„Kleines Fest“ ist der große Renner

Bad Pyrmont. Es ist noch eine ganze Weile hin bis zum nächsten „Kleinen Fest im großen Kurpark“, doch schon jetzt ist klar, dass es ein Höhepunkt im Veranstaltungsprogramm des Staatsbades Pyrmont ist und bleibt. Das Kleinkunstfestival, das in diesem Jahr am 3. August zum 18. Mal im Kurpark stattfindet, belegt zurzeit den ersten Platz im Vorverkauf für 2019. „Das Kleine Fest ist ein großer Renner“, berichtet Silke Schauer vom Staatsbad Pyrmont.

Im Dezember hatte das Staatsbad sein Kulturprogramm per Dewezet und Pyrmonter Nachrichten verteilen lassen und zeitgleich im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt. „So schnell haben wir bislang noch nie Anfragen bekommen, das Telefon stand nicht still“, so Schauer. Wer sich für eine der insgesamt 135 Veranstaltungen in diesem Jahr interessiert, muss sich zwar noch keine Sorge machen, dass es keine Karten mehr gibt, denn ausverkauft ist laut Schauer bislang noch kein Termin. Doch im Auge behalten sollte man eine Reihe von Veranstaltungen schon jetzt. Das betrifft zum Beispiel den Auftritt der Sängertruppe „The 12 Tenors“ am 13. Dezember, der gleich hinter dem „Kleinen Fest“ rangiert. Schauer räumte ein, damit so nicht gerechnet zu haben. Die Tenöre sind längst Stammgäste in Bad Pyrmont. Ob sich eine Veranstaltung gut verkauft, lässt sich in vielen Fällen ohnehin nicht von vornherein sagen. Besonders freue es sie, so die Veranstaltungsleiterin, dass der Zauberweltmeister Marc Weide, der am 26. April im Konzerthaus auftritt, offenbar schon einen bekannten Namen habe. „Das hätte ich nicht gedacht.“ Den Magier führt das Staatsbad auf seiner aktuellen Vorverkaufsliste auf Rang 3.

Über reges Interesse können sich demnach auch – in dieser Reihenfolge – das Ehepaar Margie Kinsky und Bill Mockridge (17. Mai), die Revue „Toast Hawaii“ (23. März) und die Sängerin Pe Werner (10. August) freuen. Die Weihnachtshow der „Söhne Hamburgs“ mit Stefan Gwildis, Joja Wendt und Rolf Claussen am 5. Dezember hat es zwar nicht mehr ins Veranstaltungsheft des Staatsbades geschafft, weil Schauer sie noch kurzfristig engagieren konnte, doch das tut der Nachfrage keinen Abbruch. „Die verkaufen sich jetzt schon gut“, freut sie sich. Bekanntlich muss dass Staatsbad ohne das Kurtheater auskommen und hat Veranstaltungen entweder in das Konzerthaus oder die Wandelhalle verlegt. Der Schauspieler, Sänger und Sprecher Volker Lechtenbrink zum Beispiel ist davon betroffen. Er war eigentlich für das Kurtheater vorgesehen. Ob er am 26. Januar auch das viel größere Konzerthaus füllen kann, bleibt abzuwarten, der Vorverkauf läuft jedenfalls laut Schauer ganz gut. In ihrer Planung achtet sie darauf, vermehrt kleinere Produktionen zu berücksichtigen, die auch für die Wandelhalle geeignet sind.

Und welches ist ihr persönlicher Tipp für 2019? „Der Abend mit Etta Scollo und Eva Mattes am 24. August im Schlosshof wird bestimmt toll.“ Die Sängerin und die Schauspielerin präsentierten eine musikalisch-literarische Hommage an die italienische Schriftstellerin Elena Ferrante aus Neapel.