Lust auf Licht

Hameln (mes). Für rund 80000 Euro könnte die Weser schon bald in buntem Glanz erstrahlen. Zumindest, wenn es nach den Vorstellungen des Arbeitskreises Weser geht, der noch auf der Suche nach Unterstützern, Kooperationspartnern und Sponsoren ist.

Nachdem das erste Projekt, die Illumination der Schleuse, bereits umgesetzt werden konnte, steht nun das zweite Projekt bevor. Dazu hatte der Arbeitskreis Weser um seinen Sprecher Gerhard Paschwitz zu einem Gespräch eingeladen, im Rahmen dessen Lutz Reimann von der Firma Elektroma, die mit der Umsetzung des Vorhabens betraut ist, konkrete Planungsvarianten zeigte, wie so eine Beleuchtung aussehen könnte. Dieser zweite Schritt ist dabei in drei Teile aufgeteilt: die Klütseite der Münsterbrücke, die Stadtseite der Münsterbrücke und das Wehr.

Die Installation der Strahler auf der Brücke für Schritt eins würde laut Reimann rund 28000 Euro kosten. Da die Strahler eine gewisse Stärke hätten, würde die Beleuchtung – auch unterschiedliche Farben sind möglich – hervorragend aus Richtung Hotel Stadt Hameln/Me Lounge /Sumpfblume zu sehen sein. „Ich bin begeistert, was hier alles geht“, freut er sich. Im linken Brückenpfeiler sei genügend Platz vorhanden für die Unterbringung der Steuerung. Wolle man nicht manuell steuern, wäre es auch möglich, alternativ einen LTE-Empfänger zu installieren, der über ein Tablet bedient werden kann – Mehrkosten: circa 3300 Euro.

Die Realisierung des zweiten Schritts beinhaltet die Installation von Strahlern rechts und links unter der Brücke. Diese seien etwas schwächer. Kosten: 27000 Euro.

Um im dritten Schritt das Wehr zu illuminieren, bedürfe es der Platzierung von zwei Strahlern an der Brücke – mit Strom, Steuerung und Datenanbindung würden hierfür etwa 25500 Euro anfallen.

Für die Ausführung arbeitet Elektroma mit dem Lichtplaner Alexander Weckmer zusammen, der nach Reimann „gute Referenzen“ vorweisen könne.

Generell waren die Mitglieder des Arbeitskreises Weser, Ute Fehn vom Landschaftsverband Hameln-Pyrmont als Träger, die Sponsoren von Volksbank Hameln-Stadthagen und VR-Stiftung, Stadtmanager Dennis Andres und Harald Wanger, Chef der Hameln Marketing und Tourismus GmbH (HMT) sehr angetan von der Planungsvariante. Mit im Boot sind zudem die Stadt Hameln, die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr sowie das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt.

In den kommenden Tagen will der Arbeitskreis nun das weitere Vorgehen besprechen. Immerhin fehlen noch etwa 40000 Euro für die Realisierung des Projekts. Paschwitz hofft auf Gelder von Privatpersonen genauso wie von mittelständischen Unternehmen. Spendenkonto: IBAN DE46254501100000001941, Landschaftsverband Hameln-Pyrmont e.V., Stichwort: „Weserbelebung“.