Hameln. Der Verein Denkanstoß Hameln lädt zu einem Film mit anschließendem Gespräch mit der Regisseurin Stella Sena Yesiltac ein. Gezeigt wird in den Räumen von radio aktiv, Deisterallee 3 bis 9, in Hameln, am Donnerstag, 23. November, um 18 Uhr der Film „Wenn die Seele friert“.

Der Film erzählt mit großem Einfühlungsvermögen die Geschichte der türkisch-deutschen Familie Yesiltac seit den 60er Jahren.

Die deutsche Mutter, die vier Geschwister und der türkische Vater erzählen sehr persönlich und differenziert, wie sie zwischen den beiden kulturellen Polen versuchen, ihr Leben zu finden. Eindrucksvoll, wie die Geschwister als Kinder und Jugendliche mit den unterschiedlichen Ansprüchen von türkischen und deutschen gesellschaftlichen Normen umgegangen sind.

Wie sie Mobbing- und Ausgrenzungserfahrungen in der Rückschau bewerten und was diese bei ihnen hinterlassen haben.

Im Anschluss an die Filmvorführung steht die Regisseurin zu einem Gespräch zur Verfügung.

Infos zu Stella Sena Yesiltac: Von 1998 bis 2000 moderierte Stella Yesiltac ein Reisemagazin. Heute arbeitet sie hauptsächlich als Regisseurin. Sie hat ihr eigenes Filmproduktionsunternehmen Yesfilm gegründet. Ihr Dokumentarfilmdebüt „Wenn die Seele friert“ wurde 2020 veröffentlicht. Stella Yesiltac hat viele Sendungen, auch im Kinderfernsehprogramm, konzipiert und realisiert. Darunter „Toggo TV“ und die ZDF-Sendung „Komm mit“. Sie führt heute Regie für einzelne Ausgaben von Bares für Rares.

 

 

Disclaimer: Dieser Inhalt wurde über unser Online-Tool übermittelt. Wir haften nicht für etwaige Fehlinformationen oder Verletzungen des Urheberrechts der dargestellten Medien (Bild, Text, Video, Grafiken, etc.).

Sie möchten einen Beitrag hinzufügen?

Nutzen Sie unser Online-Formular, um einen Beitrag für die Rubrik „Wir von hier“ zu übermitteln.