Aerzen. Nach fast zwei Jahren Stillstand in dem Vereinsleben neben der Rollschuhbahn freuten sich die Mitglieder vom VfR Aerzen auf einen gemeinsamen Kinobesuch in den Kronen-Lichtspielen  Bad Pyrmont. In diesem Jahr wurde das zuletzt aufgeführte Rollschuhmusical „Der Glöckner von Notre Dame – Quasimodo beim Fest der Narren“ auf der Kinoleinwand gezeigt, und die kleinen und großen Stars konnten ihre eigene Show auf der großen Leinwand betrachten. Die Erinnerungen an diese noch unbeschwerte, bunte und freie Zeit waren plötzlich wieder real.

Bevor die 2G-Veranstaltung allerdings begann, ehrten Björn Behrendt (2. Vorsitzender) und Schatzmeisterin Karin Pieper einige anwesende Mitglieder für deren Vereinstreue. Bereits seit fünf Jahren sind Familie Meier und Familie Schult dabei. Für zehn Jahre gab es Blumen für Familie Meier und Familie Schlag und für 25 Jahre VfR Aerzen wurde Manuela Bormann geehrt.

Leider waren sieben zu ehrende Familien an diesem Termin nicht anwesend. Die Ehrungen für Familie Schelenz, Grabbe, Mosenheuer-Fördes, Neise (alle fünf Jahre), Familie Rose und Dierkes (jeweils zehn Jahre) und Bianca Bormann (25 Jahre) werden in einem kleinen Rahmen nachgeholt.

Der VfR bedankte sich bei Melanie Schult für jahrelange Jugendwart-Tätigkeit, die sie leider aufgrund eines Wohnortswechsels aufgeben musste.

Disclaimer: Dieser Inhalt wurde über unser Online-Tool übermittelt. Wir haften nicht für etwaige Fehlinformationen oder Verletzungen des Urheberrechts der dargestellten Medien (Bild, Text, Video, Grafiken, etc.).

Sie möchten einen Beitrag hinzufügen?

Nutzen Sie unser Online-Formular, um einen Beitrag für die Rubrik „Wir von hier“ zu übermitteln.

Beitrag übermitteln