiber oder Silberratten, wie sie auch genannt werden. Im abgelaufenen Jagdjahr wurden in den Revieren Hessisch Oldendorf und Fuhlen-Friedrichshagen drei Nutria erlegt. „Das ist erst der Anfang“, sind sich die Jagdpächter mit Kreisjägermeister Jürgen Ziegler einig. Die Streckenbilanz der letzten Jahre zeige, dass sich die Neozoen, die Zuwanderer, die Dämme und Deiche zum Einsturz bringen und Ufer unterhöhlen, in Deutschland ungebremst vermehren.

Neues aus der Kulturküche

Emmerthal (eaw). „Die Kulturköche, das hat für uns Tradition“, sagt Angelika Wüstenfeld-Schulz. Die ehemalige Inhaberin der Buchhandlung am Markt in Emmerthal lebt zwar seit einiger Zeit in Büsum, doch wenn die Kulturköche ihr neues Programm servieren, dann eilt sie zusammen mit ihrem Mann Manfred zurück in die alte Heimat.

Politische Entscheider stehen hinter Benkendorf

Bad Pyrmont. Zwei durchaus richtungsweisende Entscheidungen sollten Bad Pyrmonts Politiker jüngst im Verwaltungsausschuss (VA) treffen: Zur Abstimmung standen die Vertragsverlängerung für Bad Pyrmonts Stadtwerke-Geschäftsführer Uwe Benkendorff sowie der Inhalt der Ausschreibung für die Neubesetzung des Leitungspostens im Schlossmuseum. Weil Personalfragen nicht öffentlich behandelt werden, landeten beide Themen im VA. Dem Gremium, das hinter verschlossenen Türen tagt.

Was Allergikern jetzt (leider) blüht

Hameln-Pyrmont (mes). Die Sonne scheint, die Blumen und Bäume blühen, die Bienen fliegen. Alles könnte so schön sein, wenn da nicht die tränenden Augen, die schniefende Nase wären. Der Birkenpollenflug hat begonnen – er soll in diesem Jahr besonders heftig werden. Denn 2018 ist ein sogenanntes Mastjahr. Das heißt, die Birken werfen besonders viel Blütenstaub ab. Birkenpollen fliegen bis zu 300 Kilometer weit. Die Bäume können zudem pro Kubikmeter Luft tausende Pollen freisetzen. In der Regel seien es auf diesem kleinen Raum 3000 bis 5000 Pollen, sagt Thomas Dümmel, Meteorologe der Freien Universität Berlin. Sehr schlecht für Allergiker sei trockenes und windiges Wetter. Dann fliegen Pollen besonders gut. Die Birke blüht rund 20 bis 25 Tage lang.

Voll auf Kurs für die perfekte Welle

Hameln-Pyrmont (mes). Im Mai öffnen die meisten Freibäder in unserer Region. Bevor allerdings ins kühle Nass gehüpft werden kann, müssen die Becken und Liegewiesen auf Vordermann gebracht werden. Derzeit laufen allerorten intensive Vorbereitungsarbeiten auf die kommende Saison. Mit ein bisschen Rasenmähen und Wasser-Einlassen ist es allerdings nicht getan.

Beim Schulzentrum Nord läuft alles nach Plan

Hameln. Sechs Jahre hat die Entscheidungsfindung gedauert, nun ging doch alles ganz schnell: Seit Mittwochnachmittag trägt das Schulzentrum Nord eine Richtkrone – der Rohbau ist fertig. Damit bewege man sich, so Oberbürgermeister Griese bei strahlendem Sonnenschein im „Herzstück“ des Schulzentrums stehend und sichtlich stolz, nicht nur im Zeitplan, sondern mit 30,2 Millionen Euro auch im neu angesetzten Kostenrahmen. Denn ursprünglich waren einmal 21 Millionen Euro geplant – aber das ist viele Sitzungen und Diskussionen, viele Brandschutzmaßnahmen und Schadstoffgutachten her. Der Bau stammt immerhin aus den 1960er-Jahren.

Großer Bahnhof für Wirtschaftsjunioren

Hameln-Pyrmont (ey). Hanseraumkonferenz klingt schon mal bedeutsam. Legt man noch zugrunde, dass Hamelns Wirtschaftsjunioren als diesjähriger Ausrichter das Bewerberduell gegen die große Landeshauptstadt für sich entscheiden konnten, verleiht das der „HaKo 2018“ noch einen Mehrwert. „Hannover ausgestochen, das ist doch was, oder?“, sagt Friedrich W. Tacke, der im Organisationsteam mit weiteren Mitgliedern die Fäden in der Hand hält, nicht ganz ohne Stolz. Und jetzt rückt sie näher: Die HaKo 2018 findet statt vom 10. bis zum 13. Mai. Über 600 Teilnehmer aus ganz Norddeutschland werden dazu erwartet, allesamt Wirtschaftsjunioren aus dem Hanseraum Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Schulzentrum wird gekrönt

Hameln. Vor sieben Monaten fiel der Startschuss für eines der größten Bauprojekte in der Geschichte der Stadt Hameln: die Grundsteinlegung des Schulzentrums Nord. Viele Tonnen Beton, Tausende Meter Stahl und Zehntausende Arbeitsstunden später bekommt es nun die Krone auf: Am heutigen Mittwoch feiert die Stadt Richtfest.

Auf in den Tanz

Hameln (mes). „Die Welt zu Gast bei Freunden“, lautete das Motto der Fußball-WM 2006. „Die Welt zu Gast in Hameln“ könnte nun der Slogan für die bevorstehenden 9. Hamelner Tanztheatertage sein. Vom 18. bis 26. April gibt sich die Crème de la Crème aus diesem Genre in der Rattenfängerstadt die Klinke in die Hand. Sowohl Tänzer und Choreografen als auch Bühnen- und Kostümbildner kommen aus aller Herren Länder.

Aus zwei mach drei

Bad Pyrmont (mes). An diesem Wochenende richten sich alle Blicke auf die Fußgängerzone Bad Pyrmonts. Denn genau vor 40 Jahren, am 15. April 1978, wurde nach einer Rekordbauzeit von nur sechs Monaten durch den damaligen Bürgermeister Fritz Drinkuth und den mit Entwurf und Bauleitung betrauten Architekten Holger Haag sowie Tausenden von Besuchern die Fußgängerzone in der Brunnenstraße offiziell eröffnet.

Perspektivplan für ein Leben im Alter

Bad Pyrmont (ti). Anita Bechtloff, Vorsitzende des Beirates für Menschen mit Behinderungen, schaute erwartungsvoll in die Runde, als sie ziemlich zum Schluss der Sitzung den Tagesordnungspunkt aufrief, der sich mit einem Perspektivplan für ein Leben im Alter in der Stadt Bad Pyrmont befassen sollte. Der Anstoß zu diesem Thema sei ihr bei der Landesbeauftragten aufgefallen, die sich nach deren Bekunden, schon längere Zeit damit befasse. „Ich frage mich, ob es derartige Überlegungen auch in unserer Stadt gibt, wobei die Problematik eines möglichst langen selbstbestimmten Lebens in der eigenen vertrauten Wohnung gerade auch ältere Menschen mit Behinderungen zusätzlich einschränkt und somit nicht allein am Älterwerden festgemacht werden sollte“, sprach sie in den Tagungsraum.

Auf zur Probe, fertig, los

Hameln. Jetzt beginnt langsam der Ernst, der doch eigentlich Spiel ist für die Kinder des Rattenfänger-Freilichtspiels. Ratten- und Tanzkinder, taubes Lieschen und junge Erwachsene, Lenn (9), Finn (10), Nina (11), Max (14), Antonia (15), Celine (12) und all die anderen stehen in den Startlöchern und dürfen solange rangeln und herumalbern, bis Rattenfänger Brian Boyer sie am 25. April erstmals zur Probe und um ihre Aufmerksamkeit bittet. Mit ihm und den Erwachsenen der Spielgruppe folgen einige Proben, mit einer gewissen Disziplin müssen sie schon bei der Sache sein. Für Rattenkinder gilt in ihrer Rolle „Mund zu“ sowie die Bewegungsabläufe zu den Flötentönen einzustudieren. Die schon etwas älteren Tanzkinder proben Sprecheinlagen wie: „Dein Federhut der sieht recht spaßig aus“, erklärt Finn, der gemeinsam mit seinem Bruder Lenn dieses Jahr nach dem Ratten-Dasein in die Rolle „Tanzjunge“ wechselt.

Kehrtwende ruft BI erneut auf den Plan

Hameln-Pyrmont (mes). Den Eisenbahnverkehr stärken und dadurch die Straße entlasten – auch der Landkreis Hameln-Pyrmont will jetzt auf diesen Zug aufspringen. Das geht aus dem Entwurf für das Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) hervor, den die Verwaltung erstellt und in die politische Diskussion gegeben hat. Besonders die Forderung, die gesamte Bahnstrecke von Löhne bis nach Elze zu elektrifizieren und mit mehr Ausweichstellen zu versehen sorgt jetzt für Zündstoff.

Unfallzahlen erneut gestiegen

Bad Pyrmont. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle im Zuständigkeitsbereich des Polizeikommissariats Bad Pyrmont ist im vergangenen Jahr zum dritten Mal in Folge leicht gestiegen und hat mit einer Gesamtzahl von 789 einen neuen Höchststand erreicht. Ein Problem sind nach wie vor die Motorradunfälle am Hagener Berg.

Hameln beliebt bei Chinesen

Hameln. Hameln verzeichnete 2017 ein Übernachtungsplus von 3,2 Prozent (in Zahlen etwa 6400): „Internationalisierung und erfolgreiche Kooperationen dürften zu dem erneuten Übernachtungsplus in Hamelns Übernachtungsbetrieben mit insgesamt 207000 Übernachtungen geführt haben“, so Harald Wanger, Geschäftsführer der Hameln Marketing und Tourismus GmbH (HMT). Damit wird ein erneuter Bestwert für Hameln erreicht, der nicht zuletzt auf einem überproportionalen Wachstum der ausländischen Besucher beruht (plus 14 Prozent). Die Jahresstatistik des Statistischen Landesamtes erfasst sämtliche Gästeankünfte und -übernachtungen in Betrieben ab zehn Betten.

Sonnenfänger, aufgepasst!

Hameln-Pyrmont (mes). Nun scheint er endlich da, der lang ersehnte Frühling. Doch die sonnige Zeit hat auch Schattenseiten:

Auf der Brücke wird es wieder eng

Hameln. Risse im Beton auf der Unterseite der Münsterbrücke haben seit dem Neubau der Weserquere für Ärger gesorgt – ganz besonders zwischen der zuständigen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr sowie den ausführenden Bauunternehmen. Der Streit um die Instandsetzung ist inzwischen beigelegt, die Risse sind allerdings noch nicht beseitigt. Das soll aber in den kommenden Wochen passieren. Für voraussichtlich drei Monate wird es deshalb wieder Verkehrsbeeinträchtigungen auf der Brücke geben, kündigt Markus Brockmann, Leiter der Straßenbaubehörde im Geschäftsbereich Hameln, an.

Bagger fleißig im Einsatz

Coppenbrügge/Marienau. Bagger und Planierraupen werden in diesem Jahr das Bild der Baustelle für die Umgehungsstraße zwischen Coppenbrügge und Marienau bestimmen. Wie Markus Brockmann, als Geschäftsbereichsleiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr zuständig für den Umgehungsstraßenbau, mitteilt, sollen 2018 alle Brücken auf dem Abschnitt Coppenbrügge–Marienau fertiggestellt werden.

Kleine und große Kunst unter mächtigen Buchen

Bad Pyrmont. Zum ersten Mal findet am Samstag, 14., und am Sonntag, 15. April, auf der 350 Jahre alten Hauptallee von Bad Pyrmont mit Unterstützung der Staatsbad GmbH ein Töpfermarkt statt. Rund 30 Töpfer und Kunsthandwerker verwandeln die Fläche unter den mächtigen Buchen, deren erstes Frühlingsgrün schimmert, in eine bunte Ausstellungsfläche.

Beim BUND sind sich nicht alle grün

Hameln-Pyrmont (ul). Riesenärger in der BUND-Kreisgruppe Hameln-Pyrmont. Grund: der Streit um den Natur-Erbewald in Hameln. BUND-Mitglied Rainer Sagawe hatte einen Antrag gestellt, die Fläche der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zu übertragen – und damit den vom BUND mehrheitlich favorisierten Vorschlag, dass die Fläche an die Stadt Hameln gehen soll, konterkariert. Begründung: Die Kostenforderungen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) seien zu hoch. Aber darf ein Mitglied am Vorstand vorbei andere Weichen stellen?

Unangenehme Begegnungen

Bad Pyrmont. Die Straßen am Grießemer Berg sind eng – sowieso. Seit November vergangenen Jahres dient die Verbindung zwischen Grießem an der Bundesstraße 1 und Bad Pyrmont zusätzlich als Umleitung für die gesperrte Ortsdurchfahrt in Amelgatzen, wo eine neue Brücke gebaut wird. Damit ist es noch wahrscheinlicher geworden, hier unangenehme Begegnungen mit Lastwagen und Bussen zu haben. Doch lässt sich das ändern? Ließe sich die Landesstraße 426 für große Fahrzeuge sperren?

Der Kulturförderverein ist insolvent

Hameln. Der Briefkasten ist überfüllt. An den leicht verschmutzten Fensterscheiben kleben noch Plakate, auf denen Veranstaltungen angekündigt werden, Konzerte und Karaoke. Beim Blick durch die Scheiben fallen dem Betrachter eine E-Gitarre, ein voller Aschenbecher, Zimmerpflanzen und ein paar Möbel ins Auge. Die Baustraße 28 sollte eine Anlaufstelle, ein Treffpunkt für lokale Musiker werden. „Wir wollten Mittler der lokalen Musikszene sein und Leute zusammenführen“, sagt Gerd Siepmann vom Kulturförderverein Weserbergland (KFW). „Das war der Ursprungsgedanke hinter dem Verein.“ Siepmann hat den Verein mitgegründet. Knapp zwei Jahre ist das her. Jetzt ist der Kulturförderverein im Begriff sich aufzulösen.

Beste Auftragslage für das Handwerk

Hameln-Pyrmont (mes). Gut sieht es aus für das Handwerk im Landkreis Hameln-Pyrmont. Dieses positive Fazit zieht Ulrich Wichmann. HALLO Mittwoch sprach mit dem Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Hameln-Pyrmont über Auftragslage und Herausforderungen dieser Branche in unserer Region.

Königliches zieht Besucher an

Bad Pyrmont (Hei/uk). Auch wenn die Mitglieder des Museumsvereins Bad Pyrmont bei ihrer Versammlung in der Beletage schon den neu gestalteten Eingangsraum des Museums im Schloss bewundern konnten, soll es eine offizielle Eröffnung erst „demnächst“ geben, sobald nämlich die komplette Beleuchtung als letztes Detail fertig ist.

Investoren müssen geduldig sein

Hameln. „Vorkaufsrechtsverzichtserklärung“ – was für ein Wortungetüm. Doch nicht nur der Begriff ist kompliziert, auch das Prozedere ist es offenbar. Vor allem, wenn es sich – wie beim Verkauf des Wienerwald-Grundstücks am Bürgergarten – um rund 200 Personen oder Eigentümer-Gemeinschaften handelt, die offiziell und ausdrücklich auf ihr Vorkaufsrecht verzichten sollen. „Eine unglaublich hohe Zahl“, heißt es aus dem Hamelner Rathaus.

Sie ist wieder da!

Hameln-Pyrmont (mes). Gähn. Dieses Wochenende werden wir wieder einer Stunde beraubt. Jedes Jahr im März und im Oktober schlägt sie zu, die Zeitumstellung. Mal springt die Uhr eine Stunde zurück, mal eine Stunde vor. An diesem Wochenende springt sie in der Nacht von Samstag auf Sonntag wieder eine Stunde vor – von 2 auf 3 Uhr.

Wissenswertes um den Fabulierer im Museum

Bodenwerder. Der legendäre „Baron von Münchhausen“ lädt zum Kennenlernen ein. Diesen Samstag, 24. März, startet das Münchhausen-Museum in Bodenwerder in die neue Saison und hält alles Wissenswerte um den Fabulierer bereit.

Hamelner Highlights

Hameln. Schon kommenden Montag, 26. März, startet Hamelns touristische Saison durch… Neu dabei: Eine Führung beginnt täglich nachmittags unter dem Figurenumlaufspiel am Hochzeitshaus. Treffpunkt ist an der Beachflag. Und ab dem 7. April stehen samstags sogar sechs Angebote zur Wahl – wobei eine Abendführung thematisch von Woche zu Woche wechselt. Für die „Öffentlichen“ ist keine Anmeldung erforderlich.

Wau-Effekt mit Potenzial

Hameln-Pyrmont (ey/mes). Vier Gemeinden, vier Städte und rund 150000 Einwohner – das ist der Landkreis Hameln-Pyrmont. So weit, so richtig. Aber Hand aufs Herz: Dass in den acht Kommunen insgesamt 10616 Hunde angemeldet sind, würde man kaum vermuten! Ist ’ne Menge, oder? Bisweilen wächst sich die Sache sogar zum Politikum aus, weil die Einnahmen aus der Hundesteuer nicht zu unterschätzen sind. Beispiel Emmerthal: Jährlich rund 71500 Euro werden für 2018 erwartet; der Rat hatte sich vor einiger Zeit dafür ausgesprochen, die Hundesteuer anzupassen. Der Ersthund kostet 70 Euro im Jahr, und ab diesem Jahr werden für sogenannte „gefährliche Hunde“ gleich mal 550 Euro verlangt.

Die Furcht vor dem Virus aus Afrika

Bad Pyrmont. Von Osteuropa aus breitet sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) immer weiter westwärts aus. In Hessen haben Tierärzte und der Katastrophenschutz deshalb gerade in einer groß angelegten Übung den Ernstfall geprobt. Und auch in Bad Pyrmont hat man das Thema auf dem Schirm. Hier haben sich Forstverwaltung, Politik und Jagdpächter – auch mit Blick auf die Seuche – auf eine vorzeitige Verlängerung der Pachtverträge für die Jagdbezirke im Eigentum der Stadt verständigt. Die Rede ist von sechs Eigenjagebezirken mit einer Fläche von rund 1900 Hektar. Deren Verpachtung bringt der Stadt laut Forstamtsleiter Uwe Schenkemeyer bisher rund 42000 Euro Einnahmen im Jahr.

Es tut sich erst mal gar nichts

Hameln. Über ein Jahr ist es jetzt her, dass die Stadt Hameln ihre Gartenpächter an der Fischbecker Straße förmlich vor die Tür gesetzt hat. 16 Pächter der städtischen Grundstücke mussten Anfang 2017, teils unter Androhung von Räumungsklagen, ihre Grundstücke an der Weser verlassen. Weil entlang des Ufers ein neuer Radweg gebaut werden soll. Doch mit der Umsetzung dieses Vorhabens hat es die Stadt nicht so eilig, wie es vor einem Jahr noch durch die Räumungsanordnungen hätte vermutet werden können. In den ehemaligen Gärten an der Fischbecker Straße tut sich aktuell: nichts.

Warum wir endlich Frühling wollen!

Hameln-Pyrmont (mes/ey). Keine Lust mehr auf Eiszeit! Nachdem uns jüngst wenigstens ein Hauch von Frühling verwöhnt hat, starren wir heute ungläubig aufs Thermometer. Der Winter ist zurück. Seine schönen Seiten zeigte er uns in dieser Saison selten. Selbst wenn – jetzt ist mal gut, Gevatter Frost. Wir wollen nur noch Eiszeit, wenn’s um Vanille, Schokolade und Erdbeere geht, bitte! Und dafür gibt es Gründe:

Gerücht ist eine ernsthafte Überlegung

Bad Pyrmont. Wird die Bad Pyrmont Tourismus GmbH (BPT) ihren Standort am Europaplatz zugunsten der Stadtwerke aufgeben und in Räume in der Wandelhalle einziehen? Was als Frage nach einem Gerücht während der jüngsten Versammlung des Kur- und Verkehrsvereins im Raum stand (und nicht beantwortet wurde), ist eine ernsthafte Überlegung, die unter den drei Gesellschaftern Stadt, Staatsbad und Kur- und Verkehrsverein angestellt wird. Das hat Bürgermeister Klaus Blome als Aufsichtsratsvorsitzender der BPT auf Anfrage bestätigt.

Engagement machtStadtteile lebenswert

Hameln. Erfolg für die Stadt Hameln: Die Verwaltung hat am Wettbewerb zur neuen Modellförderung „Gemeinwesenarbeit und Quartiersmanagement“ des Landes Niedersachsen teilgenommen und wurde als eines von 17 Projekten ausgewählt. Das Projekt „Hameln k.a.n.(n‘)s.“ setzt auf eine sich gegenseitig ergänzende Arbeitsteilung zwischen kommunalem Quartiersmanagement und lokaler, quartiersbezogener Gemeinwesenarbeit in den vier Stadtquartieren Kuckuck, Altstadt, Nordstadt und Südstadt.

Welcher (Feier)tag darf‘s denn sein?

Hameln-Pyrmont (mes/ey). Ein neuer Feiertag soll kommen. Während sich Hamburg und Schleswig-Holstein bereits auf den 31. Oktober, den Reformationstag, geeinigt haben, ist die Entscheidung in Niedersachsen noch nicht gefallen. Verdammt, worauf warten die? HALLO Mittwoch macht mobil und bittet auf der HALLO-Facebook-Seite um Vorschläge aus den Reihen des Volkes für die Volksvertreter! Denn manchmal braucht’s ja nur einen Stubs, und schon funktioniert die Sache.

Kurpark ist nicht zum Parken da

Bad Pyrmont. Geparkte Autos im Kurpark – das geht nach Auffassung vieler Pyrmont gar nicht. Doch das Staatsbad nutzt das denkmalgeschützte Gelände immer wieder, um Teilnehmern von Tagungen im Konzerthaus oder im Steigenberger nahe gelegene Parkmöglichkeiten zu bieten. Für den Pyrmonter Heimatbund ist das ein Grund für kritische Nachfragen und konkret Anlass, sich bei der Stadt nach einem Parkraum-Konzept zu erkundigen.

Arbeiten trotz Frost im Zeitplan

Hameln. Es ist der bislang größte Auftrag auf der Baustelle Schulzentrum Nord, der in Hameln bleibt: Das Rennen um das Gewerk „Lüftung“ hat die Zacharias-Gruppe für sich entschieden. Deren Angebot lag 211000 Euro unter den von der Stadt zuvor errechneten Kosten von gut 830000 Euro. Bislang hatten Hamelner Unternehmen kleinere Gewerke gewonnen, deren Auftragssummen zwischen 20000 und 176000 Euro lagen. Auch absolut gesehen, gehört die „Lüftung“ zu den großen Gewerken mit der zu diesem Zeitpunkt viertgrößten Auftragssumme an dem Schulzentrum. Das bislang teuerste war der Rohbau mit 3,7 Millionen Euro, gefolgt von der Leichtmetallfassade, die kürzlich für 2,3 Millionen Euro an ein Unternehmen in Gehrden/NRW vergeben wurde.

Grippe legt den Landkreis lahm

Weserbergland (ul). Die Grippe grassiert besonders heftig! Das Weserbergland hustet, der Landkreis fiebert extrem. IN den Betrieben gibt es zahllose Kranheitsfälle. Die Hausärzte können sich derzeit nicht retten vor Patienten. „Die Wartezimmer sind voll. Und auch einige Ärzte hat es erwischt“, bestätigt Dr. Raffael Boragk. Der Influenza-Virus ist besonders heftig, und der Impfstoff deckt nicht vollständig den Schutz vor dieser Influenza ab, es sei denn man hat den Vierfach-Impfstoff erhalten. „Mit der Grippewelle ist es derzeit katastrophal“, berichten Arzthelferinnen in vielen praxen. Und kein Arzt kann derzeit genau voraussagen, ob der Höhepunkt bereits erreicht ist.

Horch, da ist der Storch!

Hessisch Oldendorf. Nahezu zeitgleich mit Beginn des meteorologischen Frühlings kehrten die Hessisch Oldendorfer Störche heim zu ihrer Sommerresidenz, dem Schornstein auf der ehemaligen Molkerei in der Kernstadt. Während das unberingte Storchenmännchen bereits am Sonntag das Nest in Besitz nahm, folgte ihm nun auch die am rechten Fuß mit einem sogenannten ELSA-Ring beringte Störchin „Adele“.

Museum auf Erfolgswelle: Besucherzahl steigt stark

Hameln. Bis zu 150000 Euro hofft das Hamelner Museum von der Kulturstiftung des Bundes zu bekommen. Mit dem Geld soll in Hameln eine eigene Sonderausstellung erarbeitet werden, die zum Pfeifer-Tag im Jahr 2020 eröffnet werden könnte. Im Zentrum dieses Projekt steht der Rattenfänger.

Kröten und Crashs: Das ewige Dilemma

Hameln / Hessisch Oldendorf (mes). Gerade eben noch waren es minus zehn Grad Celsius, und plötzlich sollen schon die Kröten wieder Frühlingsgefühle haben? Zumindest gab die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Hameln-Pyrmont (Info 05151/9034403) über ihre Sprecherin Sandra Lummitsch gestern bekannt, dass jetzt wieder verstärkt mit Krötenwanderung zu rechnen sei. Verkehrsteilnehmer sollten das Tempo reduzieren, auf Tempolimits und „Krötensammler“ achten.

Fließendes zum Abschied

Bad Pyrmont (mes). Klappe, die letzte: Wenn im Rahmen der Ausstellungsreihe „Neue Kunst im alten Schloss“ ab morgen Holzschnitt, Malerei und Performance im Museum im Schloss Bad Pyrmont miteinander in den Dialog treten, dann ist das auch die letzte Sonderausstellung für Museumsleiterin Vanessa Charlotte Heitland, die „zufrieden“ auf das vergangene Jahr zurückblickt: 13405 zahlende Gäste kamen 2017 ins Museum im Schloss. Zum Vergleich: 2016 waren es 14053 gewesen, 2015 besuchten 12453 Menschen die Einrichtung. 63,2 Prozent der Besucher (8468) entfielen dabei auf eine der drei Sonderschauen „Begegnungen“, „Verwandlung“ und „Geishas, Dirnen, Kurtisanen“.

Flötentöne für alle Kirchenvorstandswähler

Hameln. Die Kirchengemeinde Zum Heiligen Kreuz im Klütviertel Hameln will Sonntag, 11. März, viele Gemeindeglieder zur Kirchenvorstandswahl motivieren und setzt dabei auf eine besondere Aktion: mit dem Rattenfänger zum Wahllokal, ein Sonntagsspaziergang der Gemeinde, bei dem man sich persönlich abholen lassen kann.

Das wird ein heißer März

Hameln-Pyrmont (mes). Musik, Märkte und Kabarett – diese Mischung serviert uns der März in seinem umfangreichen Kulturprogramm. Donnerstag war meteorologischer Frühlingsanfang, die Temperaturen werden wieder milder, da kann sich der Kulturbegeisterte mit frischem Schwung in die Städte, Gemeinden und Veranstaltungshäuser der Region begeben und die vielzähligen Programme genießen.

VW Caddy blitzt jetzt in beide Richtungen

Hameln-Pyrmont. Der Landkreis Hameln-Pyrmont setzt ab diesem Monat ein neues Fahrzeug zur mobilen Geschwindigkeitsüberwachung ein. Nach fast 14 Jahren und 135000 Kilometern kommt für den Opel Astra Kombi jetzt ein Neufahrzeug vom Typ VW Caddy zum Einsatz. Ausgetauscht wird auch die in den Opel fest verbaute über 20 Jahre alte Radar-Messtechnik. Zukünftig wird zum Messen ein Einseitensensor eingesetzt.

Mahnung an Autofahrer

Amelgatzen. Seit Dienstag stehen sie in Amelgatzen unübersehbar: Zwei großformatige Banner, die mit deutlichen Aufschriften und Motiven für mehr Rücksichtnahme und ein freiwilliges Ausweichen werben. Damit setzen Landkreis und Gemeinde nach Aufhebung der Anliegerbeschränkung von Anfang Februar die gleichzeitig getroffene Verabredung um, auch durch nachdrückliche Beschilderung die Verkehrsteilnehmer visuell anzusprechen. Damit soll an die Verantwortung aller Autofahrer appelliert werden, die offiziellen Umleitungsstrecken zu nutzen.

Schmauset, saufet, seid willkommen!

Hameln (ey). „Was denkt Ihr, welch‘ Stand just in momento wohl die Stundenkerze in Eurer Heymstätten angezeiget würd‘ haben?“ – Wer so spricht, kommt aus einer anderen Zeit, denn eigentlich würde man ja nur fragen, wie spät es ist. Im Mittelalter war das gesprochene Wort aber eben noch kunstvoll verziert, und alle, die es hören wollen, sollten an diesem Wochenende bei der „Mystica Hamelon“ die Ohren aufmachen. Zeitreise in Hamelns guter Stube. Aber kalt wird’s, eiskalt sogar…

Frischer Blick auf die Hamelner Stadtgeschichte

Hameln. Sie ist verstaubt und in weiten Teilen lückenhaft, die Geschichte der Stadt Hameln. Nun will die Stadt ihre Historie neu schreiben. Oberbürgermeister Claudio Griese sieht dafür gute Gründe, denn eine kompetent aufbereitete Stadtgeschichte diene auch als Imagefaktor. „In Zeiten der scheinbaren Gleichförmigkeit von Innenstädten bieten unverwechselbare, historisch gewachsene Besonderheiten enormes Potenzial für den Tourismus und das Stadtmarketing“, sagt der Rathauschef. Diesen Schatz wolle die Stadt nun heben.

Eine Premiere, die gar keine ist

Elbrinxen. Das neue Theaterstück der Elbrinxer Dorfbühne ist ein alter Bekannter. 1991 führte die Laientheatergruppe den Dreiakter „Mit Küchenbenutzung“ auf. Ein Stück, angesiedelt in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als vielen Familien wegen knappen Wohnraums von den Behörden fremde Leute in die Häuser gesetzt wurden und einige eben auch die Küche benutzen durften. Weil es in diesem Jahr nicht einfach war, ein neues Stück zu besetzen, besann sich die Dorfbühne auf diesen Klassiker. Und sofort war die alte Besetzung von 1991 zur Stelle. Bis auf eine Rolle seien alle wieder originalbesetzt, sagt Dorfbühne-Sprecher Karl-Heinz Blum. „Heute passen die Rollen sogar etwas besser auf das Alter der SchauspielerInnen.“

Unter zehn Minuten

Bad Pyrmont. Stadtverwaltung und Polizei haben sich mit der seit einer Woche geltenden Umleitungsregelung im Zuge der Sperrung der Heemsteder Brücke grundsätzlich zufrieden gezeigt. Die Messungen an der Saline hätten Wartezeiten von unter zehn Minuten ergeben, hieß es. „Das haben wir erwartet und das ist akzeptabel“, das stellte die zuständige Fachbereichsleiterin bei der Stadt, Sabine Jösten, Montag fest. „Insgesamt ist es bisher positiver gelaufen als prognostiziert, und die Umleitung wird gut angenommen.“ Diese Meinung teilt auch Polizeihauptkommissar Arnold Schiffling, Leiter des Einsatz- und Streifendienstes der Pyrmonter Polizei.

Magisches Datum für (mutige) Ja-Sager

Weserbergland/Hameln (ey/mes). Ach, so ein Unglück: Da rückt nun also einer dieser magischen Hochzeitstage – der 18.08.18 – näher, und dabei scheint über den Ehen, die an Tagen mit einer ähnlichen Zahlenkombination entstanden sind, gar kein so guter Stern zu strahlen! Dafür reicht jedenfalls ein Blick nach Hessisch Oldendorf. „Sechs Paare hatten sich am 9.9.99 bei uns im Standesamt das Ja-Wort gegeben – aber leider ist auch die sechste neulich geschieden worden“, sagt Herbert Wichmann. Mit anderen Worten: Keine hat ewig gehalten…

Auf Brunnenstraße läuft‘s wieder

Bad Pyrmont (mes). Die Saison kann kommen. Pünktlich zum Start in die schöne Jahreszeit ist die Sanierung der Brunnenstraße fertiggestellt. Für die anliegenden Geschäfte waren die vergangenen Monate wahrlich keine einfache Zeit, verzögerten sich die Bauarbeiten doch immer weiter nach hinten. Doch nun ist es geschafft. Und noch eine gute Nachricht: Bad Pyrmont hat den Kostenrahmen in Höhe von 385000 Euro nicht nur eingehalten, sondern sogar um 15600 Euro unterschritten.

Handel, Handwerk, Service – so stark ist Bodenwerder

Bodenwerder (ey). Auf geht’s zur Gewerbeschau Bodenwerder 2018: Die beliebte „Wer kann was?“-Messe ist für Samstag, 17., und Sonntag, 18. März, fest im Kalender terminiert! Wie bereits vor zwei Jahren wird die Veranstaltung im Schulzentrum Bodenwerder, an der erneut über 50 Unternehmen aus der Region teilnehmen, von der Deister- und Weserzeitung Hameln organisiert; federführend ist Medienberater Michael Reich. Er ist zufrieden: „Die Rückmeldungen aus der heimischen Wirtschaft sind positiv. Ich bin sicher, dass die Messe auch in diesem Jahr wieder viele gute Akzente setzen kann.“

Grippewelle rollt weiter

Hameln-Pyrmont. Halbleere Büros und Klassenzimmer, volle Arztpraxen: Nasenspray und Halstabletten gehören bei vielen Menschen derzeit zu den ständigen Begleitern. Die Erkältungswelle hält auch weiterhin an. Viele hat es derzeit schlicht „erwischt“. In manchen Fällen aber kommt es noch heftiger: Wenn sich zu Schnupfen und Husten auch noch starke Gliederschmerzen und hohes Fieber gesellen, liegt oftmals eine fiese Infektion mit Influenza-Viren vor.

Für Fischer zählt nur Champions League

Bad Pyrmont (mes). Bad Pyrmont wird blühen. Das ist Maik Fischers Vision, wenn er in die ferne Zukunft blickt, auf etwa das Jahr 2030. Aber auch schon jetzt muss sich die Kurstadt nicht verstecken. Der Kurdirektor zog jetzt Bilanz für das vergangene Jahr: 20,5 Millionen Euro Umsatz, steigende Besucher- und Übernachtungszahlen (plus 5 Prozent), sämtliche Betriebsbereiche auf Wachstumskurs: „Alle Ziele und Erwartungen des Gesellschafters sind erfüllt“, freut er sich. Und damit ist Fischer auch seinem gesteckten Ziel, Bad Pyrmont bis 2022 als führendes Gesundheitskompetenzzentrum zu etablieren, einen großen Schritt nähergekommen.

Rekordjahr fürs Museum

Hameln. Mit zwei außergewöhnlichen Sonderausstellungen hat sich das Jahr 2017 zum Besten für das Museum Hameln seit der Wiedereröffnung 2011 entwickelt. Fast 27000 Menschen nahmen die zahlreichen Angebote des Museums wahr. Das entspricht einem Plus von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Lufthansa-Pilot lässt AKW evakuieren

Hameln/Frankfurt. Nach einem sogenannten Renegade-Fall im deutschen Luftraum ist am Montagvormittag in Hameln der Führungsstab der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden zusammengetreten. Der englischsprachige Begriff Renegade (für abtrünnig, Überläufer) ist der Nato-Code für ein Verkehrsflugzeug, das im Verdacht steht, von Luftpiraten als Waffe für einen terroristischen Angriff verwendet zu werden. Die Hamelner Polizei war involviert, weil sie für die Sicherheit des Atomkraftwerks Grohnde, das ein potenzielles Ziel darstellt, zuständig ist.

Kino-Kultjahr 2018: Die Leinwand glüht

Hameln (ey). Wenn Niels-Christian Pagels, Theaterleiter des MaxX-Kino Hameln, in den Spielplan der nächsten zehn Monate schaut, sieht er Highlights leuchten. „Das Kinojahr wird spannend. Das liegt nicht zuletzt daran, dass einige Klassiker ihre Fortsetzung finden beziehungsweise weitergedreht werden.“ Was Pagels meint, sind Filme wie „Star Wars: Han Solo“ als 3D-Variante oder auch „Mission: Impossible 6“ und der neue „Predator“. Angesichts solcher Streifen muss man kein Prophet sein festzustellen, dass Action auf der Leinwand nach wie vor das Maß aller Dinge ist.

Weil die Kunst des 20. Jahrhunderts ruft

Bad Pyrmont (mes). Nur drei Jahre hat‘s gedauert – Museumsleiterin Vanessa Charlotte Heitland sagt Bad Pyrmont adieu. Keine leichte Entscheidung für die 30-Jährige, trägt ihre Arbeit in der Kurstadt doch Früchte. Aber das Angebot war zu gut, um es auszuschlagen.

Rätselraten um den Hallenboden geht weiter

Hameln. Die Mitarbeiter der Stadt hatten es zuletzt schon geahnt: Nun ist offenbar doch die Versiegelung des Bodens ursächlich dafür, dass Schüler und Sportler in der Halle Hohes Feld ins Rutschen kommen. „Alle anderen Ursachen können wir ausschließen“, heißt es aus dem Rathaus. Die Stadt zieht daraus die Konsequenzen und lässt die erst im Herbst vergangenen Jahres aufgetragene Bodenversiegelung wieder entfernen.

Die Sache stinkt

Hameln-Pyrmont (mes). Landwirte reden üblicherweise viel über das Wetter. In diesem Jahr hat das Klima zu einem besonders anrüchigen Notstand geführt: Die Güllebehälter sind voll, da die Felder seit Oktober vergangenen Jahres nicht oder kaum befahrbar sind. Die Gülle ließ sich nicht mehr ausbringen.

Parkplatz-Schläger geht ins Gefängnis

Hannover/Lügde/Bad Pyrmont. Rund drei Jahre, nachdem drei von ihnen einen damals 15 Jahre alten Schüler auf einem Supermarkt-Parkplatz am Rande von Lügde krankenhausreif geschlagen und getreten haben sollen, sind Montag vier junge Männer aus Bad Pyrmont – heute 20, 22 und 27 Jahre alt – vor der Jugendkammer des Landgerichts Hannover wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden.

Geduld gefragt: Bau wird dreieinhalb Jahre dauern

Coppenbrügge (br). Noch sind, beziehungsweise waren es „nur kleine vorbereitende Maßnahmen“, sagt Friedhelm Albrecht. „Doch schon bald wird es so richtig losgehen.“ Albrecht ist Geschäftsführer des Krankenhausträgers „Verein zur Betreuung von Schwerbehinderten e. V.“ (VBS) und dort derzeit in erster Linie „Projektleiter Bau“. Er ist also zuständig und verantwortlich für all das, was in naher Zukunft baulich am und im Coppenbrügger Krankenhaus Lindenbrunn geschehen soll.

Fichten müssen weg

Hameln. Friederike hat ganze Arbeit geleistet: 3000 bis 4000 Festmeter Holz, überwiegend Fichte, haben dem Sturm in den Hamelner Wäldern nicht standgehalten, schätzt Forstamtsleiter Ottmar Heise. Das Problem ist nun: Die Forstarbeiter müssen die abgeknickten Bäume irgendwie aus den Waldgebieten entfernen und bei dem derzeit sehr schlammigen Boden ist das schwierig. Heise wirbt um Verständnis, dass die Waldwege durch die Rückearbeiten in Mitleidenschaft gezogen werden.

Kreuze für die Kirche

Weserbergland (ey). Wahlen sind so eine Sache: Die Einen wollen sich nicht entscheiden, die Anderen können es nicht, und bisweilen bleibt nur ein kleiner Rest übrig, der sich erbarmt, ein Kreuzchen zu machen. Bei Kirchenvorstandswahlen wird dies besonders im Vergleich deutlich. Während in den kleineren Gemeinden manchmal noch zwei Drittel aller Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben, sind es in größeren teils nur lausige zehn Prozent! Das sich alle sechs Jahre wiederholende Prozedere steht nun in vier Wochen, am Sonntag, 11. März, wieder an. Knapp 51000 Mitglieder sind im evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Hameln-Pyrmont dazu aufgerufen; erstmals darf ab einem Alter von 14 Jahren gewählt werden. Und die Werbetrommel wird ordentlich gerührt.

Sumpfe zieht auf die dunkle Seite

Hameln. In der ersten Jahreshälfte präsentiert die Sumpfblume zahlreiche Livekonzerte. Besonders Anhänger der Gothic-, Rock- und Mittelalterszene kommen auf ihre Kosten.

Die Burg der tausend Träume

Aerzen (ey). Da soll noch einer sagen, Kleinkunst und Kultur seien nur eine Randerscheinung. In Aerzen spielen Musik, Comedy, Poesie und Theater jedenfalls eine Hauptrolle, und das nicht erst seit gestern, sondern dank „Kultur in der Domänenburg“ bereits im 25. Jahr! Dass auch in anderen Städten und Gemeinden die Kultur – in Bad Pyrmont sowieso, aber auch in Hessisch Oldendorf oder Emmerthal – einen hohen Stellenwert hat, ist bekannt. Aerzen jedoch leuchtet irgendwie noch heller, erst recht in diesem Jahr aufgrund des Jubiläums!

Bad Pyrmont und die Brückennot

Bad Pyrmont (mes). Nach der Bad Freienwalder ist vor der Heemsteder Brücke: Gefühlt ist die Quere über die Emmer gerade erst fertig geworden – mit all den Einschränkungen den Verkehr betreffend –, da kündigt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (Geschäftsbereich Hameln) die Sperrung des Bauwerks an der Bahnhofstraße an. Geplant ist, wie bereits berichtet, ein Ersatzneubau.

Von einem Schlagloch zum nächsten

Hameln/Rohrsen. Die größte für 2018 geplante Straßensanierung verschiebt sich. Die Kuhlmannstraße wird nun doch nicht in diesem Jahr saniert. Der Grund: Das Land Niedersachsen habe die dafür benötigten Fördermittel für das Jahr 2018 wider Erwarten nicht bereitstellen können. Das teilte die Stadtverwaltung der Politik in der jüngsten Sitzung des Umweltausschusses mit. Die Sanierung des viel befahrenen Zubringers verschiebt sich damit voraussichtlich auf das Jahr 2019. Man könnte annehmen, dass die Stadt dadurch aber vielleicht Zeit (und Geld) für andere wichtige Straßenbaumaßnahmen gewinnt. Doch für die Stadtverwaltung ist dies offenbar keine Option.

Halbzeit für Klaus Blome: Zufrieden, aber nicht satt

Bad Pyrmont. Der Start ins Jahr 2018 war für Bürgermeister Klaus Blome ruhig. Nichts Aufregendes, nichts Drängendes, keine Überraschungen – Bürgermeisteralltag eben. Doch das Jahr ist ja noch lang. Vor einem Jahr habe er auch noch nicht gewusst, wie sich das Thema Tourismusbeitrag entwickeln werde, dass auf Hotels und Pensionen Brandverhütungsschauen zukommen und dass die Stadtwerke Bad Pyrmont zur Stadt der Elektromobilität machen wollen. Diese drei Beispiele fallen ihm im Gespräch ein, als es um einen kurzen Rückblick auf 2017 geht.

Einfach mal abgestellt

Hameln. Auf den Zufahrtsstraßen zum Kreisel am Bahnhof gibt es Stau – mal wieder. Auf den Gehwegen rund um den Bahnhofsvorplatz halten Autos, um Bahnreisende abzusetzen oder abzuholen, Gepäck ein- oder auszuladen – trotz Halteverbot. Zwischen Bussteig und Bahnhofsgebäude überqueren Passagiere eilig die breite Fahrbahn. Ein ganz normaler Morgen am Hamelner Bahnhof – und mittendrin: die Busfahrer der Öffis.

Grausam graue Zeiten

Weserbergland (ey). Grau in grau – seit fünf Monaten geht das so. Die Sonne ist weg. Beispiel Dezember: Kaum zehn Stunden leuchtete sie über dem Weserbergland, 39 wären normal für den Raum Hannover! Im Januar sah’s genau so düster aus. Plus viel Regen. Überhaupt liegt seit September vergangenen Jahres die Zahl der Sonnenstunden stets unter dem monatlichen Normalwert. Die Folge: „Immer mehr Menschen klagen darüber, dass sie antrieblos sind. Mit Sicherheit gibt es viele, die unter Vitamin-D-Mangel leiden“, sagt Christine Schmidt, Allergie-, Diät- und Ernährungsberaterin im Reformhaus Bertram in Hameln.

Bauprozess finanziellund zeitlich im Plan

Hameln. Im April soll am neu entstehenden Schulzentrum Nord Richtfest gefeiert werden. Bislang befinde sich die Stadt mit dem Bauprozess finanziell sowie zeitlich im Plan, hieß es in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung. Dort setzten Isabella Gifhorn, die Leiterin des städtischen Fachbereichs Planen und Bauen, und Stadtbaurat Hermann Aden die Anwesenden über den Stand der Dinge an der derzeit größten Baustelle Hamelns in Kenntnis. Dabei wurde deutlich, dass der Ablauf des Bauprozesses ein zerbrechliches Band ist.

Zwischen Gewerbe und Wohnen: Den Konflikten auf der Spur

Bad Pyrmont. Mehr Wohnraum schaffen in der Innenstadt – das ist eines der erklärten Ziele von Baudezernent Matthäus Schmidt. Erreichen will der Chef des Pyrmonter Baudezernats das nicht mit Neubauten, sondern mit einer Erweiterung des Nutzungskataloges. „Damit wollen wir den Leerständen im Erdgeschoss begegnen“, kündigte er vor den Mitgliedern des Bau- und Umweltschutzausschusses an. Die begrüßten die Initiative ausdrücklich als notwendig und gaben ihm einstimmig grünes Licht, die vorhandenen Konflikte in der Innenstadt zu analysieren und eine Handlungsstrategie zu entwickeln.

Jetzt wird‘s lecker

Hameln-Pyrmont (mes/ey). Kochen ist (wieder) in Mode. Frisch zubereitete Speisen, mit Pfiff, Pfeffer, Salz und Kräutern abgeschmeckt, begeistern über alle Altersklassen hinweg. Supermärkte in der Region haben ihre Sortimente längst um feine, hochwertigere Speisen erweitert, der „Bio“-Trend ist ungebrochen, und auf den Wochenmärkten stellen die Beschicker ein wachsendes Interesse auch jüngerer Menschen fest. Mit anderen Worten: In den Töpfen tut sich was! Und deshalb wird’s jetzt auch im HALLO Mittwoch lecker mit der neuen Rubrik „Rickis jüngstes Gericht“.

Kurgast des Jahres diesmal ein Pärchen

Bad Pyrmont (Hei/uk). „Vergnügliche Hauptallee“ lautet das Motto des Vereins „Pyrmonter Fürstentreff“ im Jubiläumsjahr. 2018. Der Verein hat ein Programm erarbeitet, um die Anlässe 350 Jahre Hauptallee und 200 Jahre Kurtheater angemessen in Szene zu setzen. Das hat die Vorsitzende Christiane Richter anlässlich des Neujahrsempfangs ihrer Gemeinschaft berichtet. „Weil Stadt und Staatsbad offenbar keine eigenen Veranstaltungen planen, werden wir unser Fest noch größer machen“, sagte sie. Bei der Durchführung werde der Verein vom Staatsbad unterstützt, von der Stadt erhoffe man sich das auch noch, so Richter.

Kommen „Starköche“ auf den Klüt?

Hameln (pk). Das Klütrestaurant steht zum Verkauf. Stattliche 2,45 Millionen Euro will der Eigentümer für die Immobilie haben, die sich seit geraumer Zeit im Dornröschenschlaf befindet.

Von Parkraum und Garagennotstand

Hameln (ey). Busse bleiben stecken, Autofahrer drehen Warterunden um den Block, weil alles voll ist, und wer eine Garage sucht, um sein Fahrzeug sicher unterzustellen, sucht bisweilen jahrelang vergeblich: Es herrscht Parkraumnot in Hameln. Im Klütviertel und der Nordstadt, den beliebten Wohngegenden, ist sie besonders krass. Teils stehen die Fahrzeuge (wie zum Beispiel auf dem Lachsgrund) zu beiden Seiten und erschweren das Durchfahren und Rangieren. Verboten ist das Parken indes nicht und auch nicht gefordert – aber bisweilen ist‘s zumindest Zentimeterarbeit, die notwendig ist, um Lackschäden zu verhindern. Und kaum wird das Thema deutlich, sehen manche auch die Politik wieder gefordert – für die Ausweitung des sogenannten Bewohnerparkens.

Störche verweigern die Ausreise

Lügde/Elbrinxen (ar). Vier Störche verweigerten in diesem Winter die lange Reise in den Süden. Sie sind entweder schon relativ alt oder waren verunglückte Pechvögel, deren Wehwehchen nach Verletzungen oder einem Flug in eine Stromleitung noch nicht ausgeheilt waren. Nun sitzen sie etwas missmutig auf ihren Plattformen in der Elbrinxer Storchenstation und warten auf passendes Wetter.

Einen Sommer lang auf Motivsuche in Hameln

Hameln. Mit Bleistift, Schemel und Staffelei war die Künstlerin Anna Hammer einen Sommer lang in Hameln auf Motivsuche unterwegs. Was sie inspiriert hat und was sie schließlich auf Leinwand gebracht hat, stellt sie vom 1. Februar bis 2. April im Infocenter Hameln aus. Zur Ausstellungseröffnung „Inspiration Hameln“ lädt sie zur Vernissage ein: Donnerstag, 1. Februar, 17 Uhr.

Land unter Wasser, Bauern unter Druck

Weserbergland (ey). Nichts geht auf den Äckern im Weserbergland: Der nasse Januar bringt die Bauern in Bedrängnis, „weil ein Großteil des Winterweizens geradezu abgesoffen ist“, so Karl-Friedrich Meyer, Vorsitzender des Bauernverbands Weserbergland. Landwirte schicken bange Blicke zum Himmel: Die Frage ist nicht allein, wann es aufhört zu regen, sondern wann es länger trocken bleibt!? Zehn Tage Minimum, dann könnten die Maschinen endlich wieder auf die Felder gefahren werden, vorher geht kaum etwas: Sie versinken im Schlamm.

Einblicke in ein Etablissement

Hameln (pk). Das ehemalige „Strandhaus“ an der Pyrmonter Straße 101 steht zum Verkauf. Das 1924 errichtete Gebäude hat eine gleichermaßen bunte wie bewegte Geschichte. Jahrzehntelang war es lediglich eins von gleich mehreren Lokalen an der Pyrmonter Straße. Geblieben ist nur das Bordell „Club 101“, das sich schon seit einigen Jahren in dem einstigen Strandhaus befindet.

Kampf gegen die Salzbelastung der Weser

Hameln-Pyrmont. Seit vergangenem Donnerstag ist ein weiteres Schwerpunktthema in den Fokus des Vereins Bündnis Hamelner Erklärung e.V. gerückt: die Reduzierung der Salzbelastung durch die Kali-Industrie und mögliche Schutzmaßnahmen zur Steigerung der Wasserqualität von Werra und Weser. Damit greift das Bündnis ein Thema auf, das die an der Weser liegenden Landkreise auf insgesamt über 450 Flusskilometern seit vielen Jahren beschäftigt.

Der nächste Sturm wird kommen

Hameln-Pyrmont (mes/ey). Der (nächste) Sturm ist vorüber: Keine 48 Stunden, nachdem „Friederike“ am Donnerstagnachmittag mit Macht über das Weserbergland gezogen ist, laufen Aufräum- und Reparaturarbeiten auf Hochtouren. Es war bereits der dritte schwere Sturm während dieses Winters, und nicht wenige Menschen fragen sich, was sie gegen solche Tiefs ausrichten können.

Haselpollen im Anflug

Weserbergland (joa). Die Nase kribbelt, die Augen jucken – und das schon im Januar: Denn neben knospenden Schneeglöckchen, sprießenden Tulpen und sich entfaltenden Haselkätzchen kommt nun die schlechte Nachricht für Pollenallergiker: Mit meist frostfreiem Winter droht die Heuschnupfensaison früher zu beginnen.

Eltern sollen wählen: Förderschule oder Inklusion

Hameln (bha). Für einige Eltern könnte der Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD in Niedersachsen eine Erleichterung bereithalten – wenn eine Möglichkeit daraus in Hameln-Pyrmont genutzt wird. Die Große Koalition will die Entscheidung der Vorgängerregierung zum Teil aufheben, nach der „Förderschulen Lernen“, zu der die Albert-Schweitzer-Schule in Hameln gehört, ab 2023 nicht mehr Teil der Schullandschaft sein werden. Jetzt soll ihnen unter bestimmten Voraussetzungen laut Koalitionsvertrag „für eine Übergangszeit bis spätestens 2028 Bestandsschutz gewährt werden“. Schulleiter Oliver Tillmann möchte diese neu eröffnete Möglichkeit nutzen, doch damit rennt er nach eigener Aussage beim Landkreis gegen verschlossene Türen.

Die Angst vor dem drohenden Virus

Hameln-Pyrmont (ey). Sicher an die 2000 Wildschweine sind in den Forsten Hameln-Pyrmonts laut Kreisjägermeister Jürgen Ziegler im abgelaufenen Jahr erlegt worden; Grund für die hohe Zahl der Strecke sei die enorme Ausbreitung der Tiere dank hervorragenden Nahrungsangebots durch milde Winter. Die Zahl des Bestandes ist weiterhin hoch, was sich schon aus dem Anteil der Forstfläche ergibt, denn rund ein Drittel des Landkreises ist Wald. Aber nicht die Tiere sind aufgeschreckt, sondern vielmehr Jäger, Veterinäramt und Landwirte. Denn die Gefahr, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) auch im Landkreis Hameln-Pyrmont um sich greift, ist hoch.

Die Feuerwehr ist am Limit

Bad Pyrmont (ti). „Der Brandschutzbedarfsplan stellt es klar und deutlich dar: In Abhängigkeit zur Größe der Einheit sollte eine jährliche Zahl von 50 Einsätzen als Richtwert nicht überschritten werden.“ Als Ortsbrandmeister Michael Kuhn seine Kameraden von der Bad Pyrmonter Feuerwehr das wissen ließ, konnten die Ehrenamtlichen im Grunde nur müde lächeln. Denn, so der Feuerwehrchef weiter, auf Basis dieses Richtwerts hätte die Pyrmonter Wehr schon am 20. Mai ihr Jahressoll für 2017 erfüllt gehabt.

Erhebliche Schäden am Schweineberg

Hameln. Tiefe Fahrspuren im Waldboden und teilweise offen liegende Märzenbecherzwiebeln – die Schäden, die ein Forstunternehmen am Schweineberg angerichtet hat, sind aus Sicht der Stadt „beträchtlich“. Forstamtsleiter Ottmar Heise ist verärgert: „Wir hätten die Arbeiten bei dieser Witterung niemals erlaubt.“ Das beauftragte Unternehmen habe eigenmächtig gehandelt. Das städtische Forstamt hat die Arbeiten in der vergangenen Woche sofort stoppen lassen. Das Unternehmen und die Stadt bemühen sich nun laut Aussage aus dem Rathaus, den Schaden einzugrenzen.

Öffis ökologisch: Mehr saubere Busse

Hameln-Pyrmont (mes). E-Bikes, E-Autos, E-Busse – der Elektroantrieb gilt als eine der Zukunftstechnologien. Mit ihm könnten einerseits drohende Fahrverbote vermieden und gleichzeitig die Stickoxid-Belastung reduziert werden. Könnte man die öffentliche Busflotte dann nicht auch auf alternative Antriebstechnologien umstellen? Die Chance ist groß, und immerhin erhalten die Öffis Hameln-Pyrmont dafür jetzt auch Geld aus dem ÖPNV-Förderprogramm!

Leerstand – und was dagegen zu tun ist

Bad Pyrmont (mes). Seit weit mehr als 2000 Jahren gehören Stadt und Handel eng zusammen, treffen sich Menschen auf Märkten, um ihre Einkäufe zu erledigen, Geschäfte zu machen und Erlebnisse zu teilen. Soll eine Innenstadt lebendig, attraktiv und sicher bleiben, braucht sie intakte Handelsstrukturen. Doch leer stehende Ladenlokale werden aus Deutschlands Innenstädten so schnell nicht wieder verschwinden. Das Problem lässt sich nur eindämmen, wenn Händler, Kommunen und Immobilienbesitzer enger zusammenarbeiten – und dabei auch neue Wege beschreiten.

Lückenschluss wird wahrscheinlicher

Hameln-Pyrmont (mafi). Die Havarie beim Bau eines Eisenbahntunnels im August 2017 in Rastatt am Rhein könnte für das gut 400 Kilometer entfernte Weserbergland eine ungeahnte Bedeutung entfalten. Nach dem Zwischenfall in der Tiefe war die darüberliegende Rheintalbahnstrecke für sieben Wochen außer Betrieb gesetzt – dabei ist sie eine Schlagader des europäischen Bahnverkehrs. Täglich bis zu 30000 Reisende mussten während der Sperrung mit Bussen befördert werden, auch der Güterverkehr ließ sich teils nur noch über die Straße abwickeln. Ein Kollaps, der den Verantwortlichen im Bundesverkehrsministerium die Augen geöffnet hat – und damit demnächst wohl auch ihre Kasse. Die Befürchtung, dass auch der Bahnverkehr in Hannover einmal zusammenbrechen könnte, hat durch die Erfahrungen unter anderem in Rastatt neue Nahrung erhalten. Zwischen Berlin und dem Ruhrgebiet wäre im Störfall eine Umfahrung des Knotens via Hameln überaus nützlich. Deshalb ist nach Einschätzung von Insidern die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Bahnstrecke Hameln–Elze bald elektrifiziert wird.

Lage, Lage, Lage…

Weserbergland (ey). Platz ist in der kleinsten Hütte, wie uns der Volksmund mitzuteilen pflegt. Doch muss kein Häuslebauer oder Immobilienkäufer zwingend darauf verzichten, denn von (Groß-)Stadtzentren entfernt können je nach Lage des Objekts die Träume vom Eigenheim zu teils beachtlich niedrigen Preisen wahr gemacht werden. Noch dazu die anhaltenden Niedrigzinsen bei der Finanzierung hilfreich sind. Diese Faktoren lassen das Weserbergland seit einiger Zeit in bestem Licht für Kapitalanleger erscheinen, die von hohen Mieten im Großraum Hannover die Nase voll haben. Die Immobilienwelle rollt, und sie rollt gut für die Region, weil die Lage gut ist. Und schließlich kommt’s ja bekanntlich auf drei Dinge an: Lage, Lage, Lage!

Hamelns Lockruf ist angekommen

Hameln (mafi). Das Motto „Hameln lockt!“ zieht: Mehr als 400 Gäste aus ganz Norddeutschland haben sich bereits fest für die Hanseraum-Konferenz 2018 (Hako) angemeldet. Zu dem Treffen am Himmelfahrtswochenende Mitte Mai haben die Wirtschaftsjunioren in die Rattenfängerstadt geladen. Wie Cheforganisator Friedrich W. Tacke berichtet, sind die Bettenkontingente in vier kooperierenden Hotels erschöpft. Am Ende dürften es 550 bis 600 Teilnehmer sein, die in Hameln und Umgebung ein Programm aus Wirtschaftsthemen und Erlebnisangeboten wahrnehmen – bis hin zu der Gala „Pinguine und herausgeputzte Pfauen in freier Wildbahn“ im Industrieambiente des Hefehofes. Mehr als 70 mitreisende Kinder werden während der gesamten Konferenzdauer auf der Riepenburg betreut – ein, wie Tacke sagt, „Rundumsorgloslospaket für die Eltern“.

Sonnenenergie vom Rathausdach

Bad Pyrmont (uk). Auf dem Pyrmonter Rathausdach kann eine Photovoltaikanlage installiert werden. Die Kommunalaufsicht beim Landkreis Hameln-Pyrmont hat sich von der Stadt überzeugen lassen, dass die Anlage notwendig und sinnvoll ist und eine Kreditermächtigung in Höhe von 30000 Euro freigegeben.

„Ein Sprung, den wir wagen müssen“

Hameln (ll). Die Stadt Hameln will künftig noch mehr auf ihre Einwohner hören – und sie offenbar auch stärker in die Entscheidungen einbinden. Noch in diesem Jahr sollen vier sogenannte Bürgerforen in der Nord- und der Südstadt sowie im Basberg- und im Klütviertel stattfinden. Das hat Oberbürgermeister Claudio Griese Mittwoch beim Neujahrsempfang im Foyer des jüngst sanierten Theaters bekannt gegeben.

Gans gut unterwegs

Weserbergland (ey). Die Wildgänse haben’s im Gefühl, wenn der Winter naht. Wohl deshalb fliegen sie gerade in kleinen wie größeren Verbänden über das Weserbergland, direkt über Hameln, die Ortschaften und Bad Pyrmont, Richtung süd- bis südwestlichere Gefilde. Hunderte Menschen haben nachts ihre Rufe vernommen, dabei gehen die meisten doch immer davon aus, dass der Wildvogelzug als Zeichen des kommenden und gehenden Winters stets im Herbst und Frühling stattfindet!? Weit gefehlt, denn gerade der Zug nordischer Gänse kann während der gesamten Winterzeit erfolgen, sagt einer, der es wissen muss: Dr. Kordt Rehn ist langjähriger Vogelschutzbeauftragter und im Vorstand des Naturschutzbundes (Nabu) Bad Pyrmont Fachmann für Ornithologie.

Was wird aus der ehemaligen Briten-Schule?

Hameln (ll). Bis zum 15. Januar haben Kaufinteressenten noch Zeit, ein Gebot abzugeben: Die ehemalige britische Schule am Bertholdsweg in der Nordstadt soll verkauft werden. Geplant ist, dass sich dort ein Lebensmittel-Discounter ansiedelt.

Eine größere Lösung für den Bahnhof angedacht

Bad Pyrmont (uk). Ein Dauerproblem steht möglicherweise vor einer endgültigen Lösung: die Reinigung des Bahnsteigs einschließlich der Unterführung im Pyrmonter Bahnhof. Darum soll sich künftig nun doch die Stadt beziehungsweise die mit der Straßenbereinigung in der Kurstadt beauftrage „Bad Pyrmont Entsorgung AÖR“ oder der Bauhof kümmern. 6000 Euro jährlich hat der Rat dafür per Haushaltsbegleitbeschluss „reserviert“.

Ein Auftakt zum Abheben

Hameln-Pyrmont (mes). Neues Jahr, neue Events: Um schnell wieder aus der „Feiertagslethargie“ zu kommen, hält unsere Region gerade in diesem Monat einen bunten Strauß an Veranstaltungen bereit. Runter vom Sofa also – es gibt keine Ausreden mehr!

Der letzte Weg für Weihnachtsbäume

Hameln/Bad Pyrmont. Während der Festtage musste er im warmen Wohnzimmer sein Dasein fristen, der Last der Lichterketten standhalten und den Gesang von Weihnachtsliedern ertragen, nach dem Jahreswechsel darf er wieder seine Freiheit genießen, der Weihnachtsbaum. Die Städte Hameln und Bad Pyrmont bieten ihm ein neues Zuhause und sorgen für den Abtransport.

Ende der Doppelfunktion

Hameln-Pyrmont (ll). Im Kreishaus wird künftig ein neues Gesicht für die Wirtschaftsförderung in Hameln-Pyrmont und die regionale Entwicklung zuständig sein. Ab dem 1. April ist die Leitung des zuständigen Amtes in der Verwaltung mit Bettina Remmert besetzt. Sie wechselt aus der ehemaligen Residenzstadt Bückeburg im Landkreis Schaumburg an die Weser. Nicht neu ist der künftige Arbeitsbereich: Auch in Bückeburg ist die 53-Jährige mit der Wirtschaftsförderung beauftragt.

Das Spiel mit dem Feuer

Hameln-Pyrmont (mes/ey). Auf ins Jahr 2018: Mit Böllern, Krachern und Raketen wollen die Menschen aus dem Weserbergland auch diesmal das neue Jahr begrüßen. Das bedeutet gleichzeitig aber auch erhöhte Alarmbereitschaft bei Feuerwehren und Rettungsdiensten. Laut Andreas Bußmann, Bereichsleitung Rettungsdienst beim DRK-Kreisverband Weserbergland, sind die sieben an Silvester im Einsatz befindlichen Rettungswagen des DRK-Rettungsdienstes deshalb auch mit Extra-Sets gegen Verbrennungen ausgestattet.

Zuletzt kamen täglich über 30000 Besucher

Hameln. Wie aus dem Bilderbuch präsentierte sich der Hamelner Weihnachtsmarkt an den verschneiten ersten und zweiten Adventwochenenden. Doch auch die zahlreichen Regentage ließen die Besucherströme nicht abreißen.

Altersarmut gestiegen

Hameln-Pyrmont. Altersarmut auf dem Vormarsch: Die Zahl der Menschen, die im Landkreis Hameln-Pyrmont neben ihrer Rente auf Grundsicherung angewiesen sind, ist in den vergangenen zehn Jahren um 28 Prozent gestiegen. 2301 Bezieher von „Alters-Hartz-IV“ zählte der Landkreis zuletzt. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Die NGG Hannover bezieht sich hierbei auf Angaben des Statistischen Landesamts. NGG-Geschäftsführerin Claudia Tiedge nennt die Zahlen einen „Weckruf“ und fordert einen Kurswechsel in der Rentenpolitik.

Steinbruch darf erweitert werden

Segelhorst/Langenfeld (as). Grünes Licht für die Erweiterung des Steinbruchs Segelhorst: Das Gewerbeaufsichtsamt Hannover (GAA Hannover) hat dem Betreiber, der Firma Norddeutsche Naturstein GmbH aus Flechtingen, vergangenen Donnerstag die immissionsschutzrechtliche Änderungsgenehmigung für die Erweiterung des Kalksteintagebaus Segelhorst erteilt.

Das Dankeschön für treue Dienste

Hameln-Pyrmont (ul). Früher war alles so einfach. Da war es selbstverständlich, dass der Postbote und Zeitungszusteller ebenso wie der Müllmann zum Jahreswechsel als Dank für seine zuverlässige Arbeit bei Wind und Wetter eine kleine Aufmerksamkeit erhielt. Man kann auch sagen, es gehörte sich so, diesen Dienstleistern einmal im Jahr seinen Dank ausdrücken zu dürfen. Ebenso wie wir der netten Bedienung nach einem leckeren Essen etwas Trinkgeld zustecken.

190000 Euro für bessere Luft

Hameln. Die Stadt Hameln profitiert von dem Ergebnis des Diesel-Gipfels: Umwelt-Fachbereichsleiter Ralf Wilde konnte jüngst in Berlin einen Förderbescheid über 190000 Euro entgegennehmen. Mit dem Betrag soll ein Masterplan entwickelt werden. Inhaltlich geht es darin um eine nachhaltigere und emissionsärmere Mobilität in Hameln. Experten sollen konkrete Vorschläge zur Luftverbesserung erarbeiten.

Wünsche werden wahr

Hameln-Pyrmont (mes). Weihnachten ist das Fest der Liebe und der Besinnlichkeit – und der großen Wunschzettel-Aktion, zu der HALLO zum Sonntag auch in diesem Jahr wieder aufgerufen hatte. Zahlreiche von Kinderhand beschriebene oder mit Bildern versehene Wunschzettel erreichten die Redaktion. Adressiert waren die Briefe stets „An den lieben Weihnachtsmann“ – und der freute sich natürlich über so viel Post.

Spiel, Spaß und Action in den Ferien 2018

Hameln. In vielen Hamelner Familien steht neben den Weihnachtsvorbereitungen aktuell auch die Urlaubsplanung für das kommende Jahr auf dem Plan. Ein wichtiges Thema dabei ist die Betreuung der Kinder in der Zeit, wenn die Eltern arbeiten müssen. „Das Netzwerk Ferienbetreuung“ hat deshalb auch für die Ferienzeiten in 2018 wieder spannende und abwechslungsreiche Betreuungsangebote für Schulkinder bis zwölf Jahre zusammengestellt. Verschiedene Träger und Einrichtungen bieten in den Oster- und Sommerferien halb- und ganztägige Aktionen an.

In letzter Minute zur Christtanne

Hameln (sto). Weihnachten ist da. Sind alle Vorbereitungen getroffen? Ist alles eingekauft? Irgendetwas fehlt ja immer. Vielleicht sogar der Weihnachtsbaum? Noch ist es Zeit zum Kauf des prächtigsten Schmuckstücks der Weihnachtszeit. In Gärtnereien, auf Plantagen, auf Bauernhöfen und in Baumärkten sind Tannenbäume noch bis Samstag erhältlich. Ebenso an einigen Ständen auf dem Wochenmarkt. Dort werden die Bäume zwar nicht in Hülle und Fülle angeboten, manche Händler weisen jedoch darauf hin, dass bei ihnen noch Bäume erhältlich seien. Auf den Höfen einiger Landwirte sogar noch bis zum 24. Dezember – beispielsweise auf dem Kartoffelhof Poock in Fuhlen.

Gemeinsam zu einer günstigeren Sanierung

Bad Pyrmont (jl). Dass ein einstelliger Betrag nicht reichen würde, um das Konzerthaus und das Kurtheater zu sanieren und auf den heutigen Stand der Technik zu bringen, ist seit Jahren klar. Das hatte Bad Pyrmonts damaliger Kurdirektor Heinz-Hermann Blome schon 2011 gesagt.

Immer mehr Menschen in Hameln sind obdachlos

Hameln (jsp). Soziale Einrichtungen schlagen Alarm: Immer mehr Menschen in Hameln sind wohnungs- oder obdachlos. Besonders die Anzahl von Frauen, die kein Dach mehr über dem Kopf haben, in behelfsmäßigen Unterkünften untergebracht sind oder akut von Wohnungslosigkeit bedroht sind, sei angestiegen, teilen das Senior-Schläger-Haus und Reinhold Marx von der Caritas-Geschäftsstelle Hameln mit. Noch immer seien allerdings deutlich mehr Männer als Frauen obdachlos. Der Anteil der Männer unter den Obdachlosen in Hameln liege bei zwei Dritteln, sagt Luise Beel-Zimmer von der Ambulanten Wohnungslosenhilfe des Senior-Schläger-Hauses.

Tausende im Gottesdienst: Die Macht der stillen Nacht

Hameln-Pyrmont (ey). Von wegen stille Nacht: An Heiligabend werden über den Nachmittag bis Mitternacht verteilt Tausende Menschen zu den Gottesdiensten gehen beziehungsweise fahren. „Vermutlich gibt es keine Kirche in unserem Kirchenkreis Hameln-Pyrmont, in der nicht wenigstens ein Gottesdienst stattfindet“, sagt Superintendent Philipp Meyer und freut sich darauf, dass die friedvolle, hoffnungsfrohe Botschaft von Weihnachten so vielen Menschen zuteilwird.

Hameln ist heiß aufs Eis

Hameln (mes). In diesem Jahr kommen Eisliebhaber voll auf ihre Kosten. Nein, die Rede ist nicht von Speiseeis, sondern von der gefrorenen Fläche, die zum Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen einlädt. Seit Eröffnung des Hamelner Weihnachtsmarktes gibt es auch wieder die beliebte Eisbahn auf dem Lütjen Markt. Von einer großen Resonanz berichtet Stadtmanager Dennis Andres – und so wurde das Angebot denn auch ausgeweitet: Bis zum 30. Dezember kann man nun noch seine Bahnen ziehen. Und wer sich im Eisstockschießen ausprobieren möchte, reserviert einfach beim Stadtmarketing unter (05151) 957827 oder direkt vor Ort an der Eisbahnhütte.

Gemeinsam besinnlich

Bad Pyrmont (mes). Weihnachten ist ein Familienfest. Doch manche älteren Menschen verbringen den 24. Dezember oder sogar die kompletten Feiertage allein. Grund für die Einsamkeit ist oft der Verlust des Partners. In vielen Fällen haben die Kinder längst eigenen Nachwuchs und kommen nur am ersten oder zweiten Weihnachtsfeiertag zu Besuch. Wenn überhaupt.

Karnevalsumzug für 2018 abgesagt

Hessisch Oldendorf (jli). Schlechte Nachrichten für alle Karneval-Fans in und um Hessisch Oldendorf: Der Karnevalsumzug im nächsten Jahr findet nicht statt. Dazu habe es zu wenige Anmeldungen gegeben, teilt der Oldendorfer Carnevals Club (OCC) mit.

Hochzeitshaus hat Vorrang

Hamlen (pk). Während es den verschiedenen Ratsgruppen offenbar zunehmend gelingt, sich auch ohne feste Mehrheitsverhältnisse in Teilen zusammenzuraufen, scheint sich der Graben zwischen Politik und Verwaltung zu vertiefen. Mit teils äußerst deutlichen Worten mussten sich Oberbürgermeister (OB) Claudio Griese und Stadtbaurat Hermann Aden in der gestrigen Ratssitzung scharfe Kritik von insbesondere der Ratsgruppe SPD/Linke/Grüne und der FDP-Fraktion gefallen lassen. Eine Kritik betraf den Beschlussvorschlag der Verwaltung für die Sanierung des Hochzeitshauses.

Alles andere als eine Notlösung

Hameln (mes). Nach siebenmonatiger Bauphase im Bereich Brandschutz, kann das Theater Hameln schon bald wieder bespielt werden. Freitag, 5. Januar, feiert es den Wiedereinzug mit den Berlin Comedian Harmonists und ihrem Programm „Heute Nacht oder nie!“. Es waren aufregende Monate für das gesamte Team und zahlreiche Ensembles, die in den vergangenen Wochen und Monaten auf andere Locations in Hameln ausweichen mussten.

680000 Euro für 1600 Quadratmeter

Bad Pyrmont (mes). Fast auf den Tag genau ein halbes Jahr nach Baubeginn sind die Arbeiten abgeschlossen: Das Bad Pyrmonter Rathaus ist wieder fachmännisch bedacht. Dringend notwendig war die Sanierung des Daches geworden, dessen Zinkblech-Hülle 30 Jahre nach dem Neubau durchlässig geworden war. Auch mit der Dämmung gab es Probleme.

Wasser-Musik-Festival im Jubiläumsjahr

Bad Pyrmont (uk). Der Vorstand der Musikbad Pyrmont Stiftung ist fest entschlossen, im Jahr 2020 um den Weltwassertag herum – der fällt auf den 22. März – ein etwa zehntägiges Wasser-Musik-Festival aus der Taufe zu heben und damit Bad Pyrmonts Anspruch als Musikbad zu unterstreichen. Potenziellen Gästen soll damit ein zusätzlicher Anreiz geboten werden, die Kurstadt zu besuchen. „Diesen Beschluss haben wir jetzt einstimmig gefasst“, sagt der Stiftungsvorsitzende Arndt Jubal Mehring.

Harte Zeiten für die Vögel

Weserbergland (ey). Die Natur hat sich in diesem Jahr nicht gerade überschlagen im Hinblick auf die Ernte. Äpfel hat es wenige gegeben, Birnen so gut wie keine, Zwetschgen und Kirschen waren Mangelware, was zum großen Teil auf die Spätfröste zur Blütezeit zurückzuführen ist. Wohl auch deshalb warten die heimischen Singvögel hungriger als in anderen Jahren schon früh morgens darauf, dass die Haus- und Gartenbesitzer das Frühstück servieren. Karl-Heinz Bollwitte, Marktleiter beim Gartencenter Neumann in Hameln: „Wichtig ist, dass man nicht einfach mal ein paar Knödel oder loses Futter kauft und schon nach einigen Tagen oder Wochen mit dem Füttern wieder aufhört. Vogelfütterung bedeutet vor allem, kontinuierlich dabei zu bleiben.“ Bedeutet: Jeden Tag zur selben Zeit, kein Tag ohne und vor allem: Nicht gleich bei den ersten warmen Sonnenstrahlen im Frühling damit aufhören!

1000 Veranstaltungen im kommenden Jahr

Bad Pyrmont (mes). Druckfrisch kommt es daher, das neue Veranstaltungsprogramm des Staatsbades Pyrmont. Und das in gänzlich neuem Layout. Beim Staatsbad gibt es nämlich einen kompletten Relaunch für den öffentlichen Auftritt – und so wurde auch das Veranstaltungsheft aufgepeppt, frisch und modern gestaltet.

Oberstes Ziel: Die Kinder schützen

Hameln (bha). Sie hat ihr Vermächtnis gemalt: Großflächiges Dunkelblau mit Schwarz, durch das dünne Buchstaben leuchten und die Botschaft ihre Nachfolgerinnen offenbaren. „Achte auf die positiven Seiten deiner Mitmenschen“ steht da. Und kleiner darunter eine laxe Zuspitzung des Satzes: „Niemand ist nur doof.“

1000 Veranstaltungen im kommenden Jahr

Bad Pyrmont (mes). Druckfrisch kommt es daher, das neue Veranstaltungsprogramm des Staatsbades Pyrmont. Und das in gänzlich neuem Layout. Beim Staatsbad gibt es nämlich einen kompletten Relaunch für den öffentlichen Auftritt – und so wurde auch das Veranstaltungsheft aufgepeppt, frisch und modern gestaltet.

Harte Zeiten für die Vögel

Weserbergland (ey). Die Natur hat sich in diesem Jahr nicht gerade überschlagen im Hinblick auf die Ernte. Äpfel hat es wenige gegeben, Birnen so gut wie keine, Zwetschgen und Kirschen waren Mangelware, was zum großen Teil auf die Spätfröste zur Blütezeit zurückzuführen ist. Wohl auch deshalb warten die heimischen Singvögel hungriger als in anderen Jahren schon früh morgens darauf, dass die Haus- und Gartenbesitzer das Frühstück servieren. Karl-Heinz Bollwitte, Marktleiter beim Gartencenter Neumann in Hameln: „Wichtig ist, dass man nicht einfach mal ein paar Knödel oder loses Futter kauft und schon nach einigen Tagen oder Wochen mit dem Füttern wieder aufhört. Vogelfütterung bedeutet vor allem, kontinuierlich dabei zu bleiben.“ Bedeutet: Jeden Tag zur selben Zeit, kein Tag ohne und vor allem: Nicht gleich bei den ersten warmen Sonnenstrahlen im Frühling damit aufhören!

Leckereien und ein wenig Nostalgie

Aerzen (sbr). Die Idee stammte aus der Region Hannover und mitgebracht hatte sie Anke Wachtel-Wittrock: ein Weihnachtsmarkt mit der Kirche im Zentrum. Die Örtlichkeiten mit dem Kirchplatz zwischen Marienkirche und Rathaus konnten nicht perfekter sein und das Konzept war schnell erdacht: regionale Kunsthandwerker und nichtprofessionelle Imbissstände in einem kleinen Holzbudenrund um einen großen Tannenbaum, dazu handgemachte Musik und Kinderbelustigung. Und einen Teil des Umsatzes sollte für einen sozialen Zweck im Flecken Aerzen gespendet werden – eine Tradition, die noch heute aufrechterhalten wird. 1987 ging’s los mit dem ersten Aerzener Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende. Schaut man auf 30 Jahre Weihnachtsmarkt-Geschichte zurück, hat sich viel verändert, aber vieles wird nach wie vor so gehandhabt. Seine Familienfreundlichkeit hat sich der kleine Markt auf alle Fälle erhalten. Und die ganz spezielle Aerzener Weihnachtsbratwurst gibt es auch immer noch. Obwohl diese mittlerweile von der Familie Wittrock nicht mehr selbst hergestellt, sondern nach ihrem „Geheimrezept“ in Auftrag gegeben wird, wie Anke Wachtel-Wittrock berichtet.

Oberstes Ziel: Die Kinder schützen

Hameln (bha). Sie hat ihr Vermächtnis gemalt: Großflächiges Dunkelblau mit Schwarz, durch das dünne Buchstaben leuchten und die Botschaft ihre Nachfolgerinnen offenbaren. „Achte auf die positiven Seiten deiner Mitmenschen“ steht da. Und kleiner darunter eine laxe Zuspitzung des Satzes: „Niemand ist nur doof.“

1000 Veranstaltungen im kommenden Jahr

Bad Pyrmont (mes). Druckfrisch kommt es daher, das neue Veranstaltungsprogramm des Staatsbades Pyrmont. Und das in gänzlich neuem Layout. Beim Staatsbad gibt es nämlich einen kompletten Relaunch für den öffentlichen Auftritt – und so wurde auch das Veranstaltungsheft aufgepeppt, frisch und modern gestaltet.

Begeisterte Besucher

Bad Pyrmont (mes/yt). Er hat sich bewährt, der kleine, aber feine Weihnachtsmarkt auf dem Brunnenplatz in Bad Pyrmont, bis vor elf Jahren noch ausgedehnt in der Brunnenstraße aufgebaut, lockt er heute Besucher aus nah und fern, gerade weil er so gemütlich-überschaubar ist.

Für die Orgel lässt man’s (ba)rocken

Groß Berkel (ey). Noch im März dieses Jahres suchten Pfarramt und Kirchenvorstand der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Sankt Johannis händeringend nach (finanziellen) Möglichkeiten, die Orgel ihres Gotteshauses im Ortskern zu retten. Zwar gibt es Zuschüsse von der Landeskirche, aber bei einer zu erwartenden Summe von wenigstens 50000 Euro ist auch Gemeinschaftssinn und Ideenreichtum gefragt, um diese Hürde zu nehmen. Nach mehrmonatiger Planungsphase und viel Einsatz, vor allem durch Doris Hellmold-Ziesenis, steht das Konzept der Orgel-Rettung – mit nicht weniger als zehn Benefizkonzerten im kommenden Jahr! Fürwahr eine wichtige Sache, denn laut Professor Hans-Christoph Becker-Foss, langjähriger Kreiskantor und Orgel-Experte, handelt es sich „um ein Instrument, das in dieser Region als einmalig zu bezeichnen ist“.

Feuerwehr Eichenborn – „Die Auflösung will keiner“

Eichenborn (uk). Die Feuerwehrhäuser im Gebiet der Stadt Bad Pyrmont müssen im kommenden Jahr mit Abgasabsauganlagen ausgerüstet werden. Die gibt es bislang noch nicht. Dabei gelten die Emissionen der Dieselmotoren als krebserzeugend. Die Stadt muss und will handeln. Das kostet je nach Feuerwehrhaus zwischen 13500 und 34250 Euro. Diese Ansätze finden sich im Entwurf für den Haushaltsplan 2018. Alle Ortswehren waren darin aufgelistet, nur eine nicht: die Feuerwehr Eichenborn. Die kämpft seit geraumer Zeit ums Überleben.

Ab jetzt wird’s heller

Hameln. Es gibt wohl kaum einen Tag, an dem die Hamelner nicht mit ihnen in Berührung kommen. Ob beim Warten am Bürgersteig oder direkt davor auf der Straße: Ampeln. Damit die im Fachjargon „Lichtsignalanlagen“ genannten Geräte auch dem neusten Stand der Technik entsprechen, lässt die Stadt in der kommenden Woche Ampelanlagen umrüsten.

Chefarzt Blömker geht

Bad Pyrmont (uk). Das Pyrmonter Bathildiskrankenhaus verliert wieder einen Chefarzt. Frank Blömker, der seit mehr als zehn Jahren die Unfallchirurgie und Sportmedizin der zum Agaplesion-Konzern gehörenden Einrichtung leitet, hat gekündigt und wird neuer Chefarzt am Klinikum Weser-Egge. „Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht“, sagt Blömker zu seinem bevorstehenden Wechsel, der ganz persönliche Gründe habe. „Meine Frau und ich führen bisher ein Pendlerleben zwischen Ostfriesland und dem Weserbergland“, begründet er. Nun seien seine beiden Kinder aus dem Haus und es gebe die Möglichkeit, dieses Pendlerleben zu beenden. „Und wer hat schon die Möglichkeit, im Alter von 53 Jahren noch einmal alles neu zu gestalten und aus den bisher gemachten Fehlern zu lernen“, betonte er.

Tourismus – deutlicher Nachholbedarf

Weserbergland (tt). Der Herr Professor nahm kein Blatt vor den Mund und redete mal Tacheles: „Die Tourismusregion Weserbergland ist ja ganz hübsch, aber im Bundesvergleich unterdurchschnittlich entwickelt. Das Weserbergland hat keine gute Touristen-Infrastruktur, es hat ein zu kleines Marketing-Budget und ihm fehlen Attraktionen.“

Talkin Wire rockt die Kirche in Groß Berkel

Groß Berkel (sbr). Das Brandenburger Tor in der Silvesternacht war eine grandiose Kulisse für den Auftritt der Berliner Band „Sherman Noir & The Highway Surfers“. Wolfgang Bahro (GZSZ), Katy Karrenbauer („Hinter Gittern“) und sogar Ex-Fußballprofi Andreas „Zecke“ Neuendorf ließen sich nicht lange bitten, als es darum ging, eine prominente Besetzung für ihren Musikvideodreh zu „Don’t get me wrong“ zu finden.

Santa wartet auf eure Wunschzettel!

Hameln-Pyrmont (mes). Bald ist Weihnachten und die Kinder schreiben fleißig Wunschzettel an den Weihnachtsmann. Er soll schließlich an Heiligabend ganz viele Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Während die Kleinen sich noch über ein Holzauto freuen, mit dem sie stundenlang spielen können, schielen die Youngsters bereits nach Computer-Games, Handys und Macs. Für Eltern ist es zweifellos das Schönste am Heiligen Abend, die strahlenden Augen der Kinder beim Auspacken der Geschenke zu sehen. Wenn sie sich schöne Dinge gewünscht haben, macht es eine doppelte Freude, wenn diese Wünsche in Erfüllung gehen.

Kampagne soll Solarenergie stärken

Hameln-Pyrmont (wft). Die Klimaschutzagentur Weserbergland will mit einer „Solarkampagne Weserbergland“ im Rahmen des „Masterplans 100 Prozent Klimaschutz“ eine intensivere Nutzung freier Dachflächen in den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg initiieren. Das gab Tobias Timm, der Geschäftsführer der Klimaschutzagentur, auf der jüngsten Leader-Sitzung der LAG Westliches Weserbergland bekannt. Das Projekt soll im Rahmen der Leader-Projekte der zu den drei Landkreisen gehörenden Lokalen Arbeitsgruppen (LAG) stattfinden, wurde aber noch nicht bewilligt.

Leckereien, Eisbahn und mystisches Shoppen

Hameln. Startschuss für den Hamelner Weihnachtsmarkt: Oberbürgermeister Claudio Griese eröffnete vorgestern das stimmungsvolle Budendorf und auch der Rattenfänger gab sich die Ehre. Die neuesten Weihnachtstrends, Leckereien, mystisches Late-Night-Shopping (2. Dezember), eine Fülle an Attraktionen für Kinder, inklusive der Kinderbäckerei auf dem Markt, und weihnachtliches Programm erwartet die Besucher bis einschließlich 23. Dezember.

Ins Horn geblasen

Hameln (ey/jz). Ja, es ist absolut gerechtfertigt, die Hubertusmesse in den Mittelpunkt zu rücken. Und nein, es entspricht absolut nicht den Tatsachen, dass diese Veranstaltung nur etwas für Jäger ist. Und so vermag es kaum ein Wunder zu sein, dass die Hubertusmesse im Münster Sankt Bonifatius in Hameln am kommenden Donnerstag, 2. November (Beginn: 19.30 Uhr), bereits zum 40. Mal stattfindet!

Wo sind die Äpfel?

Falkenhagen (afk). 2017 fällt die Ernte aller Obstarten, wie Kirsche, Pflaume mit Mirabelle und Reneklode, Birne, Apfel und Walnuss schlecht bis sehr schlecht, in manchen Regionen sogar total aus. Das bekommen nicht nur die privaten und professionellen Erzeuger, sondern auch unter anderen die Mostereien zu spüren. Vergangene Woche machte das Mostmobil aus Bad Salzuflen nach 2016 zum zweiten Mal Station in Falkenhagen. Der Heimat- und Verkehrsverein als Organisator hatte sich schon letztes Jahr nach dem riesigen Erfolg mit angelieferten knapp drei Tonnen Äpfeln, Birnen und Quitten die Dienste dieser mobilen Saftpresse gesichert – hatte aber die Rechnung ohne Petrus gemacht, denn diesmal kamen gerade mal 800 Kilogramm zusammen.

BHW-Standort bis 2023 sicher

Hameln/Bonn (tt). Gute Nachrichten für Hamelns BHW-Mitarbeiter: Der Standort ist bis Ende 2023 sicher. Der neue Tarifvertrag für die 18000 Mitarbeiter von Bonner Postbank und Hamelner BHW steht.

Ratten werden zum Publikumsliebling

Hameln (ey). Man kann’s nicht anders sagen: Die 14 lebendigen Ratten, die im Museum Hameln in der Sonderausstellung zu sehen sind, entwickeln sich zum Hotspot für Freizeitsuchende! Zwar liegen Museumsleiter Stefan Daberkow noch keine aktuellen Besucherzahlen für die Sonderausstellung vor, „doch gefühlt ziehen die Tiere eine Menge Menschen an“.

Ein Blick in Lügdes Zukunft

Lügde (mes). Das integrierte kommunale Entwicklungskonzept (kurz: IKEK) geht in die letzte Runde. Bereits kommenden Donnerstag, 26. Oktober, findet die Abschlusskonferenz statt, zu der alle interessierten Bürger, Vereine und Unternehmen eingeladen sind.

Baumschutzsatzung wird zur Lachnummer

Hameln (ll). Mit der Überarbeitung der Satzung zum Schutz von Bäumen im Stadtgebiet hat sich Hameln bislang keinen Gefallen getan: Statt klarere Regeln für eine 30 Jahre alte Vorschrift zu erwirken, hat es bis dato nur politischen Streit in den Ratsfraktionen, Kritik des Steuerzahlerbunds sowie Spott und Häme durch das Fernsehen gegeben.

Wildschweinschwemme!

Hameln-Pyrmont (ey). Für Kreisjägermeister Jürgen Ziegler ist das immer eine schwere Situation: Wild zu erlegen, das von einem Auto erfasst wurde und leidet. „Das ist auch für Jäger keine gute Sache. Wir erlegen Wild aus Umweltschutzgründen. Das ist der einzige Grund“, sagt Ziegler. Doch vorgestern Nacht war es wieder soweit: Der erfahrene Jagdpächter war von der Polizei Hameln um 0.45 Uhr angerufen worden – an der Bundesstraße 217 im Bereich des Naturschutzgebietes Kalkofen waren Wildschweine auf der Fahrbahn, wo es zu einer Kollision kam.

Wichtige Projekte müssen warten

Hameln (ll). Hamelns Oberbürgermeister Claudio Griese stellte dem Rat jetzt seinen Entwurf für den städtischen Haushalt 2018 vor. Er verkündete harte Einschnitte aufgrund der finanziellen Lage der Stadt. Wichtige Projekte will der Oberbürgermeister deshalb vorerst auf Eis legen: die Planungen für ein neues Rathaus, die Sanierung des Hochzeitshauses und der Bau von neuen Feuerwehrhäusern in den Ortsteilen. Hier soll sich für die nächsten drei Jahre erst einmal gar nichts weiter rühren. Griese schlug dem Rat für diese Vorhaben ein Moratorium vor, einen Aufschub für drei Jahre. „Kurs halten“ will er dennoch, an den Plänen festhalten, sie zeitlich jedoch nur eine Weile verschieben.

Schule gerichtet

Bad Pyrmont (uk). Vergangenen Dienstag konnte das Richtfest des Neubaus für das Humboldt-Gymnasium gefeiert werden – genau 201 Tage nach der Grundsteinlegung (Bürgermeister Klaus Blome hat nachgezählt). „Wir können es gar nicht fassen, wie schnell hier dieses Gebäude entstanden ist“, hatte zuvor Schulleiterin Dr. Barbara Conring angesichts des imposanten Baus festgestellt und berichtet, dass die Ungeduld und Vorfreude auf die Fertigstellung mit jedem Möblierungsplan wachse. Sie lobte speziell Polier Georg Herrmann, der die meisten „sogenannten Probleme“ in Minutenschnelle gelöst habe.

Erst raus in die Natur, dann rein in die Notaufnahme

Hameln. Neugierige Kids aufgepasst! Dienstag, 24. Oktober, startet die Hamelner Kinder-Uni in das Wintersemester. Los geht’s um 15.30 Uhr im Albert-Einstein- Gymnasium mit der Veranstaltung „Klimaschutz geht jeden an!“. Teilnehmer begeben sich mit Leonie Grotehus von der Klimaschutzagentur Weserbergland auf eine spannende Entdeckungstour durch eine Ausstellung zum Thema „Klimawandel“ und lösen dazu einige Rätsel und Quizfragen.

Alarm und Aufschwung

Hameln-Pyrmont (ey). 342 Brandeinsätze, 956 technische Hilfeleistungen, 726 weitere Einsätze wie zum Beispiel Brandsicherheitswachen: Die 115 Ortswehren der Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont sind ein wichtiges Standbein in Sachen Sicherheit und Schadensbekämpfung. Wenn allerdings Feuerwehren aus Mangel an Mitgliedern aufgelöst (wie zum Beispiel in Großenberg / Bad Pyrmont) oder zusammengefasst werden (wie zum Beispiel Selxen und Königsförde / Gemeinde Aerzen), klingt das alarmierend – und gar nicht gut für die Allgemeinheit.

900 Tonnen werden angehoben

Hessisch Oldendorf. Die Landesstraße 434 wird voraussichtlich Freitag, 20. Oktober, von 9 bis 16 Uhr zwischen dem Kreisverkehrsplatz bei Fuhlen und der Anschlussstelle der Bundesstraße 83 bei Hessisch Oldendorf für den Verkehr voll gesperrt. Grund ist der Verschub der neuen Stabbogenbrücke über die Weser. Hierauf weist die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln hin.

SPD überrascht gesamtes Weserbergland

Hameln-Pyrmont (ll). Die große Überraschung des Wahlabends ist die unerwartete Deutlichkeit, mit der sich die SPD im gesamten Weserbergland gegenüber den Christdemokraten durchgesetzt hat. In allen drei Wahlkreisen von Holzminden über Bad Pyrmont und Hameln bis nach Rinteln haben die Sozialdemokraten Sonntag die Direktmandate für den niedersächsischen Landtag gewonnen.

Höhere Bordsteine für Barrierefreiheit

Bad Pyrmont (mes/ey). Gerade in einer Stadt, in der vermehrt ältere Menschen leben, sollte Barrierefreiheit selbstverständlich sein. Vor diesem Hintergrund sind bereits 2014 sieben Bushaltestellen in Bad Pyrmont saniert worden. Sie wurden so umgebaut, dass Nutzern des Öffentlichen Personennahverkehrs ein barrierefreier Zustieg in die Busse ermöglicht wird. 2019 sollen weitere Haltestellen folgen, wie Hans-Joachim Böhnke von der Bauverwaltung auf Anfrage mitteilt.

Ab Montag erst mal Schleusen-Schluss

Hameln (ey). 1084 Schleusungen im Jahr 2016: Trotz der bis auf ein Minimum geschrumpften Frachtschifffahrt nimmt die Hamelner Schleuse offensichtlich eine wichtige Aufgabe wahr. Die (sommerliche) Freizeitschifffahrt macht einen Riesenanteil aus. „Allein im Juni dieses Jahres wurden 160 Schiffe geschleust“, sagt Ralph Schwekendiek, Sprecher der Außenstelle der Wasser- und Schifffahrtsbehörde Hannoversch-Münden in Hameln. Umso wichtiger ist das, was ab kommendem Montag, 9. Oktober, vollzogen wird: eine komplette Inspektion der Hamelner Schleuse auf Herz und Nieren.

Kurz vor Fristende kamen noch Bewerber

Hameln (ll). Auf den letzten Drücker hat es jetzt doch noch weitere Angebote für die Nachnutzung des Wienwerwald-Gebäudes am Bürgergarten gegeben. Vier Angebote werden geprüft, sagt Hamelns Stadtsprecher Thomas Wahmes.

Ein langer Weg zur biologischen Vielfalt

Langenfeld (wft). Der Wald am Süntel soll auf 1301 Hektar künftig keine Pflegemaßnahmen und keinen Holzeinschlag mehr erfahren, der Forst sich zu einem Naturwald entwickeln können. Nur noch Fichten, Lerchen und die Roteiche sollen bis zum Jahr 2020 geschlagen und damit herausgenommen werden, weil sie nicht zum natürlichen Bestand der heimischen Wälder zählen, wie Forstminister Christian Meyer, Umweltminister Stephan Wenzel (beide Grüne) und Klaus Merker, der Präsident der niedersächsischen Landesforsten, jüngst bei einer Besichtigung des Naturwaldes auf der Langenfelder Gemarkung erklärten. Begleitet wurden die beiden Minister auch von Ricky Stankewitz vom Landesvorstand des Nabu und Karl-Friedrich Weber, dem waldpolitischen Sprecher des BUND in Niedersachsen.

Der Weg in eine neue bizarre Welt?

Langenfeld (gök). Rund 100 Höhlenbegeisterte haben sich auf den Weg gemacht und werden von Kurt Janke und Hartmut Brepohl durch den begehbaren Teil der Schillat-Höhle geführt. Der bisher bekannte Teil ist rund 180 Meter lang und liegt in einer Tiefe von 45 Metern. Bekannt sind drei nebeneinanderliegende Höhlensysteme, wobei die große Riesenberg-Höhle neben der Schillat-Höhle mit ihren 1100 Metern Länge geologisch besonders wertvoll ist und aufgrund ihres Naturschutzes nur zweimal im Jahr von Höhlenforschern besucht werden darf.

Von wegen golden! Oktober wird düster

Hameln-Pyrmont (mes). Der goldene Oktober ist da – aber wird er wirklich so golden? Man munkelt, es werde düster in der Rattenfängerstadt – allerdings wunderschön düster! Vom 13. bis 15. Oktober schlägt nämlich das Autumn-Moon-Festival samt Mystic Halloween Market wieder sein Lager an der Weser auf. An vier Spielorten – Rattenfänger-Halle, Schiff, Sumpfblume und Papa Hemingway – gibt sich ein abwechslungsreiches Line-up zwischen den Genregrenzen die Klinke in die Hand, bekannte Größen ebenso wie „Neuentdeckungen“. Und Neues findet der Besucher hier in vielen Bereichen: Ob Workshops, Ausstellungen, Lesungen oder Kleinkunst – auch fernab der Konzerte gibt es so einiges zu entdecken und zu erleben, das den künstlerischen Horizont erweitert. Und im gastronomischen Bereich werden im Kleinen Maßstäbe gesetzt: durch hochwertiges Angebot und einem hohen Anteil an Bioprodukten sowie regionalen Waren. Noch ein kurzer Blick zum Line-up, das sich auch in diesem Jahr sehen lassen kann: Peter Heppner, Front 242, Faun, Fuchsteufelswild, Joachim Witt, Letzte Instanz sind nur einige der Highlights.

Brandschutzmaßnahmen sorgen für Kopfschütteln

Hameln (kk). Erst sanieren, dann abreißen? Die Brandschutzmaßnahmen, die im Rat für die Feuerwehrhäuser in den Ortschaften der Stadt Hameln beschlossen wurden, sorgen für Kopfschütteln. „Wir stecken Gelder in Häuser, die eh bald komplett saniert oder abgerissen werden“, gibt Sven Kornfeld, Fraktionsvorsitzender der Grünen, im Rat zu. So wie in Rohrsen: Bevor 2021 der Abrissbagger kommt und über eine Million Euro für den Neubau ausgegeben wird, wird im kommenden Jahr die „Übergangsmaßnahme“ mit 60000 Euro im Haushalt veranschlagt. In Haverbeck passiert das Gleiche. Auch am Halvestorfer Feuerwehrhaus wird – ebenfalls für 60000 Euro – „eine Fluchttreppe zur Sicherstellung des zweiten Rettungsweges“ wie es heißt, errichtet – obwohl es erst vor einigen Jahren komplett umgebaut worden ist.

Wann kommen Zahlen auf den Tisch?

Bad Pyrmont (jl). Seit zehn Monaten ist die neue Bad Freienwalder Brücke befahrbar. Vergangenen Donnerstag hat sie nun auch noch einen Mittelstreifen bekommen. Eine Spezialfirma trug den Strich mit dicker weißer Farbe samt aufgestreuten fluoreszierenden Glaskügelchen auf.

Maisernte säuft ab

Hameln-Pyrmont (mes). Die Landwirte sitzen mit ihrer Feldarbeit fest. Aufgrund des regnerischen Sommers sind die Böden noch so nass, dass Mais- und Zuckerrübenernte, die derzeit laufen, erschwert werden. Außerdem machen die Stürme den Bauern zu schaffen. Dennoch: Auf höhere Preise muss sich der Verbraucher wohl nicht einstellen.

„Kunst erleben – Art experience“

Hämelschenburg (sto). An diesem Wochenende lädt „Artes Wesera“, die Interessengemeinschaft für Kunstschaffende im Weserbergland, zu ihrer achten Gemeinschaftsausstellung ein. Die Ausstellung in der Zehntscheune läuft bis zum 3. Oktober. Unter dem Motto „Kunst erleben – Art experience“ werden Bilder in unterschiedlichen Maltechniken, Skulpturen, Lichtobjekte, Plastiken und Kunstfotografien von Artes-Wesera-Künstlern präsentiert.

Wie fit ist Hameln?

Hameln/Rinteln. Der Konkurrenzdruck steigt, Städte buhlen um Fachkräfte und der demografische Wandel tut sein Übriges. Immer öfter stehen Kommunen vor der Herausforderung, Unternehmen von ihrem Wirtschaftsstandort zu überzeugen. Was muss eine Stadt also tun, um für Betriebe langfristig attraktiv zu sein?

Spaß geht über blutige Knie

Hameln. Oh nein, das war kein Zuckerschlecken… Der 5. Klüt-Trail-Run hatte es in sich. Mehr als 570 Männer und Frauen gingen bei diesem Extrem-Hindernis-Rennen des TC Hameln, präsentiert von Hallo Mittwoch, an ihre Grenzen.

Sie ist zurück!

Bad Pyrmont (mes). Sie ist wieder da! Nach einem Jahr Pause kehrt die „Illumina“ zurück und taucht den Bad Pyrmonter Kurpark vom morgigen Donnerstag bis Dienstag, 3. Oktober, in ein poetisches Licht. Der Titel „Poesie des Lichts“ macht neugierig.

Eine höhere Ebene

Hameln (ey). Es ist in der Tat eine riesige Aufgabe, die die Stadt Hameln da zusammen mit den Öffis Hameln-Pyrmont bewältigen muss: Noch 234 Haltestellen müssen umgebaut werden, damit Nutzern des Öffentlichen Personennahverkehrs einen barrierefreien Zustieg in die Busse erhalten. Die gute Nachricht: Immerhin 74 Haltestellen sind schon top saniert und für die sogenannten Niederflurbusse umgestaltet worden. Neueste Baustelle: Breiter Weg. Es geht voran.

Es ist ein Kreuz mit dem Kreuz…

Hameln-Pyrmont (mes). Sonntag wählen wir einen neuen Bundestag. Insgesamt 61,5 Millionen Wahlberechtigte sind dazu aufgerufen, zur Wahlurne zu gehen. Doch so einfach ist die Sache mit den zwei Stimmen wohl nicht: 760000 Stimmen waren bei der Bundestagswahl 2009 ungültig. Kommentare auf dem Wahlzettel, drei Kreuze? Hat es alles mehrfach gegeben. Bei der Bundestagswahl an diesem Sonntag reicht es nicht, einfach die richtige Partei zu wählen. Sie will auch richtig gewählt sein.

„Rundes Konzept“ für neuen Markt

Bad Pyrmont (uk). . Zu viert waren Vertreter der „halsdorfer + ingenieure projekt gmbh“ aus Burgdorf, die sowohl als Bauherren als auch als Planer fungieren, im Bauausschuss aufgekreuzt, um jede mögliche Frage bezüglich des Neubaus des Rewe-Marktes an der Schillerstraße beantworten zu können. Fragen gab es, aber am Ende vor allem Lob für die Planer und die Bauverwaltung und eine einstimmige Zustimmung der Politik zur Einleitung des Bauleitverfahrens.

Eltern gefragt

Hameln. Eltern, die im Schichtdienst arbeiten, haben eines gemeinsam: unregelmäßige Arbeitszeiten, die mit den Betreuungszeiten der meisten Kitas kollidieren. Für viele wird die Kinderbetreuung damit zum Problem. Denn wohin mit dem Nachwuchs, wenn die Schicht bis 22 Uhr geht? Oder aber erst am späten Abend beginnt? Mit einer Elternbefragung möchte die Stadt den Bedarf einer 24- Stunden-Kita ermitteln und setzt damit einen politischen Beschluss um. Ende Januar hatte die Gruppe aus SPD, Grüne und Linke einen entsprechenden Prüfauftrag gestellt, der am 24. Mai im Rat beschlossen worden war. Ebenso hatte die Gruppe aus CDU und DU im Februar eine „Bedarfsanalyse einer zeitlich erweiterten Kinderbetreuung“ im Februar beantragt.

Erst das Wehr, dann die Schleuse

Hameln (jlg). Hamelnern und Pendlern aus der Region, die die Münsterbrücke nutzen, zeigt sich momentan ein ungewohntes Bild: Denn direkt am unteren Wehr hat sich ein Schiff quer in den Fluss gestellt. Nicht ohne Grund: Mithilfe der „Status Quo II“, ausgestattet mit einem Gitterkran, werden tonnenschwere Bigbags auf die Wehrkrone gehievt. Es sind vorbereitende Maßnahmen, damit bei der bevorstehenden Sanierung des Wehres die Arbeiter nicht im Wasser stehen. Und die zweite große Baustelle steht ebenfalls kurz bevor –beziehungsweise (erst einmal) Prüfstelle, denn: Die Hamelner Schleuse wird voraussichtlich ab dem 9. Oktober trockengelegt – für die alle sechs Jahre vorgeschriebene große Inspektion. Vorausgeblickt:

700000 Euro für schadstoffreies Wasser

Bad Pyrmont (mes). Aufgrund von erneut gemessenen Schadstoffbelastungen in der Bodenluft und im Grundwasser im Bereich des ehemaligen Fakesch-Geländes sollen noch in diesem Jahr weitere Sanierungsmaßnahmen realisiert werden. Das teilt der Landkreis Hameln-Pyrmont mit. Insgesamt werden ihn die Arbeiten knapp 700000 Euro kosten, wie Sprecherin Nikola Stasko, auf Anfrage mitteilt. Die seit 2015 bis Mitte 2017 erneut durchgeführten Grundwasser- und Bodenluftuntersuchungen haben aufgezeigt, dass von dem ehemaligen chemischen Reinigungsbetrieb in der Gutenbergstraße in Bad Pyrmont weiterhin eine Belastung durch leichtflüchtige halogenierte Kohlenwasserstoffe (LHKW) ausgeht. Schadensursache ist die damals erlaubte Verwendung von Tetrachlorethen (Per) als Entfettungsmittel für den Reinigungsbetrieb. Dieses gelangte über die Abwasserkanalisation sowie durch undichte Leitungen, Behälter und händische Verluste teilweise in den Untergrund.

Königin-Luise-Bad erst 2019 fertig

Bad Pyrmont (mes). Aus Ende 2018 wird Juli 2019: Die Verzögerungen im Rahmen der Modernisierung des Königin-Luise-Bades haben die Fertigstellung um mehrere Monate nach hinten geschoben. Gründe sind der Wechsel des Architekten und zusätzliche Brandschutzmaßnahmen, wie Peter Bröker, Bauamtsleiter des zuständigen Staatlichen Baumanagements Weser-Leine, auf Anfrage mitteilt.

Plan für Turbinenhaus ist „in trockenen Tüchern“

Hameln (ll). Der Abriss des Turbinenhauses, mit dem die Stadtwerke einst Strom durch Wasserkraft produzierten, ist abgeschlossen, bestätigt das Unternehmen. Das Grundstück sei auch schon für „eine Nachnutzung hergerichtet“. Heißt: Normalerweise könnten die Bauarbeiten beginnen – für welches Projekt auch immer. Von der Wasserkraftanlage an der Münsterbrücke sind nur noch Bruchstücke übrig geblieben. Eine Mauer des ehemaligen Turbinenhauses steht noch da, ringsherum ist der Boden planiert. Die Nachnutzung des Geländes ist geklärt. Was an der exponierten Stelle am Eingangstor zur Innenstadt jedoch passieren wird, damit wollen die Verantwortlichen nicht herausrücken – noch nicht.

Das hohe C für Hessisch Oldendorf

Hessisch Oldendorf (boh). Dass Kultur auch mit „C“ geschrieben werden kann, liegt nicht etwa am Anglizismus. Es ist hier vielmehr die Tatsache, dass der Culturverein Hessisch Oldendorf schon rein vom Namen her vor 20 Jahren einen etwas anderen Weg einschlagen wollte. Jetzt feiert er runden Geburtstag mit dem „CulturfestHO“ an diesem Samstagabend im und rund ums Kultourismusforum.

Bundestagswahl 2017: Die heiße Phase beginnt

Hameln-Pyrmont (mes). Der Countdown läuft: Am Sonntag, 24. September, findet die Bundestagswahl statt. Die Städte und Gemeinden des Landkreises Hameln-Pyrmont, des Landkreises Holzminden sowie die Stadt Uslar und der Flecken Bodenfelde bilden zusammen den Wahlkreis 46 Hameln-Pyrmont–Holzminden. Sieben Direktkandidaten aus diesem Weserbergland-Wahlkreis wollen in den Bundestag einziehen. Alte Bekannte und neue Gesichter.

Technisches Schauspiel steht bevor

Fuhlen (fn). In etwa sechs Wochen soll die Brücke auf ihrem zukünftigen Platz liegen. Geht das Spektakel in der 42. oder 43. Woche vonstatten? Den genauen Termin vermag man bei der Niedersächsischen Behörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln noch nicht mitzuteilen. Eines ist sicher: Am Tag des Verschubs wird es auf der alten Brücke sehr eng werden. Dem technischen Schauspiel werden sicherlich etliche „Kiebitze“ beiwohnen wollen.

Hier geht keinem mehr die Luft aus

Hameln. Immer mehr Menschen nutzen für ihren Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen das Fahrrad, statt sich für kurze Strecken ins Auto zu setzen. Die Stadt begrüßt diese Entwicklung hin zu mehr Umweltbewusstsein und leistet immer wieder Beiträge dazu, dass sich dieser Trend weiter verbreitet. Für alle, die Teil dieser Bewegung sein möchten, jedoch durch einen platten Reifen davon abgehalten werden, hat die Stadt nun ein besonderes Angebot auf die Beine gestellt: zwei kostenfreie Fahrradreparatur-Stationen.

Haus Lortzing wird abgerissen

Bad Pyrmont (jl). Ein Stück Pyrmonter Geschichte verschwindet: Die Bausubstanz des „Haus Lortzing“, benannt nach Albert Lortzing (1801-1851), ist nicht mehr zu retten.

Wer kann was und wer will wo?

Hameln-Pyrmont (ey). Handwerk und Industrie suchen händeringend Fachkräfte. Auch nach Beginn des neuen Ausbildungsjahres sind in der Handwerkskammer Hannover noch Lehrstellen frei, auch Betriebe im Landkreis Hameln-Pyrmont sind betroffen. Die Notsituation ruft hervor, dass weiterhin Bewerbungszeit ist. „Im Handwerk werden Lehrverträge für 2017 noch bis zum 31. Oktober in die Lehrlingsrolle eingetragen“, sagt Carl-Michael Vogt, Geschäftsführer der Handwerkskammer Hannover.

Das Viertel der Wahlmüden

Hameln (ll). Gut zwei Wochen ziehen noch ins Land, dann wird der Deutsche Bundestag gewählt. Die heimischen Kandidaten könnten im Wahlkampfendspurt in einem bestimmten Hamelner Stadtviertel noch viele Wähler mobilisieren. Denn zwischen Deisterfriedhof und Basbergstraße gingen bei der letzten Bundestagswahl 2013 sechs von zehn Wählern erst gar nicht an die Urnen. Das liegt weit unter dem Hamelner Durchschnitt. Viel Potenzial für die Parteien also? Wahrscheinlich nicht. Es liegt eher nahe, dass es am 24. September dort wieder nicht anders laufen wird. Woran liegt das überaus große Desinteresse an der Wahl? Ein Erklärungsversuch.

Handgranate zwischen Zwiebeln

Frenke (ube). Dass Zwiebeln mitunter scharf sein können, ist bekannt. Wenn jedoch zwischen den Knollen eine Handgranate gefunden wird, bekommt das Adjektiv scharf gleich eine ganz andere Bedeutung. So geschehen auf einem Bauernhof am Bohlweg in Frenke. Beim Waschen von frisch geernteten Zwiebeln hat ein Erntehelfer aus Holzminden eine mit Sprengstoff gefüllte Eierhandgranate gefunden. Der 35-Jährige erschrak. Er informierte sofort den nur ein paar Meter neben ihm stehenden Landwirt (51). Am Dienstagabend um 18.24 Uhr informierte der Unternehmer die Polizei. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) wurde alarmiert, der Hof vorsorglich abgesperrt.

Brandschutz hat Nachholbedarf

Hameln-Pyrmont (mes). Das Thema Brandschutz nimmt im Landkreis Hameln-Pyrmont einen immer größeren Raum ein. Im Zuge der jüngsten Brandschutzschauen in Bad Pyrmont, die teilweise mit Unzufriedenheit und Unverständnis seitens der betroffenen Hotel- und Pensionsbetreiber einhergingen, hatte Landrat Tjark Bartels jetzt zu einem Pressegespräch eingeladen. „Ich bin besorgt über die ‚merkwürdige Stimmung‘“, begründete er diesen Schritt.

Mehrheit will Einführung der Tourismusabgabe zum Januar 2019

Bad Pyrmont (uk). Als dringend benötigte Einnahme betrachtet die Gruppe 17 aus SPD, WiR, Grünen, Linken und FDP die Einführung einer Tourismusabgabe. So wollen die Mitglieder denn auch gegen den Widerstand der CDU und der AfD einen entsprechenden Grundsatzbeschluss in der kommenden Woche im Rat beschließen. Das wurde jetzt im Finanzausschuss deutlich.

„Wer kann was“ heißt es am 9. und 10. September

Hameln. Ob Renovierungsarbeiten im Eigenheim oder ein geeigneter Betreuungsplatz für Angehörige, artgerechte Ernährung für Vierbeiner oder ein neues Hobby: Die neue Gewerbeschau „Wer kann Was?“ für die Region Hameln-Pyrmont bietet für nahezu alle Belange eine bunte Mischung. 37 Aussteller präsentieren ihre Fachkompetenz am Samstag und Sonntag, 9. und 10. September, jeweils von 10 Uhr bis 18 Uhr in der Hamelner Rattenfänger-Halle. Der Eintritt ist frei. Der Grund für diese Leistungsschau liegt in der Vielfalt des Angebots: In Hameln-Pyrmont findet fast jedes Anliegen einen kompetenten Fachpartner. In der heutigen, oft schnelllebigen Zeit, sind das Internet und die hiermit verbundenen Möglichkeiten zwar nicht mehr wegzudenken, aber viele Nutzer lassen sich vom erstbesten Link direkt weiterleiten. Die Recherche mag bequem sein, das Ergebnis ist meistens eher mittelmäßig.

Widerstand aufbauen gegen Gewerbesteuerrecht

Hameln (bha). Die Nachricht, dass die Stadt 22 Millionen Euro an eingenommener Gewerbesteuer zu viel erhalten hat, hat auf Stadt- und Kreisebene für Bestürzung gesorgt: Das Geld ist längst weg; ein Riesenloch würde in den Haushalt der Stadt gerissen (und in den des Kreises), wenn es zurückgezahlt werden muss. Jetzt reagieren darauf Rats- und Kreistagspolitiker mit je einem Entwurf für eine Resolution, die sich ans Land Niedersachsen und an den Gesetzgeber auf Bundesebene richten.

Grüner Pfeil – rotes Tuch

Hameln-Pyrmont (ey). Ruhiger wird’s nicht auf den Straßen. Die Stimmung ist gereizt, der Respekt gesunken. Und selbst gegenüber der Polizei verhalten sich einige Verkehrsteilnehmer unverschämt, wollen Fehler nicht eingestehen, drohen mit Gewalt. Da darf die Frage erlaubt sein, ob mancher Autofahrer aus Fehlern einfach nicht schlau werden will? Den „Grünen Pfeil“ haben jedenfalls viele bis heute nicht kapiert…

Eine neue Form der Mitfahrgelegenheit

Lügde. Kein Führerschein, kein eigenes Auto oder auch keine passende Busverbindung – wer in ländlichen Regionen wohnt, der kennt diese Probleme meist sehr gut. Abhilfe schaffen in Lügde neuerdings die „Lügder Mitfahrbänke“. An insgesamt sechs Standorten in Lügde, Elbrinxen, Rischenau und Sabbenhausen stehen diese Bänke, die dank ihrer rot-blauen Farbe und der Beschriftung kaum zu übersehen sind.

Autofahrer müssen sich Sonntag auf Streckensperrungen einstellen

Weserbergland. Sonntag, 3. September, fällt der Startschuss für das Radrennen „Gran Fondo New York Deutschland“. Der sportliche Wettkampf findet von 7 bis 16.30 Uhr statt. Nach einem Start in Hameln geht es hinaus in Richtung Bodenwerder, weiter bis Eschershausen, über den Hils und Grünenplan bis Lauenstein. Am Lauensteiner Berg warten die nächsten Höhenmeter und weiter geht‘s bis Börry. Der Gran Fondo fährt noch eine weitere Schleife über den Hils und Lauensteiner Berg und dann über Voremberg zurück nach Hameln. An folgenden Stellen wird es zu Verkehrseinschränkungen kommen: