Hameln. Mittwoch, 17. Februar, kann es nun endlich losgehen mit dem Betrieb des Impfzentrums in Hameln, Reimerdeskamp 56. Dann wird es auch möglich sein, die über 80-Jährigen zu impfen, die zu Hause leben und nicht in einer Einrichtung. Zu Beginn können dann bis zu 200 Personen dort geimpft werden.

Direkt vor dem Impfzentrum, das barrierefrei zu erreichen ist, gibt es ausreichend kostenfreie Parkfläche. Für den Termin sollte insgesamt eine Stunde eingeplant werden. Da nur mit Terminvergabe geimpft wird, sollte es nicht zu längeren Wartezeiten kommen.

Zum Nachweis des Impftermins ist die Vorlage der Terminbestätigung, die per Mail oder per Post zugestellt wurde, erforderlich. Die Identität ist durch die Vorlage eines amtlichen Lichtbilddokumentes, also eines Personalausweises, eines Führerscheins oder eines Schwerbehindertenausweises nachzuweisen. Auch der QR-Code muss vorgelegt werden. Dieser wird mit der schriftlichen Terminbestätigung – per E- Mail oder per Post – zugestellt. Idealerweise sollten sämtliche Unterlagen, die mit der Terminbestätigung versandt wurden, zum Impftermin mitgebracht werden.

Die Impfunterlagen können sehr kurzfristig verschickt werden und durchaus auch noch für Termine in der kommenden Woche auf dem Weg zu angemeldeten Personen sein. Weiterhin gilt, dass die Vereinbarung von Impfterminen ausschließlich online über www.impfportal-niedersachsen.de oder telefonisch unter 0800 / 9988665 möglich ist. Weder der Landkreis Hameln-Pyrmont noch das Impfzentrum Hameln vergeben Termine.

Die Erstimpfungen in den 38 Alten- und Pflegeinrichtungen sind inzwischen abgeschlossen. Die Zweitimpfungen in diesen Einrichtungen werden weiterhin von den mobilen Impfteams durchgeführt und spätestens in drei Wochen beendet sein.

Mit Stand vom 14. Februar sind insgesamt 4735 Menschen im Landkreis Hameln-Pyrmont geimpft: Das entspricht einer Quote von 3,2 Prozent, im Vergleich dazu beträgt die landesweite Quote derzeit 2,6 Prozent.