Vorstandswechsel bei WGH eingeleitet

Hameln (jlg). Wechsel in Führungsetagen sollten gut vorbereitet werden; bei der Wohnungsgenossenschaft Hameln (WGH) ist dies der Fall: Denn auch wenn der jetzige hauptamtliche Vorstand Heinz Brockmann sein Amt erst mit Wirkung zum September dieses Jahres übergibt, steht mit Gerd Hundertmark, zurzeit Leiter der Immobilienvermittlung bei der Sparkasse Hameln-Weserbergland, bereits sein Nachfolger fest. Also ein Mann, der mit Wohnraum bestens vertraut ist, insbesondere durch die Tätigkeit seit 2011 als nebenamtliches WGH-Vorstandsmitglied.

„Ich freue mich auf die Aufgabe. Natürlich habe ich mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. 40 Jahre Sparkasse und ein rundum zufriedenes Arbeitsverhältnis – das gibt man nicht einfach so auf. Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dann aber für diese neue große Herausforderung entschieden“, sagt der 57-Jährige. Er habe eine „Leidenschaft für Backsteine“ und möchte das Credo der WGH, generationsübergreifendes Wohnen mit einer zukunftsweisenden Stadtentwicklung zu verbinden, vorantreiben. „Die WGH bietet ihren Mietern mehr als ein Dach über dem Kopf, es ist eine Heimat.“

Die Fußstapfen sind groß, in die Gerd Hundertmark tritt. Über ein Vierteljahrhundert ist Heinz Brockmann Vorstandschef der WGH. „Der Abschied fällt mir nicht leicht“, sagt der scheidende Chef. Er hat die Arbeit des Unternehmens, das heute über 2300 Mieter in 239 Häusern auf rund 83000 Quadratmetern Wohnraum vereint, mehr als 27 Jahre geprägt. Und er hat ein Netzwerk über die Grenzen Hamelns hinaus aufgebaut, zum Beispiel als Vorstandsmitglied der Marketinginitiative Region Hannover, in der 18 Wohnungsgenossenschaften organisiert sind, oder auch als Mitglied im Ausschuss für Planung und Technik des Verbandes der Wohnungs- und Immobilien in Niedersachsen und Bremen sowie als Delegierter zum Gesamtverband in Berlin. Heinz Brockmann, der in Gerd Hundertmark einen idealen Nachfolger sieht, kennt zudem jede (!) der 1191 WGH-Wohnungen und hat die Modernisierung des Bestandes stets vorangetrieben. Diese Erfahrung, gepaart mit der jahrzehntelangen Sparkassentätigkeit, möchte Gerd Hundertmark nutzen, um die WGH in den Zeiten des demografischen Wandels weiterhin auf Kurs zu halten, die Digitalisierung ebenso voranzutreiben wie auch den gehobenen Ansprüchen von Mietern mit zeitgemäßen Modernisierungen gerecht zu werden.

Nach dem Ausscheiden Brockmanns wird Gerd Hundertmark mit Vorstandskollegin Anke Steinemann und einem motivierten Mitarbeiterteam „Schritt für Schritt, aber konsequent“ das Ziel verfolgen, die WGH als innovatives Unternehmen auf dem Wohnungsmarkt weiter voranzubringen.