Reher (sbr). Für die gerade einmal Zehnjährigen – die Jüngsten in einer Jugendfeuerwehr – sind 50 Jahre eine schier unvorstellbar lange Zeit. Und die etwas vergilbten Bilder aus der Anfangszeit, die die JF-Gründungsmitglieder in ihren von einer Koppel gehaltenen dunklen Overalls und mit Schiffchen auf dem Kopf zeigen, scheinen heute wie aus einer anderen Welt gefallen. Auf ein halbes Jahrhundert Geschichte kann die JF Reher zurückblicken.

1971 war sie die erste Feuerwehr-Nachwuchsorganisation, die im damaligen „Unterkreis 6 Aerzen“ gegründet wurde. Damit ist sie auch die älteste innerhalb der heutigen Aerzener Gemeindejugendfeuerwehr. „In den vergangenen 50 Jahren waren insgesamt acht Jugendwarte, 19 Stellvertreter sowie unzählige Helfer und natürlich unsere Jugendlichen am Geschehen der Jugendfeuerwehr aktiv beteiligt. In unserer Einsatzabteilung sind mehr als die Hälfte der Kameraden und Kameradinnen aus der Jugendfeuerwehr hervorgegangen“, ziehen Rehers Ortsbrandmeister Carsten Baumbach und sein Stellvertreter Malte Müller eine positive Bilanz.

Zurzeit engagieren sich 14 Jugendliche – sieben Mädchen und sieben Jungen – in der JF Reher. Traurig stimmt die Wehr noch immer der plötzliche Tod von Detlef Isbaner im vergangenen Jahr, der das Amt des Jugendwarts seit 2013 innehatte. „Mit Daniel, Nele und Thorsten haben wir aber drei Kameraden, die die Jugendfeuerwehr weiterführen“, so die Wehrspitze.
Aerzens Bürgermeister Andreas Wittrock erklärte in seinem Grußwort, dass solch ein Jubiläum nicht nur ein Grund sei, um in der Vergangenheit zu schwelgen, sondern auch, um eine Bestandsaufnahme vorzunehmen und angesichts der stets neuen und sich wandelnden Aufgaben Visionen für die Zukunft zu schmieden. Er wünscht den Jugendlichen, dass sie ihre Begeisterung für die Feuerwehr beibehalten und diese später als hoch motivierte Menschen in die Einsatzabteilung einbringen.

Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas „Korken“ Kurbgeweit berichtete, dass zurzeit im Landkreis 69 Jugendfeuerwehren den Unterbau für die Einsatzabteilungen bilden. Abschnittsleiter West Karsten Redeker und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jörg Pyka ehrten die Gründungsmitglieder. Für ihre 50-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wurden Werner Corbach und Reinhard Pettig ausgezeichnet. Eine Ehrung für 50 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr erhielten Hans-Otto Preuß, Detlef Hölscher und Christian Götte.

Disclaimer: Dieser Inhalt wurde über unser Online-Tool übermittelt. Wir haften nicht für etwaige Fehlinformationen oder Verletzungen des Urheberrechts der dargestellten Medien (Bild, Text, Video, Grafiken, etc.).

Sie möchten einen Beitrag hinzufügen?

Nutzen Sie unser Online-Formular, um einen Beitrag für die Rubrik „Wir von hier“ zu übermitteln.

Beitrag übermitteln