Die Suche liefert folgende 299 Ergebnisse:

Willkommen zur Schlammschlacht

Hameln (mes). Jetzt gibt‘s kein Zurück mehr: Er ist da und schlägt mit voller Wucht zu – der 7. Klüt-Trail-Run lockt die tapferen Läufer diesen Sonntag, 22. September, auf die Strecke am TC-Heim (Rennacker, Hameln). Der Startschuss fällt um 11 Uhr.

Stimmen für den Kurpark

Bad Pyrmont. Der Kurpark in Bad Pyrmont wurde im Juni diesen Jahres für sein nachhaltiges Parkmanagement von der „UN Dekade biologische Vielfalt“ ausgezeichnet. Das Projekt „Naturnahes nachhaltiges Parkmanagement“ steht nun zur Wahl zum UN-Dekade-„Projekt des Monats“ September.

Extra-Strecke für Kinder

Hameln (mes). In diesem Jahr erfreut sich der traditionelle und bekannte „Klüt-Trail-Run“ einer Premiere: Zum ersten Mal dürfen auch unsere Nachwuchstalente am 22. September zeigen, was in ihnen steckt. Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und neun Jahren starten auf dem einen Kilometer langen Kids-Trail, der extra für sie eingerichtet wird.

Krönung aller Kartengrüße

Bad Pyrmont / Weserbergland (ey). Manchmal passt es wie die Faust aufs Auge: Da initiierte die HALLO-Redaktion zu Beginn der Sommerferien eine Ansichtskartengrußaktion und freut sich seither über zahlreiche Zuschriften – und dann gibt‘s sozusagen als Sahnehäubchen jetzt eine Postkarten-Ausstellung im Museum im Schloss Bad Pyrmont! Museumsleiterin Melanie Mehring und ihr Team nahmen sie zum Anlass, schönste Grüße an den HALLO zu senden. Auf Ansichtskarte, ist doch klar. Handschriftlich. Mit Herz und Hingabe. Im Wortlaut klingt das dann so:

65 bunte Ballons zum Abschied

Hameln. Das Rattenfänger-Freilichtspiel verabschiedete sich vergangenen Sonntag von seinem Publikum in Hameln mit einer farbenfrohen Überraschung: Ein Ballon-Wettbewerb wurde zum Abschied der 64. Spielzeit gestartet – auf die Finder warten Preise, wenn sie die Kärtchen bis Ende November eingesendet haben.

Das herrschaftliche Venedig nennt sich auch heute noch selbstbewusst „Venezia la Serenissima“. Rom ist seit urdenklichen Zeiten die „Ewige Stadt“, also „Roma l’Eterna“. „La Superba“, die Stolze, meint allemal Genua. Und Bologna zieren gleich zwei historische Beinamen: „Bologna la Dotta“, die Gelehrte, mit der seit 1119 ältesten europäischen Universität – vor allem aber: „Bologna la Grassa“, die Fette. Man könnte sie auch die Verfressene nennen. Was nicht von Ungefähr kommt. Schließlich ist hier der Parmaschinken zu Hause, der allgegenwärtige Parmesan, Nudeln, die Mortadella, Culatello und schließlich Aceto Balsamico, auch wenn der eigentlich „di Modena“ ist.

Von Jens F. Meyer

Fantasievolle Inszenierung

Bad Pyrmont. Ein Natur- und Kunsterlebnis der besonderen Art und eine der größten Veranstaltungen in der Region ist das Licht- und Klangerlebnis „Light Art 2019 – Bad Pyrmont leuchtet 3.0“. Vom 27. September bis 6. Oktober erleben die Besucher des Kurparks wieder spektakuläre Lichtinszenierungen, leuchtende Bäume in einem komplett illuminierten Gelände, sphärische Klänge und eine dramatische Lasershow der Extraklasse nach Einbruch der Dunkelheit. Sie flanieren durch den Kurpark, durch eine Welt aus fantasievollen Lichtinszenierungen, begleitet von Klangkompositionen. Alle 45 Minuten wird es dann dramatisch: Mehrere Hochleistungslaser und eine spezielle Musik-Komposition verwandeln das Areal im Kurpark für 15 Minuten in ein Meer aus Emotionen.

Rückschlag für die Orgelretter

Groß Berkel (mes). Die Kosten für die Ausreinigung, Entschimmelung und weitere Maßnahmen an der Kirchenorgel in der evangelisch-lutherischen St. Johannis-Gemeinde Groß Berkel werden um fünf bis sechs Prozent steigen. „Wir gehen daher nicht mehr von einer Summe in Höhe von 68750 Euro aus, sondern von etwa 4125 Euro mehr, also 72875 Euro“, zeigt sich Pastor Simon Pabst zerknirscht. „Es ist ein Auf und Ab.“ Aber eines, das große Bedeutung hat, denn die sanierte Orgel wird „ein authentisches Spiel der gesamten französischen Barockliteratur möglich machen“, wie Orgel-Experte Professor Hans-Christoph Becker-Foss dem HALLO schon vor einiger Zeit sagte. Seiner Meinung nach ist das Instrument „einmalig“.

H.O. muckt auf!

Hessisch Oldendorf (ah). Drei Jahre ist es her, als Sascha Anderten und Karsten Bock, die Vorsitzenden Musikkorps und Werbering Hessisch Oldendorf, mit dem Musikfestival „H.O-Ton“ etwas ganz Neues wagten: Kirchplatz und Marktplatz der Baxmannstadt wurden zur Kulisse für die Auftritte von 20 Bands, Orchestern, Solisten und Tanzgruppen. Bühnentechniker setzten sie nicht nur ins rechte Licht, sondern sorgten auch für den perfekten Sound. Jetzt gibt‘s die Neuauflage des H.O-Ton-Festivals.

Der richtige Grip macht‘s

Hameln (mes). Gut zwei Wochen haben sie noch Zeit, unsere tapferen Läufer. Sonntag, 22. September, fällt der Startschuss zum 7. Klüt-Trail-Run, den HALLO Mittwoch wieder in bewährter Manier gemeinsam mit dem TC Hameln und der Sparkasse Hameln-Weserbergland ausrichtet. Seit Wochen bereits ausgebucht, heißt es für die Teilnehmer nun: Gute Vorbereitung ist das A und O.

Umgekehrt ist auch gefahren“ heißt es im „Rosenkavalier“ – und was heute als typische griechische Küche gilt mit den wahllos zusammengewürfelten Fleischtellern, die sich „Odysseus“ oder „Kreta“ nennen und was die Götter und Helden als Namen hergeben und längst auch die Speisekarten des alten Hellas füllen. Traurig ungriechisch – weil es diese Masse Fleisch einfach nicht gab und sie sich kaum jemand leisten konnte. Anders als den so urdeutschen Krautsalat, den tüchtige Wirte als „griechisch“ deklarierten. Was heute als griechische Küche in Griechenland serviert wird – Pita inklusive –, wurde vorzugsweise und clever aus Old Germany importiert. Wie der „deutsche Bohnenkaffee“ vom Gardasee über die Balearen bis zu den Azoren – Schweinshaxe inklusive – angeboten wird.

Neun Städte in XXL: Banner am Airport

Hannover/Hameln (red/mes). Ein mehr als 100 Quadratmeter großes Banner wirbt ab sofort am Flughafen Hannover für den Niedersächsischen Städtetourismus. Mit dabei: die Stadt Hameln, in Szene gesetzt mit dem Rattenfänger beziehungsweise Darsteller Michael Boyer. Hintergrund: Als neuer Partner der Marketingkooperation „9 Städte +2 in Niedersachsen“ stärkt der Hannover Airport die internationale Vermarktung Niedersachsens. Und davon soll auch Hameln profitieren. Die Rattenfängerstadt ist Teil der „glorreichen Neun“.

Die „Alte Liebe“ rostet nicht

Lauenstein (ey). Wenn das erste große Konzert einer Band gleich vor Zehntausenden Zuhörern stattfindet, ist das ohne Frage ungewöhnlich. Ist aber so geschehen bei ARoMa, dem Trio aus Harderode, das mit seiner Version von „96 – Alte Liebe“ im August 2009 zur Saisoneröffnung in der damaligen AWD-Arena für Gänsehautmomente sorgte. „Unsere Band-Gründung ist genau zehn Jahre her. Das wollen wir jetzt ein bisschen feiern“, sagt Gitarrist Martin Schmidt. Der Termin steht: Samstag, 14. September, ab 20 Uhr im Okal-Café in Lauenstein. Der Eintritt ist frei.

Von Meike Schaper

Licht und Schatten

Bad Pyrmont (mes). Und der Himmel öffnete seine Schleusen – ausgerechnet am vergangenen Sonntag, zum Ausklang des Pyrmonter Sommers und dem traditionellen Goldenen Sonntag, meinte es Petrus weniger gut mit Publikum und Veranstalter. „Es war schon traurig, dass es gegen 13.30 Uhr anfing zu regnen“, gibt Silke Schauer zu. Und das zwei ganze Stunden lang – genau in dem Zeitfenster, wo sich die Leute überlegen, ob sie zu einer Open-Air-Veranstaltung kommen oder nicht, fügt die Marketing- und Veranstaltungsleiterin des Staatsbades Pyrmont hinzu. Und so sei es vor allem zu Beginn des Goldenen Sonntags leerer im Kurpark gewesen als normalerweise. „Die Besucher haben trotzdem tapfer vor den Bühnen mit ihren Regenschirmen durchgehalten“, sagt Silke Schauer. Nach und nach habe sich das Gelände dann noch gefüllt. Trotzdem: Am Ende steht eine Besucherzahl von etwa 6000; im vergangenen Jahr waren noch 7500 Gäste gezählt worden.

Spannendes im Untergrund

Hameln. Einblicke in Gebäude, die sonst der Öffentlichkeit verborgen sind – das bietet der bundesweite Tag des offenen Denkmals kommenden Sonntag, 8. September. Der Tag steht in diesem Jahr unter dem Leitgedanken „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“. In Hameln liefern die historischen Kellergewölbe unter den Häusern der Altstadt und die dort erfolgten archäologischen Grabungen wertvolle Erkenntnisse zu Baugeschichte und ursprünglicher Nutzung. Besucher haben Sonntag die Gelegenheit, auf einer Route durch acht ausgewählte Gewölbe spannende Einblicke in den Hamelner Untergrund zu bekommen.

Exotisches beim Tönebön-Tag

Hameln. Jedes Jahr am ersten Septemberwochenende wird zu Ehren des Stifters Julius Tönebön ein Tag der offenen Tür gefeiert – in diesem Jahr lädt die Stiftung für Samstag, 7. September, dazu ein. Traditionell startet Radio Aktiv von 11 bis 13 Uhr im Altenhilfe KompetenzZentrum, Neuetorstraße 4 in Hameln, mit einer Live-Sendung mit Neuigkeiten und interessanten Gesprächsthemen rund um die Stiftung und die Pflege. Bei leckerem Flammkuchen können die Besucher die Räumlichkeiten sowie die vielfältigen Angebote kennenlernen.

Irgendwas muss bei der Schöpfung gründlich schief gelaufen sein. Denn kaum waren Autos als Klimakiller benannt, hätten Kleinwagen einen Vernunft-Boom erfahren müssen – was ja auch logisch gewesen wäre. Stattdessen – wo man auch hinschaut: Geländewagen als PS-Monster für die 30er-Zonen. Nicht anders beim Fleisch mit seiner katastrophalen Öko-Bilanz. Gerodete Urwälder in Brasilien und Indonesien für zusätzliche Weidegründe und Viehfutter. Und im Fernsehen die Super-Grill-Show mit einem „Bistecca alla Fiorentina“. Ein Zwei-Kilo-Stück im XXL-Format auf dem Rost – tonnenweise Steak im Smoker und neuerdings in den Oberhitze-Grills, die es auf 800 Grad Strahlwärme bringen.

Jugendwerkstatt und PACE können aufatmen

Hameln. Die bei der Impuls gGmbH angesiedelten Projekte Jugendwerkstatt Weserbergland und Pro Aktiv Center, die Angebote der beruflichen Orientierung sowie Hilfe bei Problemlagen von Jugendlichen anbieten, können entspannter in die Zukunft schauen. Die Projekte die mit Jugendlichen im Alter von 14 bis 27 Jahren arbeiten sowie schulpflichtigen Jugendlichen eine Möglichkeit zur Schulpflichterfüllung anbieten, sind abhängig von der finanziellen Unterstützung durch den Landkreis und Landesmitteln, die aus dem Europäischen Sozialfonds stammen.

100 Stunden Musik

Hameln. 80 Bands auf sechs Bühnen und zwei DJ-Areas sorgen für satten Sound in der Hamelner Altstadt. Eine explosive Mischung durch die Musik-Genres ist garantiert – handgemachte Musik und ausgelassene Stimmung stehen im Stadtfest-Fokus! Bands, die ihr Handwerk verstehen und ihr Publikum lieben, jede Menge Stände und viele Aktionen für die ganze Familie sorgen für ausgiebige Partystimmung. Es ist Pflasterfest an diesem Wochenende –mit 100 Stunden Live-Musik.

Nur noch ein Mal „RATS“

Hameln. Für das Musical „RATS“ endet Mittwoch, 4. September, die 20. Spielzeit. Das bedeutet nur noch eine Aufführung auf der Hochzeitshaus-Terrasse. Die frech-fröhliche Darstellung der Rattenfängersage feierte dieses Jahr ihre Jubiläumssaison.

Von Jens F. Meyer

Wo ist Platz für Windräder?

Hameln. Die Stadt steckt in einem Dilemma: Sie muss mehr Flächen für Windenergieanlagen ausweisen. Doch wo ist innerhalb des Stadtgebietes, zwischen Wohnbebauung, Wald und Naturschutzgebieten, überhaupt noch Platz für neue Windräder? Bei der Beantwortung dieser Frage möchte die Stadt interessierte Bürger einbinden. Sie sind zu einem Workshop am Dienstag, 17. September, 18 Uhr ins Weserbergland-Zentrum eingeladen.

Stimmung und Steine

Von Jens F. Meyer

Bunte Aktionswoche

Salzhemmendorf. Der Flecken Salzhemmendorf ist dieses Jahr Ausrichter der Auftaktveranstaltung zur „Langen Woche der Bildung“. 15 lokale Einrichtungen und Initiativen beteiligen sich Samstag, 7. September, in der Zeit von 10 bis 12 Uhr unter dem Motto „Unterwegs in bunter Bildung“. Sie informieren auf dem Marktplatz in Salzhemmendorf über ihre Angebote und präsentieren sich mit bunten Mitmachaktionen und einem kleinen Bühnenprogramm.

Als unsere früher so begehrten Sülzen, die auch auf „in Aspik“ hören und mit Gelees blutsverwandt sind, jede Menge Arbeit machten, kamen sie wöchentlich auf den Tisch. Als „gesulzter Karpfen“ und wahlweise mit Räucherfisch oder Meeresfrüchten. Aber auch mit Schinken, Pfifferlingen und jeder Art von Gemüse. Selbstgemacht sind sie aus den Küchen-Zeilen heute weitestgehend verschwunden. Es war aber auch eine Sauarbeit früher, als ein halber Schweinekopf mit Kalbs- und Schweinefüßen mit Schwarten stundenlang ausgekocht und von allem Fett befreit werden mussten, um mit eigenem Gemüse und Fleischresten – oder Fisch – in fantasievollen Formen und fast schon grafisch gestalteten Einlagen zu begeistern.

Das war‘s: Kein Sommer nächstes Jahr

Hameln (mes). „Ohne ihn wäre gar nichts gelaufen“ – diese lobenden Worte erntet Jan Wiegrefe-Mieth, FSJler bei der Stadt Hameln, der mit der Organisation des Angebots „Dein Sommer“ betraut war beziehungsweise es noch ist. Denn der Sommer ist noch nicht vorbei, in den kommenden Tagen laufen noch Veranstaltungen und dann gibt‘s auch noch den Abschluss-RabaTz am Samstag, 31. August.

Ein Goldstrand und vier Musikanten

Weserbergland / Weltweit (ey). Margret Reese An dieser Stelle ein ausdrücklich großes Lob an die Bad Pyrmonter: Denn aus der Kurstadt erreichen uns vergleichsweise viele Ansichtskartengrüße. Auch von . Sie schreibt:

Von Meike Schaper

Grüße aus dem Paradies …

Weserbergland / Weltweit (ey). Das ist ’ne Wucht: Hat uns doch eine Ansichtskarte aus dem fernen Bora Bora erreicht!

Ein rares Highlight der amerikanischen Küche – abgesehen von den vielen, meist von europäischen Zuwanderern importierten süßen Nachspeisen von Cheese-Cake, über Muffins bis zu Apple-Pie – und fast schon symptomatisch: natürlich von einem Italiener erfunden. Ausgerechnet in Mexiko. Da gab’s zwar noch keinen Trump, aber Amerika litt und dürstete alkoholfrei in der Prohibition.

Drama zwischen Baum undBorke

Hameln-Pyrmont (ey). Die Lage ist dramatisch: Alte Buchen sterben, kräftige Bäume, die aufgrund des Wassermangels nicht mehr genügend Nährstoffe und Feuchtigkeit aufnehmen können. Fichten gehen zugrunde, noch schlimmer als in den Jahren zuvor, auch weil der Borkenkäfer seine Chance nutzt, die geschwächten Nadelgehölze zu befallen. Und das ist längst nicht das Ende des Schreckens, denn vermutlich werden weitere schlimme Schäden in den heimischen Forsten erst in den kommenden Jahren zu sehen sein.

Von Jens F. Meyer

Auf die Plätze, fertig – Schule!

Hameln-Pyrmont (mes). Aus und vorbei – die Sommerferien sind Geschichte. Nicht nur beginnt für zahlreiche Kinder aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont morgen wieder der Schulalltag – für so manche Mädchen und Jungen startet ein komplett neuer Lebensabschnitt, werden sie kommenden Samstag doch eingeschult. Da steigen die Nervosität und Neugierde, bei den Eltern kommt vielleicht auch ein wenig Wehmut ins Spiel.

Sie werden gerne als „Stinker“ beschimpft, gelten als „Tränenknollen“ – und sind in unseren Küchen dennoch unentbehrlich: Zwiebeln. Keine Brühe, kein Fond ohne sie, erst recht kein Gulasch und natürlich keine Zwiebelsuppe und auch kein Elsässer Zwiebelkuchen. Fragt sich eigentlich, woher ihr schlechter Ruf kommen könnte, wenn sie nicht als Schalotte auf die Welt und in die Küchen kommen. Was wurde nicht schon alles erfunden, um die Tränchen, die bei ihrer Bearbeitung tropfen, zum Versiegen zu bringen. Von billigen Quetschmaschinen bis zum Rat, sie unter Wasser zu zerteilen. Das einzige, was wirklich hilft: scharfe Messer, die so durch die Schichten gleiten, dass möglichst wenig Allicin – verantwortlich für die Reizung der Schleimhäute – frei gesetzt wird. Letztlich ein Luxusproblem, wer würde schon auf die weihnachtlichen Sissi-Reprisen verzichten, nur weil dabei ein Päckchen Papiertücher tropfnass im Müll landen?

Qualität statt Schlager

Bad Pyrmont (mes). Frischer Wind wird wehen beim Goldenen Sonntag am 1. September im Bad Pyrmonter Kurpark: Marketing- und Veranstaltungsleiterin Silke Schauer hat in diesem Jahr ihre neue Stellvertreterin Kathleen Roeren das Programm mitgestalten lassen. „Es gibt spannende Neuigkeiten“, weckte auch Kurdirektor Maik Fischer die Neugier der Teilnehmer bei der Pressekonferenz im Hotel Steigenberger.

Von Meike Schaper

„Grande Finale“ mit Rosé am Château

Mit Ehefrau Anke Steinemann ist HALLO-Redaktionsleiter Jens F. Meyer im kleinen, alten Renault 4 durch dessen Mutterland Frankreich gefahren. Urlaub ganz klassisch, getreu dem Motto „Lieber ein Châteauneuf-du-Pape zum Drei-Gänge-Menü als ein Luxusschlitten für unterwegs.“ Im HALLO-Sommerferien-Sechsteiler „Mein französisches Tagebuch“ berichtet der Redakteur und Autor von dem, was er am Wegesrand so aufgeschnappt hat. Teil 6: Frauenzungen, Käse geräuchert und das Parfum des Abenteuers.

Als „Vitello tonnato von der Pute“ angepriesen – das klingt wie Kalbsschnitzel vom Schwein oder Rinderfilet vom Kaninchen. Zumindest stand da „von der Pute“ als Angebot zu lesen. Genau übersetzt heißt „vitello“ schlicht Kalbfleisch, „tonnato“ ist Thunfisch – auch wenn es sich hier um eine Thunfischsauce handelt. Und Pute ist halt Pute. Also Kalbfleisch mit Thunfisch von der Pute. Dabei gar nicht so abwegig, weil das „Vitello tonnato“ schon längst zum Begriff wurde – ähnlich dem Carpaccio, das auch einmal in Harrys Bar in Venedig als hauchdünn geschnittenes Rinderfilet – Carpaccio, weil Harry-Chef Cipriano vom Filet-Rot an das typische Rot des Malers Carpaccio erinnert wurde – und heute für alles herhalten muss, was hauchdünn aufgeschnitten auf den Tisch kommt. Auch für Gemüse.

Wild – und wüste Fahrer

Weserbergland (ey). 50 Kilogramm! Wildschweine können mächtig massig werden. Bei Verkehrsunfällen gibt es teils schwere Schäden an Fahrzeugen, bisweilen Verletzungen bei Insassen. Umso erstaunlicher, dass sich der Verursacher – wieder einmal – nach einem solchen Zusammenstoß verdrückt hat. Für Kreisjägermeister Jürgen Ziegler mehr als betrüblich: „Das ist das völlig falsche Verhalten“, sagt er. Und doch: Gerade erst wieder geschehen auf der Carl-Wilhelm-Niemeyer-Straße im Hamelner Hottenbergsfeld.

Wir warten auf noch mehr Karten

Weserbergland / Weltweit (ey). „Schöne Grüße von der Ostsee / Kappeln“ „Viele Grüße aus Karlskrona in Schweden. Gestern haben wir Nils Holgersson dabei erwischt, wie er aus dem Buch gehüpft ist.“ „Bei dieser Hitze ich hier nun zu Hause schwitze!“ „Herzliche Grüße aus dem blühenden Friedensthal. Ich genieße das Zuhausesein. Neben meinem Grundstück steht ein hübscher Bulle auf der Weide. Leider ist es Bodos letzter Sommer…“ Christa und Jürgen Meier haben sich kurz gefasst: haben sie auf die Ansichtskarte geschrieben, die sie der HALLO-Redaktion geschickt haben. Herzlichen Dank dafür. Und herzlichen Dank auch vielen anderen Lesern, die bei unserer Anti-WhatsApp-Facebook-Twitter-Post-Aktion mitmachen, eine richtige Ansichtskarte kaufen, einen Kugelschreiber zur Hand nehmen und während des Eisschleckens oder Strandbesuchs ein paar Grüße in ganz traditioneller Form senden. Da sind zum Beispiel auch Luzie und Ivo, die mit ihren Eltern Hanna und Michael aus Hameln Richtung Skandinavien gefahren sind. Drei Wochen Urlaub, echt aufregend. Und vor ein paar Tagen kam ihre Ansichtskarte, die Nils Holgersson als Skulptur zeigt, an. Sie schreiben: Gudrun Trage hingegen blieb lieber im heimischen Hameln. , teilt sie dem HALLO mit. Ja, unser Weserbergland ist eben auch wunderschön, daran besteht kein Zweifel, man muss nicht zwingend in die weite Welt hinaus. Findet auch Karola Jungnik aus Bad Pyrmont:

Wie wir herumstromern

Hameln-Pyrmont (ey/mes/ul). Der Elektromobilität gehört die Zukunft: Noch stehen den vielen Vorteilen des elektrischen Antriebs aber Herausforderungen gegenüber. Bisher gilt eine unzureichende Lade-Infrastruktur als ein Haupthindernis beim Ausbau der Elektromobilität. Trotz kräftiger Steigerungsraten bei den Neuzulassungen gibt es weiterhin wenige E-Autos auf deutschen Straßen. Immerhin steigt die Zahl der Ladestationen in Hameln-Pyrmont.

Von Jens F. Meyer

Auf hoher See mit Barbara

Hameln (mes). Was für eine Überraschung für Reinhard und Erika Springer: Die Hamelner hatten ihr Glück versucht und bei unserem Gewinnspiel mitgemacht. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums von HALLO zum Sonntag lockten wir gemeinsam mit dem FIRST Reisebüro Hameln mit einer Kreuzfahrt mit Barbara Schöneberger. Rund 3500 Coupon-Eisendungen haben uns daraufhin erreicht.

Natur sitzt auf dem Trockenen

Hameln-Pyrmont (mes). Nach Tagen mit Temperaturen nahe der 40-Grad-Marke atmeten die Bürger im Weserbergland durch. War‘s das jetzt mit der Hitze oder ist es nur die Ruhe vor dem Sturm? Und wie verkraften Natur und Landwirtschaft diese Kapriolen?

Runde Allrounder und nichts als Genuss: Knödel – und wie Fontanes Papa Briest festgestellt hätte: „Ein weites Feld.“ Auch wenn er statt Knödel – rein geografisch bedingt – Klöße vor Augen gehabt hätte. Denn auch das unterscheidet den Norden vom Süden: Kommen in Bayern und Österreich Semmelknödel aus fein gewürfelten oder hauchdünn geschnittenen altbackenen Semmeln, also Brötchen, auf den Tisch, werden hier Kartoffeln gekocht und gerieben, bevor sie als Kartoffelklöße verschiedene Saucen zur Geltung bringen.

Küchlein, Kirchlein und Kerham

Mit Ehefrau Anke Steinemann ist HALLO-Redaktionsleiter Jens F. Meyer im kleinen, alten Renault 4 durch dessen Mutterland Frankreich gefahren. Urlaub ganz klassisch, getreu dem Motto „Lieber ein Châteauneuf-du-Pape zum Drei-Gänge-Menü als ein Luxusschlitten für unterwegs.“ Im HALLO-Sommerferien-Sechsteiler „Mein französisches Tagebuch“ berichtet der Redakteur und Autor von dem, was er am Wegesrand so aufgeschnappt hat. Teil 4: ein religiöses, aber nicht sehr katholisches Törtchen und die nach Karamell duftende Bretagne.

Wo sind die Dachdecker?

Hameln-Pyrmont (mes). Kein Nachwuchs im vergangenen Jahr und nur zwei Auszubildende 2019 im gesamten Landkreis Hameln-Pyrmont – für die Dachdecker wird es immer schwieriger junge Menschen für ihr Metier zu begeistern. Tröstlich an dieser Entwicklung ist einzig: Sie sind nicht allein, es trifft alle Gewerke. Der Markt ist leer gefegt. Bei den Dachdeckern allerdings überdurchschnittlich schlimm, sie kämpfen um ihre Zukunft. Es braucht Ideen, um durch Nachwuchswerbung Aufmerksamkeit und Interesse bei den Jugendlichen zu wecken.

Bildhaft – und allein schon als Name lecker: „Mozzarella in carrozza“. Büffelkäse in der Kutsche. Ein schlichtes Gericht, das auch, aber ebenso raffiniert. Wie so viele Schmankerl der italienischen „Cucina povera“, die zwar preiswert, aber nie billig ist. Und Mamma als Garantin. Ohne Liebe, Geduld und Sorgfalt geht da gar nichts. Denn das braucht es, wenn Hausmannskost auf den Tisch kommt: Liebevollste Zuwendung. Auch hier, bei diesem einfachen Gericht aus Kampanien, das nichts weiter ist, als ein ausgebackenes Käsebrot. Reste-Essen, wenn man so will, mit acht Scheiben Kastenweißbrot vom Vortag – bei uns vermutlich Toastbrot, bevor es Schimmel ansetzt – und 150 Gramm Mozzarella.

Wie ein Spa-Oscar fürs Steigenberger

Bad Pyrmont (ey). Einen mehr als beachtlichen Erfolg verzeichnet das Steigenberger Bad Pyrmont. Mit der Nominierung bei den elften European Health & Spa Awards ist dem Hotel ein großer Wurf gelungen. Es geht dabei um nichts weniger als den „Oscar“ der Branche. Ausschlaggebend für die Nominierung ist das ayurvedische Heil- und Wellnessangebot, das Spa-Leiterin Gudrun Meyer in den vergangenen Jahren in Zusammenarbeit mit Dr. med. Mary Jasmin Blumenberg ausgearbeitet und sehr erfolgreich weiterentwickelt hatte. Die Beiden nahmen jetzt an der Feierstunde im Grand Hotel in Wien teil.

Von Meike Schaper

Roter Renner, grünblauer Apéritif

Mit Ehefrau Anke Steinemann ist HALLO-Redaktionsleiter Jens F. Meyer im kleinen, alten Renault 4 durch dessen Mutterland Frankreich gefahren. Urlaub ganz klassisch, getreu dem Motto „Lieber ein Châteauneuf-du-Pape zum Drei-Gänge-Menü als ein Luxusschlitten für unterwegs.“ Im HALLO-Sommerferien-Sechsteiler „Mein französisches Tagebuch“ berichtet der Redakteur und Autor von dem, was er am Wegesrand so aufgeschnappt hat. Teil 3: ein Apéritif in jadegrün mit einer Nuance blau und ein roter Renner aus Großbritannien.

Heißt es beim Fußball lakonisch, dass das Runde im Eckigen zu landen habe, dürfen die Weltkugeln aus Teig in der Rundung des Bauches landen, der in Österreich gerne als Backhendl-Friedhof bezeichnet wird. Denn die Klöße, wie die runden Lieblinge aus verschiedenen Kartoffel-Varianten heißen und im Süden als Semmelknödel Kultstatus genießen, sind nur die eine Seite der seit Jahrhunderten zelebrierten Knödelmania. Es gibt sie nämlich auch mit unterschiedlichen Füllungen aus Bratenresten oder aus Grammeln, die hier Grieben heißen – vor allem aber auch als Marillen- oder Zwetschgen-Knödel als fruchtig-süße Ableger, die vorweg mit einer deftigen Suppe eine beliebte Mahlzeit bieten. Sie machen einfach glücklich.

Grüße aus Kenia und Bad Pyrmont

Weserbergland / Kenia (ey). HALLO-Leserin Tini – sie hat, wie es sich auf einer Ansichtskarte gehört, nur mit ihrem Vornamen unterzeichnet – schickt uns schönste Urlaubsgrüße aus Kenia! Sie ist zwar schon wieder daheim im Weserbergland, aber sie schreibt, dass sie aus ihrem letzten Afrikatrip 43 (!) Ansichtskarten an Freunde und Bekannte auf den Weg gegeben hatte. Sozusagen direkt aus der Savanne in Richtung Heimat. Liebe Tini, die HALLO-Redaktion freut sich über diese klassische Form des Grüßeschickens und über Ihre – übrigens selbst gestaltete – Ansichtskarte. Herzlichen Dank auch Birgitta, die uns via Pyrmont-Ansichtskarte mitteilt, dass es in der Kurstadt besonders schön sei.

Klüt-Trail: Run hat schon begonnen

Hameln (mes). Ja, ist denn schon wieder… Laufzeit?! Kaum haben wir die Anmeldungen für den nächsten Klüt-Trail-Run am 22. September freigeschaltet, ist auch schon über ein Viertel der Startplätze weg. Wer also Lust hat auf eine sportliche Herausforderung der etwas anderen Art, es mit Schlamm aufnehmen, sich durch Matsch quälen und über gemeine Hürden kämpfen will, der sollte nicht mehr lange zögern und sich registrieren auf www.trailrun-hameln.de.

Hier prickelt’s und pröttelt‘s

Mit Ehefrau Anke Steinemann ist HALLO-Redaktionsleiter Jens F. Meyer im kleinen, alten Renault 4 durch dessen Mutterland Frankreich gefahren. Urlaub ganz klassisch, getreu dem Motto „Lieber ein Châteauneuf-du-Pape zum Drei-Gänge-Menü als ein Luxusschlitten für unterwegs.“ Im HALLO-Sommerferien-Sechsteiler „Mein französisches Tagebuch“ berichtet der Redakteur und Autor von dem, was er am Wegesrand so aufgeschnappt hat. Teil 2: die Küste der Befreiung und eine kleine Welt in Rosa.

Feuer und Flamme für den Handy-Akku

Hameln-Pyrmont (mes). Smartphone, Tablet, E-Auto: Wir sind längst in einer digitalisierten Welt angekommen. Und, keine Frage: Sie erleichtert uns oftmals den Alltag in sämtlichen Bereichen. Doch nicht immer bringt die Digitalisierung nur Vorteile mit sich. Immer wieder geraten technische Geräte in Brand, Handy-Akkus sorgen für Schlagzeilen, weil sie Feuer fangen oder explodieren.

Feuer und Flamme für den Handy-Akku

Hameln-Pyrmont (mes). Smartphone, Tablet, E-Auto: Wir sind längst in einer digitalisierten Welt angekommen. Und, keine Frage: Sie erleichtert uns oftmals den Alltag in sämtlichen Bereichen. Doch nicht immer bringt die Digitalisierung nur Vorteile mit sich. Immer wieder geraten technische Geräte in Brand, Handy-Akkus sorgen für Schlagzeilen, weil sie Feuer fangen oder explodieren.

Wenn Ratten rennen und der Rattenfänger erzählt

Hameln. Das Handy vor der Nase – normal. Das Tablet zum Filmen und Fotografieren – machen viele, allen voran Asiaten. Und die lieben Märchen und Sagen. Da liegt es für eine Touristenstadt wie Hameln nahe, eine App auf den Weg zu bringen, mit der Informationen über die Sehenswürdigkeiten, über Sagen, über die Geschichte an den Betrachter gebracht werden können. Treibende Kraft sowie technik- und „Neue-Medien“-affiner Partner ist Südkorea, besser, Dr. Junchul Lim als Geschäftsführer. Er hat die Beta-Version der App jetzt in Hameln vorgestellt.

Die ersten lieben Grüße haben uns schon erreicht

Weserbergland / Weltweit (jlg/ey). Dieter Weber aus Hessisch Oldendorf hat uns in Sachen Postkarte mal aufgeklärt: Eine Postkarte sei eine rein weiße Karte zum Verschicken von Mitteilungen. Was sich die HALLO-Redaktion von ihren Leserinnen und Lesern wünsche, seien Ansichtskarten, also solche mit Bildmotiv. Gut, die Sache wäre geklärt. An unserer Sommerferien-Aktion soll das aber nichts ändern. Wir wünschen uns viele Ansichtskarten von Ihnen, liebe Leser. Die ersten (Urlaubs)-Grüße sind schon eingetroffen!

Bad Pyrmont treibt‘s kurparkbunt

Bad Pyrmont (mes). Ein zweiter Veranstaltungstag für das „Kleine Fest im großen Kurpark“? Für Bad Pyrmonts Kurdirektor Maik Fischer nicht nur denkbar, sondern sogar wünschenswert. „Von der Entwicklung her wäre es an der Zeit…“, richtete er seine Worte an Harald Böhlmann, der auch in diesem Jahr wieder das Kleine Fest im Kurpark organisiert. Scheint, als wäre im Rahmen der Pressekonferenz zur Programmvorstellung des diesjährigen Kleinen Festes am Samstag, 3. August, ein Stein ins Rollen geraten… Man darf also gespannt sein, wie umfangreich die beliebte Kleinkunstveranstaltung in den kommenden Jahren ausfallen wird.

Schlabber, schlabber, weg damit

Mit Ehefrau Anke Steinemann ist HALLO-Redaktionsleiter Jens F. Meyer im kleinen, alten Renault 4 durch dessen Mutterland Frankreich gefahren. Urlaub ganz klassisch, getreu dem Motto „Lieber ein Châteauneuf-du-Pape zum Drei-Gänge-Menü als ein Luxusschlitten für unterwegs.“ Im HALLO-Sommerferien-Sechsteiler „Mein französisches Tagebuch“ berichtet der Redakteur und Autor von dem, was er am Wegesrand so aufgeschnappt hat. Teil 1: ein Wiedersehen mit Monsieur Carel.

Schmalzkuchen und Glühwein bis 30. Dezember

Hameln. Der Weihnachtsmarkt in Hameln wird in diesem Jahr bis zum 30. Dezember geöffnet haben. Das hat der Rat der Stadt Hameln am Mittwochabend mit großer Mehrheit beschlossen. Mit einer Einschränkung: An Heiligabend sowie am ersten und am zweiten Weihnachtstag bleibt der Weihnachtsmarkt geschlossen.

Rattenfänger gibt grünes Licht

Hameln (mes). Sie ist da! Am gestrigen Dienstag wurde die erste Rattenfängerampel in Hameln von Oberbürgermeister Claudio Griese und Rattenfänger-Darsteller Michael Boyer in Betrieb genommen. Die weltbekannte Sagengestalt regelt nun am Kastanienwall in Höhe des Rathauses den Verkehr für Fußgänger. Das Vorhaben konnte mithilfe von Sponsoren umgesetzt werden. Nicht nur zahlreiche Wegbereiter waren zur Enthüllung der Lichtsignalanlage gekommen, sondern auch Fernsehteams aus ganz Deutschland.

Hubschrauber stürzt ab, 25-jährige Pilotin stirbt

Dehmke. „Wir haben gegrillt und die Hubschrauber fliegen sehen“, erzählt Andrea Weber aus Dehmke. Sie habe kurz darauf das Geschirr ins Haus gebracht. „Als ich wieder nach draußen kam, war oben am Wald eine große Rauchsäule zu sehen. In dem Feld lief jemand. Wir haben gedacht: Gott sei Dank ist der Pilot rausgekommen. Der Mann habe sich kaum auf den Beinen halten können – er sei mehrere Male hingefallen, berichtet die Augenzeugin. Der 26 Jahre alte Soldat soll noch selbst via Handy Hilfe angefordert haben. Für die Pilotin (25) kommt jede Hilfe zu spät.

Musikschule sieht sich vor großen Problemen

Bad Pyrmont. Die Musikschule Bad Pyrmont befürchtet, kommendes Jahr große finanzielle Probleme zu bekommen, bleibt es dabei, dass die Stadt den jährlichen Zuschuss um 15000 Euro kürzt. „Alle Beteiligten sagen, dass sie hinter der Musikschule stehen, aber es tut sich leider nichts“, sagte der Vorsitzende Carsten Alnor am Montag, der darauf hinwies, dass die Schule keine Planungssicherheit habe.

KVV bleibt bestehen

Bad Pyrmont. Mit großer Mehrheit hat die Mitgliederversammlung des Pyrmonter Kur- und Verkehrsvereins eine Sonderumlage zur Abwendung des Tourismusbeitrags beschlossen. 105 Ja-Stimmen standen 18-Nein-Stimmen gegenüber. Außerdem gab es 6 Enthaltungen. Eine Alternative wäre auch eine Vereinsauflösung gewesen.

1528 Menschen pro Hafen

Hameln. Eine Aufwertung des Weserufers, wie es die Stadt plant, ist für Reiner Olias ohne Hafen unvorstellbar. Denn für ihn, für den Hamelner Hafenverein und für mehr als 1500 weitere trägt der Hafen schon jetzt wesentlich zum Wert des Weserufers bei. Um zu verhindern, dass der Hafen einer teilweisen Verschüttung zum Opfer fällt, haben 1528 Menschen, davon 914 Hamelner, eine vom Hafenverein initiierte Petition unterschrieben, der zufolge der Hafen in seiner jetzigen erhalten bleiben soll.

Heißzeit!

Hameln-Pyrmont (mes/ey). Das Weserbergland surft auf einer brutalen Hitzewelle. Und als wäre der gestrige Dienstag nicht schon schweißtreibend genug gewesen, kommt es heute noch dicker: Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Temperaturen, die sogar die 37 Grad knacken könnten. Die Schuldige: Saharaluft! Das bedeutet. Mehr Durst, aber auch mehr Menschen, die zu wenig trinken. Mehr Kreislaufbeschwerden. Mehr Notarzteinsätze. Mehr Sonnenbrände. Mehr, mehr, mehr. Und noch dazu eine höhere Waldbrandgefahr und dürstende Bäume.

Zwei Kreisel für den Busbahnhof

Hameln. Die Planungen für den Zentralen Omnibusbahnhof in der Nordstadt werden konkreter: Nicht ein, sondern zwei Kreisel sollen an der Basbergstraße entstehen, dazwischen wird der Mittelbereich gepflastert, außerdem gilt künftig in diesem Bereich Tempo 30, damit die Schüler sicher von links nach rechts und umgekehrt kommen. Die Stadtverwaltung hat jetzt auch erstmals Kosten genannt, die der ZOB voraussichtlich verursachen wird: 2,9 Millionen Euro.

Bekannte Orte neu erlebbar machen

Bad Pyrmont. Walzer tanzen auf dem Brunnenplatz, ein Wochenmarkt in der Brunnenstraße und eine bessere Übersicht kultureller Veranstaltungen – das sind die Top-Prioritäten, die die Teilnehmer eines Workshops herausgearbeitet haben, von denen sie sich vorstellen können, dass sie die Pyrmonter Innenstadt attraktiver und lebendiger machen als bisher.

Drei Wochen Vollsperrung

Hehlen/Ottenstein. Das Wort Baustelle mag in den Ohren vieler Einwohner der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle wie ein Alarmton klingen: Seitdem die B83 bei Steinmühle gesperrt ist, fahren viele von ihnen aus dem Süden der Samtgemeinde einen Umweg, um in die nördlichen Ortschaften zu gelangen. Bald ist auch hier ein Umweg nötig.

Nur noch 8000 Euro für die Pfeifen

Groß Berkel (mes). Mit dem sechsten Konzert in diesem Jahr läuft die Rettung der Kirchenorgel in Sankt Johannis auf Hochtouren. „Wir haben immer volles Haus“, freut sich Doris Hellmold-Ziesenis. Und einen vollen Spendenbeutel. „Das ist überwältigend!“, meinen alle Beteiligten. Zusammen mit den Spenden und Kollekten sowie der Orgelrücklage stehen jetzt rund 40265 an Eigenmitteln zur Verfügung. Für die Orgelsanierung werden voraussichtlich 68750 Euro benötigt. Inklusive des 30-prozentigen Zuschusses (20625 Euro) der Landeskirche fehlen also noch gut 8000 Euro. Grund genug, auch in der nahen Zukunft attraktive Konzerte auf die Beine zu stellen.

102000 Sofaschläfer überraschen Fischer

Bad Pyrmont. Die Zahl ist erstaunlich und hat auch Kurdirektor Maik Fischer etwas überrascht: 102000 Übernachtungen produzieren sogenannte Sofaschläfer jährlich in Bad Pyrmont. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter privaten Gastgebern. Sofaschläfer werden Gäste genannt, die privat bei Freunden, Verwandten oder Bekannten übernachten und in keiner Statistik auftauchen.

Windkraft: Auch Wald wäre möglich

Hameln. Es geht um die Zukunft der Windenergie in Hameln – ein Meilenstein im Beteiligungsprozess der Öffentlichkeit wurde am Montag passiert. Bis zum 17. Juni konnten Bürger, Naturschutzverbände und andere Behörden Stellung nehmen zu den Gebieten, die von der Stadt Hameln als sogenannte Ausschlussgebiete definiert worden sind. Ziel dieser Beteiligungsphase war es, „weitere Hinweise zur Abgrenzung der harten Tabukriterien und erste Hinweise zu weichen Kriterien zu bekommen“. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den Wäldern der Stadt.

Aus die Laus

Hamen-Pyrmont (mes/ey). Wenn die Zweige geliebter Pflanzen nicht mehr grün, sondern tiefschwarz sind, dann haben sich Blattläuse breitgemacht. In diesem Jahr scheinen sie den Gartenfreund besonders ärgern zu wollen – wo man auch hinhört: Menschen mit grünem Daumen jammern über die (gefühlt) viel höhere Anzahl im Vergleich zu den Vorjahren. Auf Stare, Mücken, Wespen, Nacktschnecken und zuletzt den viel zu trockenen Sommer folgen nun also die Blattläuse. Warum sie so massiv auftreten? Weil sie in den Pflanzen überwintert haben oder sich via Wind verbreiten. Den Klein- und Großgärtnern, Planzenzüchtern und -liebhabern bleibt keine Plage erspart…

In Hessisch Oldendorf spielt nicht nur die Musik

Hessisch Oldendorf (ah). Bevor der neue Veranstaltungsflyer der Stadt Hessisch Oldendorf in Druck geht, gibt der dafür verantwortliche Hermann Faust einen Einblick in das Kulturprogramm der zweiten Jahreshälfte. „Es wird vielfältig – und startet mit einem Knaller unter freiem Himmel: mit ‚H.O-Ton – In Hessisch Oldendorf spielt die Musik‘“, erzählt Faust. Vom 13. bis 15. September treten 20 heimische Musikformationen, Orchester, Bands, Chöre und Ensembles honorarfrei in der Innenstadt auf. Organisiert wird H.O-Ton von Sascha Anderten, Vorsitzender des Musikkorps in Kooperation mit Werbering, Stadt und evangelischer Kirchengemeinde. Überlegt wird, den vom Landkreis Hameln-Pyrmont angeschobenen „Tag der Kulturen“ am 15. September in das Festival zu integrieren.

Braune Flecken durchziehen den Wald

Hameln. Nun, da der Frühling die Landschaft wieder grün gefärbt hat, sind die Waldschäden schon von Weitem sichtbar. Großflächige braune Flecken oder Streifen durchziehen das riesige Dach des Stadtwaldes. Sie sind das augenfällige Resultat einer, wenn man so will, Verkettung unglücklicher Umstände.

TV-Team bei Brot-Flüsterer

Hameln (ey). Er nennt sich „Brot-Flüsterer“ und ist Geprüfter Brot-Sommelier – einer von 75 weltweit. Das ist bemerkenswert, denn Sommeliers sind nur für Weine bekannt, nicht für Brote. Aber altes Handwerk muss sich in moderne Zeiten bewegen, muss sich weiterentwickeln, und weil Axel Schröer, Inhaber der Hamelner Bäckerei Mensing, das Brot nicht nur backt, sondern liebt, hält er viel davon, es nicht allein als Lebensmittel zu betrachten, sondern darin einen größtmöglichen Genuss zu finden. Kein Wunder, dass also just in diesen Tagen sogar ein Fernsehteam des Norddeutschen Rundfunks zu Gast in seiner Backstube und beim anschließenden Brot-Tasting im Restaurant Grimsehls Handwerk war, um einen Beitrag für die „Nordtour“ zu erarbeiten.

Tourismusbeitrag erneut Thema

Bad Pyrmont. Um die Einführung des umstrittenen Tourismusbeitrags in Bad Pyrmont zu verhindern, fehlen dem Kur- und Verkehrsverein (KVV) aktuell 25500 Euro. Mit einer Umlage in Höhe von 30 Prozent des aktuellen Jahresbeitrages sollen die knapp 400 Mitglieder die Differenz zu denen mit der Stadt vereinbarten 137500 Euro ausgleichen. Das hat der Vorstand des Vereins vorgeschlagen. Kommt es nicht dazu, könnte die Zukunft des Vereins zur Diskussion stehen.

Budenzauber verlängern?

Hameln. Was schon häufig diskutiert wurde, könnte für dieses Jahr erstmals gelten – dass der Weihnachtsmarkt nicht nur bis zum 23., sondern bis einschließlich 30. Dezember geöffnet ist. Die Politik berät morgen über eine entsprechende Änderung der Weihnachtsmarktsatzung. Dass nicht alle applaudieren, geht aus den Stellungnahmen hervor, die bei der Stadt Hameln eingegangen sind – wenngleich die Bedenken tragenden Gruppierungen in der Minderheit zu sein scheinen.

Das Schicksal der Rattenschwänze

Hameln (ey). Bis Ende September wollte die Stadt Hameln bekanntlich einen neuen Pächter für das in ihrem Besitz befindliche Rattenfängerhaus an der Osterstraße finden. „Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 14. August dieses Jahres. Daher äußern wir uns aktuell nicht zu Bewerberzahlen“, sagt Svenja-Annkristin Kreft, Pressesprecherin im Rathaus. Durch diesen aufwendigen Findungsprozess rechne man aber kaum vor Oktober oder November mit einem Ergebnis. Das bringt zunächst einmal eine ganz andere, eine kulinarische Frage auf den Plan: Was wird eigentlich aus den „Rattenschwänzen“?!

Standortsuche läuft

Bad Pyrmont. Mit dem Beschluss über eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden hat die Bad Pyrmonter Politik die Suche nach Standorten für weitere Windräder auf den Weg gebracht. Die Entscheidungen über Abstände zu Wohnsiedlungen, den Ausschluss von Waldgebieten und die Öffnung der Bestandsfläche zwischen Neersen und Baarsen sollen erst danach erfolgen.

Tropische Freude(n)

Hameln / Hessisch Oldendorf (ey). Eigentlich war‘s nicht der Osterhase, der die Reise beim großen Ostergewinnspiel des HALLO in diesem Jahr verloste, sondern genau genommen das FIRST Reisebüro und Ameropa in Kooperation mit dem HALLO. Sei‘s drum: ist lange her und doch nicht vergessen. Denn jetzt kam es zur feierlichen Gewinnübergabe im FIRST Reisebüro in Hameln. „Als ich die Nachricht über den Preis erhielt, habe ich vor Freude Luftsprünge gemacht“, sagt Nicole Laue aus Hessisch Oldendorf. Und nicht nur sie, denn die ganze Familie freut sich nun, dass es bald ins Tropical Island geht, Europas größte tropische Urlaubswelt in Brandenburg. Samt Zelt-Übernachtung! Südsee, Sandstrand, Palmen – und dafür muss man nicht einmal in den Flieger steigen. Andrea Zielonka, Büroleiterin beim Hamelner FIRST Reisebüro, übergab den Gutschein. „Einen Termin werden wir schon finden. Da kommen Sie einfach zu mir“, sagte sie der glücklichen Gewinnerin, die von HALLO-Verlagsleiterin Claudia Mielke noch zusätzlich einen Blumenstrauß erhielt, „der auch noch perfekt zum Kleid passt – besser geht’s nicht“.

Wer mehr verdient, soll künftig auch mehr zahlen

Hameln. Die Themen, über die zu entscheiden sind, gehen Hand in Hand: höhere Kita-Gebühren für unter Dreijährige, zentrale Platzvergabe und eine Einkommensstaffelung zur Berechnung der Gebühren. Der Stadt Hameln wird (wie allen Kommunen) vom Bund per „Gute-Kita-Gesetz“ auferlegt, dass sie Kita-Gebühren für die Kleinsten künftig nach den Einkommen der Eltern zu staffeln hat. Bislang hatte die Stadt diese Regelung nie verfolgt, anders als beispielsweise Bad Pyrmont oder Salzhemmendorf, wo das Modell bereits praktiziert wird.

Rewe-Baustelle bleibt noch lange

Bad Pyrmont. Anlieger der Schillerstraße in Höhe des Rewe-Neubaus in Bad Pyrmont werden noch einige Zeit mit der Baustelle leben und die Autofahrer sich auf Wartezeiten einrichten müssen. Im Bau- und Umweltausschuss der Stadt war jetzt die Rede davon, dass es noch bis 2021 dauern könnte, bis die Arbeiten beendet sind. Auch von einer zeitweisen Vollsperrung der Straße war dort die Rede.

„Pfeifer-Ampel“ kommt

Hameln. Kultfiguren als Ampelsymbole zu verwenden, ist im Trend. Jüngstes Beispiel: In Emden gab der Rat der Stadt vor einigen Tagen grünes Licht für vier Otto-Ampeln. Der berühmteste Sohn der Stadt soll künftig seinen ostfriesischen Landsleuten als Männchen in typischer Hüpfpose die Grünphase anzeigen.

Immer mehr rollen unter Strom

Hameln-Pyrmont (mg/mes). Schnell, handlich und komfortabler – schon bald wird es auch in deutschen Städten soweit sein: Der „E-Scooter“ kommt. Oder City-Roller, elektrischer Tretroller – wie auch immer man die modernen Roller auch nennen mag. Am 17. Mai stimmte die Länderkammer einer Verordnung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur zu. Während der Großteil der potenziellen Nutzer jubelt – kommt man dank der Flitzer doch zügig von A nach B –, werden kritische Stimmen, auch im Landkreis Hameln-Pyrmont, immer lauter. Denn sollten sich die E-Scooter in Zukunft allesamt auf dem Radweg oder dem Fahrradschutzstreifen sammeln, dürfte es recht eng werden.

Wenn der Döner klingelt…

Hameln-Pyrmont (lml/mes). Zeiten ändern sich: Wurde Schülern vor einigen Jahren noch das Pausenbrot geschmiert, hatten sie im Optimalfall eine Cafeteria in der Schule, die belegte Brötchen oder Tiefkühlkost im Angebot hatte, so finden sich heutzutage in den Schulen immer mehr Mensen. Die Unterrichtszeiten wurden vielerorts ausgeweitet, Ganztagsschulen sind mittlerweile keine Seltenheit mehr – da will der Nachwuchs auch versorgt sein. Und auch bei uns im Landkreis tragen die Schulen dieser Entwicklung Rechnung und sorgen vor allem in der Mittagszeit für volle Mägen. Dabei hat jede Schule ihr eigenes Konzept – von Döner über Buffet bis gesunde Kost ist so ziemlich alles drin.

Pyrmonter Schützen geht das Pulver aus

Bad Pyrmont (ti). Die Dramatik war fast mit Händen zu greifen, als Schützenpräsident Klaus Jakob die Mitglieder über die aktuelle Situation des Traditionsvereins kurz und knapp informierte. Die außerordentliche Mitgliederversammlung war kurzfristig einberufen worden. Ein Insolvenzantrag und die anschließende Auflösung des Vereins schienen unumgänglich, eine Weiterführung aussichtslos. Doch die Mitglieder gaben dem Vorstand den Auftrag, nach Alternativen zu suchen. Und tatsächlich: Vergangenes Wochenende zeichnete sich ein heller Streifen am Horizont ab. Aufgrund der Situation war vom Vorstand das für Samstag, 25. Mai, angesetzte Königsschießen bereits abgesagt worden.

Forstgenossen im Streit

Lachem. In der Forstgenossenschaft Lachem brodelt es – und zwar schon seit über einem Jahr. Einzelne Mitglieder haben sich mit dem Vorstand des Realverbandes überworfen – hauptsächlich geht es um den Ankauf von Forstanteilen durch Mitglieder, die der Vorstand zu unterbinden versucht hat. Letztlich ist der Streit vor dem Verwaltungsgericht in Hannover gelandet: Fortgenosse Otto Deppmeyer, ehemaliger CDU-Landtagsabgeordneter, ehemaliger Kreistagsabgeordneter, Ex-Bürgermeister von Hemeringen-Lachem und ehemaliger Bürgermeister von Hessisch Oldendorf hat den Genossenschafts-Vorstand verklagt – und zwar mit Erfolg.

Am 4. Juni ist Brückenschluss

Bad Pyrmont (ar). Das Aufatmen in Bad Pyrmont hört man wohl in weitem Umkreis, denn ein Martyrium der Pyrmonter Bürger, des Einzelhandels und der Verehrsteilnehmer neigt sich Dienstag, 4. Juni, endlich seinem Ende zu. Die Heemsteder Brücke am Ende der Bahnhofstraße soll dann offiziell von Bürgermeister Klaus Blome für den Verkehr freigegeben werden. Damit endet eine Zeit des Zähneknirschens, das im Jahre 2016 begann, gerade nachdem erst die zweite große Brücke, die alte Bad Freienwalder Brücke an der Saline, mit ihrer umfangreichen Sanierung und langer Sperrung der Solbadstraße vollendet worden war.

Der neue ist der alte Bürgermeister

Aerzen/Coppenbrügge. Kurz nach 19.30 Uhr vergangenen Sonntag fehlten noch einige Ergebnisse zur Aerzener Bürgermeisterwahl, doch im Rathaus nahm SPD-Kandidat Andreas Wittrock schon Glückwünsche entgegen. Kurze Zeit später war es offiziell: Mit 54,66 Prozent der Stimmen gewinnt Wittrock die Wahl und wird damit im November Nachfolger von Amtsinhaber Bernhard Wagner. Zu den ersten Gratulanten gehörte Andreas Breitkopf, der als Parteiloser für die CDU angetreten und unterlegen war. Die Gemeinde bleibt sozialdemokratische Hochburg, obwohl die Partei zeitgleich bei der Europa-Wahl einen Denkzettel bekam. Mehr als erleichtert zeigte sich Wittrock. „Ich sehe das auch als Anerkennung für meine Arbeit als Erster Gemeinderat in den vergangenen zwölf Jahren“, sagte der Wahlsieger, der stellvertretender Verwaltungschef im Rathaus ist.

Digital in die Zukunft

Hameln. Es gibt einen Werbefilm, in dem sich die Stadtbibliothek von Köln-Kalk präsentiert und in dem die Bücherei eher an eine Buchhandlung oder ein Wohnzimmer erinnert. Dagegen wirkt die Stadtbücherei in Hameln, die sich seit 29 Jahren in der Pfortmühle befindet, etwas angestaubt. Wohl deshalb zeigte Dr. Dorothee Esser-Link, Leiterin des städtischen Fachbereichs Kultur, diesen Film der Politik. Sie will die Stadtbücherei und mit ihr die gesamte Pfortmühle neu ausrichten.

Windenergie: Entscheidung 2021

Hameln. Windenergie, auf ein Neues: Wo finden sich Flächen, die die Stadt bislang noch nicht auf dem Schirm hatte und die sich für neue Windräder eignen könnten? Eine Diskussion zwischen rechtlich Notwendigem und politisch Gewolltem, ohne Denkverbote, aber mit Tabukriterien. Weil das Thema so sehr die Gemüter erhitzt, setzt die Stadt auf eine enge Einbindung der Bürger.

Heemsteder Brücke wird am 4. Juni freigegeben

Bad Pyrmont. Auf diese Nachricht dürfte zumindest ganz Bad Pyrmont gewartet haben. „Am 4. Juni 2019 wird im Laufe des Nachmittags die erneuerte Emmerbrücke in Bad Pyrmont im Zuge der Landesstraße 426 wieder für den Verkehr freigegeben“, teilte Markus Brockmann, Leiter der Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, am Mittwoch mit.

Kreuz zum Sonntag

Hameln-Pyrmont (mes). An diesem Sonntag gilt‘s: Europa wählt. Über 400 Millionen EU-Bürger sind aufgerufen, die Abgeordneten des neuen Europaparlaments zu bestimmen.

So ein Müll!

Hameln-Pyrmont (mg/mes). Kaufen, öffnen, wegwerfen: Die Deutschen sind in Europa Spitzenreiter im Produzieren von Verpackungsmüll. Laut Bundesumweltamt landen jedes Jahr rund 220 Kilogramm Verpackungsmüll pro Kopf in der Tonne. Zum Vergleich: Der europäische Durchschnitt liegt bei etwa 167 Kilogramm pro Kopf.

So ein Müll!

Hameln-Pyrmont (mg/mes). Kaufen, öffnen, wegwerfen: Die Deutschen sind in Europa Spitzenreiter im Produzieren von Verpackungsmüll. Laut Bundesumweltamt landen jedes Jahr rund 220 Kilogramm Verpackungsmüll pro Kopf in der Tonne. Zum Vergleich: Der europäische Durchschnitt liegt bei etwa 167 Kilogramm pro Kopf.

Stahlhut: Schluss zum 30. September

Bad Pyrmont. Der Geschäftsführer der Bad Pyrmont Tourismus GmbH (BPT), Karsten Stahlhut, verlässt Bad Pyrmont. Er hat den Aufsichtsrat der Gesellschaft um die Aufhebung seines Vertrages zum 30. September 2019 gebeten. Stahlhut bestätigte am Montag entsprechende Informationen. Mit den finanziellen Schwierigkeiten der BPT habe seine Entscheidung nichts zu tun, versicherte er. „Ich habe die Möglichkeit, mich beruflich noch einmal zu verändern und weiterzuentwickeln.“

Ein Song als Highlight

Hameln. Wenn der Blick nach vorne an nichts hängenbleibt, wenn der Vorstellung von der eigenen Zukunft noch kein Plan zugrunde liegt, kann das unangenehm sein. (Fast) jeder, der kurz vor einem Abschluss steht, hat das Gefühl schon kennengelernt. Schön, wenn sich dann statt Klarheit wenigstens Optimismus breitmacht. Der Song „Somehow“ transportiert eben das, „irgendwie wird es gut sein“, somehow it‘s gonna be good. Erdacht, komponiert, aufgenommen, das ganze Singer-Songwriter-Programm durchlaufen haben acht Schülerinnen und Schüler des Schiller-Gymnasiums. Ihr Lehrer Stefan Licht schwärmt: „Ich bin sehr stolz auf die Truppe, von der ich nach dem Abitur nun leider einen Großteil ziehen lassen muss.“

Gesucht, gefunden, versteigert

Hameln/Bad Pyrmont (lml). Das Auto: durchsucht. Die Tasche: leer. Der Schlüssel: weg. Da hilft nur noch hoffen – und das auf einen ehrlichen Finder. Verliert man Schlüssel, Ohrring oder, um Himmels Willen: das Smartphone – bricht erst einmal Panik aus. Sicherlich kennt der ein oder andere dieses Gefühl nur zu gut. Doch wo beginnt man mit der Suche, wenn zu Hause bereits alles abgeklappert wurde?

Brücke vor Pfingsten wieder befahrbar

Bad Pyrmont. Die neue Heem-steder Brücke in Bad Pyrmont soll noch vor Pfingsten befahrbar sein. Das hat der Leiter des Straßenbauamtes in Hameln, Markus Brockmann, auf Anfrage am Mittwoch mitgeteilt. Das sei aus heutiger Sicht realistisch, sagte er. „Definitiv sind wir im Endspurt und werden uns Anfang der nächsten Woche festlegen können, wann wir eröffnen werden.“ Bis Pfingsten sind es noch etwas mehr als drei Wochen.

Südumgehung muss zur Fluthamel Abstand halten

Hameln. Glaubt in Hameln noch jemand an die Verwirklichung der Südumgehung? Nach all den Jahrzehnten der Planung, der Gerichtsverfahren, der Umplanung? Markus Brockmann von der Hamelner Außenstelle der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bleibt zuversichtlich – obwohl er vor einer neuen großen Herausforderung steht.

Kunst, Kultur, Kwatsch & Krawall

Hameln (mes). Wärme im April, Kälte im Mai – wie wird dieses Jahr wohl unser Sommer? Werden wir wochenlang so schwitzen und die Natur unter Hitze und Trockenheit so leiden wie 2018? Oder wird die schönste Zeit des Jahres doch eher verregnet? Wir wissen es nicht. Was wir indes ganz genau wissen: In Hameln wird der Sommer bunt! Drei Monate lang – vom 1. Juni bis 31. August – bietet die Stadt Kindern und Jugendlichen von sechs bis 16 Jahren eine unvergessliche Zeit – mit Kunst, Kultur, „Kwatsch“ und Krawall.

Hallenbad hat Vorrang

Bad Pyrmont. Mit einem Förderprogramm unterstützt das Land Niedersachsen Sportvereine und Kommunen mit Fördermitteln von rund 100 Millionen Euro. Bis 2022 können Anträge zur Sanierung von multifunktionalen Sporthallen, Hallenschwimmbädern oder auch Sportplätzen gestellt werden.

Die Strecke Löhne–Elze soll elektrifiziert werden

Weserbergland. Nachdem im Bahnsektor über Jahrzehnte hinweg die Infrastruktur zusammengestrichen worden war, geht es jetzt in die andere Richtung. In der Debatte zum Verkehrskollaps und Klimaschutz wird die Eisenbahn als Lösung betrachtet. Der Personen- und der Güterverkehr auf der Schiene sollen stark ausgebaut werden. Auch Hameln-Pyrmont wird davon betroffen sein – mit Verbesserungen, aber auch mit Belastungen.

Kinder, macht die Sprache beweglich!

Hameln (mes). Sprache und Bewegung sind zwei wesentliche Dimensionen der kindlichen Persönlichkeitsentwicklung, die zwar in ihrer Entwicklung getrennt voneinander betrachtet werden können, sich gleichzeitig aber in Abhängigkeit voneinander entfalten und sich gegenseitig beeinflussen. Umso besser, wenn Pädagogen, Institutionen, städtische Einrichtungen und Vereine die Gelegenheit beim Schopf packen und sich gemeinsam genau dafür einsetzen. In Hameln wurde und wird das derzeit getan: Das Projekt „BuS“(„Bewegung und Sprache“), von dem seit Jahren Kita-Kinder profitieren, wird weitergeführt – als „BuS plus“ in abgewandelter Form.

FairCup sagt dem Müllberg den Kampf an

Hameln. Innerhalb einer Stunde landen in Deutschland schätzungsweise 320000 Papp-Kaffeebecher im Müll. Die Stadt Hameln macht nun einen großen Schritt, damit ihr Anteil an diesem Müllberg schrumpft. In Kooperation mit der Klimaschutzagentur Weserbergland führt sie ab sofort den FairCup ein. Einen wiederverwendbaren To-Go-Becher, den es schon bald in vielen Cafés und Bäckereien zu kaufen geben soll. Die Idee, den FairCup in Hameln zu etablieren, ist innerhalb der Steuerungsgruppe Fairtrade entstanden.

Borkenkäfer killt heimische Nadelhölzer

Bad Pyrmont. Das Sturmtief Friederike bereitete am 18. Januar den Weg und der Dürresommer 2018 sorgte anschließend dafür, dass der Borkenkäfer beste Bedingungen fand, um sich über die kranken und schwachen Fichten herzumachen. Und zwar im Pyrmonter Stadtwald in so einem Ausmaß, wie es der Leiter der Stadtforst, Uwe Schenkemeyer, in seinen 35 Dienstjahren noch nie erlebt hat. „Von der Fichte werden wir uns verabschieden müssen“, prognostizierte er.

Wer die Wahl hat, macht das Kreuz

Hameln-Pyrmont (mes). Der Countdown läuft: Am 26. Mai sind rund 43000 Hamelner Wähler zur Wahl des Europäischen Parlaments aufgerufen. Etliche Bürger haben von ihrem Wahlrecht bereits Gebrauch gemacht. „Wir hatten einen sehr starken Auftakt bei der Briefwahl“, sagt Stadt-Pressesprecher Thomas Wahmes auf Anfrage von HALLO Mittwoch. Seit vergangener Woche Montag und bis zum 24. Mai können Hamelner ihre Briefwahlunterlagen persönlich im Rathaus abholen oder gleich vor Ort ihr Kreuz machen.

Protestbanner gestohlen

Haverbeck. Verhärten sich die Fronten von Windkraftgegnern und Befürwortern in Haverbeck? Die einen stellen Banner auf, mit denen sie gegen geplante Windkraftanlagen zwischen Haverbeck und Halvestorf protestieren, die anderen entfernen sie wieder in Nacht-und-Nebel-Aktionen.

Sorgen bei Pferdebesitzern nehmen zu

Dehmkerbrock. Für jeden Pferdebesitzer ist es ein großer Schock, wenn das geliebte Tier plötzlich weg ist. Wenn sie morgens in die Box schauen und diese leer ist. In der Herforder Reiterszene gab es in den letzten Monaten große Aufregung, nachdem gleich mehrere Pferde aus Ställen gestohlen wurden. Jetzt machen sich auch Pferdehalter im Weserbergland Sorgen um ihre Tiere, fragen sich, ob Pferdediebe hier aktiv sind.

Theatervorhang hebt sich früh

Hameln (mes). Früher als sonst, liegt jetzt bereits das Heft für die kommende Spielzeit des Theaters Hameln vor. Um die 150 Veranstaltungen aus den verschiedensten Genres wird es 2019/2020 im Kulturtempel wieder geben. Theaterdirektor Wolfgang Haendeler und Dramaturgin Ilka Voß ließen uns schon einmal einen Blick auf die über 100 Seiten werfen.

Ist mit einem Aldi-Markt noch zu rechnen?

Hameln. Der Aldi-Discounter, der sich am Bertholdsweg niederlassen soll, lässt auf sich warten. Die längst verlassene, ehemalige Schule des britischen Militärs, die dem Discounter weichen soll, steht immer noch. Ob mit dem Aldi-Markt in der Nordstadt noch zu rechnen ist?

„Beim Wasser wird es keine Engpässe geben“

Hemeringen. Über zu wenig Trinkwasser wird sich in diesem Jahr im Weserbergland niemand Sorgen machen müssen. „Wasser werden wir genug haben, Engpässe wird es nicht geben“, sagt Dr. Hartmut Geries vom gleichnamigen Ingenieurbüro, das für die Stadtwerke Hameln die Gewässerschutzberatung übernimmt.

Gefahr im Wasser: Nitrat & Antibiotika

Hameln-Pyrmont (mes). Hameln-Pyrmonts Bürger sind verunsichert: Bei Gewässeruntersuchungen in Niedersachsen sind jüngst in zwei Dritteln der Proben Antibiotikarückstände entdeckt worden. Zwar gebe es keine Hinweise auf eine akute Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung. Die mittel- bis langfristigen Risiken für Umwelt und Gesundheit müssten aber weiter untersucht werden, heißt es in der Studie des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz und des Uniklinikums Bonn. Das Umweltministerium veröffentlichte die Untersuchung vergangenen Donnerstag. Antibiotikaresistente Bakterien wurden in 50 von 112 Proben entdeckt. Untersucht wurden Oberflächengewässer, Kläranlagen und deren Abflüsse. Proben wurden auch in Hessisch Oldendorf, Coppenbrügge und Bad Münder entnommen.

Brücke erst frühestens Ende Mai fertig

Bad Pyrmont. So langsam sind auch die Geduldigen unter Bad Pyrmonts staugeplagten Autofahrern genervt. Nicht nur, dass an der Heemsteder Brücke noch immer gebaut wird, während stellenweise die halbe Schillerstraße zwecks Kanalsanierung aufgerissen ist. Zu allem Überfluss versagt seit zwei Wochen auch noch regelmäßig die Ampel im vielbefahrenen Kreuzungsbereich an der Saline. Ortsunkundige „Landpartie“-Besucher werden derweil mit weiträumig abseitigen Richtungsempfehlungen zu wahren Odysseen verleitet. Und das, obwohl noch im März die Hoffnung berechtigt schien, die Emmerbrücke im Zuge der Pyrmonter Bahnhofstraße werde vor dem Garten-Festival im Kurpark fertig.

Meilenweit entfernt von besserer Luft

Hameln. Gute Luft ist auf Hamelns großen Straßen Mangelware. Schuld ist der Verkehr. Und anders, als politisch gewünscht, nimmt der Verkehr nicht ab, sondern zu. Insbesondere beim Schwerlastverkehr gehen die Zahlen hoch statt runter. Insgesamt zwölf Straßenabschnitte sind nach Berechnungen der Arge „Green City Plan“ (GCP) täglich mit mehr als 1000 bis 2600 über 3,5 Tonnen schweren Lkw belastet.

Freibäder noch auf Tauchstation

Hameln-Pyrmont (mes). Der Mai ist gekommen…, morgen beginnt der Wonnemonat. Und woran denken wir, wenn wir 1. Mai hören? Als Erstes wohl an einen freien Tag, an Kundgebungen zum Tag der Arbeit und natürlich an die beginnende Open-Air-Saison. Doch wer denkt, er könnte schon ab morgen auch ins kühle Nass unter freiem Himmel hüpfen, der wird enttäuscht. Denn alles hängt vom Wetter ab – die Freibäder der Region stehen zwar in den Startlöchern, doch fixe Öffnungstermine gibt es bei den meisten noch nicht.

Musical „Rats“ wird zum echten Dauerbrenner

Hameln. „Wirklich unfassbar, niemand hätte damals vermutet, dass unser Musical ‚Rats’ mal eine 20. Saison spielt“, stellen der Geschäftsführer der Hameln Marketing und Tourismus (HMT), Harald Wanger, und die Produzentin und künstlerische Leiterin, Anke Rettkowski, fest. Als Expo-Projekt 1999 für die Weltausstellung 2000 in Hannover auf den Weg gebracht, hat sich die Musical-Inszenierung zum Dauerbrenner entwickelt. Sage und schreibe stehen 2019 zum Saisonstart dann 380 Aufführungen auf dem „Rats“-Konto. Außerdem verbucht „Rats“ besondere Schlaglichter mit Sonderauftritten auf der Grünen Woche 2009 in Berlin, auf einer schwimmenden Bühne beim Hamburger Hafengeburtstag 2011 und einem „Weltausstellungs-Revival“ auf der Expo 2015 in Mailand.

Bauzaun darf bis Ende April bleiben

Bad Pyrmont. Seit mehr als einem Monat müssen Autofahrer und Fußgänger auf der Rathausstraße besonders gut achtgeben. Ein Gerüst riegelt nicht nur den Gehsteig vor der geschlossenen Kneipe komplett ab. Es ragt auch ein Stück in die ohnehin schmale Fahrbahn hinein. Ein Blick aufs Trottoir deutet auf die Ursache der Absperrung hin: Dort liegen die zerschlagenen Reste eines halben Dutzends Dachschindeln. Ein Sturm im März hatte sie vom Türmchen des historischen Eckhauses heruntergerissen. Seither soll der Bauzaun Passanten und Fahrzeuge vor den Folgen des theoretisch möglichen Absturzes weiterer Ziegel bewahren.

Stadtbücherei wartet auf Entscheidung

Hameln. Gerade mal fünf Monate durfte sich Eva-Maria Allert mit dem Titel Leiterin der Hamelner Stadtbücherei schmücken, dann musste die Diplom-Germanistin wieder ihren Sessel in der Pfortmühle räumen. Ihr Abgang ging wohl weniger harmonisch zu, als es die offizielle Sprachregelung, man habe sich „im gegenseitigen Einvernehmen“ getrennt, glauben machen will. Wie hinter den Kulissen zu hören ist, war es die Verwaltung, die Bernhard Gretens Nachfolgerin nicht über die Probezeit hinauskommen ließ.

Zweifel an Noten für Pflegeeinrichtungen

Bad Pyrmont. Wer in Bad Pyrmont eine stationäre Pflegeeinrichtung sucht, der hat offenbar eine gute Auswahl. Von zehn gelisteten örtlichen Einrichtungen schneiden gleich drei mit der bestmöglichen Note 1,0 (sehr gut) ab, sieben werden als sehr gut bis gut eingestuft. Das geht aus dem aktuellen „vdek-Pflegelotsen“ hervor. Doch sind diese Noten wirklich realistisch? Experten bezweifeln dies.

Boom ums Huhn und Ei, Ei, Eier

Weserbergland (ey). Alle reden an Ostern von Hasen, von Hühnern ist seltener die Rede. Dabei dürfte klar sein, dass Meister Lampe keine Eier legt, sondern glücklich glucksende Hennen. Ostern ist denen piepegal, die legen jeden Tag ein Ei und sonntags auch mal zwei. Und dies immer öfter auf privatem Grundstück, denn laut Peter Jahn, Mitglied im Präsidium des Bundes Deutscher Rassegeflügelzüchter und in Pötzen bei Hessisch Oldendorf mit Frau Barbara einen Garten mit reichlich Platz für manches Federvieh beackernd, gewinnt das Huhn auf eigener Scholle für viele Menschen im Weserbergland mehr und mehr an Bedeutung.

Historiker will Bauwerk umbenennen

Bad Pyrmont. Zurzeit ist die einsturzgefährdete Hauptmann-Boelcke-Brücke über die Emmer am Tierpark gesperrt. Die Stadt möchte sie durch einen 200000 Euro teuren Neubau ersetzen und hat dafür eine Förderung mit EU-Mitteln beantragt. Für den Historiker Dr. Kai Witthinrich aus Bad Pyrmont stellt sich die Frage, ob ein Jagdflieger und Kriegsheld aus dem Ersten Weltkrieg der richtige Namensgeber für die Brücke ist. Er hat eine Namensänderung angeregt. Wenn am 25. April die Lokale Aktionsgruppe (LAG) des Fördergebietes „Östliches Weserbergland“ in Coppenbrügge über den Antrag Bad Pyrmonts auf Fördermittel entscheidet, dann wird sie ein Positionspapier in ihren Unterlagen finden, das Witthinrich verfasst hat. „Ich bin über den Hauptmann gestolpert und neugierig geworden“, begründet der Historiker, der als Wirtschafts- und Sozialpartner der LAG für den Bereich Kultur die Ortsgruppe Bad Münder im Heimatbund vertritt, seine Initiative.

Studentinnen packen das Scala an

Hameln. Der einstige Glamour des Scala an der Deisterstraße ist noch zu erahnen. Die Säulen, der große Schriftzug, die noch im Ansatz nachzuempfindende Glasfassade im Obergeschoss, all das zeugt von besseren Tagen, in denen im Scala noch Leben herrschte. Erst Kino (bis 1985), später Disco, Clubs, Imbisse, doch das war einmal. Seit Jahren steht das Objekt leer. Das hinterlässt Spuren. Hier und da bröckelt der Putz. Doch kommt jetzt wieder Bewegung in die Sache? Zumindest hat es weitere Eigentümerwechsel gegeben. Unterdessen entwerfen zwei Architekturstudentinnen Zukunftsvisionen für das historische Gebäude.

Pyrmonter Museum gibt Stoff

Bad Pyrmont. Im Museum im Schloss Bad Pyrmont dreht sich ab heute alles um Stoffe, Textilien, Gewebe und Kleidung. Das Künstlerduo Barbara Esser und Wolfgang Horn schafft es traditionelles Handwerk mit experimentellen Kunstansätzen zu verknüpfen und hat sich damit auch international einen Namen gemacht – dazu gehören über 80 Einzel- und Gruppenausstellungen von den USA über die Slowakei bis ins Museum für Angewandte Kunst in Köln. Die Ausstellung „Stoffliche Welten: Gewebe – Grafik – Objekt von Barbara Esser und Wolfgang Horn“ läuft bis zum 28. Juli.

Endlich ohne Baustelle

Hämelschenburg. Erleichtert ist Schlossbesitzer Lippold von Klencke. „Ich freue mich auf eine Saison ohne Gerüste und Straßensperrungen.“ Nicht ohne Grund: Monatelang sanierten im Vorjahr Experten eine Fassade des historischen Gebäudes, erschwerte die Vollsperrung der Landesstraße in Amelgatzen die Anreise. Kommen in normalen Jahren bis zu 20000 zahlende Gäste, fiel die Bilanz 2018 um 13 Prozent geringer aus. Kleiner Trost: Die Schlossbesitzerfamilie hatte ein größeres Minus befürchtet.

Welche Felge wie wo passt

Sie sind nicht nur ein prägender Bestandteil der Optik eines Fahrzeugs, sondern auch eine wichtiges Sicherheitsdetail – die Felgen. Auch wenn immer mehr Neuwagen auf Leichtmetallrädern aus den Werken rollen, sind Felgen die beliebtesten Zubehörteile. Wie aber findet man seine passende Felge? Was muss man beim Kauf beachten? Und darf man Alufelgen auch reparieren?

„Mit Struktur habe ich kein Problem“

Hameln. „Geil!“ – das war das Erste, was Alexandra Meier dachte, als sie ihren Arbeitsvertrag als Alltagsgestalterin im Alten- und Pflegeheim der Julius-Tönebön-Stiftung unterschrieb. Es war ein großer Moment für die 40-Jährige, die über sechs Jahre arbeitslos war. „Langzeitarbeitslos“, wie es beim Jobcenter heißt.

Ziemlich rasante Kettenreaktion

Hameln-Pyrmont (ey). Führungswechsel auf den Radwegen: Immer mehr sind mit Stromunterstützung unterwegs, fahren Pedelec respektive E-Bike und kommen auf diese Weise ziemlich locker und fix auf 25 Kilometer pro Stunde. Das bringt aber nicht nur neue Freude am Fahren, sondern auch Probleme mit sich. Das Risiko von Stürzen steigt vor allem deshalb, weil ältere Menschen, die schon einige Jahre nicht mehr auf dem Sattel eines Fahrrads gesessen hatten, nun mit E-Unterstützung und ohne Erfahrung durchstarten. Und die Zahl der Unfälle, an denen „motorunterstützte Fahrräder“ beteiligt waren, ist im Bereich der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden innerhalb eines Jahres um das Dreifache angestiegen!

Segler sehen Potenzial

Tündern. Die erste Saison liegt hinter ihnen, die zweite steht bevor: Die drei Vereine, die 2018 die erste offiziell freigegebene Wasserfläche eines Tündernsee-Abschnittes nutzen konnten, ziehen eine unterschiedliche Bilanz – und können sich, wenn alles gut läuft, auf mehr Wasser freuen. Zu den jetzt nutzbaren drei Hektar Wasserfläche sollen schon in diesem Sommer drei weitere Hektar hinzukommen, kündigt Karl-Friedrich Meyer von der Tündernsee-GmbH an. Die Verhandlungen darüber laufen demnach.

Sinn und Zweck in Frage gestellt

Hameln-Pyrmont. Leere Reihen in der Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe. Die Stelle ist mal wieder völlig unbesetzt. Woran liegt das? Was ist mit ihren Aufgaben, wenn kein Personal da ist, um sie zu erledigen? Und dann drängt sich noch die Frage nach Sinn und Zweck einer Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe auf, wenn sie nur schwer besetzt werden kann und sich die Welt beziehungsweise der Landkreis auch ohne sie weiterzudrehen scheint.

Hummeltaumel

Hameln-Pyrmont (mes). Wo es früher summte, ist es heute mitunter leise, sehr leise. Aus dem Saus und Braus bestäubender Insekten sind erlahmte Flügelschläge geworden. Wissenschaftler schlagen Alarm. Zahlreiche Schmetterlingsarten sind vom Aussterben bedroht, vom Bienensterben ist die Rede, und Naturschützer beklagen ein massenhaftes Sterben von Hummeln mitten im Sommer. Fakt ist: Das Weserbergland befindet sich ebenso in dieser Krise der Natur.

Bock auf den Bock

Weserbergland (jlg). Der Winter ist für Biker erneut Geschichte. Seit einigen Tagen heißt es wieder, das Weserbergland auf zwei Reifen genießen zu können, denn viele der Saisonkennzeichen reichen von April bis einschließlich Oktober. „8255 Krafträder sind im Landkreis Hameln-Pyrmont zugelassen“, sagt Anna König von der Pressestelle der Kreisbehörde. Und die kommen jetzt wieder verstärkt in Wallung, was die Unfallgefahr erhöht. Leider.

250000 Euro für Pyrmonter Bergdörfer

Pyrmonter Bergdörfer. Sie wirken zufrieden, die fünf Ortsvorsteher der Pyrmonter Bergdörfer, und sie sagen es auch. Grund: Das Amt für Regionale Landesentwicklung Leine-Weser hat zu öffentlichen und privaten Maßnahmen im Rahmen der Dorfentwicklung der Pyrmonter Bergdörfer Förderbescheide erteilt. 250000 Euro fließen auf diese Weise auf die Hochebene.

Schon bald drei Leerstände weniger

Hameln. Hinter teils zugehängten Schaufenstern wird derzeit kräftig gewerkelt: Es tut sich was in Hamelns Innenstadt. Beispiel Bäckerstraße: Gleich zwei neue Läden eröffnen dort im April. Am kommenden Donnerstag, 4. April, feiert der „Karin Glasmacher Shop“ Eröffnung. Flyer zum Mitnehmen, die in einem Kasten an der Tür des Hauses Nummer 42 lagerten, kündigten schon an, was dort verkauft wird: „Mode made in Germany.“ Umfangreich saniert und neu gestaltet wurde das Ladengeschäft laut Herstellerfirma, der Strickerei Kilian Konrad GmbH & Co. KG. Das Unternehmen aus Engelskirchen hat 14 Jahre einen Shop in Bad Pyrmont betrieben: Jetzt ist das Geschäft samt Mitarbeitern nach Hameln umgezogen.

XOX gründet einen zweiten Standort

Hameln. Der Hamelner Snackhersteller XOX dreht seiner Heimatstadt nun tatsächlich zumindest teilweise den Rücken zu. Wie XOX-Chef Edmund Besecke gegenüber unserer Zeitung bestätigt, wird er seine Firma nicht in Hameln erweitern, sondern in Lauenau einen zweiten Standort gründen – und dort in Autobahnnähe 30 Millionen Euro investieren.

Kahle Stellen am Kastanienwall

Hameln. Alte Bäume weg, junge Bäume hin. Klingt einfach, wird es am Kastanienwall aber nicht. Bis eine Neubepflanzung überhaupt angegangen wird, dürfte noch einige Zeit vergehen.

Mehr Frauen auf der Pirsch

Weserbergland (lm). In Deutschland haben 384000 Menschen einen Jagdschein. Nur sieben Prozent davon sind weiblich. Allerdings: Ihr Anteil steigt seit einigen Jahren deutlich stärker. Immer mehr Frauen begeistern sich für eine Ausbildung zur Jägerin. Das bestätigt auch Hameln-Pyrmonts Kreisjägermeister Jürgen Ziegler. Viele Faktoren würden dabei eine Rolle spielen. „Es ist vor allem wichtig, dass man sich gerne in der Natur aufhält und sich für den angewandten Naturschutz interessiert“, sagt Ziegler.

Wo die Geschichte lagert

Bad Pyrmont. Wie viele Akten genau die Stadt Bad Pyrmont im Rathaus lagert, ist auch auf Nachfrage nicht in Erfahrung zu bringen. Jedes der aktuell sechs Fachgebiete und die Stadtforst haben ihre eigenen Archive. Klar ist, dass einiges zusammenkommt und klar ist, dass der Platz begrenzt ist. Darum werden Altakten regelmäßig ins Stadtarchiv ausgelagert. Hier nimmt sie Archivar Dr. Dieter Alfter unter die Lupe, um zu klären, was archivwürdig ist.

Kontrollen zeigen Wirkung

Weserbergland. Auf den Straßen der Landkreise Hameln-Pyrmont und Holzminden haben im vergangenen Jahr zwölf Menschen ihr Leben verloren. Im Jahr 2017 waren noch 15 Unfalltote zu beklagen. Es gab deutlich weniger Baumunfälle. Eine Person starb bei einem solchen Aufprall; im Jahr zuvor waren noch sieben Tote registriert worden. Die Anzahl der gemeldeten Verkehrsunfälle ist zudem im Vergleich zum Vorjahr um 74 Unfälle auf insgesamt 5737 gesunken.

„Eine starke Bilanz“

Hameln-Pyrmont. Touristen zieht es in heimische Betten: Das Weserbergland verzeichnete im vergangenen Jahr 2,72 Millionen Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland. Das sind 1,6 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mitteilt. Die NGG Hannover beruft sich dabei auf Angaben des Statistischen Bundesamtes, das die Beherbergungszahlen der deutschen Reisegebiete ausgewertet hat. NGG-Geschäftsführerin Lena Melcher spricht von einer „starken Bilanz – die jedoch nur mit dem starken Engagement der Beschäftigten überhaupt möglich ist“.

Wenn Blaukehlchen Arien trällern

Bodenwerder. So eine Vielzahl an Arien und Liedern hat es bei Konzerten im Wohnzimmer des Weserhauses noch nie gegeben. Da ist sich Gastgeberin Maike Weiß ganz sicher. Ein dynamisches „Quiewiehp“ ist zu hören, ein zartes „Zizizi“ und ein lautes „Klü, klü, klü“ – eben das Fiepen eines Austernfischers, der zarte Gesang einer Blaumeise und der Ruf des Königs der Lüfte, dem Seeadler. Ungewöhnliche Melodien also im Haus an der Homburgstraße.

Lieferengpass bei Masern-Impfstoff

Hameln. Während in Regierungskreisen in Berlin über eine Impfpflicht gegen Masern beraten wird, gibt es bei einem häufig verschriebenen Standardimpfstoff eines Herstellers gegen die Krankheit einen Lieferengpass. „Voraussichtlich Oktober 2019 wieder lieferbar“, heißt es auf der Internetseite des Paul-Ehrlich-Instituts für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel. „In der Apotheke wurde ich wieder weggeschickt“, erzählt eine Hamelner Mutter, die ihr Kind jetzt gegen Masern impfen lassen wollte. Es gebe eine Warteliste mit bereits 30 Bestellungen, habe man ihr dort gesagt.

Eine Stunde zappenduster

Hameln (jlg / jah). Big Ben in London, die Christusstatue in Rio de Janeiro und der Klütturm in Hameln haben am kommenden Samstag, 30. März, eines gemeinsam: Sie bleiben eine Stunde lang unbeleuchtet. Licht aus fürs Weltklima am Erath Day, der von der Umweltschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) initiiert wird. Es ist sicher nur ein kleines Zeichen, aber doch der Rede wert. Denn wo wären wir ohne Licht, ohne Strom, ohne Energie? Genau diese Frage steckt hinter der Aktion. Und es wäre mehr als ein Erfolg, wenn Hameln-Pyrmonter in ihren Haushalten eben auch von 20.30 bis 21.30 Uhr alle Lichtquellen löschen und auch den Fernseher nicht laufen lassen. Fast schon romantisch.

Wenn das Auto zu viel Öl säuft

Verbrennungsmotoren sind auf eine konstante Versorgung mit Öl als Schmiermittel angewiesen – ein niedriger Ölstand führt schließlich zu einem erhöhten Verschleiß. Ein erhöhter Ölverbrauch ist meist auf verschiedene Defekte zurückzuführen. Drei wichtige mögliche Ursachen, die in einer Fachwerkstatt geregelt werden sollten:

Bad Pyrmont konnte neue Gäste gewinnen

Bad Pyrmont. Pyrmonter Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen waren im vergangenen Jahr mit einer Quote von 33,6 Prozent (plus 0,8 Prozent) so hoch ausgelastet wie lange nicht mehr. Das geht aus den jetzt veröffentlichten Zahlen des Landesamtes für Statistik für Bad Pyrmont hervor, die alle Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Betten einschließlich der Kliniken und der beiden Campingplätze umfassen. Demnach wurden 2018 insgesamt 110343 Gäste beziehungsweise Rehapatienten registriert, 3,9 Prozent mehr als im Jahr 2017.

Vorstandswechsel bei WGH eingeleitet

Hameln (jlg). Wechsel in Führungsetagen sollten gut vorbereitet werden; bei der Wohnungsgenossenschaft Hameln (WGH) ist dies der Fall: Denn auch wenn der jetzige hauptamtliche Vorstand Heinz Brockmann sein Amt erst mit Wirkung zum September dieses Jahres übergibt, steht mit Gerd Hundertmark, zurzeit Leiter der Immobilienvermittlung bei der Sparkasse Hameln-Weserbergland, bereits sein Nachfolger fest. Also ein Mann, der mit Wohnraum bestens vertraut ist, insbesondere durch die Tätigkeit seit 2011 als nebenamtliches WGH-Vorstandsmitglied.

Die Weser ist aus ihrem Bett gekommen

Weserbergland. Wie sich die Zeiten ändern! Fünf Monate ist es her, da wurde die Weser zum Flüsschen, fiel der Pegel bei Wehrbergen auf 45 Zentimeter. Die Wassermengen, die seinerzeit aus den Talsperren Diemel und Eder abgegeben wurden, waren kaum der Rede wert. Mit dem Wasser der Edertalsperre konnte die Weser nicht mehr gestützt werden, denn: Auch in dem künstlich aufgestauten See herrschte im Oktober vergangenen Jahres Ebbe.

Eine zunehmend knappeRessource – das Trinkwasser

Wasser als unser Lebensmittel Nr. 1 ist keine Ware wie jede andere. Gutes Trinkwasser ist Lebensqualität: Täglich muss es in ausreichender Menge und guter Qualität entsprechend den strengen Vorgaben der Trinkwasserverordnung verfügbar sein – und ist dabei nur eine begrenzte und zunehmend knappe Ressource. Die Verfügbarkeit und Qualität von Wasser weltweit ändert sich aktuell dramatisch aufgrund des Bevölkerungswachstums, sich ändernder Konsummuster sowie des Klimawandels und wird damit zur größten Herausforderung für uns Menschen.

Der Aal, die Weser – und ein Kraftakt

Weserbergland (ey). Aalglatt sind die Wasser der Weser in diesen Tagen nicht, eher ungemütlich vom Wind in Wallung gebracht, tief und trüb. Alexander Meyer, Florian Franke und Malte Wilzek sind mit dem Motorboot trotzdem auf dem Hochwasser führenden Fluss unterwegs – im Beisein von Hunderttausenden Glasaalen, die sie zwischen Holzminden und Rinteln ausgesetzt haben. „Täten wir das nicht, würde kein einziger Aal mehr in der Oberweser schwimmen“, sagt Alexander Meyer.

10 Euro pro Quadratmeter – mit Top-Sehenswürdigkeit

Hameln. Um die zwölf Maklerbüros versuchen derzeit, im Auftrag diverser Eigentümer Objekte in Hamelns Altstadt an den Mieter zu bringen. Dabei hakt es offenbar an mehreren Stellen. Der Ruf „Senkt die Mieten!“, hallt oft als erstes durch die Straßen, wenn Häuser über mehrere Monate leer stehen und wenig (sichtbare) Bewegung auf dem Markt herrscht. „Verschenken können wir’s nicht“, macht aber Carsten Drewitz von Drewitz-Immobilien deutlich, der für ein Haus an der Osterstraße einen Mieter sucht.

Die kleinen Perlen im Eventkalender

Hameln (mes). Wir kennen und lieben sie alle, die besonderen Riesen-Events, die jedes Jahr Tausende Besucher nach Hameln locken – von der „Mystica Hamelon“ bis hin zum Pflasterfest. Doch während diese Veranstaltungen vor allem Gäste in die Rattenfängerstadt locken und Touristen bespaßen sollen, gibt es auch die kleineren, leiseren Angebote, die sich ausschließlich an den Hamelner Bürger richten. So wurden vor Kurzem zum Beispiel das „Altstadtabendbrot“ und der „Rollende Südstadttreff“ ins Leben gerufen, und im April soll es erstmals einen Hinterhofflohmarkt in der Altstadt geben. Was steckt hinter diesen neuen Angeboten?

Windräder: Eine Fläche reicht aus

Bad Pyrmont. Die Pyrmonter Politik tut sich schwer mit dem Start der erneuten Planung für die Steuerung von Standorten für Windenergieanlagen im Stadtgebiet. Auch im zweiten Anlauf kam es noch zu keiner Entscheidung, weil es zu viele offene Fragen gibt. Vor allen Dingen an der möglichen Ausweisung von Konzentrationsflächen im Wald scheiden sich die Geister.

Stürmische Zeiten

Hameln-Pyrmont (mes). Sie tragen so unscheinbare Namen wie Bennet, Eberhard, Benjamin oder Thomas – doch in ihnen tobt es gewaltig: Deutschland – und auch der Landkreis Hameln-Pyrmont – wurden in diesem noch relativ jungen Jahr schon mehrfach von heftigen Stürmen gebeutelt. Sturmböen riefen immer wieder Feuerwehren und Dachdecker-Fachbetriebe aus dem Weserbergland zu Aufräum- und Reparaturarbeiten auf den Plan. Nicht selten haben die Bürger heutzutage das Gefühl: Nach dem Sturm ist vor dem Sturm. „Ein Sturmtief jagt das nächste“, teilte auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) vorgestern mit.

120-mal am Tag eine Barriere

Emmerthal. Die Deutsche Bahn reduziert seit Jahrzehnten kontinuierlich die Zahl ihrer Bahnübergänge. Die Quere im Zuge der Hauptstraße zwischen Kirchohsen und Emmern hat sie jedoch bislang nicht im Visier. Zwar wird die Zahl der Züge zunehmen – allerdings wohl weniger stark als in der Region bislang befürchtet.

In Pyrmont lebt‘s sich sicher

Bad Pyrmont (ti). „Ich kann anhand der mir vorliegenden Kriminalstatistik feststellen, dass es sich sehr sicher in Bad Pyrmont leben lässt“, resümiert der Erste Kriminalhauptkommissar Manfred Hellmich als Dienststellenleiter für das Pyrmonter Kommissariat. Mit insgesamt 1221 für Bad Pyrmont registrierten Straftaten sei man deutlich unter früheren Belastungszahlen. „Und mit einer Aufklärungsquote von 72,21 Prozent liegen wir glatte zehn Prozent über dem Landesdurchschnitt“, fügt er stolz hinzu.

Eine Spinne teilt denQuartierpark in vier Teile

Hameln. Das Preisgericht hat gesprochen. Der erste Platz des 2018 ausgeschriebenen Architekturwettbewerbs für die Gestaltung des Quartierparks, der im Zentrum des geplanten Bildungs- und Gesundheitscampus auf dem ehemaligen Kasernengelände Linsingen entstehen soll, geht an die „Hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH“. Damit setzte sich die grüne Variante knapp gegen eine deutlich urbanere Gestaltung durch, die auf Platz 2 landete.

Vertanzt nochmal!

Hameln (mes). Passt sich der Mensch seinem Hund an oder ist der Hund vielleicht doch der bessere Mensch? Das finden Theaterbesucher heraus, die sich „Doggy Style / Concert dans le goût théâtral“ Montag, 25. März, ansehen. Denn hier geht Choreograf Joshua Monten genau dieser Frage nach. Ungewöhnlich? Ja! Doch genau das machen die 10. Tanztheatertage Hameln aus, die Sonntag, 17. März, 17 Uhr starten.

Pop-up-Stores: Lösung gegen Leerstand

Hameln. Verödet die Osterstraße? Diverse Leerstände am oberen Ende der Straße geben zumindest Anlass zu dieser Sorge. Höchste Zeit für zündende Ideen also: Wie ließe sich die einstige Vorzeigeeinkaufsmeile aufwerten? Und was wird bereits unternommen?

Hier ist Luft nach oben

Weserbergland (ey). Alles auf Anfang: Stellen wir uns vor, es gäbe kein Plastik. Die Welt wäre keine bessere, denn Kunststoffe erleichtern das Leben. Aber die Welt hätte immerhin doch auch ein riesengroßes Problem weniger: die Vermüllung von Straßen, Landschaften, Gewässern, Ozeanen. Mit dem Finger auf andere Nationen zu zeigen ist zu einfach. Jeder sollte sich jeden Tag die Frage stellen, was er selbst tun kann, um eine Verbesserung herbeizuführen. Und da bleibt festzustellen: Es ist noch Luft nach oben. Sehr viel Luft.

Wieder ein leerer Laden

Hameln. Wer von der Unterführung am Grünen Reiter aus die Fußgängerzone betritt, dem bietet sich ein zunehmend tristeres Bild. An der Osterstraße reiht sich mitunter nahtlos Leerstand an Leerstand. Die fragwürdige Krönung dieses Missstands bildet das historische Hochzeitshaus, das größtenteils leer steht. Mit der Schließung der Filiale der Fleischerei Steding hat sich nun ein weiteres Geschäft aus der Innenstadt verabschiedet.

Fusion der Ortswehren gilt als sicher

Emmerthal. Schlussstrich unter eine Debatte, die aus Sicht der beteiligten Feuerwehren in Amelgatzen, Hämelschenburg und Welsede brandheiß diskutiert worden ist: Die Fusion der drei benachbarten Ortswehren entlang der Emmer gilt als so gut wie sicher. Das hat Bürgermeister Andreas Grossmann am Donnerstag bekanntgegeben. Die Grundsatzentscheidung sei gefallen, ein zentrales Feuerwehrgebäude in Amelgatzen bis spätestens 2023 für eine gemeinsame neue Ortswehr zu errichten. Trotz aller berechtigten Wünsche nach eigenständigen Ortswehren: Ausschlaggebend sei das Ziel, den Brandschutz langfristig zu sichern, sagte Grossmann. Über die Absichtserklärung für den Neubau und die organisatorische Änderung der Wehren soll der Rat im Juni beschließen.

Neuer Preis für Hotel auf dem Klüt

Hameln. Hoch oben, weithin sichtbar, thront das Haus auf dem Klüt. Was für ein tolles Ausflugsziel, was für eine Aussicht von der Terrasse und den Zimmern aus! Wie gut ließe es sich an Hamelns höchstem Punkt feiern, nächtelang bei Hochzeiten, Familienfeiern, heimische Unternehmen könnten dorthin einladen…peng, die Idee ist zerplatzt, schon lange.

Nase voll

Weserbergland (jlg). Allergiker und Heuschnupfennasen haben in den vergangenen Tagen richtig einen vor den Bug bekommen. Will heißen: So hoch war die Pollenkonzentration im Weserbergland Mitte bis Ende Februar selten. Jetzt ist März, Tausende schniefen und niesen, und die Hasel hat ihr Pulver noch immer nicht verschossen!

Mehr Geld für Hamelns Politiker

Hameln. Worauf die Gewerkschaften regelmäßig mit Trillerpfeifen und Plakaten aufmerksam machen, geschieht in der Politik leiser: Forderungen erheben nach mehr Geld. Nachdem das Thema in interfraktionellen Gesprächen diskutiert worden ist, legt die Stadtverwaltung jetzt einen Vorschlag für eine neue Satzung vor, in der festgehalten ist, wie viel Geld die Mandatsträger des Stadtrates, der Ortsräte und -vorsteher je nach Posten erhalten sollen. Von 14,1 Prozent mehr für Ortsbürgermeister bis 117 Prozent mehr für Fraktionsvorsitzende im Ortsrat reicht die Spannweite. Gut 377000 Euro zahlt die Stadt ihren Abgeordneten dann jährlich, knapp 92000 Euro mehr als zuvor – vorausgesetzt, die Ratsherren und -damen stimmen zu, dass sie künftig für ihren Aufwand, die Interessen von etwa 59000 Hamelnern zu vertreten, eine höhere Entschädigung erhalten.

Kinderschänder-Skandal breitet sich weiter aus

Elbrinxen/Lügde. Seit mittlerweile vier Wochen wissen die Elbrinxer nun, welche Verbrechen am Rande ihres Dorfes über viele Jahre hinweg begangen worden sein sollen: Von den meisten Menschen unbemerkt sollen der mutmaßlich pädokriminelle Hauptverdächtige Andreas V. (56) und sein Bekannter Mario S. (33) – mehr als 30 Kindern sexuelle Gewalt angetan haben. Seither lässt das Thema Millionen von Menschen in ganz Deutschland immer wieder den Atem stocken. Denn zu den Verbrechen noch unbekannten Ausmaßes kommen immer neue Hiobsbotschaften hinzu.

Mehr Gehör gefordert

Hameln. Kinder und Jugendliche in Hameln wünschen sich mehr Grün im Stadtbild und ein höheres Umweltbewusstsein, mehr offene Räume für Freizeit- und Sportinteressen, mehr soziales Engagement und politische Mitsprache und vor allem: mehr Gehör. Dies forderte die erste Kinder- und Jugendkonferenz in Hameln zutage.

Auf dem Weg zu neuer Ära

Bad Pyrmont (mes). Erfreuliche Nachrichten vom Staatsbad Pyrmont: Nahezu alle Betriebsteile des Unternehmens sind im vergangenen Jahr gewachsen. Das konnte Kurdirektor Maik Fischer jetzt stolz verkünden. Demnach wurden 20,5 Millionen Euro Umsatz erzielt – ähnlich wie 2017.

OB Griese kalt erwischt

Hameln. Claudio Griese hat die Nachricht, dass die Pächterin des Rattenfängerhauses ihren Vertrag auslaufen lässt, am Freitag aus der Zeitung erfahren. Entsprechend „überrascht“ habe er die Information aufgenommen. Er sei davon ausgegangen, dass das Pachtverhältnis fortgesetzt werde. Griese steht nun vor der Herausforderung, innerhalb von relativ kurzer Zeit eine Nachnutzung für eines der bekanntesten historischen Gebäude der Stadt zu finden.

1,4 Millionen Euro für Straßen-Sanierung

Hameln-Pyrmont (wft). Die K29 Die K60 Die K74 Die K74 Die K81 Es sind teilweise erhebliche Mängel, die die Kreisstraßen im Landkreis Hameln-Pyrmont aufweisen. Bereits im Jahr 2016 hatten die Kreispolitiker beschlossen, sich jeweils zu Jahresbeginn die Liste der Straßen vorlegen zu lassen, die aufgrund ihres schlechten Zustandes baulich saniert werden sollen. Folgt der Kreisausschuss am 12. März der einstimmig verabschiedeten Empfehlung des Bauausschusses, werden in diesem Jahr fünf Straßen in das Kreisstraßenbauprogramm aufgenommen. Es sind die folgenden Strecken: zwischen Dehm-kerbrock und Herkendorf auf einer Streckenlänge von etwa 950 Metern. Geschätzte Kosten: 220000 Euro.zwischen Afferde und Klein Hilligsfeld mit einer Länge von rund 1200 Metern. Geschätzte Kosten: 310000 Euro. zwischen Bakede und Egestorf mit einer Streckenlänge von etwa 1100 Metern. Kostenschätzung: 190000 Euro.zwischen Egestorf und der B442 auf einer Länge von rund 3750 Metern. Geschätzte Kosten hier: 570000 Euro. zwischen Großenwieden und der B83 auf einer Strecke von etwa 600 Metern. Kostenschätzung für diese Maßnahme: 140000 Euro.

Der Kastanienfall …

Hameln (ey). Wenn man sich umhört, hört man wenig Substanzielles, zumindest, was die Nachfolge der Kastanien am Kastanienwall angeht. Das liegt einerseits daran, dass die Planung noch in den Kinderschuhen steckt und andererseits daran, dass Ideen, die jetzt fix aus Bürgermund und politischen Kreisen in den Ring geworfen werden, nichts wert sind. Aus ökologischer Betrachtung müssen Stadtbäume Stress ertragen können – und dabei ist die Luft noch das geringste Problem. Viel mehr zu schaffen macht Bäumen der eingegrenzte Wurzelbereich. Es ist gewissermaßen ein heißes Pflaster, mit denen die Bäume zurechtkommen müssen.

40000 Euro für den Spelunkenturm

Bad Pyrmont. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) unterstützt die Sanierung des denkmalgeschützten Spelunkenturms auf dem Bomberg hoch über Bad Pyrmont mit 40000 Euro. Einen entsprechenden Fördervertrag konnte Bürgermeister Klaus Blome jetzt vom Leiter des DSD-Ortskuratoriums Hameln, Dietrich Burkart, entgegennehmen.

Zukunft weiter unklar

Hameln. Jetzt steht zumindest eins fest: Der Tischler, der damit geliebäugelt hatte, die Überreste des sogenannten Fischerhauses bei sich einzulagern, ist abgesprungen. Damit bleibt die Zukunft der übrig gebliebenen Bestandteile des kleinen Fachwerkhauses aus der Stubenstraße und die damit verbundene Frage, ob es eines Tages an anderer Stelle wieder aufgebaut wird, weiter ungewiss.

Boom, Bond, boah! Grüße vom Spion

Hameln/Bad Pyrmont (mes). 2018 konnte das Museum Hameln mit einem Besucherplus abschließen: Mehr als 29000 Menschen nahmen die Angebote des Museums wahr, ein Zuwachs von neun Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit ist 2018 das besucherstärkste Jahr seit der Wiedereröffnung 2011. Und auch in Bad Pyrmont verzeichnet die neue Museumsleiterin Melanie Mehring mehr Besucher als noch 2017: „Wir zählten 13557 Gäste.“

Erst Bohrungen, dann Feuerwehrhausbau

Bad Pyrmont. Die Stadt treibt die Planungen für den Bau eines gemeinsamen Feuerwehrhauses für die Ortswehren Bad Pyrmont und Holzhausen weiter voran. Vorgestern begannen Spezialisten damit, auf dem Parkplatz am Gondelteich den Baugrund per Erkundungsbohrungen zu untersuchen. Ein zusätzlich untersuchter Standort nördlich der Schanze kommt laut Bürgermeister Klaus Blome offenbar nicht in betracht.

Remondis wieder im „gelben“ Bereich

Hameln. Es ist noch keinen Monat her, da bat der Landrat persönlich zur Krisenkonferenz: Der Entsorgungsriese Remondis hatte den Start zum Abholen der Gelben Säcke in Hameln-Pyrmont gründlich verpatzt, die Kreisabfallwirtschaft musste einspringen. Doch nun wurde es merklich ruhiger um das Thema. Berge von Abfalltüten am Straßenrand sind verschwunden. Alles im grünen – oder gelben – Bereich also?

Frühlingsgastspiel

Hameln-Pyrmont (ey). Eduard Mörikes blaues Frühlingsband hier ins Spiel zu bringen, ist womöglich noch verfrüht, andererseits fühlt sich das, was dort draußen vorgeht, nicht gerade nach Winter an. Plötzlich sitzen nicht mehr nur die Raucher an den Open-Air-Tischen vor den Cafés der Stadt, die Gartenbesitzer bemühen den Spaten, um pflanzen zu wollen, und die Gesänge der Vögel klingen deutlich nach Aufbruch, Lust und Balz.

Kinder gehen mit Jim Knopf auf spannende Reise

Hessisch Oldendorf (pj). Das Heft für den Osterpass ist da. Stadtjugendpfleger Tarik Oenelcin ist es gelungen, ein attraktives Programm zusammenzustellen. „Es ist nur ein kleines Angebot“, betont er bescheiden. Kleines Angebot? Immerhin wartet die Stadtjugendpflege mit 29 Veranstaltungen auf. Das ist eine weitere Steigerung und ein Angebot mehr als im Vorjahr. Darunter sind sieben, die erstmals in einem Veranstaltungsheft der Stadt für Kinder und Jugendliche stehen.

Unterricht im Kino

Bad Pyrmont. Vom 4. bis 8. März lernen Pyrmonter Schüler mit „Film Hannover“. Denn dann heißt es wieder: Licht aus, Film ab – für die SchulKinoWochen! Sarah Duve, Geschäftsführerin von Vision Kino – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz: „Gerade weil auch in den neuen sozialen Medien das bewegte Bild allgegenwärtig ist, bietet das ‚hergebrachte’ kulturelle Medium des Kinofilms Schülern wie Lehrkräften einen schier unerschöpflichen Fundus an Möglichkeiten, um analysierende, reflektierende und kommunikative Medienkompetenzen zu erwerben.“

Gastritis ist verboten

Hameln (mes/ey). Namen sind Schall und Rauch, sagt der Volksmund. Aber von Claire Grube gibt es sogar ein Facebook-Profil. Wendy Lator, Axel Schweiß, Homer N. Bier sind da auch vertreten. Und viele andere, die (hoffentlich) nicht ernst gemeint sind. Denn werden Namen zu ulkig, können sie ihren Trägern ein Leben lang zur Last fallen. Das wissen auch die Standesbeamten in den Städten und Gemeinden Hameln-Pyrmonts – und greifen notfalls ein.

„Sofaschläfer“ sind für die Kurstadt interessant

Bad Pyrmont. Seit dieser Woche will das Staatsbad Pyrmont herausbekommen, wie viele Gäste Bad Pyrmont wirklich hat. Es geht dabei um die, die bei Freunden oder Verwandten oder Bekannten zu Besuch waren. Es geht um die sogenannten „Sofaschläfer“, die von keiner Statistik erfasst werden.

Doch teurer

Hameln. Zum ersten Mal in der Geschichte Hamelns größter Baustelle melden die Bauherren: Es wird teurer als gedacht. Nachdem der größte Teil der Ausschreibung (92 Prozent) erledigt ist, liegen die Kosten für diese Gewerke inklusive Nachträgen knapp 178000 Euro über dem Budget. Die Stadt rechnet mit Kosten, die um gut 227000 Euro höher liegen als kalkuliert. Statt 30,16 Millionen Euro (gerundet) stünden unterm Strich neu prognostizierte Kosten in Höhe von 30,39 Millionen Euro. Für das Projekt entspricht das einer Steigerung von 0,75 Prozent.

Die Masern-Misere

Hameln-Pyrmont (mes). Masern sind in Deutschland auf dem Vormarsch. Eigentlich sollten sie bald ausgerottet sein. Doch weil einige Eltern ihre Kinder nicht impfen lassen wollen, breitet sich die gefährliche Krankheit weiter aus. Auch im Landkreis Hameln-Pyrmont ist jetzt seit Jahren mal wieder ein Masernfall aufgetreten.

Gemeinde ist enttäuscht

Bad Pyrmont/Lügde. Nach acht Jahren als katholischer Pfarrer in Bad Pyrmont und Pastor im Pastoralverbund Lippe-Süd muss Winfried Neumann Ende April Bad Pyrmont verlassen. Seine Gemeinde ist von dieser Entscheidung des Erzbistums Paderborn enttäuscht. Sie hätte den Geistlichen gerne behalten. Und auch er selber ist mit seiner Versetzung offenbar nicht glücklich.

Von der Kreisstraße zur (fast) reinen Radstrecke

Hastenbeck/Afferde. Schon „seit Jahren“ werde der Radweg zwischen Afferde und Hastenbeck gefordert, zitiert die Dewezet aus dem Afferder Ortsrat. Nun solle endlich etwas passieren – es ist ein Bericht aus dem Jahr 2001. Sogar schon vor etwa 35 Jahren müsse die Debatte begonnen haben, schätzt Hastenbecks Ortsbürgermeister Walter Kinast (CDU) heute. Entlang des Verbindungsweges von der Afferder Straße in Hastenbeck bis zur Cumberlandstraße in Afferde soll jener Radweg gebaut werden, so zumindest die immer wieder in den beiden Dörfern vergeblich erhobene Forderung. Jetzt könnte jedoch eine andere Idee neuen Schwung in die Debatte bringen: kein Radweg neben der Straße, sondern gleich die ganze Straße als (fast) reine Fahrradstrecke.

Der Datensalat ist endlich Geschichte

Hameln (ey). Manchmal stolpern selbst Zahlenjongleure über Ziffern, Nummern, Daten. So muss es sich auch im „Club zur Harmonie“ zugetragen haben, als man im Jahre 1930 das 100-jährige Bestehen feierte, obwohl er bereits 1819 aus der Taufe gehoben worden war… Man hätte es merken können, „denn seit 1820 liegen Protokollbücher vor“, sagt die Historikerin Dr. Gesa Snell, die zurzeit an einem Buch über den Club arbeitet. Sei’s drum, es wird Gründe gegeben haben, sicherlich spielten die Folgen des Ersten Weltkriegs eine Rolle. In diesem Jahr wird aber – nach Adam Riese ganz und gar folgerichtig – der 200. Geburtstag gefeiert. Damit ist der „Club zur Harmonie“ der älteste noch bestehende Club Hamelns.

Loch in Schlossmauer und Wasser in der Eckbastion

Bad Pyrmont. Als hätte das Staatsbad nicht schon genug Baustellen am Hals. Jetzt kommen noch zwei neue dazu. In den Räumen unterhalb der Eckbastion an der nordöstlichen Anlage der Schlossinsel steht Wasser – und zwar mehr als das üblicherweise bei Regen der Fall sein soll. Und in der nördlichen Mauer der aus dem 16. Jahrhundert stammenden Festungsanlage klafft ein großes Loch. „Ich habe das am vergangenen Wochenende erfahren“, bestätigte am Montag Kurdirektor Maik Fischer nach seiner Rückkehr aus einem Kururlaub. „Das Staatliche Baumanagement war schon vor Ort, und auch unsere eigenen Experten haben sich das angesehen“, sagte er auf Nachfrage.

Erfolg gegen den allgemeinen Trend

Hameln-Pyrmont (sbr). Der Landesfeuerwehrverband Niedersachsen motivierte seine Mitglieder bereits vor knapp zehn Jahren unter der Überschrift „Perspektiven 2020“ dazu, Feuerwehr zukunftsfähig zu machen. Und das hat Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas „Korken“ Kurbgeweit ganz besonders intensiv umgesetzt: Durch sein besonderes Engagement an der Spitze der Kreisjugendfeuerwehr wurde er nicht nur innerhalb kürzester Zeit zum Gesicht der Nachwuchsorganisation innerhalb der Kreisfeuerwehr; er hat sie auch gemeinsam mit seinem Team zum Erfolg geführt. Ein fast zehnprozentiges Mitgliederplus spricht für sich und die Arbeit der Kreisjugendfeuerwehr.

Der Bürgermeister und die Baustellen

Bad Pyrmont (mes). Das Jahr ist schon einen Monat alt, aber nicht alt genug, um zurück- und vorauszublicken. Bad Pyrmonts Bürgermeister Klaus Blome betitelt die Inbetriebnahme des Neubaus des Humboldt-Gymnasiums als sein 2018er Highlight. Für dieses Jahr nennt er im Gespräch mit HALLO zum Sonntag die Fertigstellung der Heemsteder Brücke als den wichtigsten Meilenstein. Es sei das Projekt, über dessen Schlusspunkt er sich am meisten freue.

Facharzt mit Zaubervirus

Hameln (ey). Dr. med. Helge Hill ist in seiner Eigenschaft als Facharzt für Gastroenterologie ein besonnener Partner für jeden Patienten. Als Mit-Inhaber der Gemeinschaftspraxis Halle, Hill, Preißner an der Lohstraße geht es ihm jeden Tag um die Gesundheit und Prävention. In seiner Freizeit aber wird der Doktor zum Zauberer – und holt nach einigen Jahren der intensiven Beschäftigung mit diesem Metier schon sehr viel mehr aus dem Zylinder als das weiße Kaninchen. Mittlerweile sind Shows von ihm im mitunter gar nicht mehr ganz so kleinen Rahmen nahezu ausverkauft. Ein Grund für HALLO, im Interview mal nachzuhaken.

In Sachen Riesen-Bett leider gepennt…

Bad Pyrmont. Hat die Stadt Bad Pyrmont im Jahr 2004 fahrlässig ihre „älteste Antiquität“ weggegeben? Pyrmont-Kenner Titus Malms sieht das so. „Damals haben wir alle gepennt und ich selber auch“, sagt er. Jetzt sieht er das 300-jährige Stadtjubiläum im nächsten Jahr als geeigneten Anlass, den Fehler zu korrigieren und das Bett von der Veste Wachsenburg zurückzuholen.

Projekt Hallenbad-Umbau wird sich verzögern

Hameln. Das Projekt Hallenbad-Umbau stottert schon vor dem eigentlichen Start: Hameln wartet darauf, dass der Bund Fördermittel für den gut 18 Millionen Euro teuren Umbau freigibt. Zugleich gilt es, eine andere Frage zu klären: Wo schwimmen die Hamelner, wenn das Bad am Einsiedlerbach für die Bauzeit schließt?

Hamelns App – das Meckermedium

Hameln (ey). Es ist nicht alles Gold, was glänzt, bei Städten und Gemeinden schon mal gar nicht. Dass Bürger manchmal nur mit Wehwehchen anstatt mit gravierenden Problemen an die Verwaltung herantreten, spielt dabei keine Rolle. Laut Thomas Wahmes, Pressesprecher der Stadt Hameln, nehme man im Rathaus zunächst einmal jeden Hinweis ernst. Dabei rückt eine Möglichkeit als Ergänzung zum (Bürger-)Telefon immer mehr in den Mittelpunkt des Geschehens: die Mängel-App. „Funktioniert super.“

Pop-up-Stores als Lösung

Bad Pyrmont. Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Gelingt es BPT-Chef Karsten Stahlhut gemeinsam mit der Stadt, der Werbegemeinschaft und einer Reihe von Immobilieneigentümern beziehungsweise -verwaltern, alle Ladenleerstände in Bad Pyrmont mit sogenannten Pop-up-Stores auf einen Schlag zu beenden? „Das Konzept könnte ein Volltreffer sein, denn die Nachfrage übersteigt das Angebot“, teilte der Tourismusmanager jetzt mit.

Vodafone geht uns auf den Sender

Hameln-Pyrmont (ey). Scart-Buchse, Cinch-Kabel, HDMI-Kabel, DVB-C-Receiver – Verwirrung komplett: Vodafone hat Post geschickt an Tausende Haushalte in Hameln und Umgebung. Zum 14. Februar wird der Mobilfunkanbieter den Kabel-Anschluss für TV und Radio auf digital umstellen. Was nichts anderes bedeutet, als dass der analoge Empfang nicht mehr möglich sein wird. Bei heimischen Fachunternehmen wie Radio Schulz oder TV-Service Krysiak laufen die Telefondrähte heiß. Denn ohne neuen Receiver guckt mancher Hameln-Pyrmonter in die Röhre. In die dunkle…

Reisemobilstellplatz steigt in seiner Beliebtheit

Bad Pyrmont. Nachdem in den ersten drei Betriebsjahren die Übernachtungszahlen des Reisemobilhafens relativ konstant bei rund 12500 Übernachtungen lagen, gab es im vierten Jahr erstmalig einen richtigen Schub. So zählt der Stellplatz per 31. Dezember 2018 circa 13800 Übernachtungen, davon etwa 13411 kurbeitragspflichtige. Im Vorjahr waren es noch 12224 kurbeitragspflichtige Übernachtungen bei insgesamt rund 12500 Nächten. „Eine Steigerung von über zehn Prozent ist im abgelaufenen Jahr schon fast eine kleine Sensation, denn in Bad Pyrmont hatten wir extrem schwierige Bedingungen und der Markt wuchs nur um rund fünf Prozent. Wir haben also Marktanteile gewonnen“, so Karsten Stahlhut, Geschäftsführer der Bad Pyrmont Tourismus GmbH.

Kosten für „Mystica“ haben sich verachtfacht

Hameln. Sicherheit gibt’s nicht geschenkt. Das gilt auch, wenn es um die beliebtesten Hamelner Großveranstaltungen geht. In gut einem Monat werden die Händler und Gaukler des Mittelalter- und Fantasie-Spektakels „Mystica Hamelon“ in die Stadt einziehen. Für die Sicherheit der erwarteten 100000 Besucher werden wieder diverse Vorkehrungen getroffen – und die gehen ins Geld: Von der Mystica 2017 zur Mystica 2018 haben diese sich fast verachtfacht.

Den drei Verdrehten geht‘s ziemlich gut

Fischbeck (ey). Es mag seltsam erscheinen, drei jüngst in den Stiftsgärten Fischbeck gepflanzte Süntelbuchen bei der derzeitigen Witterung in den Fokus des Interesses zu rücken. Aber erstens ist der einsetzende Winter nach einem regen- und damit für Neuanpflanzungen segensreichen Dezember durchaus von Vorteil, weil die Bäume zur Ruhe kommen. Und zweitens sind Süntelbuchen per se eine kleine Sensation. Weil sie so unendlich seltsam wachsen. Und weil sie das tun, ist die Sache mit dem Anwachsen auch nicht einfach. Immerhin handelt es sich um ein bereits 45 Jahre altes Exemplar und zwei etwa 35-jährige. Ein Restrisiko, dass sie nicht angehen könnten, bleibt. Aber es scheint funktioniert zu haben. Aufatmen bei Äbtissin und Stiftsgärtner.

Tradition hat begonnen

Bad Pyrmont (ar). Rundherum waren alle Parkflächen mit Autos zugestellt, und auf dem Schützenplatz in Holzhausen drängten sich die Menschen. Das vom Elternverein, dem Lions Club und von der Freiwilligen Feuerwehr durchgeführte Biikebrennen, erstmals in dieser Art veranstaltet, zog Hunderte Holzhäuser an, und der eigentlich aus Nordfriesland stammende Brauch fand hier vor Ort eine würdige Einführung.

Gesprächsreihe zum Thema Organspende

Hameln. Sich mit dem Tod auseinanderzusetzen, scheuen viele Menschen. Wer sich aber eine Meinung zu dem Thema „Organspende“ bilden möchte, kommt nicht drum herum. Gläubige Christen haben es da etwas einfacher, wie ein Gespräch mit der Pastorin Ulrike Schimmelpfeng hervorbringt: „Wir sind ja der Überzeugung, dass der Tod nicht alles ist.“ Schimmelpfeng hat für die Marktkirchengemeinde eine dreiteilige Informations- und Gesprächsreihe organisiert, die im Haus der Kirche begonnen hat. Dort haben Hamelner die Gelegenheit, sich mit Fragen zur Organspende zu befassen, um für sich eine gute Entscheidung treffen zu können.

Der Leuchtturm wirft das erste Licht

Bad Pyrmont (mes). Der erste Schritt ist endlich geschafft, das symbolische Band durchschnitten: Vergangenen Donnerstag konnte der neu gestaltete Eingangsbereich des Königin-Luise-Bades (KLB) von Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers im Beisein zahlreicher Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft feierlich eröffnet werden. Er ist Teil des ersten Bauabschnittes, der auch Umbaumaßnahmen im Bereich der Arztpraxen, eine neue Schwimmhalle mit Therapiebecken sowie Umbauten im Anwendungsbereich der Kurgäste umfasst. Ursprünglich war geplant, Außenanlage und Eingang schon im vergangenen Jahr fertigzustellen. Die Baustelle wurde bereits 2016 eingerichtet. Das Staatliche Baumanagement Weser-Leine begründete die bisherigen Verzögerungen mit Planerwechseln, Schadstoffbelastungen und zusätzlichen Brandschutzmaßnahmen, die erst nach der Demontage von Verkleidungen ersichtlich wurden.

Schnelleres Internet

Hessisch Oldendorf. Gute Nachrichten für Hessisch Oldendorf kommen vom Landkreis in Sachen Glasfaser-Ausbau: Die für den Ausbau in den einzelnen Stadtteilen wichtige 40-Prozent-Hürde wurde bereits von fünf Dörfern genommen: In Barksen, Segelhorst, Wickbolsen, Rohden und Rohdental haben jeweils zum Teil deutlich mehr als die geforderten 40 Prozent aller Haushalte Verträge mit dem Provider htp abgeschlossen und den Anschluss an das Glasfasernetz beantragt. Bürgermeister Harald Krüger kann also durchatmen: „Ich freue mich, dass die Bürgerinnen und Bürger die Bedeutung einer flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet für unsere Stadt erkannt haben. Und ich danke allen Beteiligten für die professionelle Durchführung der Informationskampagne.“

Der Kronprinz gibt Königin und Hofstaat bekannt

Lügde (mes). Die Lügder sind herzlich willkommen, um ihren zukünftigen Hofstaat zu feiern. Am kommenden Samstag, 26. Februar, geht’s im Lügder Schützenhaus wieder rund: Für 20 Uhr haben der Vorstand des Schützenvereins St. Kilian und der Festwirt zum beliebten Winterball eingeladen.

„Kräh, kräh“

Hameln/Bad Pyrmont (ey/mes). Grau der Himmel, gefiederschwarz die Baumkronen: Kolonien von Rabenvögeln machen die Städte Bad Pyrmont und Hameln unsicher. Unsicher nicht im Sinne von gefährlich, sondern in Bezug auf die Häufigkeit. „Die Population der Rabenvögel ist deutlich größer geworden“, sagt Prof. Dr. Kordt Rehn, Vogelkundler aus Bad Pyrmont. Die Folgen: Vermehrt auftretende Kotspuren in innerstädtischen Bereichen und die Verdrängung kleinerer, heimischer Singvögel, um nur zwei Gründe zu nennen. Eine Vergrämung scheint indes nicht zu funktionieren.

Kastanien verabschieden sich vom Kastanienwall

Hameln. Die roten Kreuze verheißen nichts Gutes: Acht Bäume am Kastanienwall sind nach Einschätzung der Stadt so stark geschädigt, dass sie noch in diesem Winter gefällt werden müssen. Da es aber nicht nur um acht, sondern um sämtliche Kastanien nicht allzu gut steht, droht – mindestens zwischenzeitlich – ein Kastanienwall ohne Kastanien. Nachpflanzungen sind zwar geplant, gestalten sich aber aufwendig und teuer.

„Kleines Fest“ ist der große Renner

Bad Pyrmont. Es ist noch eine ganze Weile hin bis zum nächsten „Kleinen Fest im großen Kurpark“, doch schon jetzt ist klar, dass es ein Höhepunkt im Veranstaltungsprogramm des Staatsbades Pyrmont ist und bleibt. Das Kleinkunstfestival, das in diesem Jahr am 3. August zum 18. Mal im Kurpark stattfindet, belegt zurzeit den ersten Platz im Vorverkauf für 2019. „Das Kleine Fest ist ein großer Renner“, berichtet Silke Schauer vom Staatsbad Pyrmont.

MaxXimale Freude für Leinwandfans

Hameln (ey/mes). Die „Men in Black“ (Teil 4) rauschen im Juni an, „Godzilla“ bedroht die Welt alsbald zum zweiten Mal und Terminator Arnold Schwarzenegger hält nix von Rente und kommt im November auf die MaxX-Kinoleinwand in Hameln. Teil 6 – fast unglaublich! Mit anderen Worten: Das Jahr 2019 hat Highlightstreifen zu bieten, die für Furore sorgen werden. Zdenka Kaderová, seit Kurzem Theaterleiterin im MaxX am Bahnhof in Hameln, setzt allerdings nicht allein auf die vermeintlichen Blockbuster, sondern will das Kino als Eventstätte voranbringen – mit Live-Übertragungen von Konzerten, Premierenfeiern und Rahmenprogrammen zu bestimmten Filmen. Passt perfekt, denn immerhin wird das MaxX im Oktober dieses Jahres 20 Jahre alt!

Trotz Rekordüberschuss keine großen Fässer öffnen

Hameln. Einen „Rekordüberschuss von 6,6 Millionen Euro“ will Hamelns Oberbürgermeister Claudio Griese im Haushalt für das laufende Jahr ausweisen. Und trotzdem hat der Verwaltungschef 2019 nicht vor, neue große Fässer aufzumachen. „Wir wollen die gesetzten Ziele umsetzen“, betonte Griese am Mittwochabend mehrmals in seiner Haushaltsrede. „Viele große Projekte“ seien in den vergangenen Jahren beschlossen worden, diese gelte es nun, „vernünftig umzusetzen und zu Ende zu bringen“, so der OB vor den Ratsmitgliedern in der Mensa des Schiller-Gymnasiums.

Ausbau der Bergstraße wird drei Jahre dauern

Hesssich Oldendorf (pj). Der Beginn des Ausbaus der Bergstraße war bereits für das vergangene Jahr vorgesehen. Doch es klappte nicht mit der Ausschreibung der Tiefbaumaßnahme. Nur ein Angebot ist im Rathaus eingegangen und das war zu hoch. Die Kosten hätten den vorgesehenen Rahmen gesprengt. Die Ausschreibung wird deshalb aufgehoben, eine neue erfolgt. Nun ist es soweit. „Am nächsten Dienstag wird die Baustelle eingerichtet, die Arbeiten beginnen“, sagt Christian Mork.

Waschbären geht’s an den Pelz

Hameln-Pyrmont (ey). Possierlich sieht er ja aus, aber das Antlitz des Waschbären sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich um ein Wildtier handelt, das im Süden von Niedersachsen mittlerweile zum Riesenproblem geworden ist. Warum? Weil der Waschbär, aus Nordamerika stammend, hier bis vor einigen Jahrzehnten nicht heimisch war. Jetzt ist er es – und er räubert, wo er nur kann, im Feld, im Fluss, im Wald und in den Siedlungsbereichen. Die Folge: erhöhter Tatendrang bei der Kreisjägerschaft. Sie ist gefordert. Bilanz: 1076 Waschbären wurden innerhalb eines Jahres kreisweit gefangen. Und erlegt.

Ohne Kurtheater bis 2024

Bad Pyrmont. Offenbar muss das Staatsbad Pyrmont bis ins Jahr 2024 ohne das seit September 2018 gesperrte Kurtheater auskommen. Das Staatliche Baumanagement Weser-Leine geht jedenfalls nicht davon aus, dass eine Sanierung der historischen Spielstätte bis Ende 2023 möglich ist. Das hat die Stadtverwaltung auf Anfrage dieser Zeitung bestätigt.

OB wünscht sich mehr Leben für Altstadt

Hameln. Eine lange Menschenschlange hat sich am Sonntagnachmittag durch die Altstadt gezogen. Gut 300 Hamelner zeigten sich von dem Regenwetter unbeeindruckt und folgten Oberbürgermeister Claudio Griese durch Gassen und Straßen. Eine Resonanz, von der sich der OB durchaus – freudig – überrascht zeigte. Er hatte die Hamelner zum Neujahrsempfang eingeladen, dem ein Spaziergang durch die Altstadt voranging. Am Beispiel einzelner Häuser zeigte er auf, wie vorbildlich manche Eigentümer ihre Gebäude hegten und pflegten, oder was möglich ist, wenn etwas getan werde, wie etwa am Haus Warnecke an der Osterstraße oder am Bürgerhus an der Kupferschmiedestraße. Wieso der OB das tat, wurde nach dem Spaziergang in der Tanzschule Für Sie klar, wo der eigentliche Neujahrsempfang stattfand.

Ewig gärt am längsten

Hameln-Pyrmont (mes). Es ist eine schier unglaubliche Zahl, und doch amtlich bestätigt: Im Landkreis Hameln-Pyrmont gibt es laut Unterer Naturschutzbehörde 363 stillgelegte Altdeponien! Salopp formuliert könnte man behaupten, dass im 20. Jahrhundert so ziemlich überall Müll verbuddelt wurde. Über viele dieser Abfallbeseitigungsanlagen und sonstigen Grundstücke ist längst Gras gewachsen, aber das Erbe bleibt – und wird dauerhaft überprüft.

Ein Vierteljahrhundert im Dienst des Pfeifers

Hameln. Was den Schlössern traditionell ihr Schlossgeist, ist „Der Rattenfänger von Hameln“ für die Weserstadt. Seit 734 Jahren existiert die Sage; seit Jahrzehnten wirbt der bunte Pfeifer für seine Stadt. Die Stadt Hameln weiß die weltbekannte Popularität zu nutzen, indem sie der Gestalt Leben eingehaucht hat. Man kann der Legende „persönlich“ begegnen. Bunt gekleidet mit roter Kappe auf dem Haupt, in der lange Fasanenfedern stecken, mit gelben Schnabelschuhen und einer Flöte ausgestattet sticht er schon von Weitem ins Auge. Diese überlieferte und ambivalente Figur gab über die Jahre Raum für vielseitige Interpretationen zum tatsächlichen Geschehen, wissenschaftliche Untersuchungen, Mutmaßungen und Erklärungsversuche – doch dabei verbleibt es. Der Fall bleibt bis zum heutigen Tag ungelöst. Michael Boyer (57) schlüpft seit exakt 25 Jahren als hauptamtlicher Darsteller in diese schillernde Rolle... „Das ist schon ein kleines Jubiläum“, sagt er. Daher knallten vergangenen Dienstag auch die Korken für den Rattenfänger.

Neue Museumsleiterin hegt ambitionierte Pläne

Bad Pyrmont. Die neue Leiterin des Pyrmonter Museums im Schloss, Melanie Mehring, will versuchen, noch in diesem Jahr zwei Sonderausstellungen auf die Beine zu stellen. Bei ihrem Dienstantritt am Dienstag zeigte sie sich optimistisch, dass ihr das gelinge, auch wenn sie noch keine feste Zusage machen könne. „Die zweite Ausstellung zum Jahresende sollte dann einen regionalen Bezug haben“, sagte sie. „Das ist jedenfalls mein Anspruch.“

Silvester mit der „Hi(t)Story“

Hameln-Pyrmont. Seite 4 Gut möglich, dass eine Zeitungsrubrik Kultstatus erreicht. „Rickis Jüngstes Gericht“, geschrieben von Autor Richard „Ricki“ Peter, hat das im HALLO Mittwoch binnen eines einzigen Jahres geschafft! Bisweilen drängt sich der Eindruck auf, ganz Hameln-Pyrmont würde nun nachkochen. Aber auch die „Hi(t)Story“ im HALLO zum Sonntag gehört mittlerweile bei vielen Lesern zum festen Programm. An jedem Wochenende ein neuer, alter Hit aus Rock, Pop, Jazz. Redakteurin Meike Schaper wurde jüngst die Ehre zuteil, nach zwei Jahren Hi(t)Story Nummer 100 vorzustellen, wie immer wortgewandt und inforeich. Immer handelt es sich um Songs, die die beiden HALLO-Redakteure Meike Schaper und Jens F. Meyer auf besondere Weise berühren. Am Silvestertag von 17 bis 20 Uhr gibt’s auf Radio Aktiv mit den Moderatoren Jan Hampe und Pablo Blaschke eine Hi(t)Story-Sondersendung im XXL-Format. Mehr Informationen dazu im Interview mit Moderator Jan Hampe in dieser Ausgabe.

Hundstage für Haustiere

Weserbergland (ey). Kein Vögelchen am Futterhaus zu sehen. Die haben sich verzogen. Jedes Jahr zu Silvester machen sich Kulturfolger wie Spatzen, Amseln, Meisen für ein, zwei Tage aus dem Staub und fliegen aus den Siedlungen der Städte und Gemeinden in die umgebenden Wälder und Felder. Man kann regelrecht beobachten, wie sie vor den Böllern und Raketen flüchten. Abflug. Aber immerhin: Die können das wenigstens. Haustiere wie Katzen und Hunde haben es da viel schwerer.

In Hameln ist „Knut“ am 7. Januar

Hameln / Bad Pyrmont. Im Januar werfen die Schweden ihre ausgedienten Weihnachtsbäume einfach aus dem Fenster. Diesen Brauch gibt es in Hameln zwar nicht. Aber abgeholt werden die Weihnachtsbäume auch. Die Stadt bietet diesen Service Montag, 7. Januar, an. An einer ganzen Reihe von Standorten können die Bäume abgelegt werden. Einzige Voraussetzung: Sie müssen vollständig abgeschmückt sein, nur dann ist die Abholung möglich. Wichtig ist außerdem, dass die Weihnachtsbäume bis spätestens Montag, 7. Januar, 8 Uhr, zu den einzelnen Abholplätzen gebracht werden.

Mit Pop-up-Stores gegen Leerstand

Bad Pyrmont. Pop-up-Stores – manche sagen auch Guerilla-Stores – sind zeitlich begrenzte Läden, die oft unangekündigt an ungewöhnlichen Orten „aufpoppen“ und nach kurzer Zeit wieder verschwinden. Auch Bad Pyrmont setzt auf dieses Konzept, allerdings geplanter und vor allem mit der Hoffnung verbunden, dass diese Geschäfte nicht wieder verschwinden, sondern dass aus den Betreibern Dauermieter werden.

Weihnachtsmärkte und (k)ein Ende

Hameln/Bad Pyrmont (ey/mes).

Süßer die Kassen nie klingeln

Hameln-Pyrmont (mes). So richtig in Schwung gekommen ist es noch nicht, das Weihnachtsgeschäft 2018. „Es gibt zwar in den Läden mehr Frequenz, aber nicht außerordentlich“, gibt Holger Wellner Auskunft. Hamelns Einzelhandelssprecher sieht aber auch positive Trends.

OB zeigt Flagge in Sachen Städtepartnerschaft

Hameln (ey). Die harsche Kritik des HALLO an den eher zurückhaltenden Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Saint-Maur-des-Fossés und Hameln (wir berichteten in der Mittwoch-Ausgabe) hat jetzt Oberbürgermeister Claudio Griese auf den Plan gebracht. Er sieht sich zu Unrecht in der Schusslinie, „zumal ich in diesem Jahr zweimal in Saint-Maur war und ja gerade das Ziel verfolge, die Beziehungen der beiden Städte wieder zu intensivieren, weil sie jahrelang eben nicht genügend gepflegt worden sind“.

Auf dem Weg zu einem Kulturbeirat

Bad Pyrmont. Ein Anfang ist gemacht: Mit 35 interessierten Kulturschaffenden unterschiedlichester Ausrichtung hat die erste Versammlung zur Gründung eines Kulturbeirates der Stadt Bad Pyrmont stattgefunden. Deutlich wurde, dass es höchst unterschiedliche Erwartungen an das 300-jährige Stadtjubiläum gibt, das im Jahr 2020 gefeiert wird und an dessen Vorbereitung der Beirat beteiligt werden soll. Deutlich wurde auch, dass die Zeit bis dahin sehr knapp bemessen ist.

Nur feinste Kultur für einen ausgezeichneten Kurort

Bad Pyrmont (mes). Mehr Seiten, mehr Themen, mehr Kultur, mehr Schönes – einfach mehr für die Seele gibt es jetzt im neuen Veranstaltungsprogramm des Niedersächsischen Staatsbades Pyrmont. Über 80 Seiten, prall gefüllt mit Konzerten, Kabarettabenden, Theaterstücken, Open-Air-Events und noch ganz viel mehr begleiten Bürger, Gäste und Besucher durch das kommende Jahr. Hinter der Auswahl, die für jeden Geschmack und jedes Alter etwas dabei hat, stecken Veranstaltungs- und Marketingleiterin Silke Schauer und ihr Team, die es wieder einmal geschafft haben, nicht nur Kulturbegeisterten den Mund wässrig zu machen.

Nur feinste Kultur für einen ausgezeichneten Kurort

Bad Pyrmont (mes). Mehr Seiten, mehr Themen, mehr Kultur, mehr Schönes – einfach mehr für die Seele gibt es jetzt im neuen Veranstaltungsprogramm des Niedersächsischen Staatsbades Pyrmont. Über 80 Seiten, prall gefüllt mit Konzerten, Kabarettabenden, Theaterstücken, Open-Air-Events und noch ganz viel mehr begleiten Bürger, Gäste und Besucher durch das kommende Jahr. Hinter der Auswahl, die für jeden Geschmack und jedes Alter etwas dabei hat, stecken Veranstaltungs- und Marketingleiterin Silke Schauer und ihr Team, die es wieder einmal geschafft haben, nicht nur Kulturbegeisterten den Mund wässrig zu machen.

„Der Medicus“ kommt angerollt

Hameln. Wenn Peter Scholz das Hamelner Theater beschreibt, dann fällt auch das Wort „Hexenkessel“. In „Wohnzimmer-Atmosphäre“, wie der Geschäftsführer von Spotlight Musicals sagt, ließen sich auch intime Szenen gut transportieren. Scholz freut sich auf die „farbenfrohe, mystische und dramatische“ Inszenierung von „Der Medicus“. Freitag ist Premiere, der Bühnenaufbau hat längst begonnen: Nach monatelangen Planungen haben fünf Trucks voller Material das Hamelner Theater angesteuert. Seit Montag wird die Technik für das Musical verbaut. „Die Anlieferung des kompletten Materials erfolgt in fünf 40-Tonnern, sogenannten Trailern“, erklärt Maik Walter, technischer Leiter.

Das Ende der Staus und Umleitungen ist nahe

Amelgatzen. Mit einigen Bauarbeitern vertraut zeigt sich Wolfgang Diestel, der das kurze Gespräch mit ihnen sucht. Fast täglich beobachtet er die Fortschritte auf der neuen Bahnbrücke in Amelgatzen. „Von Anfang an verfolgt“, erzählt Diestel, der in der Nähe wohnt. Klar weiß er, dass das Ende der Arbeiten auf einer der in der Bevölkerung umstrittensten Baustellen der Region in Sicht ist. Wenn nichts dazwischenkommt, rollt der Verkehr Ende nächster Woche über die Brücke, sagt Markus Brockmann von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln. „Gut gelaufen“, blickt er zurück auf den eng getakteten Zeitplan seit Beginn der Arbeiten im November 2017.

Lügde führt das Notgeld wieder ein

Lügde. „Notgeld“ – dieser Begriff wird einigen Urgesteinen aus Lügde wohl noch bekannt sein. In Zeiten von mangelnden Zahlungsmitteln wurde es als Zahlungsmittelersatz verwendet. Dieses Jahr ist er Bestandteil der Weihnachtsmarkt-Wette, die seit einigen Jahren zum festen Programm des beliebten Weihnachtsmarktes gehört.

Pyrmonter Schloss wird versteigert …

Bad Pyrmont. Die Ausstellung mit 100 Zeichnungen von Til Mette im „Museum im Schloss“ wurde mit großem Besucherandrang vor fast vier Wochen eröffnet. Jetzt hat der bekannte „Stern“-Cartoonist noch etwas Exklusives für seine Pyrmonter Fans nachgelegt. Eine Zeichnung des Wasserschlosses mit dem Titel „Good Pyrmont.“

Karten gewinnen für die Johann-Strauß-Gala

Bad Pyrmont. „Die große Johann Strauß Gala“ kommt Samstag, 12. Januar, 15.30 Uhr ins Konzerthaus Bad Pyrmont. Wir verschenken Karten!

Ratzekahl

Hameln (ey). Eigentlich sollte man annehmen, dass nach einem solchen heißen Sommer keiner, und schon gar kein Campingplatzbetreiber, auf die Idee kommen würde, Schatten spendende Bäume zu fällen. Doch genau so, wie die Axt im Walde werkelt, ist es auf dem Hamelner Campingplatz geschehen. Allerdings: „Bei vielen Bäumen – vor allem Platanen – war es notwendig geworden, weil die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet war“, sagt Betreiber Manush Ibrahim Gerbeshi. Er könne die Menschen verstehen, die kritischen Klütviertler und Hamelner, die seine Entscheidung, rund 40 Bäume entfernen zu lassen, teils massiv kritisieren. „Ich habe mir tausend Mal überlegt, ob ich das tue. Aber es war schon dazu gekommen, dass relativ schwere Äste auf Wohnwagen fielen – ich hatte keine Wahl!“

Durchgehende Radwege für den Landkreis geplant

Hameln-Pyrmont. Von Coppenbrügge oder Bisperode nach Hameln zu rollen, wird für Radfahrer attraktiver: Die Stadt Hameln erhält, wie erhofft (wir berichteten), 92000 Euro aus dem Leader-Fördertopf der Europäischen Union, um im Remtetal ein bislang schlecht befahrbares Teilstück des Radfernweges nach Berlin herzurichten. Insgesamt sind für die Bauarbeiten auf von 1,8 Kilometern 184000 Euro veranschlagt.

Aus für Tanzturnier

Bad Pyrmont. Es ist eine Entscheidung, die sowohl Silke Schauer vom Staatsbad Pyrmont als Veranstalter als auch Joachim Llambi („Let’s Dance“) als Organisator schwergefallen sein dürfte. Doch sie ist gefallen: Der Tanz um die Pyrmonter Krone findet in diesem Jahr am 15. Dezember zum letzten Mal statt.

Lieber, guter Weihnachtsmann…

Hameln-Pyrmont (mes). Der Advent, die Zeit vor Weihnachten, ist die Zeit des Wartens. Warten müssen ist nicht angenehm und besonders für Kinder eine echte Herausforderung. Erst recht, wenn es sich um etwas handelt, auf das sie sich freuen. „Genieß doch die Vorfreude“, ist da meist kein Argument, das zieht. Aber Eltern können und dürfen sich gerade im Advent „Unterstützer“ holen, die das Üben des Wartens für Kinder im wahrsten Sinn des Wortes „überschaubar“ machen.

„Förderung des Wohlbefindens“

Bad Pyrmont. Der Corporate Health Award (CHA) ist die bekannteste und erfolgreichste Initiative im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in Deutschland. Gemeinsam vergeben die Initiatoren EuPD Research Sustainable Management, Handelsblatt und die ias-Gruppe jährlich den Corporate Health Award an Deutschlands gesündeste Unternehmen.

Verwaltung macht Druck

Hameln. Aus Sicht der Stadtverwaltung ist ganz klar, was mit dem ehemaligen Übungsplatz der britischen Armee an der Ohrschen Landstraße passieren wird: Das Wouldham Camp soll renaturiert werden. Auf dem gut 22 Hektar großen Gelände könnte ein Auenwald entstehen, ein naturbelassenes Biotop für Pflanzen und Tiere. Der Plan der Stadt steht seit Längerem fest, doch inzwischen mehren sich die Stimmen, die sich eine ganz andere Nutzung des vormaligen Militärgeländes vorstellen können. Die Verwaltung macht Druck. Sie verlangt von der Hamelner Ratspolitik, schnell eine klare Haltung zu finden. „Überlegen Sie in den nächsten Wochen, was die Verwaltung tun soll“, sagte Hamelns Erster Stadtrat Hermann Aden jüngst im Fachausschuss. Sollte es Änderungen am bisherigen Plan geben, dann dürften die Planer im Rathaus „an dieser Stelle nicht weitermachen“.

Licht ins Dunkel

Hameln-Pyrmont (ey/mes). Glühwein, Glück und Gaumenschmaus: Am kommenden Montag wird der Hamelner Weihnachtsmarkt ebenso eröffnet wie der in Bad Pyrmont. Und es gibt weitere Feste dieser Art, die der HALLO seinen Lesern wärmstens empfehlen kann. Atmosphärisch erste Sahne. Ein Überblick:

Neue Klinik soll Bad Pyrmont guttun

Bad Pyrmont. Baudezernent Matthäus Schmidt hat klare Erwartungen: „Dieser Neubau wird Bad Pyrmont sehr guttun und den Standort langfristig sichern“, stellte er fest. Und auch aus der Politik gab es Beifall: „Wir stehen hinter den Plänen“, betonte der Vorsitzende des Bau- und Umweltausschusses, Dirk Emme (CDU). Die Zustimmung ist nicht verwunderlich, immerhin kommt es nicht alle Tage vor, dass in Bad Pyrmont eine neue Klinik gebaut wird. Und wenn der Bauherr eine alteingesessene und bekannte Familie wie die Familie Buchinger ist, dann gibt es sogar Beifall auf offener Bühne.

Mehr Feste, mehr Miteinander

Hameln. Vergleichsweise viele Plätze blieben leer beim vierten Bürgerforum der Stadt, bei dem es nach der Nord- und Südstadt sowie dem Basberg um die „Gute Stube“ Hamelns, die Innenstadt, ging. Oberbürgermeister Claudio Griese konnte nur spekulieren: das Wetter? Weniger ausgeprägte nachbarschaftliche Beziehungen?

Küche kalt im Wienerwald

Hameln. Der Verkauf des Wienerwald-Grundstücks wird zur Geduldsprobe. Einem der beiden Investoren ist diese möglicherweise abhandengekommen: Dr. Klaus Boettcher ist als Investor abgesprungen. Ab sofort tritt Karol Günther als alleiniger Investor auf. Darauf hat sich das Duo nach eigenen Angaben intern verständigt. Gründe werden nicht genannt.

Ein TV-Star moderiert die Sport-Gala

Hameln . Eine Pappfigur zeigte bei der Pressekonferenz am Freitag schon einmal den Stargast, der bei der 15. Sportgala real auf der Bühne stehen wird: Barbara Schöneberger übernimmt die Moderation der Sportlerehrung. Und das ist nicht die einzige Neuerung.

Flüchtlingshilfe „on tour“

Hameln (mes). Krieg, Gewalt und Vertreibung machen weltweit Millionen Familien das Leben zur Hölle. Flucht ist für sie der einzige Ausweg. Auf der Suche nach Sicherheit lassen Flüchtlinge alles zurück, was ihnen lieb und teuer ist. Sie verlieren Heimat, Besitz, Freunde und Familie. Auch nach Hameln und in den Landkreis Hameln-Pyrmont sind in den vergangenen drei Jahren zahlreiche flüchtende Menschen gekommen. Etliche fanden neben der Unterstützung durch Stadt und Landkreis auch Hilfe bei der ACKH-Flüchtlingshilfe.

Päpstin kommt zur dritten Krönung

Hameln (mes). Noch ist der „Medicus“ nicht ins Theater Hameln eingezogen, da lassen die Hameln Marketing & Tourismus GmbH (HMT) und die Spotlight Musicals GmbH schon die nächste Katze aus dem Sack: Für die übernächste Musical-Spielzeit kehrt „Die Päpstin“ zurück ins Theater Hameln. Geplant sind 22 Shows vom 13. bis 31. Dezember 2019.

Zeitrahmen für Umbau gefährdet

Hameln. Dass das Schulzentrum Nord im vorgesehenen Zeitplan, also bis Ende 2020, fertig wird, ist nicht garantiert: „Der Gesamtzeitplan ist gefährdet“, erklären die Projektverantwortlichen in ihrem jüngsten Sachstandsbericht. Die Gründe dafür liegen demnach in Verzögerungen, die durch „Rügen und Nachprüfverfahren“ entstanden sind. Im Zusammenhang mit dem großen Gewerk „Elektroarbeiten“ hatte es eine Beschwerde über den Ausgang der Ausschreibung gegeben (wir berichteten), die sich zeitlich ausgewirkt hat; auch bei der Dämmung an technischen Anlagen hatte es nach Auskunft der Verwaltung Verzögerungen gegeben. Daneben gibt es offenbar einige Unstimmigkeiten auf der Baustelle oberhalb der Basbergstraße.

Mehrarbeit durch Orkantief Friederike

Bad Pyrmont. 20800 Festmeter Holz will der Pyrmonter Stadtforstbetrieb im kommenden Jahr ernten. Das ist deutlich mehr als im vorletzten und im laufenden Jahr. Grund dafür sind die Sturmschäden durch das Orkantief Friederike vom 18. Januar dieses Jahres. „Im Einschlag ist die Aufarbeitung von etwa 3000 bis 4000 Festmeter Windwurfholz enthalten“, berichtete jetzt Forstamtsleiter Uwe Schenkemeyer, dem der Borkenkäfer und die Holzpreise für Fichten Sorgen bereiten.

Ahrenfeld setzt Maßstäbe in Sachen Glasfaserkabel

Ahrenfeld. Landrat Tjark Bartels und Thomas Heitmann, Geschäftsführer des beauftragten Netzausbauers htp, setzten vergangenen Dienstag in Ahrenfeld den symbolischen ersten Spatenstich für den gemeinsamen Glasfaserausbau im Landkreis Hameln-Pyrmont.An dem Termin nahmen auch Andreas Manz vom Kreisamt für Regionalentwicklung, Salzhemmendorfs Bürgermeister Clemens Pommerening und Ortsbürgermeister Thomas Hampe teil.

Von Kostbarkeiten und Bücher-Zellen

Hameln-Pyrmont (ey). Im schönen Weserort Fuhlen steht eine alte Telefonzelle. Sie ist mit Büchern gefüllt. In Hameln befindet sich eine im Bürgergarten, in Emmerthal ein Bücherschrank im Kernort. Besonders oft werden die Türen mitunter nicht geöffnet. Umso wichtiger wäre es, das zu tun. Alte Bücher können Schätze sein. Buchhändler wissen das.

Kurtheater wartet auf Gutachten

Bad Pyrmont. Auch acht Wochen nach der Sperrung des Kurtheaters des Staatsbades Pyrmont steht noch nicht fest, wie es mit dem genau 200 Jahre alten Gebäude weitergeht. Die Frage „Abriss und Neubau oder Sanierung?“ steht seitdem im Raum. „Die Tendenz geht zurzeit in Richtung Sanierung“, sagt Kurdirektor Maik Fischer. Und: „Es war richtig, dass wir das Theater haben sicherheitshalber sperren lassen.“

Tempokontrollen in Eigenregie

Hameln. Die Stadt Hameln könnte schon bald wieder mit eigenen Geschwindigkeitskontrollen starten. Vor allem nachts und am Wochenende sei es sinnvoll, die „ergänzende Überwachung“ von Autofahrern wieder selbst in die Hand zu nehmen. Bisher lagen die Tempo-Kontrollen auf den Straßen ausschließlich in der Verantwortung des Landkreises Hameln-Pyrmont und der Polizei. Aus Sicht der Stadt offenbar nicht ausreichend. Es könnten „dennoch Überwachungsdefizite in den sogenannten Schwachlastzeiten angenommen werden“, heißt es aus dem Rathaus. „Schwachlastzeiten“ meint: nachts und am Wochenende. Deshalb gibt es seitens der Stadt Überlegungen, an 26 Tagen im Jahr zusätzlich eigene Geschwindigkeitsmessungen durchzuführen.

In vier Wochen ist der Spuk vorbei

Amelgatzen (ey). Das nennt man wohl Punktlandung: Die (Groß-)Baustelle am Ortseingang von Amelgatzen, für Pendler zwischen Bad Pyrmont und Hameln seit etwa einem Jahr Grund für Umwege über den Grießemer Berg oder Grohnde/Lüntorf, wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Anfang Dezember geräumt. „Nageln Sie mich nicht auf den Tag genau fest, aber wir sind perfekt im Zeitplan“, sagt Markus Brockmann, Leiter des Hamelner Geschäftsbereichs der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Heißt also: Freie Fahrt auf der Landesstraße 431 im Vorweihnachtstrubel – das ist doch mal eine gute Nachricht!

Hameln will noch „fairer“ werden

Hameln. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und der Titel „Fair Trade Town“ noch keine faire Stadt. Fünf erfüllte (und relativ einfach zu erfüllende) Kriterien reichen, um sich als Kommune so nennen zu dürfen. Ein paar Veröffentlichungen über das Thema, hier und da einige fair gehandelte Produkte im Handel – Hameln gehört seit Anfang des Jahres zu diesem Kreis. Annette Hergarden, die in dem dafür installierten Steuerungskreis als Vorsitzende aktiv ist, sieht in dem Namen ebenfalls nur einen ersten Schritt, aber immerhin einen in die richtige Richtung. Doch das Thema gibt auch nach etlichen Vorträgen, Filmen und Aktionen im ersten Jahr noch reichlich Gestaltungsspielraum – wobei das Ziel gar nicht so klar ist. Wann ist denn eine Stadt fair genug? Auch Hergarden hat darauf keine Antwort.

Bartels sauer auf den Bund

Hameln-Pyrmont. Deutschlands Bahnreisende beklagen sich wegen überfüllter Züge und häufiger Verspätungen. Auch die Frachtkunden der Bahn pochen auf mehr Kapazitäten und größere Verlässlichkeit. Die Bundesregierung möchte das Verkehrssystem leistungsfähiger machen. Ein Detail dabei: die Elektrifizierung des Abschnittes zwischen Hameln und Elze. Das Projekt wird jetzt als „vordringlich“ betrachtet. Es zählt zu den 29 Vorhaben, die Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in die höchste Dringlichkeitsstufe heben lassen hat.

Packendes Buch prämiert

Hameln. Es ist eine triste Welt, in der die Brüder Nik (13) und Levi (10) aufwachsen: Klar, um sie herum stapeln sich die Tablets, eine Videoprojektion von Meereswellen lullt sie in den Schlaf. Doch ihre Eltern sehen sie selten: Die Angestellten des Internet-Giganten „Qwip.com“ parken ihre Kinder im firmeneigenen Super-Hort, tagelang, nächtelang. Indes beschäftigt sich eine Wissenschaftlerin im polnischen Riesengebirge mit dem im Fels schlummernden Rübezahl – tschechisch: Krakonos. Bis der wandlungsfähige Berggeist eines Abends plötzlich erwacht – und schon bald auch für Nik und Levi das Abenteuer beginnt…

Kleine Wünsche sollen in Erfüllung gehen

Hessisch Oldendorf. In diesem Jahr soll in Hessisch Oldendorf wieder die Aktion „Weihnachtswunsch“ stattfinden. „Der große Erfolg im letzten Jahr hat uns darin bestätigt, diese Weih-nachtsbaumaktion mit einem leicht veränderten Konzept wieder durchzuführen“, erklärt Stephanie Wagener, die im Rathaus Hessisch Oldendorf die Aktion koordiniert. Unterstützt wird diese Aktion von dem Werbering der Stadt Hessisch Oldendorf, der Sparkasse Hameln-Weserbergland und der Tafel in Hessisch Oldendorf.

Ein ziemlich unbekanntes romantisches Meisterwerk

Bad Pyrmont. Ein wahrlich ziemlich unbekanntes romantisches Meisterwerk, das Oratorium „Die letzten Dinge“ aus dem Jahre 1826 von Louis Spohr, hat Stadtkirchen-Kantor Dirk Brödling für seine Kantorei entdeckt. Erstmalig wird Sonntag, 25. November, um 18 Uhr die Kantorei der Christuskirche in ihrer 102-jährigen Geschichte ein Werk Spohrs aufführen. Das Konzert wird mit einem weltbekannten Meisterwerk eröffnet, dem ersten Satz aus der „Unvollendeten“ von Franz Schubert.

Mit Belle und Beast gegen die Kälte

Aerzen. Wer ist Monsieur von Unruh? Jeder, der das Märchen „Die Schöne und das Biest“ kennt, ruft: Die Standuhr! Seit geraumer Zeit fragen sich die Rollkunstläufer des VfR Aerzen allerdings: Wer hat am Zeiger über dem Zifferblatt von Monsieur von Unruh so dolle gedreht? Ist es wirklich schon so soweit? Ja. Während schon im Mai/Juni „Die Schöne und das Biest – Der Zauber der Rose“ lange Schatten für Kulissenwerkstatt, Kostümbildnerei, Skriptautoren und Musikschnitt warf und diese schon deutlich kürzer wurden im Oktober, als die Sprachaufnahmen folgten, mussten die Darsteller des diesjährigen Musicals auf Rollschuhen erst noch ihre Wettkampfsaison abschießen, um binnen zweier Monate das alljährliche Rollkunstlauf-Highlight in der Aerzener Hummetalsporthalle einzustudieren.

Das „Absolute“ und der absolute Ärger

Hameln (ey). Kaum waren die neuen Schilder aufgestellt, wurden auch schon Bußgelder verteilt: Dass an der Papenstraße in Hameln das teilweise eingeschränkte zu einem durchgehenden „Absoluten Halteverbot“ geworden ist, sorgt für Unverständnis. Anlieger, vor allem solche, die dort Geschäfte, Büros und Praxen haben, hätten sich gewünscht, dass sie über die Änderung informiert werden, bevor sie in Kraft tritt. Zwar ist die Verwaltung mittlerweile gesprächsbereit, aber der fade Beigeschmack bleibt. Und das „Absolute“ auch.

Mit schrägen Typen gegen die Trübsal

Hameln-Pyrmont (mes). Herbstblues? Aber nicht im Landkreis Hameln-Pyrmont! Hier wird der November bunt und lebendig, laden Theater, Museen und andere Veranstaltungslocations ein, die dunkle, ungemütliche Jahreszeit draußen zu lassen. Adventsausstellungen machen Lust auf weihnachtliche Dekorationen im Zuhause. Und nicht zuletzt dürfte sich der ein oder andere sicherlich schon freuen auf Zimtduft und Glühweinfreuden: Ende November starten bereits die ersten Weihnachtsmärkte der Region. Kein Grund also, Trübsal zu blasen, sondern sich mit allen Sinne auf den kommenden Monat zu freuen!

Camper steuern gern Bad Pyrmont an

Bad Pyrmont. „Man kann von der Lage und der Attraktivität eines Schotterparkplatzes halten, was man will, am Ende ist entscheidend, dass der Köder dem Fisch schmeckt und nicht dem Angler.“ So jedenfalls sieht es Karsten Stahlhut, denn im Falle des „Reisemobilhafens“ in den Emmerauen in Bad Pyrmont schmeckt der Köder den Fischen hervorragend. „Der Vorjahresendstand an kurbeitragspflichtigen Übernachtungen wird bereits in der vorletzten Oktober-Woche eingestellt werden“, teilte der Geschäftsführer der Bad Pyrmont Tourismus (BPT) mit, die den Platz betreibt.

Kick im Dunkeln

Klein Berkel. Auf dem Sportplatz in Klein Berkel sind erhebliche Mängel an den Masten der Flutlichtanlage angekreidet worden. Zwei Masten sind deshalb von der Stadt Hameln außer Betrieb genommen worden. Deshalb trainieren Klein Berkels Kicker zurzeit teils im Dunkeln. Der reguläre Spielbetrieb läuft nur noch eingeschränkt.

Geld & Geschmack

Hameln/Bad Pyrmont (mes). Wenn es draußen wieder ungemütlicher wird, werden die Streifzüge durch die Natur kürzer und die Sehnsucht nach Orten zum Aufwärmen größer. Pünktlich zur kalten, dunklen Jahreszeit bieten die Museen in Hameln und Bad Pyrmont spannende neue Ausstellungen an, die entdeckt werden wollen.

Eltern: „Auf die Stadt ist kein Verlass“

Bad Pyrmont. Alle Eltern dürften die Angst einer Mutter nachvollziehen können, wenn das eigene Kind verschwunden ist. Anett Förster ist es so ergangen. Eigentlich sollte ihr sechs Jahre alter Sohn mit dem Bus von der Herderschule zum Kinderhort nach Holzhausen fahren, doch da kam er nicht an, wie ihr der Hort gegen 12.30 Uhr an dem Tag mitteilte. In der Schule war er auch nicht mehr. „Also habe ich ihn gesucht und Glück gehabt, dass ich an diesem Nachmittag freihatte“, berichtet sie. Gefunden habe sie ihn weder auf dem Heimweg noch entlang der Buslinie, sondern in der Brunnenstraße. „Er hatte den Bus verpasst und sich dann alleine auf den Weg gemacht“, berichtet die Mutter, die ihre Emotionen nicht verbergen kann. „Ich hätte vom Hort eine Betreuung erwartet“, stellte sie fest. „Ich habe mir große Sorgen um meinen Sohn gemacht.“

Blasmusik mit Herz und großer Leidenschaft

Hameln. Der Herbst ist da – die Temperaturen beginnen langsam zu fallen und der Herbstwind bläst. Auch die Bläser der Egerländer Musikanten machen ordentlich Wind und heizen den Besuchern der kommenden Tournee von Januar bis Mai 2019 heftig ein.

Die Schönheit der Ernte

Weserbergland (twi). Einerseits Ernteeinbußen zwischen zehn und 30 Prozent, andererseits höhere Zuckerwerte, die für ein wenig Ausgleich sorgen: Auch die derzeit auf Hochtouren laufende Rübenernte der Bauern im Weserbergland ist vom Dürresommer und dem nicht minder trockenen Herbst gekennzeichnet. Laut Rübenanbauerverband ist in etwa die Hälfte der bis Januar andauernden Kampagne geschafft, weit über ein Drittel sei gerodet. Was de facto bedeutet, dass weiterhin schwere Maschinen rund um die Uhr im Einsatz sind. Verkehrsteilnehmer sollten Vorsicht walten lassen.

Baumbestand begutachtet

Bad Pyrmont. „Den lassen wir stehen“, sagt Dr. Clemens Heidger, als er am Montagvormittag die alte Stieleiche zwischen Kaiserplatz und Kirchstraße umrundet hat. Dabei hat der von der Stadt für eine Baum-Begutachtung engagierte Sachverständige aus Hannover den bis zu 80 Zentimeter tief freigelegten Stammfuß begutachtet und an einer schwächelnden Stelle unterhalb der Pfropfnaht, wo einst die Säuleneiche auf eine normale Eiche aufgepfropft wurde, an der Rinde unter der teils brüchigen Borke geschabt. „Hallimasch“, sagt er. Aber der Pilz sei noch nicht in den Baum eingedrungen. Der wehre sich zudem mit einem Flächenkallus. Dieses neue Gewebe direkt an der lädierten Stelle wirke „wie ein Wundpflaster“, sagt Heidger. Und Bauhof-Gärtnermeister Rolf Müller deutet mit Blick auf die abgeheilte Verletzung an: „Da sind Bäume wie Menschen.“ Ihn und seinen Kollegen Jörg Bläske freut es, dass der bundesweit gefragte Baumexperte ihren eigenen jüngsten Eindruck von der Vitalität der markanten Stieleiche bestätigt: „Der obere Teil des Baumes ist völlig intakt“, urteilt Dr. Heidger.

Nächstes Söltjerfest in Planung

Salzhemmendorf (gök). Alle drei oder vier Jahre findet das Söltjerfest in Salzhemmendorf statt. Bereits vor einigen Monaten fand sich das Organisationsteam, der Verein Salzhemmendorfer Söltjer, um den Vorsitzenden Tobias Klemp und Ortsbürgermeister Karsten Appold mit weiteren Mitstreitern zusammen, um erste Absprachen für das Söltjerfest am 24. und 25. August 2019 zu treffen.

Piekser auf Geheiß: Grippe lässt grüßen

Hameln-Pyrmont (mes). Schnupfen, Husten, Halsschmerzen, Fieber – nach dem Sommer ist vor der Erkältung. Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und damit auch die nächste Grippewelle. Ärzte raten jetzt zur Impfung. Auch das Gesundheitsamt des Landkreises Hameln-Pyrmont spricht sich dafür aus.

„Bad Pyrmont funktioniert nur im Gesamtpaket“

Bad Pyrmont. Der Vorsitzende der Werbegemeinschaft Bad Pyrmont, Helmut Fahle, hat an alle Akteure der Kurstadt appelliert, noch enger zusammenzurücken und zusammenzuarbeiten. „Bad Pyrmont funktioniert nur im Gesamtpaket“, sagte er vor Mitgliedern der Gemeinschaft bei einer Versammlung am Montagabend im „C’est la vie“. Ein Kur-, Erholungs- und Urlaubsort brauche vor allem einen funktionierenden Einzelhandel, eine gute Gastronomie, ein gutes Angebot an Hotels und Pensionen und Veranstaltungen.

Basberg: Ideales Bauland

Hameln. Wald und Felder vor der Haustür, Schulen und Hallenbad in der Nähe und nur zwei Kilometer bis zum Bahnhof und in die Altstadt: Das Wohnen am Stadtrand in Richtung Basberg ist zweifellos attraktiv. Steht dort ein Wohnhaus zum Verkauf, ist es in der Regel schnell vergeben. Die Nachfrage dürfte noch weiter zunehmen, sobald die Linsingen-Kaserne zum Bildungs- und Gesundheitscampus umgestaltet ist. Hamelner und Zuziehende schielen auf Wiesen, Kleingärten und Brachflächen in dieser Gegend und fragen sich: Wäre es nicht ideales Bauland?

Bürgermeisterkandidat istkompetent und parteilos

Aerzen. Die Aerzener Christdemokraten wollen mit Andreas Breitkopf einen Verwaltungsexperten aus den eigenen Reihen ins Bürgermeister-Rennen schicken. Darüber soll die Aufstellungsversammlung der CDU am Mittwoch entscheiden, teilte die stellvertretende Gemeindeverbandsvorsitzende Annegret Lorenz mit. „Andreas Breitkopf bringt Kompetenz mit und kommt von hier – das ist uns wichtig“, sagte sie über den einstimmigen Vorstandsbeschluss.

Alle Wetter, das ist jetzt ein Problem

Hameln-Pyrmont (mes/ey). Würden die Bäume jetzt nicht ihre Blätter abwerfen, könnte man annehmen, es wäre Sommer. Es ist aber kein Sommer, es ist Herbst, goldener Herbst, warmer Herbst, schöner Herbst. Leider aber auch: viel zu trockener Herbst. Das Wehklagen im Weserbergland nimmt kein Ende, nicht bei den Bauern, nicht bei Gärtnern, und selbst solchen, die sich bisher über das unglaublich warme Jahr gefreut haben, wird‘s jetzt langsam unheimlich…

Pyrmonter Handel im Brücken-Blues

Bad Pyrmont. „Jede große Baustelle schwächt die Umsätze im Einzelhandel“, glaubt Helmut Fahle. Wie viele auswärtige Kunden Bad Pyrmont wegen der Sperrung der Heemsteder Brücke nicht ansteuern, kann der Vorsitzende der Werbegemeinschaft natürlich nur mutmaßen. „Aber die Frequenz ist schon etwas zurückhaltender.“ Diesen erklärtermaßen gefühlten Effekt schreibt Fahle allerdings auch der Sperrung der Bahnbrücke in Amelgatzen und der Kappung der B83 bei Steinmühle im Landkreis Holzminden zu. „Bad Pyrmont ist ja regelrecht von Baustellen umzingelt.“

Paritäten kappen „Essen auf Rädern“

Hameln-Pyrmont (mes). Sie waren die Pioniere der rollenden Mahlzeiten, nun hat es sich ausgeliefert: Der Paritätische stellt seinen Service „Essen auf Rädern“ zum Jahresende in Hameln-Pyrmont ein. Das bestätigt ein Sprecher beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Niedersachsen auf Nachfrage von HALLO zum Sonntag.

Mit Teamgeist an die Spitze

Hameln (mes). Teamspirit – darauf kam es vor allem an beim jüngsten Klüt-Trail-Run. Und den haben so viele tolle Mannschaften und Gruppen Ende September bewiesen, als es auf dem TC-Sportgelände am Rennacker im Klütviertel Hamelns bei Kälte und Regen auf die Strecke ging. Der 6. Klüt-Trail-Run hatte es in sich: 19 bisweilen übel-schwierige Stationen machten die beliebte Sportveranstaltung, die in Kooperation mit der Sparkasse Hameln-Weserbergland und dem Turn-Club (TC) Hameln vom HALLO zum Sonntag durchgeführt wird, zur bislang anspruchsvollsten Ausgabe dieses Events. Dabei zählte aber nicht, wer als Erstes durchs Ziel kam, sondern wer sein Team komplett durch und über die Runden brachte.

Die Jonglage mit den Ausweichspielorten

Bad Pyrmont. Als das Kurtheater vor knapp vier Wochen wegen morscher Fachwerkbalken von jetzt auf gleich aus Sicherheitsgründen geschlossen wurde, schockierte das viele Pyrmonter. Andere zeigten sich verwundert, warum eine Sanierung des traditionsreichen Hauses nicht schon in den vergangenen Jahrzehnten vorangetrieben worden war.

Vor leeren Rängen – Tribüne bleibt gesperrt

Bad Pyrmont. Seit 2009 befasst sich die Stadt Bad Pyrmont nun schon mit der Sanierung der Sporthalle an der Südstraße – theoretisch. Praktisch hat sich bislang aber nur wenig getan. Einzige Ausnahme: Aus Brandschutzgründen wurde Anfang des Jahres die Tribüne gesperrt, erst teilweise, dann komplett. Offenbar soll die Sitzplatzkapazität aber auf Dauer beschränkt bleiben.

Hannover hat gezahlt

Hameln. Das neue Kita-Gesetz samt Wegfall der Elternbeiträge bereitet den Hamelner Kindertagesstätten offenbar keine Probleme. Während in anderen Kommunen, die bisher höhere Gebühren von Eltern für Kitas verlangt hatten als Hameln, einige Einrichtungen mit Finanzierungslücken kämpfen, scheint der Geldfluss von Hannover nach Hameln reibungslos zu funktionieren.

Zum zehnten Geburtstag geht's hoch hinaus

Heßlingen (ah). Klettern macht Spaß, Kletterhallen haben sich zum beliebten Familienausflugsziel entwickelt. Damit Kinder und Jugendliche nach Herzenslust klettern können, lädt der MTV Heßlingen anlässlich des zehnten Geburtstages des Kinderturnclubs für Samstag, 20. Oktober, ab 13 Uhr, zu einem einmaligen Kletterevent ein. Die niedersächsische Turnerjugend baut in der Heßlinger Sporthalle für Mädchen und Jungen ab fünf Jahren einen Kletterparcours auf, bei dem es mit angelegtem Bergsteigergurt hoch hinaus geht. „Mitmachen können nur diejenigen, die schwindelfrei sind und die Erlaubnis ihrer Eltern haben“, so der MTV-Vorsitzende Herbert Duckstein.

Neue Ideen für Beach Bar

Hameln. Kurz nachdem die Beach Bar in Hameln Anfang Juni offiziell eröffnet wurde, ziehen dunkle Wolken auf – und es regnet in Strömen. Schlechte Vorzeichen? Ganz und gar nicht, wie sich knapp fünf Monate später zeigt. Betreiber Timo Drollinger kann auf einen Bilderbuchsommer zurückblicken, der ihm und seinem Team eine sonnige erste Saison beschert hat. „Wir sind happy“, sagt Drollinger. „Das Wetter war ein großer Unterstützer.“ Dabei war das Risiko immens.

Fehlende Rate bezahlt

Bad Pyrmont. Das Klinkenputzen hat sich gelohnt – und zahlt sich nun für alle Gewerbetreibenden und Selbstständigen aus, die direkt oder indirekt am Tourismus in der Kurstadt verdienen: Bad Pyrmonts Kur- und Verkehrsverein konnte die Einführung des als zusätzliche Steuer gefürchteten Tourismusbeitrags durch die Stadt vorerst abwenden. Die mittlerweile 395 KVV-Mitglieder haben in diesem Jahr 100000 Euro zur Tourismusförderung aufgebracht. Die dritte und letzte fehlende Rate ist rechtzeitig vor dem Stichtag 30. September 2018 auf dem Konto der Bad Pyrmonter Tourismusgesellschaft BPT eingegangen.

Die kuschelige Kultur-Zeit beginnt

Hameln-Pyrmont (mes). Wenn es draußen kälter und schmuddeliger wird, kommt die Zeit der Gemütlichkeit. Kuschelige Abende zu Hause auf dem Sofa, Kekse backen und ausgedehnte Spaziergänge über reifbedeckte Felder sind im Oktober wieder angesagt. Der zehnte Monat bringt in diesem Jahr einen neuen Feiertag mit – und auch kulturell hat er einiges zu bieten. Nun kann man seine Aufmerksamkeit wieder getrost in die Ausstellungshäuser, Konzerthallen, Lesestuben und Theater richten. Und die bieten das volle Programm in unserer Region.

Bad Pyrmont lädt so richtig auf

Bad Pyrmont. Stadtwerkechef Uwe Benkendorff ließ auf dem Marktplatz alle Fahrzeuge von Stadt, Staatsbad, Stadtwerken und Bad Pyrmont Tourismus (BPT) auffahren, die rein elektrisch betrieben werden. Sie sollten verdeutlichen, dass Bad Pyrmont ein Jahr nach der Ankündigung sein Elektromobilitätskonzept umgesetzt hat, auch wenn wegen langer Lieferzeiten zwei von der Stadt für die AöR bestellten Scooter und der elektrisch betriebene Stadtbus für die Linie 63 noch fehlen. Am Marktplatz findet sich auch eine der aktuell fünf Ladestationen mit zusammen zehn Ladepunkten im Stadtgebiet, die am Freitag offiziell von Bürgermeister Klaus Blome eingeweiht wurden. Eine Ladestation mit zwei Ladepunkten soll bis spätestens Ende dieses Jahres folgen.

Kunst im Schloss

Hämelschenburg (sto). Wieder kann „Artes Wesera“ ein Erfolgserlebnis verzeichnen – nach der Eröffnung ihres Domizils der Kunst im „Bürgerhus“ in Hamelns Altstadt macht die vor 2010 ins Leben gerufene „Interessengemeinschaft Kunstschaffender im Weserbergland“ ein weiteres Mal innerhalb kurzer Zeit auf sich aufmerksam. Diesmal mit einer Ausstellung in der Zehntscheune des Schlosses Hämelschenburg. Mit vielen Besuchern fand am Freitagabend eine Vernissage unter dem Motto „Kunst erleben – Art experience“ statt.

Jahrmarkt der Kinderträume

Hessisch Oldendorf (ah). „Augen auf!“ wird 10. Von Teamern der Kirchengemeinde St. Marien nach einer DGB-Veranstaltungsreihe über Kinderarmut gegründet, machen sich in der Initiative aktuell 30 Jugendliche für bedürftige Kinder stark. Den ersten runden Geburtstag feiern sie diesen Samstag, 29. September, ab 14 Uhr mit einem Jahrmarkt der Kinderträume auf dem Kirchplatz. Dort warten Stationen wie Kinderschminken, Dosenwerfen, Baukran, Ponyreiten, Plexiglasbemalen, Buttons- und Luftballontiere gestalten sowie eine Tombola (Gewinnausgabe ist um 17.15 Uhr).

Dicke Dinger

Hameln-Pyrmont (mes). Wer hat den Dicksten? Kürbis, meinen wir. Der Herbst ist da und mit ihm auch die Super-Beere. Aber: Kürbis ist nicht gleich Kürbis. Es gibt Hokkaido-Kürbisse, Butternut-Kürbisse, Ambercup-Kürbisse oder Spaghetti-Kürbisse. Zu sehen sind sie jetzt auf den heimischen Wochenmärkten, in Hof- und Lebensmittelläden und Supermärkten. Und vielleicht auch im heimischen Garten.

Schläger werden suspendiert

Hameln. Es sind brutale Szenen, die sich vor einer Hamelner Schule abgespielt haben: Ein 17-Jähriger verprügelt einen gleichaltrigen Mitschüler. Das Opfer hängt wenig später bäuchlings über einem Zaun. Umstehende helfen nicht – sie filmen die Prügelattacke. Videos der Tat tauchen im Internet auf.

Bad Pyrmont mit Sternchen

Bad Pyrmont. Seit Juni 2000 besitzt das Staatsbad Pyrmont als einer der ersten Kurbetriebe in Europa ein nach DIN-Norm zertifiziertes Qualitätsmanagement-System. In Zeiten, die geprägt sind von Verdrängungswettbewerb und hartem Preiskampf, hat sich das eingeführte System als gravierender Vorteil bewährt. Verschiedene Kostenträger arbeiten nur noch mit Kur- und Rehaeinrichtungen zusammen, die den Nachweis erbringen können, ein gut funktionierendes Qualitätsmanagement-System installiert zu haben. Jedes Jahr wird genutzt, um dieses System weiterzuentwickeln und den Prozess der kontinuierlichen Qualitätsverbesserung fortzusetzen.

Vier Abende Hollywood: Ab morgen ist Autokino

Hameln (ey). Unter freiem Himmel wäre es womöglich etwas frisch und ungemütlich, und wenn Petrus den Kinogängern nicht wohlgesonnen ist, könnte er es regnen lassen. Andererseits: Für ein Open-Air-Kino muss man nicht zwangsläufig auch draußen sitzen. Die Lösung haben Dewezet und Pyrmonter Nachrichten. Die Tageszeitungen laden für das große Autokino-Event ab morgen bis einschließlich Sonntag ein. Sechs Filme gibt es zu sehen. Einfach vorfahren und Hollywood-Atmosphäre genießen. Wo? Auf dem Tönebönplatz in Hameln.

Einfach träumen von mehr Bäumen

Hameln (ey). Bäume in Städten haben kein leichtes Leben. Schadstoffe müssen sie filtern, Salze ertragen, und ihre Wurzeln haben weniger Lebensraum als die ihrer Brüder und Schwestern in Feld und Wald. Ihnen sollte mehr Respekt gezollt werden, umso mehr, da feststeht, dass sie das Mikroklima essenziell verbessern, indem sie Bakterien, Pilze und Feinstaub filtern sowie Sauerstoff spenden. Der Hitzesommer 2018 hat ihren großen Wert verdeutlicht, und es gibt nicht wenige Kritiker, die in Hameln noch viel ungenutztes Potenzial sehen, um mehr Bäume zu pflanzen. Pflanzzeit wäre jetzt.