Krönung aller Kartengrüße

Bad Pyrmont / Weserbergland (ey). Manchmal passt es wie die Faust aufs Auge: Da initiierte die HALLO-Redaktion zu Beginn der Sommerferien eine Ansichtskartengrußaktion und freut sich seither über zahlreiche Zuschriften – und dann gibt‘s sozusagen als Sahnehäubchen jetzt eine Postkarten-Ausstellung im Museum im Schloss Bad Pyrmont! Museumsleiterin Melanie Mehring und ihr Team nahmen sie zum Anlass, schönste Grüße an den HALLO zu senden. Auf Ansichtskarte, ist doch klar. Handschriftlich. Mit Herz und Hingabe. Im Wortlaut klingt das dann so:

„Liebe Hallo-Redaktion, Eure tolle Postkartenaktion neigt sich dem Ende zu und bei uns geht es erst richtig los: Am 25. September um 19 Uhr eröffnen wir die Ausstellung „Gruß aus Bad Pyrmont – Historische Postkartenansichten“. Kommt alle vorbei und schaut euch die tollen Motive und schönen Geschichten an. – Euer Museum im Schloss Bad Pyrmont.“

HALLO-Leser könnten jetzt annehmen, die Sache sei abgesprochen. Stimmt aber nicht. Von einer Postkarten-Ausstellung in Bad Pyrmont war bei Beginn unserer Aktion nie die Rede. Dass vor genau 150 Jahren die sensationelle Geschichte der Postkarte in Europa ihren Verlauf nahm, indes schon. 1869 wurde die „Correspondenz-Karte“ in Österreich erstmals postamtlich zugelassen und entwickelte sich zu einem der wichtigsten alltäglichen Kommunikationsmittel. Die historischen Postkarten, die in der Exposition im Museum im Schloss zu sehen sind, geben Aufschluss über wichtige Ereignisse, Nöte, Sorgen, aber eben auch darüber, inwieweit sich die Kurstadt im Laufe der Jahrzehnte verändert hat. Die Sammlung ist umfangreich: Von flanierenden Kurgästen auf der Hauptallee in ihren aufwendigen Kleidern um die Jahrhundertwende über längst nicht mehr existierende architektonische Schmuckstücke wie dem alten Bahnhof bis zu den großen Klinikbauten der 1970er-Jahre reicht sie. Die Ausstellung wird eröffnet am Mittwoch, 25. September, um 19 Uhr in der Beletage. Sie dauert an bis zum 12. Januar 2020. Öffnungszeiten: täglich außer montags 10 bis 17 Uhr.

Obwohl die Ferien längst passé sind, trudeln noch immer Ansichtskarten in der Redaktion ein. Die Ostsee scheint bei vielen Hameln-Pyrmontern hoch im Kurs zu stehen. Von der Insel Usedom, genauer gesagt aus Heringsdorf, senden Elisabeth Appelt und Friedrich Isermann herzliche Urlaubsgrüße. Die Beiden sollten nicht traurig sein, falls wir ihre Namen hier nicht korrekt wiedergeben, denn einzelne Buchstaben dieser Handschrift sind in der Tat schwierig zu entziffern. Gleiches gilt für Anja und ... Maurice womöglich. Oder Marina? Egal, sie schreiben jedenfalls aus Grömitz. „In Deutschland gibt es auch schöne Strände.“ Die gleiche Message finden wir auf der Ansichtskarte von „Mutter und Tochter Renziehausen“, die ebenfalls Seeluft schnuppern. „Wir sind auf der wunderschönen Insel Rügen. Ein Besuch der Leuchttürme vom Kap Arkona war Pflicht.“

Apropos Leuchttürme: Eine Karte mit gleich elf Leuchtturm-Motiven schickten die Hamelner Christa und Jürgen Meier, die es sich in Hasselberg an der Ostsee gut gehen lassen. „Wir lesen auch die Dewezet im Urlaubsort!“ Darüber freuen wir HALLO-Redakteure uns auch, ist quasi sogar eine doppelte Zeitungsfreude.

Bisweilen ist Handschriftliches

schlecht zu entziffern…

Orientieren wir uns weiter südwärts. Aus der Lüneburger Heide sendete Silvia aus Bad Pyrmont-Hagen eine Ansichtskarte. „Das Schöne liegt manchmal so nah“, schreibt sie. Stimmt genau. Im Vergleich hatten vier, fünf Hameln-Pyrmonter (so genau ist das nicht zu verifizieren, die Handschrift ist kaum zu entziffern, aber ein U. Ketelhake ist jedenfalls dabei…) eine viel längere Anreise. Passau war ihr Ziel, die Drei-Flüsse-Stadt an Inn, Ilz und Donau. Auf der Donau hatten sie Wien, Budapest und Bratislava angesteuert.

So wären wir also nun auch in anderen Ländern angekommen. Kollegin Ulle hat aus Amsterdam geschrieben, wo sie ihren Sohnemann beim Einzug ins Studentenwohnheim geholfen hat. Soll nachher bloß nicht mit Rückenschmerzen kommen… „Bonjour aus unserem wundervollen Frankreich-Urlaub. Lyon, Châteauneuf-du-Pape, Salon-de-Provence. Aix erreichen wir demnächst“, berichten V. & G. Philipp. Ihr Kartenmotiv zeigt tiefblauen Himmel über einem blühenden Lavendelfeld. Wir sind neidisch! „Um den Alltag zu versüßen, möchte ich aus Schottland grüßen“, lässt uns Gaby aus Bad Pyrmont mit Motiven aus Edinburgh, Loch Ness und Inverness wissen. Jetzt sind wir noch neidischer. „Hola liebe HALLO-Redaktion. Wir möchten ein Teil der aktuellen Aktion sein und senden hiermit viele Grüße aus Mallorca. Adeu“, teilen Thomas und Cinja mit, die sich als Klütviertler „outen“. Der HALLO hat niemals zuvor weitere Kreise gezogen.

An „Le Chef“ der HALLO-Redaktion hat übrigens noch eine Dame geschrieben, die Urlaub im eigenen Garten macht. Ein Auszug aus Ihrem Gedicht lautet: „Zauber einer Sommerwiese / Klee – und Hummeln tummeln sich / Sonnenstrahlen flirr‘n wie diese / Ich genieß, erhole mich.“ Wer hier auch immer geschrieben hat, er hat den Wert des eigenen Gartens gut erfasst und stellt unter Beweis, dass man nicht weit reisen muss, um sich dennoch wie im Urlaub fühlen zu können.