Heemsteder Brücke wird am 4. Juni freigegeben

Bad Pyrmont. Auf diese Nachricht dürfte zumindest ganz Bad Pyrmont gewartet haben. „Am 4. Juni 2019 wird im Laufe des Nachmittags die erneuerte Emmerbrücke in Bad Pyrmont im Zuge der Landesstraße 426 wieder für den Verkehr freigegeben“, teilte Markus Brockmann, Leiter der Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, am Mittwoch mit.

Die Arbeiten an der Heemsteder Brücke seien bereits weitgehend abgeschlossen und mögliche Schäden unter der alten Decke der Bahnhofstraße habe es nicht gegeben. Der Starkregen der vergangenen Tage und das Hochwasser der Emmer haben sich auch auf die Arbeiten ausgewirkt, aber den Eröffnungstermin nicht infrage gestellt. Mittwoch mussten die Arbeiten an der Straßendecke ruhen und ursprünglich war geplant, dass am kommenden Montag abschließend Wasserbausteine zur Ufersicherung der Emmer eingebracht werden. „Das werden wir aber wahrscheinlich zu einem späteren Zeitpunkt nachholen müssen“, so Brockmann. Möglicherweise müsse die Brücke für diese Arbeiten noch einmal halbseitig gesperrt werden. „Dabei sind wir aber flexibel und könnten das auf die Zeit der Sommerferien verschieben, wenn sich das anbietet“, so der Behördenleiter, der sich bei dieser Gelegenheit bei allen für ihre Geduld bedankte, die von der Sperrung betroffenen waren und sind. Die Kosten in Höhe von 1,7 Millionen Euro für Brücke und Straßenbau seien eingehalten worden.

Auffällig ist, dass die Fahrbahn der Bahnhofstraße breiter als die Brücke ist. Die Frage beschäftigt seitdem die Pyrmonter, ob die neue Brücke schmaler ist. „Die alte und neue Brücke haben die gleichen Fahrbahnbreiten von 2 mal 3,25 Meter erhalten“, versicherte Brockmann. „Die neue Breite entspricht dem Stand der Richtlinien; sprich die neue Brücke wäre auch auf dieses Maß verbreitert worden, wenn die Vorgängerbrücke schmaler gewesen wäre.“

Doch bevor am 4. Juni der Verkehr über die neue Brücke fahren kann, gibt es noch einiges zu regeln. So muss die großräumige Umleitung abgebaut werden, und auch die Ampeln an der Saline können erst an diesem Tag umprogrammiert und koordiniert mit der Anlage vor dem Bahnhof in Betrieb genommen werden.

Die Stadt hat sich entschlossen, die Freigabe mit einem kleinen Empfang für geladene Gäste im „Bahnhofs-Stübchen von Claudia Fricke zu feiern, die die Brückenarbeiten in Existenznöte gebracht hatten. Bürgermeister Klaus Blome, der am 4. Juni in Anwesenheit von Markus Brockmann um 13 Uhr symbolisch ein Band durchschneiden wird, zeigte sich erleichtert. „Ich freue mich, dass nach der Bad Freienwalder Brücke nunmehr auch die zweite wichtige Brücke fertiggestellt worden ist. Das ist ein guter Tag für Bad Pyrmont.“ Auch er bedankte sich bei allen am Bau Beteiligten, aber natürlich auch den Verkehrsteilnehmern für das Verständnis, Wartezeiten in Kauf genommen zu haben.