Jugendwerkstatt und PACE können aufatmen

Hameln. Die bei der Impuls gGmbH angesiedelten Projekte Jugendwerkstatt Weserbergland und Pro Aktiv Center, die Angebote der beruflichen Orientierung sowie Hilfe bei Problemlagen von Jugendlichen anbieten, können entspannter in die Zukunft schauen. Die Projekte die mit Jugendlichen im Alter von 14 bis 27 Jahren arbeiten sowie schulpflichtigen Jugendlichen eine Möglichkeit zur Schulpflichterfüllung anbieten, sind abhängig von der finanziellen Unterstützung durch den Landkreis und Landesmitteln, die aus dem Europäischen Sozialfonds stammen.

Bedingt durch den geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union herrschte niedersachsenweit große Verunsicherung in den Jugendhilfeeinrichtungen, die auf diese Finanzierung angewiesen sind. Da die finanziellen Folgen des Austritts Großbritanniens für die EU Förderprogramme noch unklar sind, und der kommende EU Haushalt voraussichtlich vor dem Hintergrund eines ungeordneten Brexits beschlossen werden muss, herrschte große Unsicherheit über den Finanzrahmen in der Förderperiode ab 2021. Unklar war, ob sich die Jugendwerkstatt mit ihren 16 Plätzen sowie das Projekt PACE, dass mit durchschnittlich 50 Jugendlichen in aufsuchender Arbeit ausgelastet ist, weiter finanzieren lassen.

Die jetzt gefallene Entscheidung der Landesregierung im Niedersächsischen Landtag, eine Garantenstellung für die Fördermittel bis zum Jahr 2022 zuzusichern, erleichtert es die Arbeit für die benachteiligten Jugendlichen über das Ende der Förderperiode in 2020 hinaus zu planen. Die Jugendwerkstatt Weserbergland hat sich seit ihrer Neugründung im Jahre 2015 als wichtige Schnittstelle zwischen Schule, Ausbildung, Beruf und anderen Qualifizierungsangeboten etablieren können.

Die sehr guten Vermittlungsergebnisse unterstreichen die Bedeutung der Arbeit. Jugendliche können sich in verschiedenen Gewerken (Metall, Holz, Elektro, Maler, Lager, Haustechnik und Küche) erproben. Das Teilprojekt Fahrradwerkstatt bedient die Mobilitätsbedürfnisse der Jugendlichen. Hier werden immer wieder Spendenfahrräder gebraucht, die von den Jugendlichen aufgearbeitet werden und dann zum Erreichen des Arbeits- oder Praktikumsortes Verwendung finden. Spendenräder können jederzeit unter der Nummer (05151) 98210 angeboten werden und werden durch das Projekt vor Ort abgeholt.