Aktuelles2020-01-22T10:05:00+01:00

Vier Lipper Städte bewerben sich als LEADER-Region

Lügde / Schieder-Schwalenberg / Lippe. Die Städte Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde und Schieder-Schwalenberg bilden einen gemeinsamen Lebens- und Wirtschaftsraum im Südosten des Kreises Lippe. Auch die Verwaltungen der Kommunen arbeiten eng zusammen. Die Region möchte nun noch enger zusammenwachsen und bewirbt sich für die Förderperiode 2023 bis 2027 als LEADER-Region. Unterstützt wird sie dabei von dem Büro ARGE Dorfentwicklung GbR aus Detmold.

Künstler zeigen Werke zum Thema „Freiheit“

Schwalenberg. Das Thema „Freiheit“ für die jährliche Ausstellung zeitgenössischer Lippischer Künstler im Robert Koepke Haus in Schwalenberg war schon für das Jahr 2020 geplant. Der Lockdown jedoch erforderte es, sie als virtuelle Ausstellung zu präsentieren. Bis Ende März sahen sich mehr als 1500 Interessierte die Werke im Internet an. Da das Thema und die Arbeiten der Künstler spannend und immer noch aktuell sind, hat sich die Kuratorin, Dr. Mayarí Granados von der Kulturagentur des Landesverbandes Lippe, dazu entschlossen, dieselben 31

Hamelner Budenzauber mit Bändchen

Hameln (ey). Wer dieser Tage mit Dennis Andres spricht, sieht einen Stadtmanager vor sich, der mit seinem Team von Tag zu Tag, bisweilen sogar von Stunde zu Stunde umdenken muss. Der Grund: die Corona-Pandemie. Das Problem: 3G oder 2G oder 2G plus – irgendwie scheint in der vierten Covid-19-Welle alles möglich zu sein. Beziehungsweise: sein zu müssen. Andres hofft dennoch, dass der Hamelner Budenzauber unter einem guten (Weihnachts-)Stern vonstattengehen kann. Die Lösung: Bändchen für Glühweinseligkeit.

Ab Sonntag „2 G“ im Landkreis Hameln-Pyrmont

Hameln-Pyrmont. Bereits mit der letzten Änderung der Niedersächsischen Corona-Verordnung vom 9. November kündigte die  Landesregierung deutliche Verschärfungen der Corona-Schutzmaßnahmen, also die schrittweise Umstellung auf „2G“, an. Seitdem hat sich die Infektionslage deutschlandweit, in Niedersachsen und auch im Landkreis Hameln-Pyrmont dramatisch verschlechtert; auch das Land Niedersachsen bereitet erneut kurzfristige Verschärfungen der Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung von COVID-19 vor.

Pyrmonter Budenzauber? Ja – aber…

Bad Pyrmont (ul). Die Vorbereitungen für den Pyrmonter Weihnachtsmarkt laufen auf vollen Touren. „Im Moment bleibt alles so, wie wir es geplant haben, Eingangskontrollen müssen nicht stattfinden“, sagt der Vorsitzende der Pyrmonter Werbegemeinschaft, Helmut Fahle, als Organisator des Weihnachtsmarktes auf dem Brunnenplatz. Der Plan sei mit der Pyrmonter Polizei besprochen worden. Aktuell seien keine Corona-Tests gefordert. Sollte 2G oder 3G Pflicht werden, dann werde die entsprechende Einhaltung direkt an den Ständen kontrolliert.

Vorbereiten auf den Hochwasser-Ernstfall

Hameln. Bis zu 150 Liter Regen in nur 24 Stunden – so viel Niederschlag fiel im vergangenen Sommer in Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Die Wassermassen lösten eine verheerende Flutkatastrophe aus, ließen unscheinbare Bäche zu reißenden Strömen werden. Dass auch die Weser weit über ihr Ufer treten kann, ist bekannt. Doch wie können sich Hameln und die umliegenden Ortschaften und Städte noch besser vor einer solchen Katastrophe schützen? Diese und weitere Fragen stehen bei einem „Hochwasserforum“ am Donnerstag, 18. November,

Nach oben