Die Suche liefert folgende 311 Ergebnisse:

Boom, Bond, boah! Grüße vom Spion

Hameln/Bad Pyrmont (mes). 2018 konnte das Museum Hameln mit einem Besucherplus abschließen: Mehr als 29000 Menschen nahmen die Angebote des Museums wahr, ein Zuwachs von neun Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit ist 2018 das besucherstärkste Jahr seit der Wiedereröffnung 2011. Und auch in Bad Pyrmont verzeichnet die neue Museumsleiterin Melanie Mehring mehr Besucher als noch 2017: „Wir zählten 13557 Gäste.“

Frühlingsgastspiel

Hameln-Pyrmont (ey). Eduard Mörikes blaues Frühlingsband hier ins Spiel zu bringen, ist womöglich noch verfrüht, andererseits fühlt sich das, was dort draußen vorgeht, nicht gerade nach Winter an. Plötzlich sitzen nicht mehr nur die Raucher an den Open-Air-Tischen vor den Cafés der Stadt, die Gartenbesitzer bemühen den Spaten, um pflanzen zu wollen, und die Gesänge der Vögel klingen deutlich nach Aufbruch, Lust und Balz.

Kinder gehen mit Jim Knopf auf spannende Reise

Hessisch Oldendorf (pj). Das Heft für den Osterpass ist da. Stadtjugendpfleger Tarik Oenelcin ist es gelungen, ein attraktives Programm zusammenzustellen. „Es ist nur ein kleines Angebot“, betont er bescheiden. Kleines Angebot? Immerhin wartet die Stadtjugendpflege mit 29 Veranstaltungen auf. Das ist eine weitere Steigerung und ein Angebot mehr als im Vorjahr. Darunter sind sieben, die erstmals in einem Veranstaltungsheft der Stadt für Kinder und Jugendliche stehen.

Unterricht im Kino

Bad Pyrmont. Vom 4. bis 8. März lernen Pyrmonter Schüler mit „Film Hannover“. Denn dann heißt es wieder: Licht aus, Film ab – für die SchulKinoWochen! Sarah Duve, Geschäftsführerin von Vision Kino – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz: „Gerade weil auch in den neuen sozialen Medien das bewegte Bild allgegenwärtig ist, bietet das ‚hergebrachte’ kulturelle Medium des Kinofilms Schülern wie Lehrkräften einen schier unerschöpflichen Fundus an Möglichkeiten, um analysierende, reflektierende und kommunikative Medienkompetenzen zu erwerben.“

Gastritis ist verboten

Hameln (mes/ey). Namen sind Schall und Rauch, sagt der Volksmund. Aber von Claire Grube gibt es sogar ein Facebook-Profil. Wendy Lator, Axel Schweiß, Homer N. Bier sind da auch vertreten. Und viele andere, die (hoffentlich) nicht ernst gemeint sind. Denn werden Namen zu ulkig, können sie ihren Trägern ein Leben lang zur Last fallen. Das wissen auch die Standesbeamten in den Städten und Gemeinden Hameln-Pyrmonts – und greifen notfalls ein.

„Sofaschläfer“ sind für die Kurstadt interessant

Bad Pyrmont. Seit dieser Woche will das Staatsbad Pyrmont herausbekommen, wie viele Gäste Bad Pyrmont wirklich hat. Es geht dabei um die, die bei Freunden oder Verwandten oder Bekannten zu Besuch waren. Es geht um die sogenannten „Sofaschläfer“, die von keiner Statistik erfasst werden.

Doch teurer

Hameln. Zum ersten Mal in der Geschichte Hamelns größter Baustelle melden die Bauherren: Es wird teurer als gedacht. Nachdem der größte Teil der Ausschreibung (92 Prozent) erledigt ist, liegen die Kosten für diese Gewerke inklusive Nachträgen knapp 178000 Euro über dem Budget. Die Stadt rechnet mit Kosten, die um gut 227000 Euro höher liegen als kalkuliert. Statt 30,16 Millionen Euro (gerundet) stünden unterm Strich neu prognostizierte Kosten in Höhe von 30,39 Millionen Euro. Für das Projekt entspricht das einer Steigerung von 0,75 Prozent.

Die Masern-Misere

Hameln-Pyrmont (mes). Masern sind in Deutschland auf dem Vormarsch. Eigentlich sollten sie bald ausgerottet sein. Doch weil einige Eltern ihre Kinder nicht impfen lassen wollen, breitet sich die gefährliche Krankheit weiter aus. Auch im Landkreis Hameln-Pyrmont ist jetzt seit Jahren mal wieder ein Masernfall aufgetreten.

Gemeinde ist enttäuscht

Bad Pyrmont/Lügde. Nach acht Jahren als katholischer Pfarrer in Bad Pyrmont und Pastor im Pastoralverbund Lippe-Süd muss Winfried Neumann Ende April Bad Pyrmont verlassen. Seine Gemeinde ist von dieser Entscheidung des Erzbistums Paderborn enttäuscht. Sie hätte den Geistlichen gerne behalten. Und auch er selber ist mit seiner Versetzung offenbar nicht glücklich.

Von der Kreisstraße zur (fast) reinen Radstrecke

Hastenbeck/Afferde. Schon „seit Jahren“ werde der Radweg zwischen Afferde und Hastenbeck gefordert, zitiert die Dewezet aus dem Afferder Ortsrat. Nun solle endlich etwas passieren – es ist ein Bericht aus dem Jahr 2001. Sogar schon vor etwa 35 Jahren müsse die Debatte begonnen haben, schätzt Hastenbecks Ortsbürgermeister Walter Kinast (CDU) heute. Entlang des Verbindungsweges von der Afferder Straße in Hastenbeck bis zur Cumberlandstraße in Afferde soll jener Radweg gebaut werden, so zumindest die immer wieder in den beiden Dörfern vergeblich erhobene Forderung. Jetzt könnte jedoch eine andere Idee neuen Schwung in die Debatte bringen: kein Radweg neben der Straße, sondern gleich die ganze Straße als (fast) reine Fahrradstrecke.

Der Datensalat ist endlich Geschichte

Hameln (ey). Manchmal stolpern selbst Zahlenjongleure über Ziffern, Nummern, Daten. So muss es sich auch im „Club zur Harmonie“ zugetragen haben, als man im Jahre 1930 das 100-jährige Bestehen feierte, obwohl er bereits 1819 aus der Taufe gehoben worden war… Man hätte es merken können, „denn seit 1820 liegen Protokollbücher vor“, sagt die Historikerin Dr. Gesa Snell, die zurzeit an einem Buch über den Club arbeitet. Sei’s drum, es wird Gründe gegeben haben, sicherlich spielten die Folgen des Ersten Weltkriegs eine Rolle. In diesem Jahr wird aber – nach Adam Riese ganz und gar folgerichtig – der 200. Geburtstag gefeiert. Damit ist der „Club zur Harmonie“ der älteste noch bestehende Club Hamelns.

Loch in Schlossmauer und Wasser in der Eckbastion

Bad Pyrmont. Als hätte das Staatsbad nicht schon genug Baustellen am Hals. Jetzt kommen noch zwei neue dazu. In den Räumen unterhalb der Eckbastion an der nordöstlichen Anlage der Schlossinsel steht Wasser – und zwar mehr als das üblicherweise bei Regen der Fall sein soll. Und in der nördlichen Mauer der aus dem 16. Jahrhundert stammenden Festungsanlage klafft ein großes Loch. „Ich habe das am vergangenen Wochenende erfahren“, bestätigte am Montag Kurdirektor Maik Fischer nach seiner Rückkehr aus einem Kururlaub. „Das Staatliche Baumanagement war schon vor Ort, und auch unsere eigenen Experten haben sich das angesehen“, sagte er auf Nachfrage.

Erfolg gegen den allgemeinen Trend

Hameln-Pyrmont (sbr). Der Landesfeuerwehrverband Niedersachsen motivierte seine Mitglieder bereits vor knapp zehn Jahren unter der Überschrift „Perspektiven 2020“ dazu, Feuerwehr zukunftsfähig zu machen. Und das hat Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas „Korken“ Kurbgeweit ganz besonders intensiv umgesetzt: Durch sein besonderes Engagement an der Spitze der Kreisjugendfeuerwehr wurde er nicht nur innerhalb kürzester Zeit zum Gesicht der Nachwuchsorganisation innerhalb der Kreisfeuerwehr; er hat sie auch gemeinsam mit seinem Team zum Erfolg geführt. Ein fast zehnprozentiges Mitgliederplus spricht für sich und die Arbeit der Kreisjugendfeuerwehr.

Der Bürgermeister und die Baustellen

Bad Pyrmont (mes). Das Jahr ist schon einen Monat alt, aber nicht alt genug, um zurück- und vorauszublicken. Bad Pyrmonts Bürgermeister Klaus Blome betitelt die Inbetriebnahme des Neubaus des Humboldt-Gymnasiums als sein 2018er Highlight. Für dieses Jahr nennt er im Gespräch mit HALLO zum Sonntag die Fertigstellung der Heemsteder Brücke als den wichtigsten Meilenstein. Es sei das Projekt, über dessen Schlusspunkt er sich am meisten freue.

Facharzt mit Zaubervirus

Hameln (ey). Dr. med. Helge Hill ist in seiner Eigenschaft als Facharzt für Gastroenterologie ein besonnener Partner für jeden Patienten. Als Mit-Inhaber der Gemeinschaftspraxis Halle, Hill, Preißner an der Lohstraße geht es ihm jeden Tag um die Gesundheit und Prävention. In seiner Freizeit aber wird der Doktor zum Zauberer – und holt nach einigen Jahren der intensiven Beschäftigung mit diesem Metier schon sehr viel mehr aus dem Zylinder als das weiße Kaninchen. Mittlerweile sind Shows von ihm im mitunter gar nicht mehr ganz so kleinen Rahmen nahezu ausverkauft. Ein Grund für HALLO, im Interview mal nachzuhaken.

In Sachen Riesen-Bett leider gepennt…

Bad Pyrmont. Hat die Stadt Bad Pyrmont im Jahr 2004 fahrlässig ihre „älteste Antiquität“ weggegeben? Pyrmont-Kenner Titus Malms sieht das so. „Damals haben wir alle gepennt und ich selber auch“, sagt er. Jetzt sieht er das 300-jährige Stadtjubiläum im nächsten Jahr als geeigneten Anlass, den Fehler zu korrigieren und das Bett von der Veste Wachsenburg zurückzuholen.

Projekt Hallenbad-Umbau wird sich verzögern

Hameln. Das Projekt Hallenbad-Umbau stottert schon vor dem eigentlichen Start: Hameln wartet darauf, dass der Bund Fördermittel für den gut 18 Millionen Euro teuren Umbau freigibt. Zugleich gilt es, eine andere Frage zu klären: Wo schwimmen die Hamelner, wenn das Bad am Einsiedlerbach für die Bauzeit schließt?

Hamelns App – das Meckermedium

Hameln (ey). Es ist nicht alles Gold, was glänzt, bei Städten und Gemeinden schon mal gar nicht. Dass Bürger manchmal nur mit Wehwehchen anstatt mit gravierenden Problemen an die Verwaltung herantreten, spielt dabei keine Rolle. Laut Thomas Wahmes, Pressesprecher der Stadt Hameln, nehme man im Rathaus zunächst einmal jeden Hinweis ernst. Dabei rückt eine Möglichkeit als Ergänzung zum (Bürger-)Telefon immer mehr in den Mittelpunkt des Geschehens: die Mängel-App. „Funktioniert super.“

Pop-up-Stores als Lösung

Bad Pyrmont. Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Gelingt es BPT-Chef Karsten Stahlhut gemeinsam mit der Stadt, der Werbegemeinschaft und einer Reihe von Immobilieneigentümern beziehungsweise -verwaltern, alle Ladenleerstände in Bad Pyrmont mit sogenannten Pop-up-Stores auf einen Schlag zu beenden? „Das Konzept könnte ein Volltreffer sein, denn die Nachfrage übersteigt das Angebot“, teilte der Tourismusmanager jetzt mit.

Vodafone geht uns auf den Sender

Hameln-Pyrmont (ey). Scart-Buchse, Cinch-Kabel, HDMI-Kabel, DVB-C-Receiver – Verwirrung komplett: Vodafone hat Post geschickt an Tausende Haushalte in Hameln und Umgebung. Zum 14. Februar wird der Mobilfunkanbieter den Kabel-Anschluss für TV und Radio auf digital umstellen. Was nichts anderes bedeutet, als dass der analoge Empfang nicht mehr möglich sein wird. Bei heimischen Fachunternehmen wie Radio Schulz oder TV-Service Krysiak laufen die Telefondrähte heiß. Denn ohne neuen Receiver guckt mancher Hameln-Pyrmonter in die Röhre. In die dunkle…

Reisemobilstellplatz steigt in seiner Beliebtheit

Bad Pyrmont. Nachdem in den ersten drei Betriebsjahren die Übernachtungszahlen des Reisemobilhafens relativ konstant bei rund 12500 Übernachtungen lagen, gab es im vierten Jahr erstmalig einen richtigen Schub. So zählt der Stellplatz per 31. Dezember 2018 circa 13800 Übernachtungen, davon etwa 13411 kurbeitragspflichtige. Im Vorjahr waren es noch 12224 kurbeitragspflichtige Übernachtungen bei insgesamt rund 12500 Nächten. „Eine Steigerung von über zehn Prozent ist im abgelaufenen Jahr schon fast eine kleine Sensation, denn in Bad Pyrmont hatten wir extrem schwierige Bedingungen und der Markt wuchs nur um rund fünf Prozent. Wir haben also Marktanteile gewonnen“, so Karsten Stahlhut, Geschäftsführer der Bad Pyrmont Tourismus GmbH.

Kosten für „Mystica“ haben sich verachtfacht

Hameln. Sicherheit gibt’s nicht geschenkt. Das gilt auch, wenn es um die beliebtesten Hamelner Großveranstaltungen geht. In gut einem Monat werden die Händler und Gaukler des Mittelalter- und Fantasie-Spektakels „Mystica Hamelon“ in die Stadt einziehen. Für die Sicherheit der erwarteten 100000 Besucher werden wieder diverse Vorkehrungen getroffen – und die gehen ins Geld: Von der Mystica 2017 zur Mystica 2018 haben diese sich fast verachtfacht.

Den drei Verdrehten geht‘s ziemlich gut

Fischbeck (ey). Es mag seltsam erscheinen, drei jüngst in den Stiftsgärten Fischbeck gepflanzte Süntelbuchen bei der derzeitigen Witterung in den Fokus des Interesses zu rücken. Aber erstens ist der einsetzende Winter nach einem regen- und damit für Neuanpflanzungen segensreichen Dezember durchaus von Vorteil, weil die Bäume zur Ruhe kommen. Und zweitens sind Süntelbuchen per se eine kleine Sensation. Weil sie so unendlich seltsam wachsen. Und weil sie das tun, ist die Sache mit dem Anwachsen auch nicht einfach. Immerhin handelt es sich um ein bereits 45 Jahre altes Exemplar und zwei etwa 35-jährige. Ein Restrisiko, dass sie nicht angehen könnten, bleibt. Aber es scheint funktioniert zu haben. Aufatmen bei Äbtissin und Stiftsgärtner.

Tradition hat begonnen

Bad Pyrmont (ar). Rundherum waren alle Parkflächen mit Autos zugestellt, und auf dem Schützenplatz in Holzhausen drängten sich die Menschen. Das vom Elternverein, dem Lions Club und von der Freiwilligen Feuerwehr durchgeführte Biikebrennen, erstmals in dieser Art veranstaltet, zog Hunderte Holzhäuser an, und der eigentlich aus Nordfriesland stammende Brauch fand hier vor Ort eine würdige Einführung.

Gesprächsreihe zum Thema Organspende

Hameln. Sich mit dem Tod auseinanderzusetzen, scheuen viele Menschen. Wer sich aber eine Meinung zu dem Thema „Organspende“ bilden möchte, kommt nicht drum herum. Gläubige Christen haben es da etwas einfacher, wie ein Gespräch mit der Pastorin Ulrike Schimmelpfeng hervorbringt: „Wir sind ja der Überzeugung, dass der Tod nicht alles ist.“ Schimmelpfeng hat für die Marktkirchengemeinde eine dreiteilige Informations- und Gesprächsreihe organisiert, die im Haus der Kirche begonnen hat. Dort haben Hamelner die Gelegenheit, sich mit Fragen zur Organspende zu befassen, um für sich eine gute Entscheidung treffen zu können.

Der Leuchtturm wirft das erste Licht

Bad Pyrmont (mes). Der erste Schritt ist endlich geschafft, das symbolische Band durchschnitten: Vergangenen Donnerstag konnte der neu gestaltete Eingangsbereich des Königin-Luise-Bades (KLB) von Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers im Beisein zahlreicher Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft feierlich eröffnet werden. Er ist Teil des ersten Bauabschnittes, der auch Umbaumaßnahmen im Bereich der Arztpraxen, eine neue Schwimmhalle mit Therapiebecken sowie Umbauten im Anwendungsbereich der Kurgäste umfasst. Ursprünglich war geplant, Außenanlage und Eingang schon im vergangenen Jahr fertigzustellen. Die Baustelle wurde bereits 2016 eingerichtet. Das Staatliche Baumanagement Weser-Leine begründete die bisherigen Verzögerungen mit Planerwechseln, Schadstoffbelastungen und zusätzlichen Brandschutzmaßnahmen, die erst nach der Demontage von Verkleidungen ersichtlich wurden.

Schnelleres Internet

Hessisch Oldendorf. Gute Nachrichten für Hessisch Oldendorf kommen vom Landkreis in Sachen Glasfaser-Ausbau: Die für den Ausbau in den einzelnen Stadtteilen wichtige 40-Prozent-Hürde wurde bereits von fünf Dörfern genommen: In Barksen, Segelhorst, Wickbolsen, Rohden und Rohdental haben jeweils zum Teil deutlich mehr als die geforderten 40 Prozent aller Haushalte Verträge mit dem Provider htp abgeschlossen und den Anschluss an das Glasfasernetz beantragt. Bürgermeister Harald Krüger kann also durchatmen: „Ich freue mich, dass die Bürgerinnen und Bürger die Bedeutung einer flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet für unsere Stadt erkannt haben. Und ich danke allen Beteiligten für die professionelle Durchführung der Informationskampagne.“

Der Kronprinz gibt Königin und Hofstaat bekannt

Lügde (mes). Die Lügder sind herzlich willkommen, um ihren zukünftigen Hofstaat zu feiern. Am kommenden Samstag, 26. Februar, geht’s im Lügder Schützenhaus wieder rund: Für 20 Uhr haben der Vorstand des Schützenvereins St. Kilian und der Festwirt zum beliebten Winterball eingeladen.

„Kräh, kräh“

Hameln/Bad Pyrmont (ey/mes). Grau der Himmel, gefiederschwarz die Baumkronen: Kolonien von Rabenvögeln machen die Städte Bad Pyrmont und Hameln unsicher. Unsicher nicht im Sinne von gefährlich, sondern in Bezug auf die Häufigkeit. „Die Population der Rabenvögel ist deutlich größer geworden“, sagt Prof. Dr. Kordt Rehn, Vogelkundler aus Bad Pyrmont. Die Folgen: Vermehrt auftretende Kotspuren in innerstädtischen Bereichen und die Verdrängung kleinerer, heimischer Singvögel, um nur zwei Gründe zu nennen. Eine Vergrämung scheint indes nicht zu funktionieren.

Kastanien verabschieden sich vom Kastanienwall

Hameln. Die roten Kreuze verheißen nichts Gutes: Acht Bäume am Kastanienwall sind nach Einschätzung der Stadt so stark geschädigt, dass sie noch in diesem Winter gefällt werden müssen. Da es aber nicht nur um acht, sondern um sämtliche Kastanien nicht allzu gut steht, droht – mindestens zwischenzeitlich – ein Kastanienwall ohne Kastanien. Nachpflanzungen sind zwar geplant, gestalten sich aber aufwendig und teuer.

„Kleines Fest“ ist der große Renner

Bad Pyrmont. Es ist noch eine ganze Weile hin bis zum nächsten „Kleinen Fest im großen Kurpark“, doch schon jetzt ist klar, dass es ein Höhepunkt im Veranstaltungsprogramm des Staatsbades Pyrmont ist und bleibt. Das Kleinkunstfestival, das in diesem Jahr am 3. August zum 18. Mal im Kurpark stattfindet, belegt zurzeit den ersten Platz im Vorverkauf für 2019. „Das Kleine Fest ist ein großer Renner“, berichtet Silke Schauer vom Staatsbad Pyrmont.

MaxXimale Freude für Leinwandfans

Hameln (ey/mes). Die „Men in Black“ (Teil 4) rauschen im Juni an, „Godzilla“ bedroht die Welt alsbald zum zweiten Mal und Terminator Arnold Schwarzenegger hält nix von Rente und kommt im November auf die MaxX-Kinoleinwand in Hameln. Teil 6 – fast unglaublich! Mit anderen Worten: Das Jahr 2019 hat Highlightstreifen zu bieten, die für Furore sorgen werden. Zdenka Kaderová, seit Kurzem Theaterleiterin im MaxX am Bahnhof in Hameln, setzt allerdings nicht allein auf die vermeintlichen Blockbuster, sondern will das Kino als Eventstätte voranbringen – mit Live-Übertragungen von Konzerten, Premierenfeiern und Rahmenprogrammen zu bestimmten Filmen. Passt perfekt, denn immerhin wird das MaxX im Oktober dieses Jahres 20 Jahre alt!

Trotz Rekordüberschuss keine großen Fässer öffnen

Hameln. Einen „Rekordüberschuss von 6,6 Millionen Euro“ will Hamelns Oberbürgermeister Claudio Griese im Haushalt für das laufende Jahr ausweisen. Und trotzdem hat der Verwaltungschef 2019 nicht vor, neue große Fässer aufzumachen. „Wir wollen die gesetzten Ziele umsetzen“, betonte Griese am Mittwochabend mehrmals in seiner Haushaltsrede. „Viele große Projekte“ seien in den vergangenen Jahren beschlossen worden, diese gelte es nun, „vernünftig umzusetzen und zu Ende zu bringen“, so der OB vor den Ratsmitgliedern in der Mensa des Schiller-Gymnasiums.

Ausbau der Bergstraße wird drei Jahre dauern

Hesssich Oldendorf (pj). Der Beginn des Ausbaus der Bergstraße war bereits für das vergangene Jahr vorgesehen. Doch es klappte nicht mit der Ausschreibung der Tiefbaumaßnahme. Nur ein Angebot ist im Rathaus eingegangen und das war zu hoch. Die Kosten hätten den vorgesehenen Rahmen gesprengt. Die Ausschreibung wird deshalb aufgehoben, eine neue erfolgt. Nun ist es soweit. „Am nächsten Dienstag wird die Baustelle eingerichtet, die Arbeiten beginnen“, sagt Christian Mork.

Waschbären geht’s an den Pelz

Hameln-Pyrmont (ey). Possierlich sieht er ja aus, aber das Antlitz des Waschbären sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich um ein Wildtier handelt, das im Süden von Niedersachsen mittlerweile zum Riesenproblem geworden ist. Warum? Weil der Waschbär, aus Nordamerika stammend, hier bis vor einigen Jahrzehnten nicht heimisch war. Jetzt ist er es – und er räubert, wo er nur kann, im Feld, im Fluss, im Wald und in den Siedlungsbereichen. Die Folge: erhöhter Tatendrang bei der Kreisjägerschaft. Sie ist gefordert. Bilanz: 1076 Waschbären wurden innerhalb eines Jahres kreisweit gefangen. Und erlegt.

Ohne Kurtheater bis 2024

Bad Pyrmont. Offenbar muss das Staatsbad Pyrmont bis ins Jahr 2024 ohne das seit September 2018 gesperrte Kurtheater auskommen. Das Staatliche Baumanagement Weser-Leine geht jedenfalls nicht davon aus, dass eine Sanierung der historischen Spielstätte bis Ende 2023 möglich ist. Das hat die Stadtverwaltung auf Anfrage dieser Zeitung bestätigt.

OB wünscht sich mehr Leben für Altstadt

Hameln. Eine lange Menschenschlange hat sich am Sonntagnachmittag durch die Altstadt gezogen. Gut 300 Hamelner zeigten sich von dem Regenwetter unbeeindruckt und folgten Oberbürgermeister Claudio Griese durch Gassen und Straßen. Eine Resonanz, von der sich der OB durchaus – freudig – überrascht zeigte. Er hatte die Hamelner zum Neujahrsempfang eingeladen, dem ein Spaziergang durch die Altstadt voranging. Am Beispiel einzelner Häuser zeigte er auf, wie vorbildlich manche Eigentümer ihre Gebäude hegten und pflegten, oder was möglich ist, wenn etwas getan werde, wie etwa am Haus Warnecke an der Osterstraße oder am Bürgerhus an der Kupferschmiedestraße. Wieso der OB das tat, wurde nach dem Spaziergang in der Tanzschule Für Sie klar, wo der eigentliche Neujahrsempfang stattfand.

Ewig gärt am längsten

Hameln-Pyrmont (mes). Es ist eine schier unglaubliche Zahl, und doch amtlich bestätigt: Im Landkreis Hameln-Pyrmont gibt es laut Unterer Naturschutzbehörde 363 stillgelegte Altdeponien! Salopp formuliert könnte man behaupten, dass im 20. Jahrhundert so ziemlich überall Müll verbuddelt wurde. Über viele dieser Abfallbeseitigungsanlagen und sonstigen Grundstücke ist längst Gras gewachsen, aber das Erbe bleibt – und wird dauerhaft überprüft.

Ein Vierteljahrhundert im Dienst des Pfeifers

Hameln. Was den Schlössern traditionell ihr Schlossgeist, ist „Der Rattenfänger von Hameln“ für die Weserstadt. Seit 734 Jahren existiert die Sage; seit Jahrzehnten wirbt der bunte Pfeifer für seine Stadt. Die Stadt Hameln weiß die weltbekannte Popularität zu nutzen, indem sie der Gestalt Leben eingehaucht hat. Man kann der Legende „persönlich“ begegnen. Bunt gekleidet mit roter Kappe auf dem Haupt, in der lange Fasanenfedern stecken, mit gelben Schnabelschuhen und einer Flöte ausgestattet sticht er schon von Weitem ins Auge. Diese überlieferte und ambivalente Figur gab über die Jahre Raum für vielseitige Interpretationen zum tatsächlichen Geschehen, wissenschaftliche Untersuchungen, Mutmaßungen und Erklärungsversuche – doch dabei verbleibt es. Der Fall bleibt bis zum heutigen Tag ungelöst. Michael Boyer (57) schlüpft seit exakt 25 Jahren als hauptamtlicher Darsteller in diese schillernde Rolle... „Das ist schon ein kleines Jubiläum“, sagt er. Daher knallten vergangenen Dienstag auch die Korken für den Rattenfänger.

Neue Museumsleiterin hegt ambitionierte Pläne

Bad Pyrmont. Die neue Leiterin des Pyrmonter Museums im Schloss, Melanie Mehring, will versuchen, noch in diesem Jahr zwei Sonderausstellungen auf die Beine zu stellen. Bei ihrem Dienstantritt am Dienstag zeigte sie sich optimistisch, dass ihr das gelinge, auch wenn sie noch keine feste Zusage machen könne. „Die zweite Ausstellung zum Jahresende sollte dann einen regionalen Bezug haben“, sagte sie. „Das ist jedenfalls mein Anspruch.“

Silvester mit der „Hi(t)Story“

Hameln-Pyrmont. Seite 4 Gut möglich, dass eine Zeitungsrubrik Kultstatus erreicht. „Rickis Jüngstes Gericht“, geschrieben von Autor Richard „Ricki“ Peter, hat das im HALLO Mittwoch binnen eines einzigen Jahres geschafft! Bisweilen drängt sich der Eindruck auf, ganz Hameln-Pyrmont würde nun nachkochen. Aber auch die „Hi(t)Story“ im HALLO zum Sonntag gehört mittlerweile bei vielen Lesern zum festen Programm. An jedem Wochenende ein neuer, alter Hit aus Rock, Pop, Jazz. Redakteurin Meike Schaper wurde jüngst die Ehre zuteil, nach zwei Jahren Hi(t)Story Nummer 100 vorzustellen, wie immer wortgewandt und inforeich. Immer handelt es sich um Songs, die die beiden HALLO-Redakteure Meike Schaper und Jens F. Meyer auf besondere Weise berühren. Am Silvestertag von 17 bis 20 Uhr gibt’s auf Radio Aktiv mit den Moderatoren Jan Hampe und Pablo Blaschke eine Hi(t)Story-Sondersendung im XXL-Format. Mehr Informationen dazu im Interview mit Moderator Jan Hampe in dieser Ausgabe.

Hundstage für Haustiere

Weserbergland (ey). Kein Vögelchen am Futterhaus zu sehen. Die haben sich verzogen. Jedes Jahr zu Silvester machen sich Kulturfolger wie Spatzen, Amseln, Meisen für ein, zwei Tage aus dem Staub und fliegen aus den Siedlungen der Städte und Gemeinden in die umgebenden Wälder und Felder. Man kann regelrecht beobachten, wie sie vor den Böllern und Raketen flüchten. Abflug. Aber immerhin: Die können das wenigstens. Haustiere wie Katzen und Hunde haben es da viel schwerer.

In Hameln ist „Knut“ am 7. Januar

Hameln / Bad Pyrmont. Im Januar werfen die Schweden ihre ausgedienten Weihnachtsbäume einfach aus dem Fenster. Diesen Brauch gibt es in Hameln zwar nicht. Aber abgeholt werden die Weihnachtsbäume auch. Die Stadt bietet diesen Service Montag, 7. Januar, an. An einer ganzen Reihe von Standorten können die Bäume abgelegt werden. Einzige Voraussetzung: Sie müssen vollständig abgeschmückt sein, nur dann ist die Abholung möglich. Wichtig ist außerdem, dass die Weihnachtsbäume bis spätestens Montag, 7. Januar, 8 Uhr, zu den einzelnen Abholplätzen gebracht werden.

Mit Pop-up-Stores gegen Leerstand

Bad Pyrmont. Pop-up-Stores – manche sagen auch Guerilla-Stores – sind zeitlich begrenzte Läden, die oft unangekündigt an ungewöhnlichen Orten „aufpoppen“ und nach kurzer Zeit wieder verschwinden. Auch Bad Pyrmont setzt auf dieses Konzept, allerdings geplanter und vor allem mit der Hoffnung verbunden, dass diese Geschäfte nicht wieder verschwinden, sondern dass aus den Betreibern Dauermieter werden.

Weihnachtsmärkte und (k)ein Ende

Hameln/Bad Pyrmont (ey/mes).

Süßer die Kassen nie klingeln

Hameln-Pyrmont (mes). So richtig in Schwung gekommen ist es noch nicht, das Weihnachtsgeschäft 2018. „Es gibt zwar in den Läden mehr Frequenz, aber nicht außerordentlich“, gibt Holger Wellner Auskunft. Hamelns Einzelhandelssprecher sieht aber auch positive Trends.

OB zeigt Flagge in Sachen Städtepartnerschaft

Hameln (ey). Die harsche Kritik des HALLO an den eher zurückhaltenden Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Saint-Maur-des-Fossés und Hameln (wir berichteten in der Mittwoch-Ausgabe) hat jetzt Oberbürgermeister Claudio Griese auf den Plan gebracht. Er sieht sich zu Unrecht in der Schusslinie, „zumal ich in diesem Jahr zweimal in Saint-Maur war und ja gerade das Ziel verfolge, die Beziehungen der beiden Städte wieder zu intensivieren, weil sie jahrelang eben nicht genügend gepflegt worden sind“.

Auf dem Weg zu einem Kulturbeirat

Bad Pyrmont. Ein Anfang ist gemacht: Mit 35 interessierten Kulturschaffenden unterschiedlichester Ausrichtung hat die erste Versammlung zur Gründung eines Kulturbeirates der Stadt Bad Pyrmont stattgefunden. Deutlich wurde, dass es höchst unterschiedliche Erwartungen an das 300-jährige Stadtjubiläum gibt, das im Jahr 2020 gefeiert wird und an dessen Vorbereitung der Beirat beteiligt werden soll. Deutlich wurde auch, dass die Zeit bis dahin sehr knapp bemessen ist.

Nur feinste Kultur für einen ausgezeichneten Kurort

Bad Pyrmont (mes). Mehr Seiten, mehr Themen, mehr Kultur, mehr Schönes – einfach mehr für die Seele gibt es jetzt im neuen Veranstaltungsprogramm des Niedersächsischen Staatsbades Pyrmont. Über 80 Seiten, prall gefüllt mit Konzerten, Kabarettabenden, Theaterstücken, Open-Air-Events und noch ganz viel mehr begleiten Bürger, Gäste und Besucher durch das kommende Jahr. Hinter der Auswahl, die für jeden Geschmack und jedes Alter etwas dabei hat, stecken Veranstaltungs- und Marketingleiterin Silke Schauer und ihr Team, die es wieder einmal geschafft haben, nicht nur Kulturbegeisterten den Mund wässrig zu machen.

Nur feinste Kultur für einen ausgezeichneten Kurort

Bad Pyrmont (mes). Mehr Seiten, mehr Themen, mehr Kultur, mehr Schönes – einfach mehr für die Seele gibt es jetzt im neuen Veranstaltungsprogramm des Niedersächsischen Staatsbades Pyrmont. Über 80 Seiten, prall gefüllt mit Konzerten, Kabarettabenden, Theaterstücken, Open-Air-Events und noch ganz viel mehr begleiten Bürger, Gäste und Besucher durch das kommende Jahr. Hinter der Auswahl, die für jeden Geschmack und jedes Alter etwas dabei hat, stecken Veranstaltungs- und Marketingleiterin Silke Schauer und ihr Team, die es wieder einmal geschafft haben, nicht nur Kulturbegeisterten den Mund wässrig zu machen.

„Der Medicus“ kommt angerollt

Hameln. Wenn Peter Scholz das Hamelner Theater beschreibt, dann fällt auch das Wort „Hexenkessel“. In „Wohnzimmer-Atmosphäre“, wie der Geschäftsführer von Spotlight Musicals sagt, ließen sich auch intime Szenen gut transportieren. Scholz freut sich auf die „farbenfrohe, mystische und dramatische“ Inszenierung von „Der Medicus“. Freitag ist Premiere, der Bühnenaufbau hat längst begonnen: Nach monatelangen Planungen haben fünf Trucks voller Material das Hamelner Theater angesteuert. Seit Montag wird die Technik für das Musical verbaut. „Die Anlieferung des kompletten Materials erfolgt in fünf 40-Tonnern, sogenannten Trailern“, erklärt Maik Walter, technischer Leiter.

Das Ende der Staus und Umleitungen ist nahe

Amelgatzen. Mit einigen Bauarbeitern vertraut zeigt sich Wolfgang Diestel, der das kurze Gespräch mit ihnen sucht. Fast täglich beobachtet er die Fortschritte auf der neuen Bahnbrücke in Amelgatzen. „Von Anfang an verfolgt“, erzählt Diestel, der in der Nähe wohnt. Klar weiß er, dass das Ende der Arbeiten auf einer der in der Bevölkerung umstrittensten Baustellen der Region in Sicht ist. Wenn nichts dazwischenkommt, rollt der Verkehr Ende nächster Woche über die Brücke, sagt Markus Brockmann von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln. „Gut gelaufen“, blickt er zurück auf den eng getakteten Zeitplan seit Beginn der Arbeiten im November 2017.

Lügde führt das Notgeld wieder ein

Lügde. „Notgeld“ – dieser Begriff wird einigen Urgesteinen aus Lügde wohl noch bekannt sein. In Zeiten von mangelnden Zahlungsmitteln wurde es als Zahlungsmittelersatz verwendet. Dieses Jahr ist er Bestandteil der Weihnachtsmarkt-Wette, die seit einigen Jahren zum festen Programm des beliebten Weihnachtsmarktes gehört.

Pyrmonter Schloss wird versteigert …

Bad Pyrmont. Die Ausstellung mit 100 Zeichnungen von Til Mette im „Museum im Schloss“ wurde mit großem Besucherandrang vor fast vier Wochen eröffnet. Jetzt hat der bekannte „Stern“-Cartoonist noch etwas Exklusives für seine Pyrmonter Fans nachgelegt. Eine Zeichnung des Wasserschlosses mit dem Titel „Good Pyrmont.“

Karten gewinnen für die Johann-Strauß-Gala

Bad Pyrmont. „Die große Johann Strauß Gala“ kommt Samstag, 12. Januar, 15.30 Uhr ins Konzerthaus Bad Pyrmont. Wir verschenken Karten!

Ratzekahl

Hameln (ey). Eigentlich sollte man annehmen, dass nach einem solchen heißen Sommer keiner, und schon gar kein Campingplatzbetreiber, auf die Idee kommen würde, Schatten spendende Bäume zu fällen. Doch genau so, wie die Axt im Walde werkelt, ist es auf dem Hamelner Campingplatz geschehen. Allerdings: „Bei vielen Bäumen – vor allem Platanen – war es notwendig geworden, weil die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet war“, sagt Betreiber Manush Ibrahim Gerbeshi. Er könne die Menschen verstehen, die kritischen Klütviertler und Hamelner, die seine Entscheidung, rund 40 Bäume entfernen zu lassen, teils massiv kritisieren. „Ich habe mir tausend Mal überlegt, ob ich das tue. Aber es war schon dazu gekommen, dass relativ schwere Äste auf Wohnwagen fielen – ich hatte keine Wahl!“

Durchgehende Radwege für den Landkreis geplant

Hameln-Pyrmont. Von Coppenbrügge oder Bisperode nach Hameln zu rollen, wird für Radfahrer attraktiver: Die Stadt Hameln erhält, wie erhofft (wir berichteten), 92000 Euro aus dem Leader-Fördertopf der Europäischen Union, um im Remtetal ein bislang schlecht befahrbares Teilstück des Radfernweges nach Berlin herzurichten. Insgesamt sind für die Bauarbeiten auf von 1,8 Kilometern 184000 Euro veranschlagt.

Aus für Tanzturnier

Bad Pyrmont. Es ist eine Entscheidung, die sowohl Silke Schauer vom Staatsbad Pyrmont als Veranstalter als auch Joachim Llambi („Let’s Dance“) als Organisator schwergefallen sein dürfte. Doch sie ist gefallen: Der Tanz um die Pyrmonter Krone findet in diesem Jahr am 15. Dezember zum letzten Mal statt.

Lieber, guter Weihnachtsmann…

Hameln-Pyrmont (mes). Der Advent, die Zeit vor Weihnachten, ist die Zeit des Wartens. Warten müssen ist nicht angenehm und besonders für Kinder eine echte Herausforderung. Erst recht, wenn es sich um etwas handelt, auf das sie sich freuen. „Genieß doch die Vorfreude“, ist da meist kein Argument, das zieht. Aber Eltern können und dürfen sich gerade im Advent „Unterstützer“ holen, die das Üben des Wartens für Kinder im wahrsten Sinn des Wortes „überschaubar“ machen.

„Förderung des Wohlbefindens“

Bad Pyrmont. Der Corporate Health Award (CHA) ist die bekannteste und erfolgreichste Initiative im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in Deutschland. Gemeinsam vergeben die Initiatoren EuPD Research Sustainable Management, Handelsblatt und die ias-Gruppe jährlich den Corporate Health Award an Deutschlands gesündeste Unternehmen.

Verwaltung macht Druck

Hameln. Aus Sicht der Stadtverwaltung ist ganz klar, was mit dem ehemaligen Übungsplatz der britischen Armee an der Ohrschen Landstraße passieren wird: Das Wouldham Camp soll renaturiert werden. Auf dem gut 22 Hektar großen Gelände könnte ein Auenwald entstehen, ein naturbelassenes Biotop für Pflanzen und Tiere. Der Plan der Stadt steht seit Längerem fest, doch inzwischen mehren sich die Stimmen, die sich eine ganz andere Nutzung des vormaligen Militärgeländes vorstellen können. Die Verwaltung macht Druck. Sie verlangt von der Hamelner Ratspolitik, schnell eine klare Haltung zu finden. „Überlegen Sie in den nächsten Wochen, was die Verwaltung tun soll“, sagte Hamelns Erster Stadtrat Hermann Aden jüngst im Fachausschuss. Sollte es Änderungen am bisherigen Plan geben, dann dürften die Planer im Rathaus „an dieser Stelle nicht weitermachen“.

Licht ins Dunkel

Hameln-Pyrmont (ey/mes). Glühwein, Glück und Gaumenschmaus: Am kommenden Montag wird der Hamelner Weihnachtsmarkt ebenso eröffnet wie der in Bad Pyrmont. Und es gibt weitere Feste dieser Art, die der HALLO seinen Lesern wärmstens empfehlen kann. Atmosphärisch erste Sahne. Ein Überblick:

Neue Klinik soll Bad Pyrmont guttun

Bad Pyrmont. Baudezernent Matthäus Schmidt hat klare Erwartungen: „Dieser Neubau wird Bad Pyrmont sehr guttun und den Standort langfristig sichern“, stellte er fest. Und auch aus der Politik gab es Beifall: „Wir stehen hinter den Plänen“, betonte der Vorsitzende des Bau- und Umweltausschusses, Dirk Emme (CDU). Die Zustimmung ist nicht verwunderlich, immerhin kommt es nicht alle Tage vor, dass in Bad Pyrmont eine neue Klinik gebaut wird. Und wenn der Bauherr eine alteingesessene und bekannte Familie wie die Familie Buchinger ist, dann gibt es sogar Beifall auf offener Bühne.

Mehr Feste, mehr Miteinander

Hameln. Vergleichsweise viele Plätze blieben leer beim vierten Bürgerforum der Stadt, bei dem es nach der Nord- und Südstadt sowie dem Basberg um die „Gute Stube“ Hamelns, die Innenstadt, ging. Oberbürgermeister Claudio Griese konnte nur spekulieren: das Wetter? Weniger ausgeprägte nachbarschaftliche Beziehungen?

Küche kalt im Wienerwald

Hameln. Der Verkauf des Wienerwald-Grundstücks wird zur Geduldsprobe. Einem der beiden Investoren ist diese möglicherweise abhandengekommen: Dr. Klaus Boettcher ist als Investor abgesprungen. Ab sofort tritt Karol Günther als alleiniger Investor auf. Darauf hat sich das Duo nach eigenen Angaben intern verständigt. Gründe werden nicht genannt.

Ein TV-Star moderiert die Sport-Gala

Hameln . Eine Pappfigur zeigte bei der Pressekonferenz am Freitag schon einmal den Stargast, der bei der 15. Sportgala real auf der Bühne stehen wird: Barbara Schöneberger übernimmt die Moderation der Sportlerehrung. Und das ist nicht die einzige Neuerung.

Flüchtlingshilfe „on tour“

Hameln (mes). Krieg, Gewalt und Vertreibung machen weltweit Millionen Familien das Leben zur Hölle. Flucht ist für sie der einzige Ausweg. Auf der Suche nach Sicherheit lassen Flüchtlinge alles zurück, was ihnen lieb und teuer ist. Sie verlieren Heimat, Besitz, Freunde und Familie. Auch nach Hameln und in den Landkreis Hameln-Pyrmont sind in den vergangenen drei Jahren zahlreiche flüchtende Menschen gekommen. Etliche fanden neben der Unterstützung durch Stadt und Landkreis auch Hilfe bei der ACKH-Flüchtlingshilfe.

Päpstin kommt zur dritten Krönung

Hameln (mes). Noch ist der „Medicus“ nicht ins Theater Hameln eingezogen, da lassen die Hameln Marketing & Tourismus GmbH (HMT) und die Spotlight Musicals GmbH schon die nächste Katze aus dem Sack: Für die übernächste Musical-Spielzeit kehrt „Die Päpstin“ zurück ins Theater Hameln. Geplant sind 22 Shows vom 13. bis 31. Dezember 2019.

Zeitrahmen für Umbau gefährdet

Hameln. Dass das Schulzentrum Nord im vorgesehenen Zeitplan, also bis Ende 2020, fertig wird, ist nicht garantiert: „Der Gesamtzeitplan ist gefährdet“, erklären die Projektverantwortlichen in ihrem jüngsten Sachstandsbericht. Die Gründe dafür liegen demnach in Verzögerungen, die durch „Rügen und Nachprüfverfahren“ entstanden sind. Im Zusammenhang mit dem großen Gewerk „Elektroarbeiten“ hatte es eine Beschwerde über den Ausgang der Ausschreibung gegeben (wir berichteten), die sich zeitlich ausgewirkt hat; auch bei der Dämmung an technischen Anlagen hatte es nach Auskunft der Verwaltung Verzögerungen gegeben. Daneben gibt es offenbar einige Unstimmigkeiten auf der Baustelle oberhalb der Basbergstraße.

Mehrarbeit durch Orkantief Friederike

Bad Pyrmont. 20800 Festmeter Holz will der Pyrmonter Stadtforstbetrieb im kommenden Jahr ernten. Das ist deutlich mehr als im vorletzten und im laufenden Jahr. Grund dafür sind die Sturmschäden durch das Orkantief Friederike vom 18. Januar dieses Jahres. „Im Einschlag ist die Aufarbeitung von etwa 3000 bis 4000 Festmeter Windwurfholz enthalten“, berichtete jetzt Forstamtsleiter Uwe Schenkemeyer, dem der Borkenkäfer und die Holzpreise für Fichten Sorgen bereiten.

Ahrenfeld setzt Maßstäbe in Sachen Glasfaserkabel

Ahrenfeld. Landrat Tjark Bartels und Thomas Heitmann, Geschäftsführer des beauftragten Netzausbauers htp, setzten vergangenen Dienstag in Ahrenfeld den symbolischen ersten Spatenstich für den gemeinsamen Glasfaserausbau im Landkreis Hameln-Pyrmont.An dem Termin nahmen auch Andreas Manz vom Kreisamt für Regionalentwicklung, Salzhemmendorfs Bürgermeister Clemens Pommerening und Ortsbürgermeister Thomas Hampe teil.

Von Kostbarkeiten und Bücher-Zellen

Hameln-Pyrmont (ey). Im schönen Weserort Fuhlen steht eine alte Telefonzelle. Sie ist mit Büchern gefüllt. In Hameln befindet sich eine im Bürgergarten, in Emmerthal ein Bücherschrank im Kernort. Besonders oft werden die Türen mitunter nicht geöffnet. Umso wichtiger wäre es, das zu tun. Alte Bücher können Schätze sein. Buchhändler wissen das.

Kurtheater wartet auf Gutachten

Bad Pyrmont. Auch acht Wochen nach der Sperrung des Kurtheaters des Staatsbades Pyrmont steht noch nicht fest, wie es mit dem genau 200 Jahre alten Gebäude weitergeht. Die Frage „Abriss und Neubau oder Sanierung?“ steht seitdem im Raum. „Die Tendenz geht zurzeit in Richtung Sanierung“, sagt Kurdirektor Maik Fischer. Und: „Es war richtig, dass wir das Theater haben sicherheitshalber sperren lassen.“

Tempokontrollen in Eigenregie

Hameln. Die Stadt Hameln könnte schon bald wieder mit eigenen Geschwindigkeitskontrollen starten. Vor allem nachts und am Wochenende sei es sinnvoll, die „ergänzende Überwachung“ von Autofahrern wieder selbst in die Hand zu nehmen. Bisher lagen die Tempo-Kontrollen auf den Straßen ausschließlich in der Verantwortung des Landkreises Hameln-Pyrmont und der Polizei. Aus Sicht der Stadt offenbar nicht ausreichend. Es könnten „dennoch Überwachungsdefizite in den sogenannten Schwachlastzeiten angenommen werden“, heißt es aus dem Rathaus. „Schwachlastzeiten“ meint: nachts und am Wochenende. Deshalb gibt es seitens der Stadt Überlegungen, an 26 Tagen im Jahr zusätzlich eigene Geschwindigkeitsmessungen durchzuführen.

In vier Wochen ist der Spuk vorbei

Amelgatzen (ey). Das nennt man wohl Punktlandung: Die (Groß-)Baustelle am Ortseingang von Amelgatzen, für Pendler zwischen Bad Pyrmont und Hameln seit etwa einem Jahr Grund für Umwege über den Grießemer Berg oder Grohnde/Lüntorf, wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Anfang Dezember geräumt. „Nageln Sie mich nicht auf den Tag genau fest, aber wir sind perfekt im Zeitplan“, sagt Markus Brockmann, Leiter des Hamelner Geschäftsbereichs der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Heißt also: Freie Fahrt auf der Landesstraße 431 im Vorweihnachtstrubel – das ist doch mal eine gute Nachricht!

Hameln will noch „fairer“ werden

Hameln. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und der Titel „Fair Trade Town“ noch keine faire Stadt. Fünf erfüllte (und relativ einfach zu erfüllende) Kriterien reichen, um sich als Kommune so nennen zu dürfen. Ein paar Veröffentlichungen über das Thema, hier und da einige fair gehandelte Produkte im Handel – Hameln gehört seit Anfang des Jahres zu diesem Kreis. Annette Hergarden, die in dem dafür installierten Steuerungskreis als Vorsitzende aktiv ist, sieht in dem Namen ebenfalls nur einen ersten Schritt, aber immerhin einen in die richtige Richtung. Doch das Thema gibt auch nach etlichen Vorträgen, Filmen und Aktionen im ersten Jahr noch reichlich Gestaltungsspielraum – wobei das Ziel gar nicht so klar ist. Wann ist denn eine Stadt fair genug? Auch Hergarden hat darauf keine Antwort.

Bartels sauer auf den Bund

Hameln-Pyrmont. Deutschlands Bahnreisende beklagen sich wegen überfüllter Züge und häufiger Verspätungen. Auch die Frachtkunden der Bahn pochen auf mehr Kapazitäten und größere Verlässlichkeit. Die Bundesregierung möchte das Verkehrssystem leistungsfähiger machen. Ein Detail dabei: die Elektrifizierung des Abschnittes zwischen Hameln und Elze. Das Projekt wird jetzt als „vordringlich“ betrachtet. Es zählt zu den 29 Vorhaben, die Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in die höchste Dringlichkeitsstufe heben lassen hat.

Packendes Buch prämiert

Hameln. Es ist eine triste Welt, in der die Brüder Nik (13) und Levi (10) aufwachsen: Klar, um sie herum stapeln sich die Tablets, eine Videoprojektion von Meereswellen lullt sie in den Schlaf. Doch ihre Eltern sehen sie selten: Die Angestellten des Internet-Giganten „Qwip.com“ parken ihre Kinder im firmeneigenen Super-Hort, tagelang, nächtelang. Indes beschäftigt sich eine Wissenschaftlerin im polnischen Riesengebirge mit dem im Fels schlummernden Rübezahl – tschechisch: Krakonos. Bis der wandlungsfähige Berggeist eines Abends plötzlich erwacht – und schon bald auch für Nik und Levi das Abenteuer beginnt…

Kleine Wünsche sollen in Erfüllung gehen

Hessisch Oldendorf. In diesem Jahr soll in Hessisch Oldendorf wieder die Aktion „Weihnachtswunsch“ stattfinden. „Der große Erfolg im letzten Jahr hat uns darin bestätigt, diese Weih-nachtsbaumaktion mit einem leicht veränderten Konzept wieder durchzuführen“, erklärt Stephanie Wagener, die im Rathaus Hessisch Oldendorf die Aktion koordiniert. Unterstützt wird diese Aktion von dem Werbering der Stadt Hessisch Oldendorf, der Sparkasse Hameln-Weserbergland und der Tafel in Hessisch Oldendorf.

Ein ziemlich unbekanntes romantisches Meisterwerk

Bad Pyrmont. Ein wahrlich ziemlich unbekanntes romantisches Meisterwerk, das Oratorium „Die letzten Dinge“ aus dem Jahre 1826 von Louis Spohr, hat Stadtkirchen-Kantor Dirk Brödling für seine Kantorei entdeckt. Erstmalig wird Sonntag, 25. November, um 18 Uhr die Kantorei der Christuskirche in ihrer 102-jährigen Geschichte ein Werk Spohrs aufführen. Das Konzert wird mit einem weltbekannten Meisterwerk eröffnet, dem ersten Satz aus der „Unvollendeten“ von Franz Schubert.

Mit Belle und Beast gegen die Kälte

Aerzen. Wer ist Monsieur von Unruh? Jeder, der das Märchen „Die Schöne und das Biest“ kennt, ruft: Die Standuhr! Seit geraumer Zeit fragen sich die Rollkunstläufer des VfR Aerzen allerdings: Wer hat am Zeiger über dem Zifferblatt von Monsieur von Unruh so dolle gedreht? Ist es wirklich schon so soweit? Ja. Während schon im Mai/Juni „Die Schöne und das Biest – Der Zauber der Rose“ lange Schatten für Kulissenwerkstatt, Kostümbildnerei, Skriptautoren und Musikschnitt warf und diese schon deutlich kürzer wurden im Oktober, als die Sprachaufnahmen folgten, mussten die Darsteller des diesjährigen Musicals auf Rollschuhen erst noch ihre Wettkampfsaison abschießen, um binnen zweier Monate das alljährliche Rollkunstlauf-Highlight in der Aerzener Hummetalsporthalle einzustudieren.

Das „Absolute“ und der absolute Ärger

Hameln (ey). Kaum waren die neuen Schilder aufgestellt, wurden auch schon Bußgelder verteilt: Dass an der Papenstraße in Hameln das teilweise eingeschränkte zu einem durchgehenden „Absoluten Halteverbot“ geworden ist, sorgt für Unverständnis. Anlieger, vor allem solche, die dort Geschäfte, Büros und Praxen haben, hätten sich gewünscht, dass sie über die Änderung informiert werden, bevor sie in Kraft tritt. Zwar ist die Verwaltung mittlerweile gesprächsbereit, aber der fade Beigeschmack bleibt. Und das „Absolute“ auch.

Mit schrägen Typen gegen die Trübsal

Hameln-Pyrmont (mes). Herbstblues? Aber nicht im Landkreis Hameln-Pyrmont! Hier wird der November bunt und lebendig, laden Theater, Museen und andere Veranstaltungslocations ein, die dunkle, ungemütliche Jahreszeit draußen zu lassen. Adventsausstellungen machen Lust auf weihnachtliche Dekorationen im Zuhause. Und nicht zuletzt dürfte sich der ein oder andere sicherlich schon freuen auf Zimtduft und Glühweinfreuden: Ende November starten bereits die ersten Weihnachtsmärkte der Region. Kein Grund also, Trübsal zu blasen, sondern sich mit allen Sinne auf den kommenden Monat zu freuen!

Camper steuern gern Bad Pyrmont an

Bad Pyrmont. „Man kann von der Lage und der Attraktivität eines Schotterparkplatzes halten, was man will, am Ende ist entscheidend, dass der Köder dem Fisch schmeckt und nicht dem Angler.“ So jedenfalls sieht es Karsten Stahlhut, denn im Falle des „Reisemobilhafens“ in den Emmerauen in Bad Pyrmont schmeckt der Köder den Fischen hervorragend. „Der Vorjahresendstand an kurbeitragspflichtigen Übernachtungen wird bereits in der vorletzten Oktober-Woche eingestellt werden“, teilte der Geschäftsführer der Bad Pyrmont Tourismus (BPT) mit, die den Platz betreibt.

Kick im Dunkeln

Klein Berkel. Auf dem Sportplatz in Klein Berkel sind erhebliche Mängel an den Masten der Flutlichtanlage angekreidet worden. Zwei Masten sind deshalb von der Stadt Hameln außer Betrieb genommen worden. Deshalb trainieren Klein Berkels Kicker zurzeit teils im Dunkeln. Der reguläre Spielbetrieb läuft nur noch eingeschränkt.

Geld & Geschmack

Hameln/Bad Pyrmont (mes). Wenn es draußen wieder ungemütlicher wird, werden die Streifzüge durch die Natur kürzer und die Sehnsucht nach Orten zum Aufwärmen größer. Pünktlich zur kalten, dunklen Jahreszeit bieten die Museen in Hameln und Bad Pyrmont spannende neue Ausstellungen an, die entdeckt werden wollen.

Eltern: „Auf die Stadt ist kein Verlass“

Bad Pyrmont. Alle Eltern dürften die Angst einer Mutter nachvollziehen können, wenn das eigene Kind verschwunden ist. Anett Förster ist es so ergangen. Eigentlich sollte ihr sechs Jahre alter Sohn mit dem Bus von der Herderschule zum Kinderhort nach Holzhausen fahren, doch da kam er nicht an, wie ihr der Hort gegen 12.30 Uhr an dem Tag mitteilte. In der Schule war er auch nicht mehr. „Also habe ich ihn gesucht und Glück gehabt, dass ich an diesem Nachmittag freihatte“, berichtet sie. Gefunden habe sie ihn weder auf dem Heimweg noch entlang der Buslinie, sondern in der Brunnenstraße. „Er hatte den Bus verpasst und sich dann alleine auf den Weg gemacht“, berichtet die Mutter, die ihre Emotionen nicht verbergen kann. „Ich hätte vom Hort eine Betreuung erwartet“, stellte sie fest. „Ich habe mir große Sorgen um meinen Sohn gemacht.“

Blasmusik mit Herz und großer Leidenschaft

Hameln. Der Herbst ist da – die Temperaturen beginnen langsam zu fallen und der Herbstwind bläst. Auch die Bläser der Egerländer Musikanten machen ordentlich Wind und heizen den Besuchern der kommenden Tournee von Januar bis Mai 2019 heftig ein.

Die Schönheit der Ernte

Weserbergland (twi). Einerseits Ernteeinbußen zwischen zehn und 30 Prozent, andererseits höhere Zuckerwerte, die für ein wenig Ausgleich sorgen: Auch die derzeit auf Hochtouren laufende Rübenernte der Bauern im Weserbergland ist vom Dürresommer und dem nicht minder trockenen Herbst gekennzeichnet. Laut Rübenanbauerverband ist in etwa die Hälfte der bis Januar andauernden Kampagne geschafft, weit über ein Drittel sei gerodet. Was de facto bedeutet, dass weiterhin schwere Maschinen rund um die Uhr im Einsatz sind. Verkehrsteilnehmer sollten Vorsicht walten lassen.

Baumbestand begutachtet

Bad Pyrmont. „Den lassen wir stehen“, sagt Dr. Clemens Heidger, als er am Montagvormittag die alte Stieleiche zwischen Kaiserplatz und Kirchstraße umrundet hat. Dabei hat der von der Stadt für eine Baum-Begutachtung engagierte Sachverständige aus Hannover den bis zu 80 Zentimeter tief freigelegten Stammfuß begutachtet und an einer schwächelnden Stelle unterhalb der Pfropfnaht, wo einst die Säuleneiche auf eine normale Eiche aufgepfropft wurde, an der Rinde unter der teils brüchigen Borke geschabt. „Hallimasch“, sagt er. Aber der Pilz sei noch nicht in den Baum eingedrungen. Der wehre sich zudem mit einem Flächenkallus. Dieses neue Gewebe direkt an der lädierten Stelle wirke „wie ein Wundpflaster“, sagt Heidger. Und Bauhof-Gärtnermeister Rolf Müller deutet mit Blick auf die abgeheilte Verletzung an: „Da sind Bäume wie Menschen.“ Ihn und seinen Kollegen Jörg Bläske freut es, dass der bundesweit gefragte Baumexperte ihren eigenen jüngsten Eindruck von der Vitalität der markanten Stieleiche bestätigt: „Der obere Teil des Baumes ist völlig intakt“, urteilt Dr. Heidger.

Nächstes Söltjerfest in Planung

Salzhemmendorf (gök). Alle drei oder vier Jahre findet das Söltjerfest in Salzhemmendorf statt. Bereits vor einigen Monaten fand sich das Organisationsteam, der Verein Salzhemmendorfer Söltjer, um den Vorsitzenden Tobias Klemp und Ortsbürgermeister Karsten Appold mit weiteren Mitstreitern zusammen, um erste Absprachen für das Söltjerfest am 24. und 25. August 2019 zu treffen.

Piekser auf Geheiß: Grippe lässt grüßen

Hameln-Pyrmont (mes). Schnupfen, Husten, Halsschmerzen, Fieber – nach dem Sommer ist vor der Erkältung. Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und damit auch die nächste Grippewelle. Ärzte raten jetzt zur Impfung. Auch das Gesundheitsamt des Landkreises Hameln-Pyrmont spricht sich dafür aus.

„Bad Pyrmont funktioniert nur im Gesamtpaket“

Bad Pyrmont. Der Vorsitzende der Werbegemeinschaft Bad Pyrmont, Helmut Fahle, hat an alle Akteure der Kurstadt appelliert, noch enger zusammenzurücken und zusammenzuarbeiten. „Bad Pyrmont funktioniert nur im Gesamtpaket“, sagte er vor Mitgliedern der Gemeinschaft bei einer Versammlung am Montagabend im „C’est la vie“. Ein Kur-, Erholungs- und Urlaubsort brauche vor allem einen funktionierenden Einzelhandel, eine gute Gastronomie, ein gutes Angebot an Hotels und Pensionen und Veranstaltungen.

Basberg: Ideales Bauland

Hameln. Wald und Felder vor der Haustür, Schulen und Hallenbad in der Nähe und nur zwei Kilometer bis zum Bahnhof und in die Altstadt: Das Wohnen am Stadtrand in Richtung Basberg ist zweifellos attraktiv. Steht dort ein Wohnhaus zum Verkauf, ist es in der Regel schnell vergeben. Die Nachfrage dürfte noch weiter zunehmen, sobald die Linsingen-Kaserne zum Bildungs- und Gesundheitscampus umgestaltet ist. Hamelner und Zuziehende schielen auf Wiesen, Kleingärten und Brachflächen in dieser Gegend und fragen sich: Wäre es nicht ideales Bauland?

Bürgermeisterkandidat istkompetent und parteilos

Aerzen. Die Aerzener Christdemokraten wollen mit Andreas Breitkopf einen Verwaltungsexperten aus den eigenen Reihen ins Bürgermeister-Rennen schicken. Darüber soll die Aufstellungsversammlung der CDU am Mittwoch entscheiden, teilte die stellvertretende Gemeindeverbandsvorsitzende Annegret Lorenz mit. „Andreas Breitkopf bringt Kompetenz mit und kommt von hier – das ist uns wichtig“, sagte sie über den einstimmigen Vorstandsbeschluss.

Alle Wetter, das ist jetzt ein Problem

Hameln-Pyrmont (mes/ey). Würden die Bäume jetzt nicht ihre Blätter abwerfen, könnte man annehmen, es wäre Sommer. Es ist aber kein Sommer, es ist Herbst, goldener Herbst, warmer Herbst, schöner Herbst. Leider aber auch: viel zu trockener Herbst. Das Wehklagen im Weserbergland nimmt kein Ende, nicht bei den Bauern, nicht bei Gärtnern, und selbst solchen, die sich bisher über das unglaublich warme Jahr gefreut haben, wird‘s jetzt langsam unheimlich…

Pyrmonter Handel im Brücken-Blues

Bad Pyrmont. „Jede große Baustelle schwächt die Umsätze im Einzelhandel“, glaubt Helmut Fahle. Wie viele auswärtige Kunden Bad Pyrmont wegen der Sperrung der Heemsteder Brücke nicht ansteuern, kann der Vorsitzende der Werbegemeinschaft natürlich nur mutmaßen. „Aber die Frequenz ist schon etwas zurückhaltender.“ Diesen erklärtermaßen gefühlten Effekt schreibt Fahle allerdings auch der Sperrung der Bahnbrücke in Amelgatzen und der Kappung der B83 bei Steinmühle im Landkreis Holzminden zu. „Bad Pyrmont ist ja regelrecht von Baustellen umzingelt.“

Paritäten kappen „Essen auf Rädern“

Hameln-Pyrmont (mes). Sie waren die Pioniere der rollenden Mahlzeiten, nun hat es sich ausgeliefert: Der Paritätische stellt seinen Service „Essen auf Rädern“ zum Jahresende in Hameln-Pyrmont ein. Das bestätigt ein Sprecher beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Niedersachsen auf Nachfrage von HALLO zum Sonntag.

Mit Teamgeist an die Spitze

Hameln (mes). Teamspirit – darauf kam es vor allem an beim jüngsten Klüt-Trail-Run. Und den haben so viele tolle Mannschaften und Gruppen Ende September bewiesen, als es auf dem TC-Sportgelände am Rennacker im Klütviertel Hamelns bei Kälte und Regen auf die Strecke ging. Der 6. Klüt-Trail-Run hatte es in sich: 19 bisweilen übel-schwierige Stationen machten die beliebte Sportveranstaltung, die in Kooperation mit der Sparkasse Hameln-Weserbergland und dem Turn-Club (TC) Hameln vom HALLO zum Sonntag durchgeführt wird, zur bislang anspruchsvollsten Ausgabe dieses Events. Dabei zählte aber nicht, wer als Erstes durchs Ziel kam, sondern wer sein Team komplett durch und über die Runden brachte.

Die Jonglage mit den Ausweichspielorten

Bad Pyrmont. Als das Kurtheater vor knapp vier Wochen wegen morscher Fachwerkbalken von jetzt auf gleich aus Sicherheitsgründen geschlossen wurde, schockierte das viele Pyrmonter. Andere zeigten sich verwundert, warum eine Sanierung des traditionsreichen Hauses nicht schon in den vergangenen Jahrzehnten vorangetrieben worden war.

Vor leeren Rängen – Tribüne bleibt gesperrt

Bad Pyrmont. Seit 2009 befasst sich die Stadt Bad Pyrmont nun schon mit der Sanierung der Sporthalle an der Südstraße – theoretisch. Praktisch hat sich bislang aber nur wenig getan. Einzige Ausnahme: Aus Brandschutzgründen wurde Anfang des Jahres die Tribüne gesperrt, erst teilweise, dann komplett. Offenbar soll die Sitzplatzkapazität aber auf Dauer beschränkt bleiben.

Hannover hat gezahlt

Hameln. Das neue Kita-Gesetz samt Wegfall der Elternbeiträge bereitet den Hamelner Kindertagesstätten offenbar keine Probleme. Während in anderen Kommunen, die bisher höhere Gebühren von Eltern für Kitas verlangt hatten als Hameln, einige Einrichtungen mit Finanzierungslücken kämpfen, scheint der Geldfluss von Hannover nach Hameln reibungslos zu funktionieren.

Zum zehnten Geburtstag geht's hoch hinaus

Heßlingen (ah). Klettern macht Spaß, Kletterhallen haben sich zum beliebten Familienausflugsziel entwickelt. Damit Kinder und Jugendliche nach Herzenslust klettern können, lädt der MTV Heßlingen anlässlich des zehnten Geburtstages des Kinderturnclubs für Samstag, 20. Oktober, ab 13 Uhr, zu einem einmaligen Kletterevent ein. Die niedersächsische Turnerjugend baut in der Heßlinger Sporthalle für Mädchen und Jungen ab fünf Jahren einen Kletterparcours auf, bei dem es mit angelegtem Bergsteigergurt hoch hinaus geht. „Mitmachen können nur diejenigen, die schwindelfrei sind und die Erlaubnis ihrer Eltern haben“, so der MTV-Vorsitzende Herbert Duckstein.

Neue Ideen für Beach Bar

Hameln. Kurz nachdem die Beach Bar in Hameln Anfang Juni offiziell eröffnet wurde, ziehen dunkle Wolken auf – und es regnet in Strömen. Schlechte Vorzeichen? Ganz und gar nicht, wie sich knapp fünf Monate später zeigt. Betreiber Timo Drollinger kann auf einen Bilderbuchsommer zurückblicken, der ihm und seinem Team eine sonnige erste Saison beschert hat. „Wir sind happy“, sagt Drollinger. „Das Wetter war ein großer Unterstützer.“ Dabei war das Risiko immens.

Fehlende Rate bezahlt

Bad Pyrmont. Das Klinkenputzen hat sich gelohnt – und zahlt sich nun für alle Gewerbetreibenden und Selbstständigen aus, die direkt oder indirekt am Tourismus in der Kurstadt verdienen: Bad Pyrmonts Kur- und Verkehrsverein konnte die Einführung des als zusätzliche Steuer gefürchteten Tourismusbeitrags durch die Stadt vorerst abwenden. Die mittlerweile 395 KVV-Mitglieder haben in diesem Jahr 100000 Euro zur Tourismusförderung aufgebracht. Die dritte und letzte fehlende Rate ist rechtzeitig vor dem Stichtag 30. September 2018 auf dem Konto der Bad Pyrmonter Tourismusgesellschaft BPT eingegangen.

Die kuschelige Kultur-Zeit beginnt

Hameln-Pyrmont (mes). Wenn es draußen kälter und schmuddeliger wird, kommt die Zeit der Gemütlichkeit. Kuschelige Abende zu Hause auf dem Sofa, Kekse backen und ausgedehnte Spaziergänge über reifbedeckte Felder sind im Oktober wieder angesagt. Der zehnte Monat bringt in diesem Jahr einen neuen Feiertag mit – und auch kulturell hat er einiges zu bieten. Nun kann man seine Aufmerksamkeit wieder getrost in die Ausstellungshäuser, Konzerthallen, Lesestuben und Theater richten. Und die bieten das volle Programm in unserer Region.

Bad Pyrmont lädt so richtig auf

Bad Pyrmont. Stadtwerkechef Uwe Benkendorff ließ auf dem Marktplatz alle Fahrzeuge von Stadt, Staatsbad, Stadtwerken und Bad Pyrmont Tourismus (BPT) auffahren, die rein elektrisch betrieben werden. Sie sollten verdeutlichen, dass Bad Pyrmont ein Jahr nach der Ankündigung sein Elektromobilitätskonzept umgesetzt hat, auch wenn wegen langer Lieferzeiten zwei von der Stadt für die AöR bestellten Scooter und der elektrisch betriebene Stadtbus für die Linie 63 noch fehlen. Am Marktplatz findet sich auch eine der aktuell fünf Ladestationen mit zusammen zehn Ladepunkten im Stadtgebiet, die am Freitag offiziell von Bürgermeister Klaus Blome eingeweiht wurden. Eine Ladestation mit zwei Ladepunkten soll bis spätestens Ende dieses Jahres folgen.

Kunst im Schloss

Hämelschenburg (sto). Wieder kann „Artes Wesera“ ein Erfolgserlebnis verzeichnen – nach der Eröffnung ihres Domizils der Kunst im „Bürgerhus“ in Hamelns Altstadt macht die vor 2010 ins Leben gerufene „Interessengemeinschaft Kunstschaffender im Weserbergland“ ein weiteres Mal innerhalb kurzer Zeit auf sich aufmerksam. Diesmal mit einer Ausstellung in der Zehntscheune des Schlosses Hämelschenburg. Mit vielen Besuchern fand am Freitagabend eine Vernissage unter dem Motto „Kunst erleben – Art experience“ statt.

Jahrmarkt der Kinderträume

Hessisch Oldendorf (ah). „Augen auf!“ wird 10. Von Teamern der Kirchengemeinde St. Marien nach einer DGB-Veranstaltungsreihe über Kinderarmut gegründet, machen sich in der Initiative aktuell 30 Jugendliche für bedürftige Kinder stark. Den ersten runden Geburtstag feiern sie diesen Samstag, 29. September, ab 14 Uhr mit einem Jahrmarkt der Kinderträume auf dem Kirchplatz. Dort warten Stationen wie Kinderschminken, Dosenwerfen, Baukran, Ponyreiten, Plexiglasbemalen, Buttons- und Luftballontiere gestalten sowie eine Tombola (Gewinnausgabe ist um 17.15 Uhr).

Dicke Dinger

Hameln-Pyrmont (mes). Wer hat den Dicksten? Kürbis, meinen wir. Der Herbst ist da und mit ihm auch die Super-Beere. Aber: Kürbis ist nicht gleich Kürbis. Es gibt Hokkaido-Kürbisse, Butternut-Kürbisse, Ambercup-Kürbisse oder Spaghetti-Kürbisse. Zu sehen sind sie jetzt auf den heimischen Wochenmärkten, in Hof- und Lebensmittelläden und Supermärkten. Und vielleicht auch im heimischen Garten.

Schläger werden suspendiert

Hameln. Es sind brutale Szenen, die sich vor einer Hamelner Schule abgespielt haben: Ein 17-Jähriger verprügelt einen gleichaltrigen Mitschüler. Das Opfer hängt wenig später bäuchlings über einem Zaun. Umstehende helfen nicht – sie filmen die Prügelattacke. Videos der Tat tauchen im Internet auf.

Bad Pyrmont mit Sternchen

Bad Pyrmont. Seit Juni 2000 besitzt das Staatsbad Pyrmont als einer der ersten Kurbetriebe in Europa ein nach DIN-Norm zertifiziertes Qualitätsmanagement-System. In Zeiten, die geprägt sind von Verdrängungswettbewerb und hartem Preiskampf, hat sich das eingeführte System als gravierender Vorteil bewährt. Verschiedene Kostenträger arbeiten nur noch mit Kur- und Rehaeinrichtungen zusammen, die den Nachweis erbringen können, ein gut funktionierendes Qualitätsmanagement-System installiert zu haben. Jedes Jahr wird genutzt, um dieses System weiterzuentwickeln und den Prozess der kontinuierlichen Qualitätsverbesserung fortzusetzen.

Vier Abende Hollywood: Ab morgen ist Autokino

Hameln (ey). Unter freiem Himmel wäre es womöglich etwas frisch und ungemütlich, und wenn Petrus den Kinogängern nicht wohlgesonnen ist, könnte er es regnen lassen. Andererseits: Für ein Open-Air-Kino muss man nicht zwangsläufig auch draußen sitzen. Die Lösung haben Dewezet und Pyrmonter Nachrichten. Die Tageszeitungen laden für das große Autokino-Event ab morgen bis einschließlich Sonntag ein. Sechs Filme gibt es zu sehen. Einfach vorfahren und Hollywood-Atmosphäre genießen. Wo? Auf dem Tönebönplatz in Hameln.

Einfach träumen von mehr Bäumen

Hameln (ey). Bäume in Städten haben kein leichtes Leben. Schadstoffe müssen sie filtern, Salze ertragen, und ihre Wurzeln haben weniger Lebensraum als die ihrer Brüder und Schwestern in Feld und Wald. Ihnen sollte mehr Respekt gezollt werden, umso mehr, da feststeht, dass sie das Mikroklima essenziell verbessern, indem sie Bakterien, Pilze und Feinstaub filtern sowie Sauerstoff spenden. Der Hitzesommer 2018 hat ihren großen Wert verdeutlicht, und es gibt nicht wenige Kritiker, die in Hameln noch viel ungenutztes Potenzial sehen, um mehr Bäume zu pflanzen. Pflanzzeit wäre jetzt.

Einfädeln will gelernt sein

Hameln. Die Berichte über Hamelns neue Mini-Kreisel sind für Torsten Schulz Anlass, auf einen weiteren Punkt aufmerksam zu machen, an dem sich nicht alle Fahrer so verhalten, wie es vorgeschrieben ist: Nach der Thiewallbrücke, am Ende der Hochstraße, wird der Verkehr seit etwa vier Jahren von zwei Spuren auf eine gelenkt. Einfädeln lassen alias Reißverschlussverfahren ist das Gebot der Stunde. Doch mancher, der rechts fährt, sieht gar nicht ein, dem von der linken Spur Kommenden, Einlass zu gewähren – so Schulz’ Erfahrung.

Hallenbad-Umbau kostet 18 Mio. Euro

Hameln. Das Hallenbad am Einsiedlerbach ist in die Jahre gekommen, dort herrscht großer Sanierungsbedarf. Wie berichtet, hat die Hamelner Aquasport GmbH konkrete Pläne: Für rund 18 Millionen Euro soll dort ab 2020 umgebaut werden. Die Baukosten wollen sich die Stadtwerke und die Stadt Hameln teilen. Doch brauchte es für den städtischen Zuschuss die Zustimmung der Politik – und die gab es nun, ohne weitere Diskussionen.

Nix für Warmduscher

Hameln / Weserbergland (ey). Der 6. Klüt-Trail-Run hat‘s in sich: 19 bisweilen übel-schwierige Stationen machen die beliebte Sportveranstaltung, die in Kooperation mit der Sparkasse Hameln-Weserbergland und dem Turn-Club (TC) Hameln vom HALLO zum Sonntag durchgeführt wird, zur bislang anspruchsvollsten Ausgabe dieses Events. Der Klüt-Trail-Run startet an diesem Sonntag um 12 Uhr auf dem TC-Sportgelände am Rennacker im Klütviertel Hamelns mit dem rund zwei Kilometer langen Family-Trail. Schon jetzt ist klar, dass damit der erste Rekord gebrochen wird.

Durch den Schlamm

Hameln (hek). Hand aufs Herz: Wer hat nicht den Kopf geschüttelt, als er erstmals im Fernsehen Bilder aus England von Sportwettkämpfen in Schlamm und Dreck sah! Wie kann man nur ... Längst sind Events dieser Art auch hierzulande angekommen. Bestes Beispiel: der Klüt-Trail-Run des TC Hameln, der am kommenden Sonntag präsentiert von Hallo zum Sonntag und der Sparkasse Hameln-Weserbergland bereits zum sechsten Mal gestartet wird und so gefragt ist, wie nie zuvor: Alle Rennen sind ausgebucht. Grund zur Freude für die Verantwortlichen beim TC Hameln, beim 1. Vorsitzenden Dr. Wolfgang Kurbjuhn und bei Geschäftsführer Miroslaw Warchol. Denn was 2013 im Kleinen begann, ist zur Trend-Großveranstaltung mit überregionaler Beachtung geworden.

SPD ist gegen „Kita-Hopping“

Hameln. Die Pläne im Hamelner Rathaus, die Sonderöffnungszeiten in Kindertagesstätten davon abhängig zu machen, dass es künftig eine festgelegte Mindestzahl an Kindern gibt, stößt weiter auf Kritik. Eine Entscheidung hatte der Rat im Juni bereits vertagt, am Mittwoch, 19. September, stehen die geplanten Änderungen erneut zur Debatte.

Eine echte Tragödie für das Kurtheater

Bad Pyrmont (ey / jlg / pr). 200 Jahre alt ist es, das Kurtheater Bad Pyrmont. Für ein Haus eigentlich kein Grund, schlapp zu machen. Ein paar Setzrisse hier, einige Sanierungen dort, neue Fenster, Türen, etc. – alte Häuser können in Schuss gehalten werden. Allein: Man muss sich darum kümmern. War dies möglicherweise in Bad Pyrmont nicht ausreichend der Fall?

Film ab: Regie führt ein Coppenbrügger

Coppenbrügge. Was, wenn nach Jahren des Glücks die Gefühle fehlen? Was, wenn die Ehe droht, in die Brüche zu gehen – und es keinen Ausweg mehr zu geben scheint? Könnte dann nicht die Technik helfen? Ein Backup der Gefühle vom Hochzeitstag. Eine gespeicherte Momentaufname vom schönsten Augenblick. Die alles wieder gut macht. Können wir die Liebe kontrollieren? Davon handelt der Kurzfilm „Reversion“. Lenny Heller aus Coppenbrügge hat Regie geführt.Lenny heißt eigentlich Janis Leonard Heller. Der 27-Jährige kommt aus Coppenbrügge und studiert Szenische Regie an der Filmakademie in Ludwigsburg. Die Gefühle, die Liebe, kann er nicht kontrollieren. Doch genau das war der Anreiz für sein vorletztes Projekt. „Ich hatte den Wunsch, die Liebe kontrollieren zu können. Weil du sie nicht steuern kannst“, sagt er. „Wir sind immer dran, menschliche Schwächen irgendwie zu korrigieren.“ Die Technik spiele da eine erhebliche Rolle. So entstand der Kurzfilm – „Reversion“ war ein Projekt in seinem Studium. An die Filmakademie Baden-Württemberg kam er jedoch erst über Umwege.

Stadtwerke Bad Pyrmont setzen auf E-Mobilität

Bad Pyrmont (mes). Elektromobilität bei Kraftfahrzeugen ist ein vielversprechender Ansatz in der Verkehrs- und Klimaschutzpolitik, nachhaltig die umweltbelastenden Wirkungen des Verkehrs zu reduzieren und dennoch den Mobilitätsanforderungen unserer modernen Gesellschaft gerecht zu werden. Städte und Gemeinden schätzen die Bedeutung von Elektromobilität als hoch ein. Auch Bad Pyrmont will ganz vorne dabei sein und Ende des Monats sechs Ladestationen beziehungsweise zwölf Ladepunkte für Elektrofahrzeuge schaffen. Standorte sind die Hufeland-Therme, das Oberdeck des Parkhauses an der Rathausstraße, der Marktplatz und der Parkplatz der Stadtwerke.

Rübenkampagne startet im Staub

Weserbergland (ww/jlg). Einfach hatten es die Bauern in diesem Jahr ganz und gar nicht. Nach der vom Wetter verkorksten Getreideernte und den ebenso sehr gebeutelten Viehwirtschaftsbetrieben blicken zum Start der Zuckerrübenernte an diesem Wochenende die Landwirte erneut auf schlechtere Erträge voraus. Verbraucher können das allein schon daran erkennen, dass es furchtbar staubt, wenn die Roder über die Felder rattern. Die Trockenheit führt zu kleineren, schlechteren Erträgen und einer erschwerten Ernte.

Geisterradler auf riskanten Irrfahrten

Hameln (ey). Wenn Autofahrer sich wie Radfahrer verhalten würden, gäbe es Blechschäden und Verletzte zuhauf. Zum Glück kommt kein Autofahrer auf die Idee, die Fahrstreifen in falscher Richtung zu befahren und aus dem Rechtsfahrgebot britische Verhältnisse werden zu lassen. Radfahrer schon. In Hameln kommt es immer öfter zu gefährlichen Situationen. Das bestätigt Jörn Schedlitzki, Hauptkommissar bei der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden.

„Rucksack-Kita“ – eine runde Sache

Hessisch Oldendorf. Durch die Etablierung des anerkannten Bildungs- und Sprachförderprogramms „Rucksack-Kita“ leistet der Landkreis Hameln-Pyrmont seit fünf Jahren eine wichtige Weichenstellung für die Inklusion. Jedes Kind kann sich seinen Stärken gemäß einbringen und an der Gemeinschaft vor Ort teilhaben. Insbesondere für Kinder und Eltern mit Fluchterfahrung bieten diese Elterngruppen eine gute Möglichkeit, deutsche und Eltern mit anderen Migrationshintergründen kennenzulernen. Dem Rucksack-Kita-Programm kommt somit eine ganz besondere Bedeutung im Sinne eines funktionierenden interkulturellen Miteinanders für Kinder, Kita-Eltern und Erzieher im Landkreis Hameln-Pyrmont zu.

Öffis auf „grünem“ Hybridbus-Kurs

Hameln-Pyrmont (ey). Um 15 Prozent sind die Fahrpreise im vergangenen Jahr gesenkt worden, um 15 Prozent stiegen die Fahrgastzahlen. „Kann man sich gut merken. Es ist ein tolles Ergebnis“, sagt Melanie Talbot, Sprecherin der Öffis Hameln-Pyrmont. Es sind nicht die einzigen überraschenden Zahlen, die das Unternehmen gerade verlautbaren lassen kann.

Stühlerücken in der Kurstadt

Bad Pyrmont (mes). Sie werden schon gehandelt wie wertvolle Sammlerstücke: In den vergangenen Jahren wurde immer wieder der Wunsch laut, Bad Pyrmont doch wieder so bunt und ansprechend zu gestalten wie in den beiden Jahren 2011 und 2012. „Daher haben wir uns gemeinsam mit der BPT entschlossen, die Liegestuhl-Aktion wieder aufleben zu lassen“, sagt Helmut Fahle, Vorsitzender der Pyrmonter Werbegemeinschaft. 500 der „Pyrmonter Liegestühle“ wurden damals verkauft – nun sind sie zurück und wieder bei der Bad Pyrmont Tourismus GmbH (BPT) zu kaufen“, so Karsten Stahlhut, Geschäftsführer der Bad Pyrmont Tourismus GmbH. Und in der laufenden Saison wurden sie bereits gut angenommen. „70 bis 80 Stühle haben wir an den Handel verkaufen können“, gibt Stahlhut auf Nachfrage von HALLO zum Sonntag Auskunft. Natürlich hätte so mancher noch Exemplare aus 2011 oder 2012 im Keller gehabt und diese dann wieder aufgestellt. Alles in allem sei die Resonanz aber gut gewesen.

Brassband-Sound, Spaß und viele Köstlichkeiten

Hameln. Fair gehandelte Schokolade oder handgemachtes Eis futtern? Auf der Hüpfburg zum Takt der Musik springen? Oder aber „im Fahrradies schwelgen“ und sich an umweltbewusster Mobilität berauschen? Diesen Sonntag sorgt der Tag der Umwelt von 11 bis 17 Uhr im Bürgergarten Hameln für einen krönenden Abschluss der Umwelttage Weserbergland.

Ach, das Wetter …

Hameln-Pyrmont (ey). 90,88 Liter pro Quadratmeter im Weserbergland sind auf vier Monate gerechnet im Grunde nur wenig mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber die Daten der Wetterstation der Stadtwerke Hameln in Tündern lügen nicht. Ziemlich wenig himmlisches Nass also, das den Gärtnern, den Bauern, den Bäumen und Menschen schwer zu schaffen macht.

Arme Amseln

Weserbergland (ey). Wer aufmerksam die heimische Singvogelwelt betrachtet, könnte beim Anblick der Amseln zurzeit schreckensbleich werden: Manche sehen gelinde gesagt zerzaust oder gar gerupft aus! Das ist jedoch nur die zweite Mauser. „Alles ganz normal“, sagt Professor Kordt Rehn aus Bad Pyrmont, der als ausgesprochen erfahrener Ornithologe gilt. Da ist dennoch eine Sache, die den armen Amseln schwer zuzusetzen vermag: Das Usutu-Virus könnte für ein Amselsterben nie dagewesenen Ausmaßes sorgen!

Bombastischer Saison-Abschluss

Bad Pyrmont (mes). Mit einem „bombastischen“ Feuerwerk ist nicht nur der Goldene Sonntag in Bad Pyrmont am 2. September zu Ende gegangen, sondern quasi der gesamte Pyrmonter Sommer. HALLO sprach mit Marketing- und Veranstaltungsleiterin Silke Schauer über die abgeschlossene Open-Air-Saison.

Exklusive Beratung

Im Rahmen des Sanierungsmanagements Nordstadt starten die Stadt Hameln und die Klimaschutzagentur Weserbergland exklusiv für Bewohner dieses Stadtteils gleich mit zwei neuen Aktionen durch. Die kostenlosen Beratungsangebote „Haushaltsenergieberatung“ und „Solar-Check plus“ richten sich dabei sowohl an Mieter als auch Hausbesitzer aus der Nordstadt.

10000 haben schon einen Termin bei diesem Arzt

Hameln. Vom Bestseller über Kassenschlager zum Erfolgs-Musical: Die Faszination für die Geschichte des Medicus aus der Feder des Autors Noah Gordon ist ungebrochen. Acht Millionen Bücher wurden verkauft, drei Millionen Menschen sahen den Film. Seit 2016 sorgt das Musical „Der Medicus“, produziert von Spotlight Musicals, im Schlosstheater Fulda für Furore. Jetzt wird es erstmals und exklusiv in Norddeutschland in Hameln zu sehen sein – und zwar vom 14. Dezember bis zum 3. Januar.

Neues Mobiliar im Park: Da legst di nieder!

Bad Pyrmont (mes). Sie muten stylisch an und laden zum Verweilen ein: Im Kurpark Bad Pyrmont wurde ein weiterer Anreiz für Gäste geschaffen, sich in der grünen Oase aufzuhalten. Seit diesem Frühjahr laden neue Liegen zum Entspannen ein.

Dorf-Duo mit Flair

Lachem/Fuhlen (ey/LD). „Kunst im Weg“ ist ein bemerkenswertes Projekt. Bemerkenswert nicht allein ob der Tatsache, weil hier ein Dutzend Künstler, die teils einen langen Weg auf sich genommen haben, weil sie aus ganz anderen Regionen Deutschlands kommen, teilnehmen. Bemerkenswert ist das Projekt des Culturvereins Hessisch Oldendorf auch deshalb, weil es Dörfer zu Bühnen für Fotografie, Plastiken, Malerei macht. Im weitesten Sinne: gestaltende Kunst, die geradezu symbiotisch mit ihrer Umgebung in Scheunen, hinter alten Fachwerkmauern oder mit der Natur verschmilzt.

Weserbergland-Weg wieder komplett begehbar

Weserbergland. Als am 18. Januar das Orkantief „Friederike“ über Deutschland und insbesondere über die Mittelgebirge hinwegzog, war schnell klar, dass dadurch erhebliche Schäden entstanden sind. Große Waldgebiete mussten nach dem Orkan gesperrt werden, da bei Betreten sonst Lebensgefahr bestand.

Emmerauenpark wird zu einem Märchenland

Lügde. Am kommenden Wochenende ist es soweit und der Lügder Emmerauenpark verwandelt sich in eine zauberhafte Märchenlandschaft. Samstag und Sonntag, 1. und 2. September, dreht sich zwei Tage lang alles rund um Märchen, Sagen und Historie und entführt nicht nur die kleinen, sondern auch die großen Besucher in eine völlig andere Welt.

Von „wunderschön“ bis „Drogendorf“

Bad Pyrmont. Auf die Frage „Was bewegt Bad Pyrmont?“ gibt es massig Antworten. Manchen bewegen die ganz großen Themen wie etwa die Zukunft der Kurstadt. Einer sieht sie schon zum „Kranken-, Alten- Trümmer- und Drogendorf“ verkümmern, wenn nicht ein großer Ruck durch die Stadt gehe, alte Häuser abgerissen und neue gebaut würden. Andere dagegen finden Bad Pyrmont „wunderschön“, mahnen aber mehr Gemeinsinn unter den Bewohnern an.

Von der Schatzinsel zum Medicus

Hameln. Gesucht und gefunden: Die Nachwuchstalente für das Musical „Der Medicus“ in Hameln stehen fest.

Events für die Zukunft

Hameln-Pyrmont. In der Zeit vom 5. bis 9. September finden in Hameln und in Holzminden die „Umwelttage Weserbergland“ statt. Bei zahlreichen Aktionen und Events wie einem Zukunftsforum, einer Klima-Küchen-Show, vielfältigen Führungen, Infoabenden und Mitmachaktionen sowie einer großen Abschlussveranstaltung – dem „Tag der Umwelt“ – können sich Interessierte informieren und selbst aktiv werden. Veranstalter der Umwelttage Weserbergland sind die Klimaschutzagentur Weserbergland, die Stadt Hameln sowie der lokale Sender radio aktiv. Gemeinsam planen sie die vielseitigen Event-Tage. Dies gelingt ihnen jedoch nur mithilfe zahlreicher Institutionen, Verbände und Vereine, die sich ehrenamtlich beteiligen.

Lastentest mit Rad: Stadt auf Klimakurs

Hameln (jah/ey). Weshalb er nun gerade „Long John“ heißen musste, nun, darüber mag mancher seinen Spott ergießen. Fakt ist, dass die Stadtverwaltung zurzeit ein Lastenfahrrad zu Testzwecken im Einsatz hat, um auf Kurskorrektur in Sachen Klima unterwegs zu sein. Es gibt schlechtere Ideen als diese. Und es gibt überdies schon viele Hamelner, an denen Herbert Schreiber bereits mit seinem Fahrrad vorbeigeflitzt ist.

Salziger Wolfgang lädt zum Tasting

Bad Pyrmont (mes). Wer darf’s denn sein? Helene, Friedrich oder Wolfgang? Nein, Bad Pyrmont macht jetzt nicht auf „Kurgast sucht Kurschatten“ – alle drei Namen stehen für Gesundheit, die man trinken kann. Sie sind Heilquellen. Das Staatsbad Pyrmont hat nämlich ein neues Angebot ins Programm aufgenommen: „Quellentasting“ heißt es und findet jeden Mittwoch ab 16 Uhr statt. Treffpunkt ist die Quellenausgabe in der Wandelhalle. Dort werden die Gäste und Bürger empfangen, um anschließend die Quellen – Pyrmonts unermüdlich sprudelnde Schätze – kennenzulernen.

Salziger Wolfgang lädt zum Tasting

Bad Pyrmont (mes). Wer darf’s denn sein? Helene, Friedrich oder Wolfgang? Nein, Bad Pyrmont macht jetzt nicht auf „Kurgast sucht Kurschatten“ – alle drei Namen stehen für Gesundheit, die man trinken kann. Sie sind Heilquellen. Das Staatsbad Pyrmont hat nämlich ein neues Angebot ins Programm aufgenommen: „Quellentasting“ heißt es und findet jeden Mittwoch ab 16 Uhr statt. Treffpunkt ist die Quellenausgabe in der Wandelhalle. Dort werden die Gäste und Bürger empfangen, um anschließend die Quellen – Pyrmonts unermüdlich sprudelnde Schätze – kennenzulernen.

„Brandschutz ist Chefsache“

Bad Pyrmont. Papier ist geduldig, und die Menschen vergessen schnell. Für die Repräsentanten des Pyrmonter Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga sowie des Kur- und Verkehrsvereins (KVV) gilt das jedoch nicht. Bei dem von ihnen sowie der Werbegemeinschaft (WG) und der örtlichen Tourismusgesellschaft BPT gemeinsam ausgerichteten Sommerfest betonten sowohl Dehoga-Kreisverbandschef Arnoldus van Iersel als auch die KVV-Vorsitzende Martina Tigges-Friedrichs, es sei sehr wohl Sache des Bürgermeisters, aber auch der hiesigen Politiker auf allen Ebenen, beim Thema Brandschutz alle Stellschrauben zu ziehen. Es müsse verhindert werden, dass überbordende Kosten zur Erfüllung der Vorgaben die Hoteliers und Pensionsbetreiber die Existenz kosten. Die KVV-Frontfrau forderte: „Die Politik muss liefern.“

Verräter in der Kirche

Osterwald. Wer ist der Verräter? Wer von den zwölf Männern, die mit Jesus am Tisch sitzen, wird ihn seinen Feinden ausliefern? Und was haben der Plüsch-Papagei, der Affe und all die anderen Kuscheltiere damit zu tun? Wer hat die Flaschen geleert und all die Kronkorken zurückgelassen? Oder spielt das etwa gar keine Rolle?

Wohngebiet bereitet Anwohnern Sorgen

Hameln. Des einen Freud ist des andern Leid: Zumindest befürchten einige Anwohner des Pflümerwegs Nachteile durch das geplante neue Wohngebiet im Klütviertel. Der Grundstückseigentümer hingegen dürfte bis auf Weiteres zufrieden sein, nachdem er die erste politische Hürde erfolgreich genommen hat.

Die großen Sausen im Weserbergland

Hameln-Pyrmont (ey). Es gab da mal diesen Film: „Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten“ (1965). Ein wenig erinnert dieser Tage auch das Weserbergland an die „Tollkühnen“. Mit dem Unterschied, dass hier nicht nur Männer starten und die Starter auf dem Boden bleiben – meistens jedenfalls… In Börry wird zum Rasentraktorgeschicklichkeitsfahren eingeladen, auf dem Hagen bei Bad Pyrmont startet das 13. Mofarennen, und wenn in einer Woche in Wahrendahl das 23. Traktor-Pulling stattfindet, ja, dann wackeln die Wände!

Echt bewegend

Hameln (mes). Ein solch großartig bewegtes Projekt hat es in der Rattenfängerstadt sicherlich noch nicht gegeben: Im Rahmen der 10. Hamelner Tanztheatertage können interessierte Laien und Schulklassen in die Welt des Tanzes eintauchen und auf der großen Bühne stehen. „tanzwärts!“ nennt sich das Projekt – und Theaterdirektor Wolfgang Haendeler verkündete jetzt, dass sich mit der 8D der IGS auch bereits eine erste Schulklasse angemeldet habe.

Ein Ingenieur im Mikrokosmos

Bad Pyrmont (ey). Dinge gibt’s, bei denen man mit offenem Mund staunt: Da ist also Ernst-Hermann Kilian, der 87-jährige Wahl-Pyrmonter, ein gebürtiger Hamelner, der den Seilbagger M90 der Firma Menck, quasi ein Rolls-Royce unter den Seilbaggern der 50er-Jahre, sein Eigen nennt. Nicht im Original, sondern als Modell. Nicht irgendeines, sondern selbst zusammengebaut. Jetzt mögen andere Modellbauer abschätzig darüber urteilen, dass es kein Problem sei, nach Bausatz einen Bagger zusammenzuzimmern. Mag sein. Es ist bloß nicht nach Bausatz geschehen…

Keine Ruhe am Jägerweg

Bad Pyrmont. Fast scheint es, als sei Ruhe eingekehrt am Jägerweg, knapp vier Wochen nach der von Bad Pyrmonts Bürgermeister Klaus Blome verfügten Sperrung der Straße für den öffentlichen Autoverkehr. Tatsächlich sind dort, zwischen der Einmündung Maulbeerallee und der östlichen Grundstücksgrenze des Jägerwegs 2, seither deutlich weniger Autos unterwegs. Aber es gärt. Und jetzt kommt noch ein Zwischenfall dazu, der die Betroffenen zusätzlich auf die Palme bringt.

HALLO-Aktion

Weserbergland. Nur 70 Liter Niederschlag in den Monaten Mai, Juni und Juli waren verdammt wenig. Nun hat es ja zwischenzeitlich auch im August schon mal geregnet im Weserbergland, was gut ist für Gärten, Wälder, Felder und Gemüt. Aber so richtig viel ist‘s dennoch nicht gewesen, und deshalb locken die HALLO-Redakteure Meike Schaper und Jens F. Meyer zusammen mit „RockPab“-Radiomoderator Pablo Blaschke von Radio Aktiv das himmlische Nass mit einer gemeinsamen Sendung.

Ein richtig gutes Gefühl mit Vinyl

Hameln-Pyrmont (ey). „Jaaa, das ist spürbare Musik. Da haben Sie noch richtig was in der Hand und im Ohr!“ Wenn Michael Kolzuniak, Chef von Media Markt an der Böcklerstraße in Hameln-Wangelist, mit Ausrufungszeichen von richtigen Schallplatten spricht, gerät der Musikfreak ins Schwärmen. „Genesis, Pink Floyd, Supertramp – das war meine Zeit. Da gab es ja CDs nur selten und Streamingdienste noch gar nicht“, sagt er. Und als wenn sein Flehen nach den guten, alten Tagen der Branche erhört worden ist, musste, konnte, ja: durfte Kolzuniak vor mehr als drei Jahren im Media Markt inmitten des Tonträgerbereichs eine Vinyl-Abteilung eröffnen. Sowas macht kein Händler, wenn es sich nicht lohnen würde.

Die Kehrseiten des Super-Sommers

Hameln/Grohnde. Ausgetrocknete Bachläufe, staubtrockene Felder, extrem niedrige Flusspegel, viele hitzegeplagte Patienten in der Notaufnahme – das sind die Kehrseiten des Super-Sommers 2018. Für die Weser und die Schifffahrt könnte es noch dicke kommen. „Wenn es nicht bald flächendeckend und ergiebig regnet, werden wir in 14 Tagen pro Sekunde nur noch sechs Kubikmeter Wasser aus der Edertalsperre in die Weser laufen lassen können. Das ist die Mindestabgabe“, sagt Odo Sigges, gewässerkundlicher Mitarbeiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes (WSA). Die Folge: Am Steuerungspegel „Oberweser“ in Hann. Münden würde der Wasserstand von aktuell 1,18 Meter auf 65 bis 70 Zentimeter fallen. In Hameln dürfte der Pegel dann noch tiefer liegen. „Schifffahrt wäre nur noch im Staubereich möglich, einige Fähren müssten wohl ihren Betrieb einstellen, die Kiesschifffahrt bekäme auch Probleme“, meint der Bau-Ingenieur des WSA. Wie sich das extreme Niedrigwasser auf Fische und andere Lebewesen auswirken würde, vermag Sigges nicht zu sagen. Zwar ist Regen angesagt, die Frage ist aber: „Was kommt davon in der Talsperre und letztlich in den Flüssen an? Ein Großteil des Regenwassers wird vermutlich sofort von den Dürre-Böden aufgesaugt – wie ein Schwamm. Sieht der Experte eine Entspannung der Lage? „Nein“, sagt Odo Sigges. Eine Regenperiode sei momentan nicht in Sicht.

Tanzen, was das Zeug hält

Lauenstein. Nach der Sommerpause geht es auch im Kulturprogramm von LOKALmusik e.V. weiter: Zum einen gibt es im Jahresverlauf natürlich weiterhin die „offenen Bühnen“. Bei diesen Veranstaltungen kann jeder zwei oder drei Lieder oder instrumentale Stücke vortragen. Die nächsten Termine sind Donnerstag, 13. September, und Donnerstag, 8. November, jeweils um 20 Uhr bei freiem Eintritt.

Arbeiten an Heemsteder Brücke eingestellt

Bad Pyrmont. Die Suche nach einer Lösung für den Neubau der Heemsteder Brücke dauert länger als ursprünglich gedacht. Das macht es unwahrscheinlich, dass das Bauwerk noch in diesem Jahr fertig sein wird. „Ich glaube kaum, dass wir den ursprünglichen Zeitplan noch einhalten können“, sagte Markus Brockmann von der zuständigen Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln am Montag.

Finanziell langsam erholt

Hessisch Oldendorf. Für Hessisch Oldendorf ist es gleichzeitig eine gute und eine schlechte Nachricht: Weil die Stadt finanziell langsam besser dasteht, muss sie in diesem Jahr auf eine Förderung von etwa 600000 Euro verzichten.

Kurpark Bad Pyrmont erneut ausgezeichnet

Bad Pyrmont. An einer grünen Flagge sollen sie zu erkennen sein: Gärten und Parkanlagen mit Qualitätssiegel. In Großbritannien ist der „Green Flag Award“ für Parks so bekannt wie die blaue Flagge für schöne und saubere Strände. Deutschland zieht nach. Sieben Gärten und Parks wurden nach einem umfangreichen Audit vom Gartennetz Deutschland e.V. Ende Juli mit dem Green Flag Award ausgezeichnet. Mit dabei ist der Kurpark von Bad Pyrmont, der zum wiederholten Mal diese Auszeichnung erhalten hat.

Gewitter überm Zeltplatz!

Hameln/Hann. Münden (ey). Eigentlich könnte alles viel schöner sein, als es gerade schon ist, aber über dem Campingplatz an der Uferstraße in Hameln stieben selbst im Supersommer dräuend Wolken auf und entluden sich als Gewitter zwischen Betreiber Manush Gerbeshi und Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSV) Hann. Münden. Die Frage, wer recht hat, ist instabil zu beantworten.

Das Licht geht neue Wege

Bad Pyrmont (mes). Was Kurdirektor Maik Fischer bereits vergangenes Jahr als Möglichkeit anklingen ließ, bewahrheitet sich: Zum Goldenen Sonntag am 2. September gesellt sich in diesem Jahr ein Stück „Illumina“. „Wir haben das Programm angepasst und in der künstlerischen Gestaltung viel verändert“, sagte er gestern bei der Vorstellung. Trotzdem wolle man die Tradition dieses besonderen Lichterfests nicht außer Acht lassen – und deshalb werde das Thema Licht in den Fokus gerückt.

Fünf Haftbefehle gegen Autofahrer

Weserbergland. Zur Verhinderung und Bekämpfung des Einbruchdiebstahls führte die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden in ihrem Zuständigkeitsbereich am vergangenen Dienstag Schwerpunktkontrollen durch. Jeweils von mittags bis in die Abendstunden hinein wurde an wichtigen Hauptverkehrsrouten kontrolliert. Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden waren dies insbesondere die Autobahnzubringer zur BAB 2, also die Bundesstraße 83 im Bereich Hessisch Oldendorf, die Landesstraße 443 Hessisch Oldendorf -Richtung Auetal-Rehren sowie die Bundesstraße 442 und Bundesstraße 217 im Bereich Bad Münder, und die Bundesstraßen 1 und 83 als Ausfallstraßen in Hameln. Im Bereich Aerzen war die B 1 im Bereich zur Landesgrenze Nordrhein-Westfalen und im Bereich Holzminden insbesondere die Bundesstraßen 64, 83 beziehungsweise 497 und die Umleitungsstrecke über Ottenstein in die Maßnahmen mit eingebunden.

Armer Wald

Weserbergland (ey). „Und auch heute wieder ein herrlicher Supersommertag, bis 35 Grad und 14 Stunden Sonne!“ Das Jubilieren übers Wetter in den Radionachrichten will Ottmar Heise schon nicht mehr hören, es bringt ihn auf die Palme. Wenn‘s die mal gäbe in heimischen Forsten, wäre alles halb so wild: Palmen kommen mit Trockenheit gut klar. „Aber das, was gerade abläuft, versetzt die Forste in Stress“, sagt der Hamelner Forstamtsleiter. Und die Förster ebenso.

Maut-Säulen verwirren

Weserbergland. Sie sehen aus wie die gefürchteten Blitzer-Säulen, sind blau, etwa vier Meter hoch und dienen einem ganz anderen Zweck: Sie sind eine vollautomatische Methode, um zu kontrollieren, ob Lkw auch ihrer Mautverpflichtung nachkommen.

Die Blutsauger kommen!

Hameln-Pyrmont (mes). In diesem Jahr gibt es in Deutschland so viele Zecken wie seit zehn Jahren nicht, warnen Forscher vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) in München. Auf Gräsern, Büschen und im Unterholz warten 20 verschiedene Zeckenarten darauf, sich an unserem Blut gütlich zu tun. Damit steigt auch die Infektionsgefahr für Krankheiten wie Borreliose und FSME. Grund für die diesjährige Zeckenschwemme sind der milde Winter und die satte Bucheckernernte im Jahr 2016.

Zwei neue Kontaktbeamte im Einsatz

Bad Pyrmont. Hermann Frede ist seit heute als Polizist und Kontaktbereichsbeamter für Bad Pyrmont Geschichte, denn er wird, wie bereits berichtet, Pensionär. Seine Aufgabe, zu Fuß Streife durch die Stadt zu laufen, übernehmen gleich zwei seiner Kollegen: die Polizeioberkommissare Ilja Walter und Ralf Kleinschmidt. Das hat nichts damit zu tun, dass Frede Spuren hinterlässt, die so groß sind, dass sie nur schwer zu füllen sind, sondern mit der Personalsituation des Polizeikommissariats Bad Pyrmont.

50 Millionen Euro für neue IT-Plattform

Hameln/Bonn. Mit schnelleren Prozessen, einer effizienteren Kostenstruktur und profitablem Neugeschäft will sich Hamelns größter und wichtigster Arbeitgeber BHW für die Zukunft rüsten. Bis 2020 will die Bauspar-Tochter des blau-gelben Finanzkonzerns aus Deutscher Bank und Postbank außerordentlich kräftig investieren: So will BHW für eine schnelle und effiziente Datentechnologie 50 Millionen Euro in eine neue IT-Plattform stecken. Ebenso spannend wie die Höhe der Investitionen ist die Tatsache, dass BHW dies im gemeinsamen Konzert mit seinen beiden Bauspar-Mitbewerbern Schwäbisch Hall und Wüstenrot macht.

„Ja“ zum Schloss

Bad Pyrmont (mes). Ja zum Schloss Bad Pyrmont – oder eher: ja im Schloss! Das historische Gebäude lockt immer mehr Heiratswillige in die Kurstadt. Fast die Hälfte der Paare kommt in diesem Jahr von auswärts, teilweise sogar aus dem Ausland.

Lichterfest überrascht am 11. August mit Effekten

Bodenwerder. Es ist das größte musikalische Höhenfeuerwerk Norddeutschlands und weit über die Grenzen Niedersachsens hin bekannt – das Lichterfest. Samstag, 11. August, steht das 66. Lichterfest in Bodenwerder fest im Veranstaltungskalender und bringt die Region zum Leuchten.

Freie Fahrt ab 3. August

Fuhlen. Die neue Fuhlener Weserbrücke wird Freitag, 3. August, für den Verkehr freigegeben. Das teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mit. Die Arbeiten für die Verlegung der Straßenanschlüsse seien weitestgehend abgeschlossen, heißt es. Ab voraussichtlich 14 Uhr will die Behörde am genannten Tag die Straßensperrung aufheben, sodass die ersten Fahrzeuge über das Bauwerk rollen können.

Nach Kaffee und Likör jetzt auch Wein

Bad Pyrmont. Jetzt ist das Fürsten-Trio komplett. Zum „Fürstenkaffee“ und dem „Fürstenwasser“ hat sich nun das „Fürstentröpfchen“ gesellt und ergänzt diese ganze spezielle Pyrmonter Souvenirreihe, die sich Bad Pyrmonts Gäste mit nach Hause nehmen können, um die Erinnerung an das „Fürstenbad“ auch geschmacklich ein wenig zu bewahren.

Hitze. Welle. Glut.

Weserbergland (mes). Hitze und kein Ende! Das Weserbergland brät seit Wochen unter der Sommersonne. Der Juli ist brandheiß, der August soll laut Prognosen keine große Abkühlung bringen. Heute kündigt sich der (vorerst) heißeste Tag des Jahres an – bis zu 36 Grad sind laut Deutschem Wetterdienst (DWD) möglich.

Der Schlamm holt zum Schlag aus

Hameln (mes). Jetzt heißt es aber in die Strümpfe kommen: Der nächste Klüt-Trail-Run wirft seine Schatten voraus – und wer dabei sein will, sollte sich schleunigst anmelden, denn der family-trail ist bereits ausgebucht!

Schafe mähen Wiesenflächen

Bad Pyrmont (Hei). Wenn Dirk Steinmeyer mit seinem Auto neben der großen Wiese im Bergkurpark anhält, wird er von Belli immer lautstark begrüßt. Sie kann ihre Freude zwar nicht anders ausdrücken als mit einem ohrenbetäubenden „Määh“, aber das spezielle Motorengeräusch und die Stimme ihres Herrn ist für die wollige Siebenjährige stets der Anlass, einige Streicheleinheiten zu erwarten.

Keine Chance auf Wiederbelebung

Hameln. Ein hölzerner Bausatz in 150 Teilen. Jedes Stück ist fein säuberlich nummeriert. Wird alles zusammengesetzt, entsteht ein Stück Hamelner Geschichte und das im Maßstab 1:1. Doch das in Einzelteilen zerlegte Fischerhaus wartet bis heute auf seinen Aufbau – seit nunmehr zwölf Jahren. Eichenbalken, Fenster und Türen des Gebäudes liegen kaum geschützt unter einer zerschlissenen Plane auf dem Außengelände des Museumsdepots in Afferde. Wie geht es weiter mit diesem Relikt? Hat das zweigeschossige Fachwerkhaus, das ehemals in der Stubenstraße stand, noch eine Chance auf eine Wiederbelebung?

Abflug!

Weserbergland (ey). Eigentlich ist Mitte Juli die Hohezeit der Schmetterlinge. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Sommerflieder (Buddleja), auch Schmetterlingsflieder genannt, in vielen Gärten und wilden (Brach-)Landschaften blühen. Sie wirken wie ein Magnet auf Tagfalter wie Tagpfauenauge, Admiral und Kleiner Fuchs. Allein: Umweltschützer beklagen die zunehmende Belastung für bestäubende Insekten durch Monokulturen in der Landwirtschaft, Überdüngung, Umweltverschmutzung und Treibhauseffekt. In der Folge ist nicht nur das Bienensterben zu nennen, sondern auch andere Insekten gehören zu den Verlierern. Die Schmetterlinge mittendrin.

Beton zu dünn – Brückenbau stockt

Bad Pyrmont (mes). Alles Daumendrücken war vergebens. Es wird nun doch Verzögerungen im Ablauf am Neubau der Heemsteder Brücke in Bad Pyrmont geben. Die Betonschicht, auf die man gestoßen ist (HALLO Mittwoch berichtete), sei zu dünn, um eine Gründung des neuen Bauwerks sicher zu gewährleisten.

Ministerium fördert „gelungenes Projekt“

Hameln. Für die Zentralisierung der Elisabeth-Selbert-Schule auf dem Grundstück der ehemaligen Linsingen-Kaserne in Hameln erhält der Landkreis Hameln-Pyrmont Zuwendungen zur Sanierung von verschmutzten Flächen aus der Förderrichtlinie „Brachflächenrecycling“. Hierbei handelt es sich um Mittel in Höhe von bis zu 475000 Euro des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Niedersachsen, die im September 2017 von der Kreisverwaltung beantragt wurden.

Die Kacke ist am Dampfen

Hameln (ey). Dass die Hamelner Wohnungsbau-Gesellschaft (HWG) ihren Häusern mehr als nur einen frischen Anstrich verpasst, ist bekannt. Mit zahlreichen Sanierungsprojekten wird der rund 2100 Wohneinheiten und 370 Gebäude umfassende Bestand modernisiert. Dass allerdings Tausende Euro für „Hundekotschutzzäune“ investiert werden müssen, stand ursprünglich nicht auf dem Finanzierungsplan. Bis jetzt. Shit happens.

Morgen hat Pyrmont Brückentag

Bad Pyrmont (mes). Was ist, wenn… Derzeit laufen die Bauarbeiten an der Heemsteder Brücke nach Plan, gibt Markus Brockmann, Leiter des Geschäftsstellenbereichs Hameln der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Auskunft. Doch dann kommt ein großes Aber. Denn man sei auf Beton gestoßen, mit dem man nicht gerechnet hatte…

Bester Musikmix bei freiem Eintritt

Lügde. Strahlend blauer Himmel, Sonnenstrahlen auf der Haut und ein kühles Bier in der Hand – besser könnten die Voraussetzungen für ein Open Air im Lügder Emmerauenpark gar nicht sein. Doch das war noch nicht alles. Wenn „Strong Winds Possible“ in ihrem Element sind, bleibt kein Bein still. Mit einer guten Mischung aus kernigem Blues, hartem Rock und poppigem Metal überzeugt die vierköpfige Band bereits seit Jahrzehnten.

Endspielverstimmung

Hameln-Pyrmont (ey). Ein Satz mit x: Das war wohl nix. „Diese Fußball-WM hat keine nachhaltig positive Wirkung auf die vielen kleinen Vereine in unserer Region und anderswo. Das liegt sicher am Ausscheiden der deutschen Elf in der Vorrunde, hat aber auch andere Gründe“, sagt Heinrich Düvel, Vorsitzender des HSC Blau-Weiß „Schwalbe“ Tündern. Das Millionenspiel um die Lederkugel sei „abstoßend“; für Kinder und Jugendliche seien „diese Fußballer und das System der FIFA keine guten Vorbilder“. Düvel, Vorsitzender des Vereins, der im Fußball landkreisweit am erfolgreichsten arbeitet und zurzeit auf 90 erfolgreiche Clubjahre zurückblickt, steht mit dieser Meinung nicht alleine da. Statt Endspielstimmung also nur Verstimmung. Wer steht noch mal im WM-Finale?

Für Bundespreis nominiert

Hameln. Das Projekt „Hameln2030“ ist seit Juni 2017 offiziell abgeschlossen, trotzdem wird darüber noch geredet. Nicht nur in Hameln werden die Ergebnisse diskutiert, auch in Berlin ist es Gesprächsthema. Die Zukunftswerkstatt ist bei „Ausgezeichnet! Wettbewerb für vorbildliche Bürgerbeteiligung“, der vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gemeinsam mit dem Umweltbundesamt (UBA) initiiert wurde, nominiert.

150000 Euro für Wissensvermittlung

Bad Pyrmont. Ludwig Klinge wusste ziemlich genau, was er wollte. Mit 45 Jahren setzte sich der erfolgreiche Geschäftsmann, der nach dem Zweiten Weltkrieg in der Sanitärbranche ein Vermögen gemacht hatte, zur Ruhe, um als Millionär gemeinsam mit seiner Frau Hanna das Leben in Bad Pyrmont zu genießen. Sein Geld legte er äußerst erfolgreich in Aktien an. Und davon profitieren bis heute zwei Schulen in Bad Pyrmont und eine Schule in Lügde.

Fernweh mit Hindernissen

Hameln-Pyrmont (mes). Die Türkei boomt, die USA leiden unter Trump und der Brexit fällt so gut wie gar nicht ins Gewicht – die Deutschen frönen derzeit wieder einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen: Sie reisen. Doch wohin geht’s für sie in diesem Sommer? HALLO Mittwoch sprach mit Guido Radtke von „mein-reisespezialist“ in der Wandelhalle Bad Pyrmont und Astrid Hundertmark vom Aerzener Reisebüro und erlebte einige Überraschungen.

Pyrmonts Freund und Helfer hört auf

Bad Pyrmont. Mit seinen 1,90 Metern ist Hermann Frede kaum zu übersehen. Die dunkelblaue Uniform samt Mütze („Die habe ich immer gerne getragen“) tut ein Übriges. Der Polizeioberkommissar gehört in Bad Pyrmont zum Stadtbild. Als „Kontaktbeamter“ war er mehr als ein Jahrzehnt sozusagen das Aushängeschild des Polizeikommissariats Bad Pyrmont. Ende dieses Monats ist nach 44 Dienstjahren Schluss. Der Schlichter und Kümmerer, wie er selber seinen Job sieht, geht in den Ruhestand.

Drei Tage Kino unter freiem Himmel

Hameln. Wie jeden Sommer findet auch in diesem Jahr das beliebte Sommerkino Open Air im Hamelner Bürgergarten statt – bereits zum 18. Mal. Es gibt erneut drei Tage Kinofreude mit drei absoluten Top-Filmen zum absoluten Super-Sonderpreis.

Die frühe Ernte ist eine Frage der Ähre

Hameln-Pyrmont (mes). Nicht nur in Teilen Brandenburgs, Mecklenburgs und Sachsens sind die Mähdrescher bereits auf den Feldern und müssen Wintergerste ernten. Auch in einigen Regionen Niedersachsens zwingen notreife Bestände die Landwirte zu einer sehr frühen Ernte. Auch im Landkreis Hameln-Pyrmont sei die Geste „notreif“, wie Horst-Friedrich Hölling, der stellvertretende Vorsitzende des Landvolks Weserbergland im Landkreis Hameln-Pyrmont, auf Nachfrage bestätigt. Derzeit befinden sich die Landwirte sogar schon im Endspurt mit der Ernte von Wintergerste. Begonnen wurde bereits im Juni – „14 Tage früher als üblich“, so Hölling. Mindererträge von 20 Prozent seien hier zu erwarten, fügt er hinzu.

Ein Anlaufpunkt für die gesamte Familie

Lügde. Bildung, Betreuung und Erziehung – das sind die klassischen Aufgaben von Kindertagesstätten. Im Süden von Lügde wollen drei Kitas nun mehr: Die Johanniter-Kita „Burg Adebar“ in Elbrinxen sowie die kommunalen Kitas Falkenhagen und Sabbenhausen wollen ein Anlaufpunkt für die gesamte Familie werden und allen Familien im Einzugsgebiet mit Rat und Tat zur Seite stehen, unabhängig davon ob und in welche Kita die Kinder besuchen. Der Jugendhilfe-Ausschuss des Kreises Lippe genehmigte nun ihren Antrag und gab damit den Startschuss für das „Familienzentrum Lügde Südstadt“. „In der Kernstadt verfügen wir bereits über ein Familienzentrum, das von den dortigen Familien gut angenommen wird. Ich bin guter Dinge, dass diese Erfolgsgeschichte nun fortgeschrieben wird und wir gemeinsam mit den Johannitern ein wichtiges Angebot für Familien in unseren eingemeindeten Dörfern ins Leben rufen“, erklärt Lügdes Bürgermeister Heinz Reker.

Auf Zeitreise ins Mittelalter

Hameln. Anlässlich des Musical-Events „Der Medicus“ in Hameln plant das Museum ab November eine Sonderpräsentation mit dem Titel „Inspiration Mittelalter. Das Zeitalter des Medicus“. Der Mittelalter-Roman „Der Medicus“ von Noah Gordon ist ein Welterfolg. Millionen von Menschen lasen das Buch oder sahen die Verfilmung, und seit 2016 ist der Medicus auch auf der Bühne zu erleben. Die Aufführung des Musicals im Hamelner Theater im Dezember nimmt das Museum zum Anlass, ausgehend vom Medicus-Stoff nach der Faszination des Mittelalters als Inspirationsquelle zu fragen.

Holzhausen bangt vor dem nächsten Hochwasser

Bad Pyrmont. Viele Einwohner von Holzhausen werden den Nachmittag des 8. Juni so schnell nicht vergessen. Das Unwetter, das von Südwesten kommend über das Pyrmonter Tal zog, hinterließ überflutete Grundstücke und Wege, vollgelaufene Keller und Schlamm auf den Straßen. Der Schaden geht in die Zigtausende. Die Sorge ist groß, dass sich so ein Starkregen wiederholen könnte, denn es gibt Zweifel an der Hochwassertauglichkeit der städtischen Kanäle.

Neue Eulen für die Stadt

Hameln. Wohl jeder kennt das dreieckige Schild mit der schwarzen Eule auf weißem Grund und grüner Umrandung. Es bedeutet: Landschaftsschutzgebiet! Viele der Schilder im Bereich der Stadt Hameln sind über die Jahre verschwunden oder unleserlich geworden. Mitarbeiter der Stadt stellen daher nun in den zwölf Landschaftsschutzgebieten neue Schilder auf.

Kur mit Nebenwirkungen im NDR-Fernsehen

Bad Pyrmont. Da haben sich zwei gesucht und gefunden: NDR Moderatoren-Urgestein Carlo von Tiedemann und Komiker, Musiker und Moderator Wigald Boning. Was beide schon immer mal wissen wollten: Was geht eigentlich in den schönen norddeutschen Kurorten so ab?

Her mit Ihren Ufer-Ideen!

Von Jens F. Meyer

Ratte wird verliehen

Hameln-Pyrmont. Zum sechsten Mal verleiht der Beirat für Menschen mit Beeinträchtigungen des Landkreises Hameln-Pyrmont die „Goldene Ratte“, um Impulse und Anregungen durch vorbildliche Aktionen und Maßnahmen zur Beschäftigung von Menschen mit Beeinträchtigungen zu geben. Auch in diesem Jahr läuft ein offenes Bewerbungsverfahren. Die Größe des Unternehmens spielt bei der Vergabe der Goldenen Ratte keine Rolle. Egal ob die kleine Eckkneipe, der Einkaufsladen, der Handwerksbetrieb aus der Nachbarschaft oder der Großkonzern – alle haben die gleiche Chance, den Preis verliehen zu bekommen. Wichtig ist: Es werden Menschen mit Beeinträchtigungen oder Gleichgestellte im täglichen Arbeitsbetrieb beschäftigt oder ausgebildet.

Heiße Events für laue Nächte

Hameln-Pyrmont (mes). Mit einem kostümierten Reigen begrüßt Bad Pyrmont den neuen Monat. Der Historische Fürstentreff steht in den Startlöchern; ab kommendem Freitag wird sich der Adel wieder die Ehre in der Kurstadt geben – und das bis zum 1. Juli. Was der Sommermonat sonst noch in kultureller Hinsicht zu bieten hat: HALLO hat sich umgeschaut.

Fleischabfall gehört in die Bio-Tonne

Hameln-Pyrmont. Das Veterinäramt des Landkreises Hameln-Pyrmont empfiehlt aufgrund der Gefahr der Einschleppung der afrikanischen Schweinepest (ASP) vorsorglich, tierische Speise- und Lebensmittelreste aus den betroffenen Gebieten nicht über die Eigenkompostierung, sondern über die Bio- oder Restmülltonne zu entsorgen.

Situation am Bahnhof soll verbessert werden

Hameln. Die Hamelner sollen ihren Bahnhof stressfreier und sicherer erreichen können. Auf diese Nachricht hat mancher Nutzer dieser Station seit fast zwei Jahrzehnten gewartet. Jetzt ist auch nach Ansicht der Verantwortlichen im Rathaus der Zeitpunkt gekommen, die Verkehrssituation in diesem stark frequentierten Bereich spürbar zu verbessern. „Wir haben den Optimierungsbedarf erkannt“, betont Stadtbaurat Hermann Aden.

Wohnen und arbeiten auf der Insel

Hameln. Zerbrochene Scheiben, zugemauerte Fenster, Pflanzen ranken an der Regenrinne empor zum Dach – das verfallende Turbinenhaus ist einigen Hamelnern noch in Erinnerung. Vor drei Jahren begannen die Stadtwerke mit den Abrissarbeiten auf der Werderinsel – jetzt liegt der Fokus auf der Zukunft. Christoph Kerstein, der das Grundstück im vergangenen Herbst von den Stadtwerken gekauft hat, präsentierte jüngst seine Pläne für das Grundstück.

Voller Einsatz für die Bäderarchitektur

Bad Pyrmont. Die Gesprächsrunde, die sich seit zwei Jahren allmonatlich in der Pension „Haus Bathildis“ von Sigrid Bennefeld und ihrem Sohn Wolfgang trifft, ist so etwas wie ein privater Thinktank von Bad Pyrmont; also eine Denkfabrik, die über Entwicklungen in der Kurstadt diskutiert und die nun eine Zwischenbilanz erarbeitet hat. Die Teilnehmer machen sich Sorgen über das Stadtbild, denn das Erscheinungsbild von Bäderarchitektur und Naturraum gerate in die Krise, so die übereinstimmende Meinung der Runde, zu der unter anderen auch der frühere Museumsleiter Dr. Dieter Alfter, Kurdirektor a.D. Heinz-Gustav Wagener und die frühere Vorsitzende des Museumsvereins Marlene Zetsche gehören.

Größere Abstände bei Lesewoche

Coppenbrügge (sto). Immer näher rücken die Sommerferien. Freunde der Coppenbrügger Lesewoche können sich doppelt freuen, zumal sie wissen, dass die schönste Zeit des Sommers auch die Zeit für literarische Begegnungen und Entdeckungen ist – mitten in der Natur und an wechselnden Orten.

Auf ganzer Linie perfekt für Frauen

Hameln (ul). Sie müssen sich die Hände nicht schmutzig machen, sondern sitzen auf dem erhöhten, gut abgefederten Fahrersitz am großen Lenkrad ihres Linienbusses. Für Verkäuferin Susanne Meibom ging damit ein Traum in Erfüllung, sie wollte Busfahrerin werden und sie hat das nicht bereut. Auch nach dreieinhalb Jahren in ihrem Traumjob schwärmt sie: „Das ist so, als ob ich Freunde durch die Gegend fahre. Ich kenne immer irgend jemanden, ich würde am liebsten den ganzen Tag Stadtlinie fahren.“ Die Öffis haben unter den derzeit 130 Mitarbeitern im Fahrpersonal immerhin 47 Frauen. Dies entspricht einer Quote von 36 Prozent – nicht übel in einem Beruf, den viele als typische Männerdomäne erachten würden. Und es werden immer mehr Frauen, die sich als Berufskraftfahrerinnen ausbilden und den Personentransport im Landkreis anstreben. Ein Studium wird dafür nicht verlangt, vielmehr Geduld und Freundlichkeit.

In Hameln wird bargeldlos geparkt

Hameln. An Hamelns Parkautomaten haben sich die Parkscheine erübrigt – wenn es Autofahrer denn so wollen. Ab sofort ist es möglich, an den über 60 Automaten im Stadtgebiet bargeldlos zu bezahlen, mithilfe des Smartphones. Seit Montag ist die Internet-Plattform „Smartparking“ auch für Hameln scharfgeschaltet. Den Startschuss für die Rattenfängerstadt gab Ole von Beust, ehemals Erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg, gemeinsam mit Oberbürgermeister Claudio Griese.

Hotzenplotz treibt noch zweimal sein Unwesen

Polle. Wer hätte gedacht, dass sich unglückliche Umstände im Theaterleben wiederholen. Im vergangenen Jahr mussten zwei Aufführungen der Komödie wegen der Erkrankung einer Mitspielerin abgesagt werden, in diesem Jahr trat der gleiche Fall bei der Kinder- und Jugendgruppe auf. Die ersten beiden Aufführungen des Familienstücks „Der Räuber Hotzenplotz“ mussten wegen der Erkrankung einer Mitspielerin ausfallen. Aber glücklicherweise konnten nach Durchsicht aller Terminkalender der Aktiven auf und hinter der Bühne noch zwei freie Termine vor den Sommerferien gefunden werden, an denen die Aufführungen nachgeholt werden können.

Historische Schätze im Schloss zu sehen

Bad Pyrmont. Vanessa Charlotte Heitland hat Bad Pyrmont Richtung Südwesten verlassen, die Museumsleitung ist vakant. Aber das verbleibende Team hat die Hände dennoch nicht in den Schoß gelegt und sich überlegt, wie die Zeit bis zur nächsten Sonderausstellung überbrückt werden kann und ist dabei auf die Schätze im Museumsmagazin gestoßen. Ergebnis: In der Beletage des Schlosses werden ab sofort kostbare Gemälde des 18. und 19. Jahrhunderts ausgestellt, die der Öffentlichkeit eher selten zugänglich sind.

Großenwieden – Highlight an der Weser

Großenwieden. Das Dorf hofft auf einen Gewinn und hat sich von seiner besten Seite präsentiert: Die Jury des Wettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“ ist gestern nach Großenwieden gekommen, um sich innerhalb von 90 Minuten ein Bild von der Ortschaft an der Weser zu machen. Vertreter aus der Bürgerschaft gaben sich viel Mühe, die laufenden und abgeschlossenen Projekte sowie das kulturelle und soziale Leben in Großenwieden möglichst ansprechend zu präsentieren.

Imker und Bauern auf Bienenkurs

Weserbergland (pj). Die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde veröffentlichte 2015 ihr Buch über „Die Geschichte der Bienen“. Ergreifend erzählt sie vom unsichtbaren Band zwischen der Geschichte der Menschen und der Geschichte der Bienen. Der Bestseller macht nachdenklich, denn er zeigt deutlich, wie eng das Leben der Menschen und das der kleinen Insekten zusammenhängen. Und den Bienen geht es nicht gut.

Gold für die HSW auf Europa-Ebene

Hameln-Pyrmont. Vom 1. bis 3. Juni 2018 fand in Belgrad das internationale Finale der renommierten Project Management Championship (PMC) statt. Das studentische Team der Hochschule Weserbergland (HSW) setzte sich erfolgreich gegen die starke Konkurrenz durch und wurde in feierlichem Rahmen zum internationalen Meister gekürt.

Jetzt Huckel statt Schlaglöchern

Grupenhagen (sbr). „Jetzt sackt man nicht mehr ein, sondern fährt über Huckel!“ – Die Verärgerung angesichts des seit langem bereits äußerst desolaten Fahrbahnzustands der L 432 zwischen Königsförde und Grupenhagen ist Grupenhagens Ortsbürgermeister Friedhelm Senke deutlich anzumerken. Nach den jüngsten Straßensanierungsarbeiten sind die zahlreichen Schlaglöcher des drei Kilometer langen Straßenabschnitts grob mit Teer verfüllt, aber nicht dem übrigen Fahrbahnniveau angepasst worden.

Urlaubs-Check in der Profiwerkstatt

Während sich Flugreisende auf den Technik-Check der Airlines verlassen, sind Autofahrer damit auf sich allein gestellt. Kein leichtes Unterfangen, wird das Fahrzeug doch auf seine härteste Probe im Jahr gestellt. „Hitze, lange Strecken, Stop-and-go-Verkehr, Schotterpisten – da kommen Motor, Kupplung und Reifen schnell ins Glühen, Auto und Insassen haben übermäßig Durst.“ Kfz-Obermeister Dietmar Clysters nennt die besonderen Herausforderungen. Um entspannt und sicher anzukommen, bringt die Werkstatt das Auto in Top-Form.

Junge Ackerdemiker im Gemüsefieber

Hameln (twi). Was es heißt, schweißtreibend zu arbeiten, davon können derzeit vermutlich alle ein Lied singen, die angesichts der hochsommerlichen Temperaturen ihr Tagewerk im Freien verrichten. Schüler an den allgemeinbildenden Schulen hingegen kommen in der Regel wohl nur beim Sportunterricht oder bei vergessenen Hausaufgaben ins Schwitzen. Durch die in diesem Jahr gegründete Garten-AG am Albert-Einstein-Gymnasium wissen die Schüler aber spätestens auch hier: ohne Schweiß kein Preis.

So geht’s entspannt auf spannende Reise

Urlaub! Fast alle fiebern darauf hin. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) gibt sechs Tipps, damit die freien Wochen wirklich erholsam werden.

Die hässlichen Schilder sind weg

Bad Pyrmont. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit sind die neongelben Warnschilder an den früheren Pensionen „Haus Rieth“ und „Kurhaus am Park“ am Altenauplatz, die vor Einsturz- und Gesundheitsgefahr warnten, verschwunden. Der Eigentümer der beiden Häuser aus dem 18. Jahrhundert, der Unternehmer Dieter Hilpert, hat sie vergangene Woche entfernen lassen. Die Erleichterung bei der Stadt und am Altenauplatz selber ist groß, doch bedeutet das auch, dass es endlich weitergeht mit dem Neubau des „Palais“?

Auto-Schwemme und alte Lappen

Hameln-Pyrmont (ey). Der Landkreis Hameln-Pyrmont hat ungefähr 155000 Einwohner, das ist bekannt. Umso mehr erstaunt die Zahl der hier zugelassenen Fahrzeuge: „Es sind zum momentanen Zeitpunkt ganz genau 124511, die das Kennzeichen HM tragen“, sagt Sandra Lummitsch, Pressesprecherin der Kreisverwaltung. Überraschend viel, mögen manche jetzt glauben. Dabei wird’s gleich noch überraschender!

„Wir brauchen einenveränderten Vorschlag“

Hameln. Der Tenor der Veranstaltung war gesetzt: Die Gewerke für den 50 Millionen Euro teuren Neubau der Elisabeth-Selbert-Schule (ESS) auf dem Gelände der ehemaligen Linsingen-Kaserne sollen einzeln ausgeschrieben werden. So die Position der Kreishandwerkerschaft Hameln-Pyrmont, die am Donnerstag in das Lalu im Hefehof zu einem Info-Abend eingeladen hatte. Die Kreishandwerker sind gegen die Pläne der Kreisverwaltung, den Neubau der ESS in die Hände eines Totalunternehmers zu legen. Doch die scharfen Töne, die, wie berichtet, bereits im Vorfeld und auch zu Beginn dieser Veranstaltung fielen, nahmen im Laufe des Abends ab – und Kreisrat Carsten Vetter wartete mit einer kleinen Überraschung auf.

Bernhard Wagner verkürzt Amtszeit

Aerzen. Bürgermeister Bernhard Wagner will voraussichtlich Ende nächsten Jahres und damit früher als vorgesehen aus seinem Amt ausscheiden. Der 65-jährige Sozialdemokrat nannte dafür persönliche Gründe. Er wolle mehr Zeit für seine Familie haben mit Ehefrau Anita, die im nächsten Jahr auch aus dem Berufsleben ausscheidet, sowie den vier erwachsenen Kindern und fünf Enkelkindern. „Es gibt keine Differenzen aus meiner Tätigkeit, die meine Entscheidung beeinflusst haben“, sagte Wagner am Montag, nachdem er zuvor bereits die politischen Spitzen der Gemeinde und das Kollegium des Rathauses über seinen Beschluss informiert hatte. Der endgültige Termin sei noch offen.

55 Kilometer freie Fahrt

An diesem Sonntag ist es wieder soweit: Das „Felgenfest im Wesertal“ wird Tausende Teilnehmer zwischen Bodenwerder und Rinteln auf die richtige Route bringen. Bunte Programme sind in den beteiligten Städten und einigen Dörfern geplant. 55 Kilometer freie Strecke für Radfahrer und Inliner – das wird eine richtig schön entspannte Sause.

Kommentar

Von Jens F. Meyer

Palmen am Ufer: Beachbar am Start

Hameln (wa). Strandatmosphäre mit Liegestühlen, Sonnenschirmen und Palmen – viele haben lange auf ein solches Angebot gewartet. Doch nun geht es ganz schnell: Am Freitag, 8. Juni, öffnet am Stockhof in Hameln eine Beachbar. Sie wird „The Heach.“ heißen – Wortschöpfung aus „Hameln“ und „Beach“. Betreiber Timo Drollinger will bei gutem Wetter täglich ab 11 Uhr Gäste willkommen heißen. Zur vorzeitigen Einweihung äußerte sich Oberbürgermeister Claudio Griese gegenüber HALLO zufrieden: „Nun können wir zeigen, dass es an der Weser vorangeht.“

Mit Elektroantrieb auf der Spaßroute

Hameln. Stylisch, mit modernem Elektroantrieb und hohem Spaßfaktor kommen die trendigen Fahrzeuge daher. Ab Juni bietet die Hameln Marketing und Tourismus GmbH in Kooperation mit dem ostwestfälischen Outdoor-Spezialisten „Segtouren NRW“ damit regelmäßig Erlebnis-Touren durch die Region an.

Dicke Luft in Amelgatzen: Felgenfest sorgt für Ärger

Amelgatzen. Die Vorfreude im Weserbergland steigt auf das Felgenfest mit dem autofreien Sonntag – nur in Amelgatzen sorgt diese Veranstaltung für Unmut. Damit Zehntausende Radler auf der rund 55 Kilometer langen Strecke entlang der Weser freie Fahrt haben, soll der Umleitungsverkehr teilweise von der Bundesstraße durch das Emmerdorf geleitet werden. Ausgerechnet durch das Nadelöhr mit den Gemeindestraßen, wo es wegen der Brückenbaustelle schon genug Ärger gegeben hat. „Unverantwortlich“, meint Ortsbürgermeister Helmut Brinkmann, der in einem Schreiben an den Landkreis „meine größte Missbilligung“ zu diesen Plänen zum Ausdruck brachte. Der Sozialdemokrat bat in seiner Mail an den Parteifreund Tjark Bartels als Landrat, die Entscheidung zu überdenken: „Ich sehe für diesen Tag ein absolutes Verkehrschaos in Amelgatzen und erinnere Sie an Ihre Verantwortung den hier lebenden Menschen gegenüber.“

Radl, Adel, Chöre: Juni zum Genießen

Hameln-Pyrmont (mes). In den Juni wird in diesem Jahr quasi geradelt. Denn das Felgenfest im Wesertal ist in der Region die erste große Veranstaltung im kommenden Monat. Natürlich hält der Juni auch weitere Highlights bereit, die vielleicht weniger anstrengend, dafür aber genauso spannend und genussvoll sind.

Mächtig viel Theater

Hameln (mes). Auch wenn die aktuelle Spielzeit noch in vollem Gange ist, so ließen es sich Theaterdirektor Wolfgang Haendeler und Dramaturgin Ilka Voß vergangenen Mittwoch nicht nehmen, schon einmal einen Einblick in die kommende Saison des Theaters Hameln zu geben: Rund 140 Termine sind für 2018/2019 geplant.

Der Ball rollt doch im Schloss

Bad Pyrmont. Eine richtig gute Nachricht für alle Fußballfans kann Thomas Bertram verkünden: „Unser Public Viewing kann doch im großen Schlosshof stattfinden“, sagt der Vorsitzende des Fördervereins „Pro Inter Holzhausen“. Den Ausschlag zu der Entscheidung gab für ihn die berechtigte Hoffnung, dass nun wohl doch 1200 Menschen zugelassen werden können – und die Sicherheitsauflagen ein vertretbares Maß nicht mehr überschreiten.

Das Wandern ist auch des Lügders Lust

Lügde (mes). Die Sonne lacht, der Frühling ist da. Was für viele ein Kindheitstrauma ist, weil die Eltern im Urlaub immer wandern gehen wollten, ist heute der absolute Trend-Sport. Wandern ist heute viel mehr, als nur einfach durch Wälder und über Berge zu laufen. Es ist zu einer Art Lebensgefühl geworden. Wandern entschleunigt und ist ein Gegenpol zur digitalen Welt. Mittlerweile geben sogar wieder rund 70 Prozent der Deutschen an, dass sie ab und zu oder regelmäßig wandern. Grund genug für die Stadt Lügde, auch in dieser Saison wieder tolle Routen und Touren anzubieten. Denn in der Osterräderstadt weiß man schon lange, dass Wandern Spaß macht. Begleitet von Wanderführern, gespickt mit umfangreichem Wissen, geht es auch in diesem Jahr hinaus in Feld und Flur, zu herrlichen Ausblicken, atemberaubenden Landschaften und interessanter Historie links und rechts des Weges.

Monatlicher Stoff für Leseratten

Hameln (mes). Blättern, schnuppern, lesen und stöbern: Für alle Leseratten bieten die Büchermärkte in Hameln seit Jahren ein so großes Angebot, dass hier jeder Besucher und Suchende auf seine Kosten kommt. Der 47. Markt alter Bücher ist gerade zu Ende gegangen, der nächste ist für den 31. August bis 2. September geplant. Wer so lange nicht warten mag: Auch jeden ersten Samstag im Monat veranstaltet die Bibliotheksgesellschaft Hameln von 10 bis 18 Uhr einen Büchermarkt im Bahnhof Hameln, also wieder am 2. Juni.

Wie aus einer Möhre Rotkäppchen wird

Lügde (mes). In der Osterräderstadt ist eines klar: Kein Sommer ohne „Sonntags im Park“. Die Kinderveranstaltungsreihe gehört mittlerweile zum festen Programm im Lügder Emmerauenpark und jedes Jahr wird gespannt auf die Verkündung der auftretenden Künstler gewartet. Nun stehen alle Acts fest, die in diesem Jahr nach Lügde kommen – und neben „alten Bekannten“ sind auch einige neue Stars dabei. Allesamt werden sie wieder für jede Menge Spaß und Unterhaltung sorgen.

Spiel, Spaß und Action für Schüler auf rund 70 Seiten

Hameln. Die Sommerferien sind nicht mehr fern und geben allen Hamelner Schülern wieder die Möglichkeit, ihre freie Zeit nach Lust und Laune zu gestalten. Damit keine Langeweile aufkommt, hat die Stadt Hameln im Rahmen der FerienCard 2018 in Kooperation mit vielen Vereinen und Verbänden wieder ein buntes und abwechslungsreiches Ferien-Programm zusammengestellt. Rund 70 Seiten Spiel, Spaß und Action umfasst das neue Programm, das unter anderem im FiZ und weiteren öffentlichen Einrichtungen der Stadt erhältlich ist.

Abriss der Mannschaftsgebäude besiegelt

Hameln. Ob sie schön sind? Die Antworten darauf hängen vom Betrachter ab. Was sie allemal sind: stadtbildprägend. Die Gebäude der Linsingen-Kaserne an der Süntelstraße gehören seit Jahrzehnten zur Nordstadt wie der Rattenfänger seit Jahrhunderten zu Hameln. Dennoch: So, wie es aussieht, wird keines der Ende der 1930er-Jahre von den Nationalsozialisten gebauten Unterkünfte mit ihrem schlichten Erscheinungsbild erhalten bleiben. In anderen Städten, wie beispielsweise in Münster, sind ähnliche Bauten erhalten und in Wohnhäuser umgewandelt worden.

Neue Museumsleitung erst 2019

Bad Pyrmont. Die Stellenausschreibung für die neue Leitung des Pyrmonter Museums im Schloss lässt weiter auf sich warten. Die Mitglieder aus der Mehrheits-„Gruppe 17“ im Pyrmonter Rat haben die Entscheidung im jüngsten Verwaltungsausschuss (VA) erneut vertagt – schon zum dritten Mal. Dabei geht es aber nicht mehr um die Anforderungen an die künftige Museumsleitung.

Rauf auf die Räder

Hameln-Pyrmont (mes). Nur noch zwei Wochen, dann heißt es wieder: „Rauf aufs Rad am Felgenfesttag“! Der Termin für den beliebten autofreien Sonntag im Weserbergland rückt näher und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Auch in diesem Jahr haben sich die Organisatoren für den Erlebnistag wieder ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm entlang der über 50 Kilometer langen Veranstaltungsstrecke einfallen lassen. Ob Radlergottesdienst, Bauernmarkt, Fahrrad- und Freizeitmarkt, musikalische Unterhaltung oder Kulturangebote unterschiedlichster Art – das Felgenfest mit seinen vielen Schauplätzen entlang der Strecke verspricht einen kurzweiligen Tag für Jung und Alt.

Große Party zum 20.

Hessisch Oldendorf. Das Team des Baxmannbades und die Helfer des Fördervereins haben ganze Arbeit geleistet. In wochenlanger Arbeit wurde das Bad für die neue Saison vorbereitet. Außenanlagen und Gebäude wurden herausgeputzt und die Becken blinken und blitzen. Die neue Saison kann kommen. Diesen Samstag, 19. Mai, wird die Badesaison um 9 Uhr für alle kleinen und großen Schwimmfreunde eröffnet. Die Öffnungszeit bleibt unverändert wie in den Vorjahren bestehen: täglich von 12 bis 19 Uhr, samstags, sonn- und feiertags sowie in den Ferien von 9 bis 19 Uhr. Trotz steigender Kosten sind auch die Eintrittspreise unverändert.

Von Pippi bis Goethe

Hameln. Sie hat eine lange Geschichte hinter sich und ist nun endlich angekommen. Die britische Telefonzelle, die als Ersatz für den alten Bücherschrank am Pferdemarkt dient, ist jetzt im Bürgergarten aufgestellt worden. Lange Jahre war die rote Telefonzelle ein Blickfang in der Osterstraße – ein Symbol der Freundschaft zwischen den Städten Torbay und Hameln.

Oberschule übernimmt Angebot

Hameln-Pyrmont. Nach dem niedersächsischen Schulgesetz werden Kinder mit einem Förderbedarf künftig inklusiv, also gemeinsam mit Kindern ohne Förderbedarf, an den allgemeinbildenden Regelschulen unterrichtet und erhalten dort eine zusätzliche Förderung. Bis zum Auslaufen der bisherigen Förderschule ermöglicht das Gesetz für eine bestimmte Übergangszeit die Einrichtung einer Lerngruppe für die Eltern, die ihre Kinder (noch) nicht in einer Regelklasse unterrichten lassen möchten.

Historisches Sahnehäubchen

Hameln-Pyrmont (ey). Geschichte muss nicht angestaubt daherkommen, noch dazu, weil das Weserbergland doch ohnehin voller spannender Geschichte und Geschichten ist. Jetzt, im Frühling, lässt sich vieles viel einfacher entdecken. Man kann ja sogar mit dem Fahrrad losfahren und zum Beispiel eine Tour Richtung Börry unternehmen, wo das Museum für Landtechnik und Landarbeit manche Überraschung zu bieten hat. Wer weiß denn schon, wie eine Rapsglanzkäferfangmaschine in früheren Zeiten ausgesehen hat und um was für einen Käfer es sich dabei überhaupt handelt? Auf geht’s zur Museumstour – und wer so entspannt durch die Landschaft fährt, entdeckt dabei auch sicher noch ein paar Ziele für einen zünftigen Pausensnack.

Historisches Sahnehäubchen

Hameln-Pyrmont (ey). Geschichte muss nicht angestaubt daherkommen, noch dazu, weil das Weserbergland doch ohnehin voller spannender Geschichte und Geschichten ist. Jetzt, im Frühling, lässt sich vieles viel einfacher entdecken. Man kann ja sogar mit dem Fahrrad losfahren und zum Beispiel eine Tour Richtung Börry unternehmen, wo das Museum für Landtechnik und Landarbeit manche Überraschung zu bieten hat. Wer weiß denn schon, wie eine Rapsglanzkäferfangmaschine in frühen Zeiten ausgesehen hat und um was für einen Käfer es sich dabei überhaupt handelt? Auf geht’s zur Museumstour – und wer so entspannt durch die Landschaft fährt, entdeckt dabei auch sicher noch ein paar Ziele für einen zünftigen Pausensnack.

„Welle“ rollt ab 26. Mai an

Bad Pyrmont. Das Wetter ist seit Tagen sommerlich, doch die Freibadsaison in Bad Pyrmont lässt auf sich warten. Auch über das Pfingstwochenende bleibt die Anlage der Stadtwerke noch geschlossen. Erst am 26. Mai ist es soweit. Stadtwerke-Chef Uwe Benkendorff begründet das mit dem bislang „nicht nachhaltig“ schönen Wetter, kühlen Nächten und einer Vorlaufzeit von zwei bis drei Wochen.

Sagenhafter Saisonstart

Hameln. Das Rattenfänger-Freilichtspiel startete vergangenen Sonntag in die Saison. Im Umfeld der Hochzeitshaus-Terrasse fanden sich recht schnell zahlreiche Zuschauer ein und die Gäste nahmen zum Saisonstart des Rattenfänger-Freilichtspiels zügig die Plätze vor der Bühne ein. Bürgermeister Volker Brockmann und der Geschäftsführer der Hameln Marketing und Tourismus GmbH (HMT), Harald Wanger, wünschten der Spielgruppe einen guten Saisonstart.

Mütter ziehen um

Hameln (ul). Die vielen Verhandlungen, die Nicola König als Geschäftsführerin und Bärbel Meurer als Vorsitzende des Mehrgenerationenhauses und Mütterzentrums Hameln seit einem Jahr führen, rauben ihnen viel Zeit neben dem laufenden Betrieb des Vereins. Seit mehr als einem Jahr wissen sie, dass ihre Villa am Feuergraben 14 den Eigentümer gewechselt hat, ihnen wurde gekündigt. Das Mütterzentrum war hier seit 2004 untergebracht. Ende Februar sollten sie dort ausziehen. Doch die Verhandlungen zogen sich hin. Geeignete Räume für das Mehrgenerationenhaus mit Kinderkrippe und Kita fand der Verein an der Meißelstraße, in dem ehemaligen Gebäude der Tanzschule „Für Sie“ in der Nordstadt. Dort, wo Generationen junger Menschen ihre ersten Tanzschritte aufs Parkett legten, entsteht jetzt das Mehrgenerationenhaus als Treffpunkt für Jung und Alt und daneben gibt es ab August eine Kita, betrieben vom Mütterzentrum für bis zu 25 Kinder und eine Krippe für 15 Kinder unter drei Jahren. Die Betriebskosten für Kita und Krippe übernimmt die Stadt Hameln.

Imponierendes Zentrum

Bad Pyrmont (Hei). Es ist schon ein besonderes Jubiläum, der 350. Geburtstag, den die Pyrmonter Hauptallee in diesem Jahr feiert. Wo sonst wurde im Laufe der Geschichte so viel philosophiert und getratscht, spaziert und geflirtet wie hier. Politische Gespräche wurden geführt, Geschäfte abgeschlossen, Heiraten arrangiert, Ärzte konsultiert und Theater gespielt auf dieser „ältesten Fußgängerzone Europas“, wie ihr (inoffizieller) Rang lautet.

Museen bereiten neue Wege für neue Besucher

Hameln-Pyrmont. Die Museen in Deutschland haben den 41. Internationalen Museumstag am 13. Mai fest im Blick: Allein in Niedersachsen und Bremen beteiligen sich rund 150 Häuser, die sich mit mehr als 320 unterschiedlichen Aktionen einem breiten Publikum öffnen werden. Darunter sind wieder viele Sonderführungen, Workshops oder kreative Mitmach-Angebote. Auch die Museen in Hameln und Bad Pyrmont sind mit dabei.

„Tour de France“ unter Freunden

Hameln-Pyrmont (ul). Sie haben sich einiges vorgenommen und freuen sich jetzt auf die Realisierung ihrer Pläne. Toi, toi, toi und Adieu ruft HALLO den sportlichen Freizeitradlern zu, die alsbald zu einer besonderen Tour starten. Der Grund: Saint-Maur-des-Fossés und Hameln feiern Samstag, 26. Mai, in Saint-Maur-des-Fossés ihre 50-jährige Städtepartnerschaft – und dafür geht‘s eben auf eine Hamelner „Tour de France“.

Ampeln könnten schon bald Kreiseln weichen

Hameln. Die „Fahlte“ in der Nordstadt soll ohnehin in den kommenden Jahren grundlegend saniert werden. Die Verkehrsplaner im Hamelner Rathaus können sich sogar vorstellen, dass im Zuge der Straßenerneuerung auch ein viel befahrener Verkehrsknotenpunkt in der Nordstadt umgestaltet wird: Es geht um die Kreuzung Schillerstraße/Reimerdeskamp. Hier statt Ampeln einen Kreisel einzurichten – das ist eine Idee, die schon seit über einem Jahr existiert. Die Untersuchung durch ein Verkehrsplanungsbüro hat nun ergeben: Möglich wäre es.

Neuer Vorstand packt‘s an

Hameln. Ein Jungendgremium mit monatlichen Sitzungen ist eine Seltenheit. Bei der Evangelischen Jugend Hameln-Pyrmont ist dieses Gremium bereits seit 20 Jahren eine tragende Säule der Arbeit. Der Jugendkonvent vereint die Gemeinden des Kirchenkreises und bietet gute Gelegenheit eine fortschrittliche Kirche zu gestalten.

Carlo von Tiedemann und Wigald Boning kuren in Bad Pyrmont

Bad Pyrmont. Die Kurstadt wird in diesem Herbst noch mal richtig groß rauskommen im Fernsehen. So viel ist jetzt schon sicher. Denn seit vorgestern drehen NDR-Moderator Carlo von Tiedemann und TV-Tausendsassa Wigald Boning in Bad Pyrmont. Und zwar nicht nur für einen kurzen Beitrag. „Die Sendung soll 30 Minuten lang werden“, sagt Regisseur Oliver Kleinfeld. Der Arbeitstitel lautet „Wigald und Carlo auf Kur“.

Immer Richtung Blatt und Blüte

Hameln-Pyrmont (ey). Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) Hameln-Pyrmont hat mit dem „Tag des offenen Gartens“ vor vielen Jahren eine Veranstaltung ins Leben gerufen, die mehr und mehr zum Happening für Blumenkinder und Pflanzenfans, für kleine und große Entdecker, für Genießer und Freizeitsuchende wird. Der Erfolg gibt den Organisatoren Recht, auf diesen grünen Pfaden weiter zu wandeln, denn aus einem Tag des offenen Gartens sind mittlerweile drei pro Jahr geworden.

Höfeflohmarkt diesen Sonntag mit Premiere

Gellersen (sbr). Das Kirschendorf Gellersen lädt für diesen Sonntag, 6. Mai, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr zum 2. Höfeflohmarkt ein. Waren es bei der Premiere vor zwei Jahren noch fünf Höfe, die sich beteiligten, so freut sich das Organisationsteam der Zukunftswerkstatt, in diesem Jahr über 30 Stände auf acht Höfen mit ihrem bunten Angebot präsentieren zu können.

Ratten wieder am Start

Hameln. Der Erfolg des im Sommer 2017 erstmals gestarteten Hamelner Rattenrennens war überwältigend. Der unerwartet hohe Ertrag aus Werbeeinnahmen und Sponsoring sowie Rattenverkauf in Höhe von rund 15000 Euro konnte von dem ausrichtenden Lions Club Hameln Weserbergland an die Jugendorganisationen der Hamelner Vereine ausgeschüttet werden. „Die Freude und Begeisterung der fast 3000 Teilnehmer, darunter circa 1000 Kinder, war einmalig“, sagt die Präsidentin des Lions Clubs, Ute Watzlaw-Schmidt, „daher ist es für unseren Club fast schon eine Verpflichtung, in diesem Jahr eine Fortsetzung zu starten.“

Wonnemonat mit vielen „Mailights“

Hameln-Pyrmont (mes). Der Wonnemonat Mai bringt nicht nur (im Optimalfall) milde Temperaturen und viel Sonne, sondern auch zahlreiche kulturelle Leckerbissen in unsere Region.

Freitag wird gefeiert

Hameln. Kaum war der Neubau bezogen, da stand bereits fest: Die Grundschule Hohes Feld war viel zu klein geraten. Das im Januar 1968 eingeweihte Gebäude hatte zwei Jahre später schon viel zu wenig Platz, um all die Nordstadt-Schüler zu beherbergen, sagt die heutige Rektorin Christiana Luttmann-Fähndrich. Am kommenden Freitag feiert die Grundschule Jubiläum – gemeinsam mit der Awo-Kindertagesstätte Sonnenschein. Beide Einrichtungen blicken dann auf 50 Jahre in der Hamelner Nordstadt zurück.

Es reiht sich Loch an Loch

Hameln-Pyrmont. Der Landkreis ist als Träger der Straßenbaulast nach dem Niedersächsischen Straßengesetz verpflichtet, die Kreisstraßen in einem verkehrssicheren Zustand zu erhalten. Doch der Sanierungsstau ist an Hameln-Pyrmonts Kreisstraßen nicht unerheblich: Nach dem Ergebnis der aktuellsten Zustandserfassung und -bewertung sind 24,2 Prozent der Kreisstraßen in die Kategorie 4 („schlecht“) und 14,5 Prozent in die Kategorie 5 („sehr schlecht“) eingestuft.

Klangvolle Konzerte in schönstem Flair

Weserbergland (ey). Runder Geburtstag für eine längst zur großartigen musikalischen Tradition gewordene Errungenschaft: Zum 30. Mal finden in diesem Jahr die Musikwochen Weserbergland statt. Und wieder sind es nicht allein die exzellenten Musiker, die hier brillieren, sondern es sind vor allem auch die Locations, an denen sich die Besucher begeistern. Versprochen, dies wird ein Frühling der Entdeckungen! Zur Eröffnung geht‘s am kommenden Wochenende in die Stiftskirche zu Fischbeck. Könnte es zum Auftakt eine schönere Umgebung geben?

Wildtiere brauchen Ruhe

Bad Pyrmont. Nicht nur die Pflanzenwelt ist dieser Tage geradezu explodiert. Auch die meisten wild lebenden Tiere gebären derzeit ihren Nachwuchs. Dabei und auch in der Folgezeit brauchen sie vor allem eins: Ruhe. Deshalb appelliert der Pyrmonter Jäger Hans-Joachim Böhnke an alle Spaziergänger: „Wer ein junges Wildtier entdeckt, sollte es auf keinen Fall anfassen oder gar mitnehmen.“ Denn: Raschele es im Gebüsch, dann seien die Tiermütter in der Regel in der Nähe. Sie kümmerten sich um ihren Nachwuchs – auch wenn der auf den ersten Blick verlassen scheine. Böhnke: „In der Natur sind die Tiere am besten aufgehoben.“

Mr. X wird durch Aerzen gejagt

Aerzen. Kreativ wie immer hat sich das Team der Jugendarbeit Aerzen ein abwechslungsreiches Programm für die kommenden Freitagnachmittage bis zu den Sommerferien ausgedacht. Die Angebote richten sich an alle Kinder und Jugendlichen zwischen sechs und 13 Jahren und finden im Rahmen der „Kids-Time“ immer freitags von 16 bis 18 Uhr im Jugendraum Domänenburg statt.

Nutria nagen sich rasant durch die ganze Region

Hessisch Oldendorf (pj). Er sieht possierlich aus, ist zwischen 40 und 60 Zentimeter lang, zwischen 8 und 14 Kilogramm schwer, hat einen spitzen Schwanz, rote Nagezähne und wird immer mehr zur Plage: der Nutria. Auch in Hessisch Oldendorf und in der Emmer bei Bad Pyrmont leben inzwischen diese Biberratten, Sumpfbiber oder Silberratten, wie sie auch genannt werden. Im abgelaufenen Jagdjahr wurden in den Revieren Hessisch Oldendorf und Fuhlen-Friedrichshagen drei Nutria erlegt. „Das ist erst der Anfang“, sind sich die Jagdpächter mit Kreisjägermeister Jürgen Ziegler einig. Die Streckenbilanz der letzten Jahre zeige, dass sich die Neozoen, die Zuwanderer, die Dämme und Deiche zum Einsturz bringen und Ufer unterhöhlen, in Deutschland ungebremst vermehren.

Neues aus der Kulturküche

Emmerthal (eaw). „Die Kulturköche, das hat für uns Tradition“, sagt Angelika Wüstenfeld-Schulz. Die ehemalige Inhaberin der Buchhandlung am Markt in Emmerthal lebt zwar seit einiger Zeit in Büsum, doch wenn die Kulturköche ihr neues Programm servieren, dann eilt sie zusammen mit ihrem Mann Manfred zurück in die alte Heimat.

Politische Entscheider stehen hinter Benkendorf

Bad Pyrmont. Zwei durchaus richtungsweisende Entscheidungen sollten Bad Pyrmonts Politiker jüngst im Verwaltungsausschuss (VA) treffen: Zur Abstimmung standen die Vertragsverlängerung für Bad Pyrmonts Stadtwerke-Geschäftsführer Uwe Benkendorff sowie der Inhalt der Ausschreibung für die Neubesetzung des Leitungspostens im Schlossmuseum. Weil Personalfragen nicht öffentlich behandelt werden, landeten beide Themen im VA. Dem Gremium, das hinter verschlossenen Türen tagt.

Was Allergikern jetzt (leider) blüht

Hameln-Pyrmont (mes). Die Sonne scheint, die Blumen und Bäume blühen, die Bienen fliegen. Alles könnte so schön sein, wenn da nicht die tränenden Augen, die schniefende Nase wären. Der Birkenpollenflug hat begonnen – er soll in diesem Jahr besonders heftig werden. Denn 2018 ist ein sogenanntes Mastjahr. Das heißt, die Birken werfen besonders viel Blütenstaub ab. Birkenpollen fliegen bis zu 300 Kilometer weit. Die Bäume können zudem pro Kubikmeter Luft tausende Pollen freisetzen. In der Regel seien es auf diesem kleinen Raum 3000 bis 5000 Pollen, sagt Thomas Dümmel, Meteorologe der Freien Universität Berlin. Sehr schlecht für Allergiker sei trockenes und windiges Wetter. Dann fliegen Pollen besonders gut. Die Birke blüht rund 20 bis 25 Tage lang.

Voll auf Kurs für die perfekte Welle

Hameln-Pyrmont (mes). Im Mai öffnen die meisten Freibäder in unserer Region. Bevor allerdings ins kühle Nass gehüpft werden kann, müssen die Becken und Liegewiesen auf Vordermann gebracht werden. Derzeit laufen allerorten intensive Vorbereitungsarbeiten auf die kommende Saison. Mit ein bisschen Rasenmähen und Wasser-Einlassen ist es allerdings nicht getan.

Beim Schulzentrum Nord läuft alles nach Plan

Hameln. Sechs Jahre hat die Entscheidungsfindung gedauert, nun ging doch alles ganz schnell: Seit Mittwochnachmittag trägt das Schulzentrum Nord eine Richtkrone – der Rohbau ist fertig. Damit bewege man sich, so Oberbürgermeister Griese bei strahlendem Sonnenschein im „Herzstück“ des Schulzentrums stehend und sichtlich stolz, nicht nur im Zeitplan, sondern mit 30,2 Millionen Euro auch im neu angesetzten Kostenrahmen. Denn ursprünglich waren einmal 21 Millionen Euro geplant – aber das ist viele Sitzungen und Diskussionen, viele Brandschutzmaßnahmen und Schadstoffgutachten her. Der Bau stammt immerhin aus den 1960er-Jahren.

Großer Bahnhof für Wirtschaftsjunioren

Hameln-Pyrmont (ey). Hanseraumkonferenz klingt schon mal bedeutsam. Legt man noch zugrunde, dass Hamelns Wirtschaftsjunioren als diesjähriger Ausrichter das Bewerberduell gegen die große Landeshauptstadt für sich entscheiden konnten, verleiht das der „HaKo 2018“ noch einen Mehrwert. „Hannover ausgestochen, das ist doch was, oder?“, sagt Friedrich W. Tacke, der im Organisationsteam mit weiteren Mitgliedern die Fäden in der Hand hält, nicht ganz ohne Stolz. Und jetzt rückt sie näher: Die HaKo 2018 findet statt vom 10. bis zum 13. Mai. Über 600 Teilnehmer aus ganz Norddeutschland werden dazu erwartet, allesamt Wirtschaftsjunioren aus dem Hanseraum Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Schulzentrum wird gekrönt

Hameln. Vor sieben Monaten fiel der Startschuss für eines der größten Bauprojekte in der Geschichte der Stadt Hameln: die Grundsteinlegung des Schulzentrums Nord. Viele Tonnen Beton, Tausende Meter Stahl und Zehntausende Arbeitsstunden später bekommt es nun die Krone auf: Am heutigen Mittwoch feiert die Stadt Richtfest.

Auf in den Tanz

Hameln (mes). „Die Welt zu Gast bei Freunden“, lautete das Motto der Fußball-WM 2006. „Die Welt zu Gast in Hameln“ könnte nun der Slogan für die bevorstehenden 9. Hamelner Tanztheatertage sein. Vom 18. bis 26. April gibt sich die Crème de la Crème aus diesem Genre in der Rattenfängerstadt die Klinke in die Hand. Sowohl Tänzer und Choreografen als auch Bühnen- und Kostümbildner kommen aus aller Herren Länder.

Aus zwei mach drei

Bad Pyrmont (mes). An diesem Wochenende richten sich alle Blicke auf die Fußgängerzone Bad Pyrmonts. Denn genau vor 40 Jahren, am 15. April 1978, wurde nach einer Rekordbauzeit von nur sechs Monaten durch den damaligen Bürgermeister Fritz Drinkuth und den mit Entwurf und Bauleitung betrauten Architekten Holger Haag sowie Tausenden von Besuchern die Fußgängerzone in der Brunnenstraße offiziell eröffnet.

Perspektivplan für ein Leben im Alter

Bad Pyrmont (ti). Anita Bechtloff, Vorsitzende des Beirates für Menschen mit Behinderungen, schaute erwartungsvoll in die Runde, als sie ziemlich zum Schluss der Sitzung den Tagesordnungspunkt aufrief, der sich mit einem Perspektivplan für ein Leben im Alter in der Stadt Bad Pyrmont befassen sollte. Der Anstoß zu diesem Thema sei ihr bei der Landesbeauftragten aufgefallen, die sich nach deren Bekunden, schon längere Zeit damit befasse. „Ich frage mich, ob es derartige Überlegungen auch in unserer Stadt gibt, wobei die Problematik eines möglichst langen selbstbestimmten Lebens in der eigenen vertrauten Wohnung gerade auch ältere Menschen mit Behinderungen zusätzlich einschränkt und somit nicht allein am Älterwerden festgemacht werden sollte“, sprach sie in den Tagungsraum.

Auf zur Probe, fertig, los

Hameln. Jetzt beginnt langsam der Ernst, der doch eigentlich Spiel ist für die Kinder des Rattenfänger-Freilichtspiels. Ratten- und Tanzkinder, taubes Lieschen und junge Erwachsene, Lenn (9), Finn (10), Nina (11), Max (14), Antonia (15), Celine (12) und all die anderen stehen in den Startlöchern und dürfen solange rangeln und herumalbern, bis Rattenfänger Brian Boyer sie am 25. April erstmals zur Probe und um ihre Aufmerksamkeit bittet. Mit ihm und den Erwachsenen der Spielgruppe folgen einige Proben, mit einer gewissen Disziplin müssen sie schon bei der Sache sein. Für Rattenkinder gilt in ihrer Rolle „Mund zu“ sowie die Bewegungsabläufe zu den Flötentönen einzustudieren. Die schon etwas älteren Tanzkinder proben Sprecheinlagen wie: „Dein Federhut der sieht recht spaßig aus“, erklärt Finn, der gemeinsam mit seinem Bruder Lenn dieses Jahr nach dem Ratten-Dasein in die Rolle „Tanzjunge“ wechselt.

Kehrtwende ruft BI erneut auf den Plan

Hameln-Pyrmont (mes). Den Eisenbahnverkehr stärken und dadurch die Straße entlasten – auch der Landkreis Hameln-Pyrmont will jetzt auf diesen Zug aufspringen. Das geht aus dem Entwurf für das Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) hervor, den die Verwaltung erstellt und in die politische Diskussion gegeben hat. Besonders die Forderung, die gesamte Bahnstrecke von Löhne bis nach Elze zu elektrifizieren und mit mehr Ausweichstellen zu versehen sorgt jetzt für Zündstoff.

Unfallzahlen erneut gestiegen

Bad Pyrmont. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle im Zuständigkeitsbereich des Polizeikommissariats Bad Pyrmont ist im vergangenen Jahr zum dritten Mal in Folge leicht gestiegen und hat mit einer Gesamtzahl von 789 einen neuen Höchststand erreicht. Ein Problem sind nach wie vor die Motorradunfälle am Hagener Berg.

Hameln beliebt bei Chinesen

Hameln. Hameln verzeichnete 2017 ein Übernachtungsplus von 3,2 Prozent (in Zahlen etwa 6400): „Internationalisierung und erfolgreiche Kooperationen dürften zu dem erneuten Übernachtungsplus in Hamelns Übernachtungsbetrieben mit insgesamt 207000 Übernachtungen geführt haben“, so Harald Wanger, Geschäftsführer der Hameln Marketing und Tourismus GmbH (HMT). Damit wird ein erneuter Bestwert für Hameln erreicht, der nicht zuletzt auf einem überproportionalen Wachstum der ausländischen Besucher beruht (plus 14 Prozent). Die Jahresstatistik des Statistischen Landesamtes erfasst sämtliche Gästeankünfte und -übernachtungen in Betrieben ab zehn Betten.

Sonnenfänger, aufgepasst!

Hameln-Pyrmont (mes). Nun scheint er endlich da, der lang ersehnte Frühling. Doch die sonnige Zeit hat auch Schattenseiten:

Auf der Brücke wird es wieder eng

Hameln. Risse im Beton auf der Unterseite der Münsterbrücke haben seit dem Neubau der Weserquere für Ärger gesorgt – ganz besonders zwischen der zuständigen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr sowie den ausführenden Bauunternehmen. Der Streit um die Instandsetzung ist inzwischen beigelegt, die Risse sind allerdings noch nicht beseitigt. Das soll aber in den kommenden Wochen passieren. Für voraussichtlich drei Monate wird es deshalb wieder Verkehrsbeeinträchtigungen auf der Brücke geben, kündigt Markus Brockmann, Leiter der Straßenbaubehörde im Geschäftsbereich Hameln, an.

Bagger fleißig im Einsatz

Coppenbrügge/Marienau. Bagger und Planierraupen werden in diesem Jahr das Bild der Baustelle für die Umgehungsstraße zwischen Coppenbrügge und Marienau bestimmen. Wie Markus Brockmann, als Geschäftsbereichsleiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr zuständig für den Umgehungsstraßenbau, mitteilt, sollen 2018 alle Brücken auf dem Abschnitt Coppenbrügge–Marienau fertiggestellt werden.

Kleine und große Kunst unter mächtigen Buchen

Bad Pyrmont. Zum ersten Mal findet am Samstag, 14., und am Sonntag, 15. April, auf der 350 Jahre alten Hauptallee von Bad Pyrmont mit Unterstützung der Staatsbad GmbH ein Töpfermarkt statt. Rund 30 Töpfer und Kunsthandwerker verwandeln die Fläche unter den mächtigen Buchen, deren erstes Frühlingsgrün schimmert, in eine bunte Ausstellungsfläche.

Beim BUND sind sich nicht alle grün

Hameln-Pyrmont (ul). Riesenärger in der BUND-Kreisgruppe Hameln-Pyrmont. Grund: der Streit um den Natur-Erbewald in Hameln. BUND-Mitglied Rainer Sagawe hatte einen Antrag gestellt, die Fläche der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zu übertragen – und damit den vom BUND mehrheitlich favorisierten Vorschlag, dass die Fläche an die Stadt Hameln gehen soll, konterkariert. Begründung: Die Kostenforderungen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) seien zu hoch. Aber darf ein Mitglied am Vorstand vorbei andere Weichen stellen?

Unangenehme Begegnungen

Bad Pyrmont. Die Straßen am Grießemer Berg sind eng – sowieso. Seit November vergangenen Jahres dient die Verbindung zwischen Grießem an der Bundesstraße 1 und Bad Pyrmont zusätzlich als Umleitung für die gesperrte Ortsdurchfahrt in Amelgatzen, wo eine neue Brücke gebaut wird. Damit ist es noch wahrscheinlicher geworden, hier unangenehme Begegnungen mit Lastwagen und Bussen zu haben. Doch lässt sich das ändern? Ließe sich die Landesstraße 426 für große Fahrzeuge sperren?

Der Kulturförderverein ist insolvent

Hameln. Der Briefkasten ist überfüllt. An den leicht verschmutzten Fensterscheiben kleben noch Plakate, auf denen Veranstaltungen angekündigt werden, Konzerte und Karaoke. Beim Blick durch die Scheiben fallen dem Betrachter eine E-Gitarre, ein voller Aschenbecher, Zimmerpflanzen und ein paar Möbel ins Auge. Die Baustraße 28 sollte eine Anlaufstelle, ein Treffpunkt für lokale Musiker werden. „Wir wollten Mittler der lokalen Musikszene sein und Leute zusammenführen“, sagt Gerd Siepmann vom Kulturförderverein Weserbergland (KFW). „Das war der Ursprungsgedanke hinter dem Verein.“ Siepmann hat den Verein mitgegründet. Knapp zwei Jahre ist das her. Jetzt ist der Kulturförderverein im Begriff sich aufzulösen.

Beste Auftragslage für das Handwerk

Hameln-Pyrmont (mes). Gut sieht es aus für das Handwerk im Landkreis Hameln-Pyrmont. Dieses positive Fazit zieht Ulrich Wichmann. HALLO Mittwoch sprach mit dem Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Hameln-Pyrmont über Auftragslage und Herausforderungen dieser Branche in unserer Region.

Königliches zieht Besucher an

Bad Pyrmont (Hei/uk). Auch wenn die Mitglieder des Museumsvereins Bad Pyrmont bei ihrer Versammlung in der Beletage schon den neu gestalteten Eingangsraum des Museums im Schloss bewundern konnten, soll es eine offizielle Eröffnung erst „demnächst“ geben, sobald nämlich die komplette Beleuchtung als letztes Detail fertig ist.

Investoren müssen geduldig sein

Hameln. „Vorkaufsrechtsverzichtserklärung“ – was für ein Wortungetüm. Doch nicht nur der Begriff ist kompliziert, auch das Prozedere ist es offenbar. Vor allem, wenn es sich – wie beim Verkauf des Wienerwald-Grundstücks am Bürgergarten – um rund 200 Personen oder Eigentümer-Gemeinschaften handelt, die offiziell und ausdrücklich auf ihr Vorkaufsrecht verzichten sollen. „Eine unglaublich hohe Zahl“, heißt es aus dem Hamelner Rathaus.

Sie ist wieder da!

Hameln-Pyrmont (mes). Gähn. Dieses Wochenende werden wir wieder einer Stunde beraubt. Jedes Jahr im März und im Oktober schlägt sie zu, die Zeitumstellung. Mal springt die Uhr eine Stunde zurück, mal eine Stunde vor. An diesem Wochenende springt sie in der Nacht von Samstag auf Sonntag wieder eine Stunde vor – von 2 auf 3 Uhr.

Wissenswertes um den Fabulierer im Museum

Bodenwerder. Der legendäre „Baron von Münchhausen“ lädt zum Kennenlernen ein. Diesen Samstag, 24. März, startet das Münchhausen-Museum in Bodenwerder in die neue Saison und hält alles Wissenswerte um den Fabulierer bereit.

Hamelner Highlights

Hameln. Schon kommenden Montag, 26. März, startet Hamelns touristische Saison durch… Neu dabei: Eine Führung beginnt täglich nachmittags unter dem Figurenumlaufspiel am Hochzeitshaus. Treffpunkt ist an der Beachflag. Und ab dem 7. April stehen samstags sogar sechs Angebote zur Wahl – wobei eine Abendführung thematisch von Woche zu Woche wechselt. Für die „Öffentlichen“ ist keine Anmeldung erforderlich.

Wau-Effekt mit Potenzial

Hameln-Pyrmont (ey/mes). Vier Gemeinden, vier Städte und rund 150000 Einwohner – das ist der Landkreis Hameln-Pyrmont. So weit, so richtig. Aber Hand aufs Herz: Dass in den acht Kommunen insgesamt 10616 Hunde angemeldet sind, würde man kaum vermuten! Ist ’ne Menge, oder? Bisweilen wächst sich die Sache sogar zum Politikum aus, weil die Einnahmen aus der Hundesteuer nicht zu unterschätzen sind. Beispiel Emmerthal: Jährlich rund 71500 Euro werden für 2018 erwartet; der Rat hatte sich vor einiger Zeit dafür ausgesprochen, die Hundesteuer anzupassen. Der Ersthund kostet 70 Euro im Jahr, und ab diesem Jahr werden für sogenannte „gefährliche Hunde“ gleich mal 550 Euro verlangt.

Die Furcht vor dem Virus aus Afrika

Bad Pyrmont. Von Osteuropa aus breitet sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) immer weiter westwärts aus. In Hessen haben Tierärzte und der Katastrophenschutz deshalb gerade in einer groß angelegten Übung den Ernstfall geprobt. Und auch in Bad Pyrmont hat man das Thema auf dem Schirm. Hier haben sich Forstverwaltung, Politik und Jagdpächter – auch mit Blick auf die Seuche – auf eine vorzeitige Verlängerung der Pachtverträge für die Jagdbezirke im Eigentum der Stadt verständigt. Die Rede ist von sechs Eigenjagebezirken mit einer Fläche von rund 1900 Hektar. Deren Verpachtung bringt der Stadt laut Forstamtsleiter Uwe Schenkemeyer bisher rund 42000 Euro Einnahmen im Jahr.

Es tut sich erst mal gar nichts

Hameln. Über ein Jahr ist es jetzt her, dass die Stadt Hameln ihre Gartenpächter an der Fischbecker Straße förmlich vor die Tür gesetzt hat. 16 Pächter der städtischen Grundstücke mussten Anfang 2017, teils unter Androhung von Räumungsklagen, ihre Grundstücke an der Weser verlassen. Weil entlang des Ufers ein neuer Radweg gebaut werden soll. Doch mit der Umsetzung dieses Vorhabens hat es die Stadt nicht so eilig, wie es vor einem Jahr noch durch die Räumungsanordnungen hätte vermutet werden können. In den ehemaligen Gärten an der Fischbecker Straße tut sich aktuell: nichts.

Warum wir endlich Frühling wollen!

Hameln-Pyrmont (mes/ey). Keine Lust mehr auf Eiszeit! Nachdem uns jüngst wenigstens ein Hauch von Frühling verwöhnt hat, starren wir heute ungläubig aufs Thermometer. Der Winter ist zurück. Seine schönen Seiten zeigte er uns in dieser Saison selten. Selbst wenn – jetzt ist mal gut, Gevatter Frost. Wir wollen nur noch Eiszeit, wenn’s um Vanille, Schokolade und Erdbeere geht, bitte! Und dafür gibt es Gründe:

Gerücht ist eine ernsthafte Überlegung

Bad Pyrmont. Wird die Bad Pyrmont Tourismus GmbH (BPT) ihren Standort am Europaplatz zugunsten der Stadtwerke aufgeben und in Räume in der Wandelhalle einziehen? Was als Frage nach einem Gerücht während der jüngsten Versammlung des Kur- und Verkehrsvereins im Raum stand (und nicht beantwortet wurde), ist eine ernsthafte Überlegung, die unter den drei Gesellschaftern Stadt, Staatsbad und Kur- und Verkehrsverein angestellt wird. Das hat Bürgermeister Klaus Blome als Aufsichtsratsvorsitzender der BPT auf Anfrage bestätigt.

Engagement machtStadtteile lebenswert

Hameln. Erfolg für die Stadt Hameln: Die Verwaltung hat am Wettbewerb zur neuen Modellförderung „Gemeinwesenarbeit und Quartiersmanagement“ des Landes Niedersachsen teilgenommen und wurde als eines von 17 Projekten ausgewählt. Das Projekt „Hameln k.a.n.(n‘)s.“ setzt auf eine sich gegenseitig ergänzende Arbeitsteilung zwischen kommunalem Quartiersmanagement und lokaler, quartiersbezogener Gemeinwesenarbeit in den vier Stadtquartieren Kuckuck, Altstadt, Nordstadt und Südstadt.

Welcher (Feier)tag darf‘s denn sein?

Hameln-Pyrmont (mes/ey). Ein neuer Feiertag soll kommen. Während sich Hamburg und Schleswig-Holstein bereits auf den 31. Oktober, den Reformationstag, geeinigt haben, ist die Entscheidung in Niedersachsen noch nicht gefallen. Verdammt, worauf warten die? HALLO Mittwoch macht mobil und bittet auf der HALLO-Facebook-Seite um Vorschläge aus den Reihen des Volkes für die Volksvertreter! Denn manchmal braucht’s ja nur einen Stubs, und schon funktioniert die Sache.

Kurpark ist nicht zum Parken da

Bad Pyrmont. Geparkte Autos im Kurpark – das geht nach Auffassung vieler Pyrmont gar nicht. Doch das Staatsbad nutzt das denkmalgeschützte Gelände immer wieder, um Teilnehmern von Tagungen im Konzerthaus oder im Steigenberger nahe gelegene Parkmöglichkeiten zu bieten. Für den Pyrmonter Heimatbund ist das ein Grund für kritische Nachfragen und konkret Anlass, sich bei der Stadt nach einem Parkraum-Konzept zu erkundigen.

Arbeiten trotz Frost im Zeitplan

Hameln. Es ist der bislang größte Auftrag auf der Baustelle Schulzentrum Nord, der in Hameln bleibt: Das Rennen um das Gewerk „Lüftung“ hat die Zacharias-Gruppe für sich entschieden. Deren Angebot lag 211000 Euro unter den von der Stadt zuvor errechneten Kosten von gut 830000 Euro. Bislang hatten Hamelner Unternehmen kleinere Gewerke gewonnen, deren Auftragssummen zwischen 20000 und 176000 Euro lagen. Auch absolut gesehen, gehört die „Lüftung“ zu den großen Gewerken mit der zu diesem Zeitpunkt viertgrößten Auftragssumme an dem Schulzentrum. Das bislang teuerste war der Rohbau mit 3,7 Millionen Euro, gefolgt von der Leichtmetallfassade, die kürzlich für 2,3 Millionen Euro an ein Unternehmen in Gehrden/NRW vergeben wurde.

Grippe legt den Landkreis lahm

Weserbergland (ul). Die Grippe grassiert besonders heftig! Das Weserbergland hustet, der Landkreis fiebert extrem. IN den Betrieben gibt es zahllose Kranheitsfälle. Die Hausärzte können sich derzeit nicht retten vor Patienten. „Die Wartezimmer sind voll. Und auch einige Ärzte hat es erwischt“, bestätigt Dr. Raffael Boragk. Der Influenza-Virus ist besonders heftig, und der Impfstoff deckt nicht vollständig den Schutz vor dieser Influenza ab, es sei denn man hat den Vierfach-Impfstoff erhalten. „Mit der Grippewelle ist es derzeit katastrophal“, berichten Arzthelferinnen in vielen praxen. Und kein Arzt kann derzeit genau voraussagen, ob der Höhepunkt bereits erreicht ist.

Horch, da ist der Storch!

Hessisch Oldendorf. Nahezu zeitgleich mit Beginn des meteorologischen Frühlings kehrten die Hessisch Oldendorfer Störche heim zu ihrer Sommerresidenz, dem Schornstein auf der ehemaligen Molkerei in der Kernstadt. Während das unberingte Storchenmännchen bereits am Sonntag das Nest in Besitz nahm, folgte ihm nun auch die am rechten Fuß mit einem sogenannten ELSA-Ring beringte Störchin „Adele“.

Museum auf Erfolgswelle: Besucherzahl steigt stark

Hameln. Bis zu 150000 Euro hofft das Hamelner Museum von der Kulturstiftung des Bundes zu bekommen. Mit dem Geld soll in Hameln eine eigene Sonderausstellung erarbeitet werden, die zum Pfeifer-Tag im Jahr 2020 eröffnet werden könnte. Im Zentrum dieses Projekt steht der Rattenfänger.

Kröten und Crashs: Das ewige Dilemma

Hameln / Hessisch Oldendorf (mes). Gerade eben noch waren es minus zehn Grad Celsius, und plötzlich sollen schon die Kröten wieder Frühlingsgefühle haben? Zumindest gab die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Hameln-Pyrmont (Info 05151/9034403) über ihre Sprecherin Sandra Lummitsch gestern bekannt, dass jetzt wieder verstärkt mit Krötenwanderung zu rechnen sei. Verkehrsteilnehmer sollten das Tempo reduzieren, auf Tempolimits und „Krötensammler“ achten.

Fließendes zum Abschied

Bad Pyrmont (mes). Klappe, die letzte: Wenn im Rahmen der Ausstellungsreihe „Neue Kunst im alten Schloss“ ab morgen Holzschnitt, Malerei und Performance im Museum im Schloss Bad Pyrmont miteinander in den Dialog treten, dann ist das auch die letzte Sonderausstellung für Museumsleiterin Vanessa Charlotte Heitland, die „zufrieden“ auf das vergangene Jahr zurückblickt: 13405 zahlende Gäste kamen 2017 ins Museum im Schloss. Zum Vergleich: 2016 waren es 14053 gewesen, 2015 besuchten 12453 Menschen die Einrichtung. 63,2 Prozent der Besucher (8468) entfielen dabei auf eine der drei Sonderschauen „Begegnungen“, „Verwandlung“ und „Geishas, Dirnen, Kurtisanen“.

Flötentöne für alle Kirchenvorstandswähler

Hameln. Die Kirchengemeinde Zum Heiligen Kreuz im Klütviertel Hameln will Sonntag, 11. März, viele Gemeindeglieder zur Kirchenvorstandswahl motivieren und setzt dabei auf eine besondere Aktion: mit dem Rattenfänger zum Wahllokal, ein Sonntagsspaziergang der Gemeinde, bei dem man sich persönlich abholen lassen kann.

Das wird ein heißer März

Hameln-Pyrmont (mes). Musik, Märkte und Kabarett – diese Mischung serviert uns der März in seinem umfangreichen Kulturprogramm. Donnerstag war meteorologischer Frühlingsanfang, die Temperaturen werden wieder milder, da kann sich der Kulturbegeisterte mit frischem Schwung in die Städte, Gemeinden und Veranstaltungshäuser der Region begeben und die vielzähligen Programme genießen.

VW Caddy blitzt jetzt in beide Richtungen

Hameln-Pyrmont. Der Landkreis Hameln-Pyrmont setzt ab diesem Monat ein neues Fahrzeug zur mobilen Geschwindigkeitsüberwachung ein. Nach fast 14 Jahren und 135000 Kilometern kommt für den Opel Astra Kombi jetzt ein Neufahrzeug vom Typ VW Caddy zum Einsatz. Ausgetauscht wird auch die in den Opel fest verbaute über 20 Jahre alte Radar-Messtechnik. Zukünftig wird zum Messen ein Einseitensensor eingesetzt.

Mahnung an Autofahrer

Amelgatzen. Seit Dienstag stehen sie in Amelgatzen unübersehbar: Zwei großformatige Banner, die mit deutlichen Aufschriften und Motiven für mehr Rücksichtnahme und ein freiwilliges Ausweichen werben. Damit setzen Landkreis und Gemeinde nach Aufhebung der Anliegerbeschränkung von Anfang Februar die gleichzeitig getroffene Verabredung um, auch durch nachdrückliche Beschilderung die Verkehrsteilnehmer visuell anzusprechen. Damit soll an die Verantwortung aller Autofahrer appelliert werden, die offiziellen Umleitungsstrecken zu nutzen.

Schmauset, saufet, seid willkommen!

Hameln (ey). „Was denkt Ihr, welch‘ Stand just in momento wohl die Stundenkerze in Eurer Heymstätten angezeiget würd‘ haben?“ – Wer so spricht, kommt aus einer anderen Zeit, denn eigentlich würde man ja nur fragen, wie spät es ist. Im Mittelalter war das gesprochene Wort aber eben noch kunstvoll verziert, und alle, die es hören wollen, sollten an diesem Wochenende bei der „Mystica Hamelon“ die Ohren aufmachen. Zeitreise in Hamelns guter Stube. Aber kalt wird’s, eiskalt sogar…

Frischer Blick auf die Hamelner Stadtgeschichte

Hameln. Sie ist verstaubt und in weiten Teilen lückenhaft, die Geschichte der Stadt Hameln. Nun will die Stadt ihre Historie neu schreiben. Oberbürgermeister Claudio Griese sieht dafür gute Gründe, denn eine kompetent aufbereitete Stadtgeschichte diene auch als Imagefaktor. „In Zeiten der scheinbaren Gleichförmigkeit von Innenstädten bieten unverwechselbare, historisch gewachsene Besonderheiten enormes Potenzial für den Tourismus und das Stadtmarketing“, sagt der Rathauschef. Diesen Schatz wolle die Stadt nun heben.

Eine Premiere, die gar keine ist

Elbrinxen. Das neue Theaterstück der Elbrinxer Dorfbühne ist ein alter Bekannter. 1991 führte die Laientheatergruppe den Dreiakter „Mit Küchenbenutzung“ auf. Ein Stück, angesiedelt in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als vielen Familien wegen knappen Wohnraums von den Behörden fremde Leute in die Häuser gesetzt wurden und einige eben auch die Küche benutzen durften. Weil es in diesem Jahr nicht einfach war, ein neues Stück zu besetzen, besann sich die Dorfbühne auf diesen Klassiker. Und sofort war die alte Besetzung von 1991 zur Stelle. Bis auf eine Rolle seien alle wieder originalbesetzt, sagt Dorfbühne-Sprecher Karl-Heinz Blum. „Heute passen die Rollen sogar etwas besser auf das Alter der SchauspielerInnen.“

Unter zehn Minuten

Bad Pyrmont. Stadtverwaltung und Polizei haben sich mit der seit einer Woche geltenden Umleitungsregelung im Zuge der Sperrung der Heemsteder Brücke grundsätzlich zufrieden gezeigt. Die Messungen an der Saline hätten Wartezeiten von unter zehn Minuten ergeben, hieß es. „Das haben wir erwartet und das ist akzeptabel“, das stellte die zuständige Fachbereichsleiterin bei der Stadt, Sabine Jösten, Montag fest. „Insgesamt ist es bisher positiver gelaufen als prognostiziert, und die Umleitung wird gut angenommen.“ Diese Meinung teilt auch Polizeihauptkommissar Arnold Schiffling, Leiter des Einsatz- und Streifendienstes der Pyrmonter Polizei.

Magisches Datum für (mutige) Ja-Sager

Weserbergland/Hameln (ey/mes). Ach, so ein Unglück: Da rückt nun also einer dieser magischen Hochzeitstage – der 18.08.18 – näher, und dabei scheint über den Ehen, die an Tagen mit einer ähnlichen Zahlenkombination entstanden sind, gar kein so guter Stern zu strahlen! Dafür reicht jedenfalls ein Blick nach Hessisch Oldendorf. „Sechs Paare hatten sich am 9.9.99 bei uns im Standesamt das Ja-Wort gegeben – aber leider ist auch die sechste neulich geschieden worden“, sagt Herbert Wichmann. Mit anderen Worten: Keine hat ewig gehalten…

Auf Brunnenstraße läuft‘s wieder

Bad Pyrmont (mes). Die Saison kann kommen. Pünktlich zum Start in die schöne Jahreszeit ist die Sanierung der Brunnenstraße fertiggestellt. Für die anliegenden Geschäfte waren die vergangenen Monate wahrlich keine einfache Zeit, verzögerten sich die Bauarbeiten doch immer weiter nach hinten. Doch nun ist es geschafft. Und noch eine gute Nachricht: Bad Pyrmont hat den Kostenrahmen in Höhe von 385000 Euro nicht nur eingehalten, sondern sogar um 15600 Euro unterschritten.

Handel, Handwerk, Service – so stark ist Bodenwerder

Bodenwerder (ey). Auf geht’s zur Gewerbeschau Bodenwerder 2018: Die beliebte „Wer kann was?“-Messe ist für Samstag, 17., und Sonntag, 18. März, fest im Kalender terminiert! Wie bereits vor zwei Jahren wird die Veranstaltung im Schulzentrum Bodenwerder, an der erneut über 50 Unternehmen aus der Region teilnehmen, von der Deister- und Weserzeitung Hameln organisiert; federführend ist Medienberater Michael Reich. Er ist zufrieden: „Die Rückmeldungen aus der heimischen Wirtschaft sind positiv. Ich bin sicher, dass die Messe auch in diesem Jahr wieder viele gute Akzente setzen kann.“

Grippewelle rollt weiter

Hameln-Pyrmont. Halbleere Büros und Klassenzimmer, volle Arztpraxen: Nasenspray und Halstabletten gehören bei vielen Menschen derzeit zu den ständigen Begleitern. Die Erkältungswelle hält auch weiterhin an. Viele hat es derzeit schlicht „erwischt“. In manchen Fällen aber kommt es noch heftiger: Wenn sich zu Schnupfen und Husten auch noch starke Gliederschmerzen und hohes Fieber gesellen, liegt oftmals eine fiese Infektion mit Influenza-Viren vor.